20.5+ Stunden Spielzeit pro Tag?

Ich finde Builddiversität in einem Spiel wie D3 sehr wichtig. Es läuft beispielsweise grundlegend etwas falsch, wenn mir ein primal Krinder mit sehr guten Affixen droppt und ich nicht wirklich die Möglichkeit habe aus einer solchen Waffe etwas zu machen.

Ich weiß Blizz hat uns eingebläut, dass wir gerne Monster schnetzeln. Problematisch ist es aber, dass das „Wie“ auch eine wichtige Rolle dabei spielt.

Außerdem trägt Builddiversität zur Langzeitmotivation bei. Für mich wäre ein Endgame, das mich dazu animiert Ausrüstung für unterschiedlichste Builds zu grinden viel ansprechender als eben dieser Paragongrind.

Ich habe ein uralt Item mit 580 Mainstat und grinde auf das selbe Item hin mit 600 max. Mainstat.
Ich weiß nicht wie es andere sehen, aber für 20 Mainstat stelle ich mich nicht dieser ungeahnten Herausforderung, schon garnicht wenn die gleiche Belohnung 4 Paragonlevel mehr bedeuten.

Ich hoffe du bemerkst: Fein-Tuning an der Ausrüstung ist sehr langweilg und
steht in keinem Verhältnis zu dem was Paragon bietet und das auch noch durch weniger Investition.

Ja Sets könnten auch pink sein und das Problem würde weiter bestehen. Es geht um Sets und deren dominate Boni.

2 Likes

Aber n ancient CoE mit paar% mehr Effekt und Sockel schon drauf…

Ich denke hier haben wir komplett unterschiedliche Vorstellungen was „Fein-Tuning“ bedeutet. :confused:

1 Like

„DAS“ Problem wirst du nie lösen können.
Aber so tun als ob es kein Problem gibt ist viel schlimmer.

2 Likes

Genau und das gilt eben beidseitig, du kannst genau so wenig beweisen, dass es nicht so war, wie ich, dass es so war, es sind und bleiben jeweils Mutmaßungen, auf mehr wollte ich nie hinaus. Ich bin es einfach leid, dass von dir immer so getan wird, als sei deine Einschätzung der Sachlage „richtiger“ als die von anderen.

Damit hast du perfekt die Item-Problematik in Bezug auf das veraltete Paragon-System dargestellt, danke.

6 Likes

Also ich lauf seit Monaten mit der Crusi ner Waffe hinterher,
bei der ich den Mainstat zu CDR wegrollen koennte.

Mal schauen, wahrscheinlich brauchst nun nicht weiter suchen

Ja, dann kommt n aehnliches Problem mit dem neuen BK.
Wenigstens is mein Schild mit Patch auf Maxwert ))

Edit: was n Quatsch. Und is mir selber aufgefallen XD

1 Like

Der RoS-Release spricht schon dafür. Denn ich würde es bezweifeln, dass sich Blizzard damals explizit für eine verschwindend geringe Minderheit entschieden hat …

Das schon, aber seine Motivation war/ist falsch. Es mag zwar Leute geben, die in der NS genau das beschriebene machen und mit Bounties und Shards auf exakt ein Item gambeln, nur um 20 Main-Stat mehr zu haben - ggf. nat. mit dem symbolischen roten Rahmen.

Im System selbst verbirgt sich aber deutlich mehr und so kann es sein, dass auf diesem einen Item 1% mehr oder weniger CDR oder 1% mehr oder weniger IAS ungeahnte Folgen für den Build hat. Ja, dafür lohnt der Grind dann auf einmal wieder.

Das sind aber tatsächlich wieder Regionen, in die nur ein Bruchteil aller Spieler überhaupt vordringt. Für den überwiegenden Teil der Spieler quasi belanglos.

Da hätte z.B. das hypothetische Paragon 3.0 jede Menge Potential auch für den „Mittelstand“ bedeuten können …

Nur eines von zahlreichen Beispielen:

  • Quadfecta Hände
  • Trifecta Schultern
  • Armschienen mit passenden 20%, 6%, Main-Stat, speziellem X und ggf. defensivem Secondary.
  • Apoc, Crit, Meteor, Sockel Swami
  • Trifecta oder gar Quadfecta Offhands
  • ancient Doppel-Crit + X Windrose
  • ancient frei rollbares Element Schwur
  • frei rollbarer ancient Doppel-Crit CoE mit 195%+
  • etc. pp.
1 Like

Wie ich schon etwas weiter oben gesagt habe. Auf classic folgte RoS. Auf RoS folgte nichts mehr. Obwohl es auf der Roadmap war.

Wen also RoS für etwas steht, dann ist es definitiv nichts gutes. :rofl:

Nur zum Verständnis, denn scheinbar bin ich wirklich ein D3 Noob, kannst du ein oder zwei Buildbeispiele dafür geben?

Bestimmte Breakpoints erreichen, die den Build allgemein stärker machen ist für mich zum einen nicht unbedingt der „Fein-Tuning-Bereich“ und zum anderen was du hier beschreibst ist simpler statmanagement auf der Ausrüstung es hat wenig mit ungeahnte Folgen zu tun.

Sowas wie ungeahnte Folgen lässt das System in D3 gar nicht zu. Es fehlen dafür einfach die Optionen in der Itemisation.

Den Wechsel von Classic zu RoS kann ich ja auch nachvollziehen das habe ich nie in Frage gestellt, auch wenn es mir vorher schon gefallen hat, hatte ich (wie auch viele andere) dennoch sehr viel Spaß Anfang RoS, das Problem ist, dass es relativ schnell völlig übertrieben wurde. So habe ich mich oder auch andere wie bspw. Hebalon nicht Ende Classic hingestellt und gesagt: Achtung, wenn ihr so weiter macht, wird das und das passieren, sondern das war so gegen Season 2.

Leider haben wir damit eben recht behalten, in dem sich das Spiel immer mehr in eine Richtung entwickelt hat, welche dem Kern der Diablo-Fans nicht mehr zugesagt hat, das Spiel wurde eher leider für eine komplett andere „neue“ Spielergruppe verändert, was schlussendlich (meiner Meinung nach) zu deutlich weniger regelmäßigen Spielern geführt hat und genau diese Entwicklung war eben in meinen Augen falsch. Gute Ideen gehabt, aber ganz schlecht umgesetzt bzw. eben nicht entsprechend zeitgemäß angepasst/weiterentwickelt.

Gibt keine, da man die gewünschte CDR/ias bereits auf normal items finden kann, Ancient oder Primal erhöhen das Maximum nicht, wie gesagt, das hat man alles vor deren sog. „Endgame“ bereits, der einzige „Fortschritt“ befindet sich hinter Mainstat in Form von Ancient/Primal, Paragon und Caldesann.

1 Like

Beispiel die BazookaSorc. Fehlt dir 1% CDR kommt evtl die
CoE-Rota nich hin. Das bedeutet dann ggf jede 3. Rota
aussetzen.
Oder UliMonk kann in Kaelte 2Mal SSS ausloesen.

Ok dann hab ich nicht falsch verstanden, was Tallaron geschrieben hat, ich dachte schon ich hätte in diesem Wust aus Builds, die es in D3 gibt, etwas übersehen. :rofl:

Für mich ist dann eine bestimmte Menge an CDR unbedingt notwendig für den Build. Keine Ahnung wie es andere machen, aber ich rolle dann CDR erstmal auf ein Ausrüstungsteil, das eigentlich für den Build ohne CDR auskommt bis ich eben das CDR auf das bestimmte Item habe.
Oder ich rolle einen Wert auf das Item erstmal in max. CDR.
Im Endeffekt fehlt mir dann nicht das CDR, das so ungeahnte Folgen für den Build hat, sondern etwas Schaden und/oder Zähigkeit.

Das ist es was ich mit dem Statmanagement gemeint habe und für mich ist das nicht Endgame oder Fein-Tuning, wenn man nicht einmal in allen Ausrüstungsslots die gewünschten Primärstats hat oder wenn einem für den Build wichtige Werte für die Breakpoints fehlen.

Wie man es auch dreht und wendet das Engame mit Fein-Tuning besteht aus dem was ich weiter oben, zugegeben etwas überspitzt, geschrieben habe.

Nein, dafür ist das System einfach zu alt.

Beispiele für Builds? Phew…
Ich denke das bekannteste Beispiel dürfte der (Akkhan) Condem-Crusader sein. Man konnte zwar mit weniger als 56% CDR spielen, lag aber dementsprechend auch häufiger im Dreck.

Ein anderes aktuelles Beispiel wäre der Frenzy-Barb. Ein Build, bei dem es extrem auf Breakpoints ankommt. Das o.g. 1% IAS können bei diesem Build gut und gerne 10% und mehr Schaden ausmachen.

Gibt aber auch Beispiele zu Hauf in den Klassen-Foren, wo die Leute im GR90 vor eine Wand laufen und nach den Tipps bzgl. Fein-Tuning auf einmal easy 110 laufen.

Leider muss ich dem sogar zustimmen. Warnungen der Community wurden von Blizzard im Grunde immer ignoriert mit teilw. katastrophalen Folgen.

Ging ja nicht um die Frage, ob bzw. in wie weit sich Ancients oder Primals lohnen. Sondern darum, dass D3 weit mehr Tiefe bietet, als ihm allgm. zugestanden wird.

Ja, aber wenn du diese Mechaniken schon mit normal Gear hast, wieso sollte man dann weiterfarmen, es ändert sich doch bis auf den Mainstat nix mehr, ob nun durch item, Paragon oder Caldesann? Der Anreiz wird doch ab diesem Zeitpunkt allein durch Mainstat geschaffen, es gibt nichts anderes und das wird eben kritisiert und deswegen kommt es auch immer wieder zur Sprache, dass es in D3 nicht mehr um items geht, was auch absolut richtig ist, den zuvor angesprochenen Punkt in Form von „Full-Equip“ erreichst du sowas von enorm schnell.

4 Likes

Eigentlich ging es um die Frage, ob D3 überhaupt lohnenswertes Item-grinden zulässt. Und das tut es eben nicht. Die besagten stats die man umbedingt auf einem Item braucht sind dank Kadala ein leichtes zu kriegen. Dann geht es nur noch darum die restlichen Stats auf dem Item zu erhöhen. Und mit restlichen ist in der regel der Mainstat gemeint. Und da geht es dann lediglich um eine erhöhung die man auch mit ein paar Paralvs erreichen kann.

Und somit lautet die klare Antwort. Diablo 3 bietet sinnvolles Paragrinden.
Item Farmen wurde ja bewusst aus dem Spiel entfernt. Damit alle Hamster im Rad laufen können muss halt auch jeder Hamster möglichst schnell mit einem Rad ausgestattet werden.

D3 ist nichts anderes mehr als dieses Hamsterrad. Jetzt geht es blos noch darum wer wie lange im Rad laufen kann bevor ihm die puhste ausgeht.

2 Likes

Also ich versuch meistens das Item so zu kriegen, dass ich
den Mainstat wegrollen kann. Bei den Items, wo das nich
sinnvoll is (ggf Helm), interessiert mich der Mainstat nich
wirklich sondern eher Cc und Skill.
Und bei meinem SWK hab ich sogar auf dem Helm LoH statt Dex
und das hat sich wirklich gelohnt. Wenn ich jedoch auf den
Bracers Loh statt Vita rollen koennte, dann wuerde wohl auf
dem Helm auch wieder Dex landen.

Ja kann man auch machen. Das eigentliche Problem am D3 Loot ist Loot 2.0.

Und zwar weil man hingegangen ist und gesagt hat: So ab jetzt dropt jedes Legendary mit 4 Primär Stats und 2 für sec.

Nun ist es so das von den Primär Stats höchstens Atk Speed und CDR Build enabler sein können. Oder liege ich da falsch? Alles andere ist blos da um den Dmg zu boosten. Sockel sind auch nicht mehr erwünscht gibt ja schliesslich ramaladins.

Also macht man seine Build enabler Fertig und danach hat man 2-3 Stats die man theoretisch noch durch farmen verbessern kann. Aber wir reden hier von dingen wie 10% statt 9% Dmg. Oder 1000 statt 988 Stärke etc.

Das alles gibt zwar Dmg dabei. Am ende kannste dann vieleicht 2-3 Griftstufen höher laufen. Aber den selben boost kriegste dann auch raus wen du 20 Paralv gefarmt hast oder so.

Und vom Gameplay her ist es egal ob man nun Grift 90 oder 100 Läuft. Außer den Zahlen ändert sich ja nix.

Der Inferno mode war halt interessant weil man wirklich noch ein ganzes Kapitel vor sich hatte. Progress hat sich organisch angefühlt. Das Spiel wurde Schwerer je näher man der Hölle kam. Der Loot wurde besser. So wie es sein sollte. (Ich weiß Speziell die Legendaries und die Sets brauchten eine überarbeitung in Classic)

Wer aber nicht das AH missbraucht hatte konnte schier endlos nach Loot grinden. Und da mal den Jackpot zu finden, also 6 Mainstats mit gutem Roll auf nem Item, sowas gibt es jetzt nicht mehr.

Und solche Items brachten einem dann auch wirklich was um voran zu kommen. Da fällt man auf einmal nicht nach 2 Mücken sondern erst nach 5 Mücken um.

3 Likes

Muss ich mal zustimmen.

Leider haben sie lieber auf folgendes gehoert:

„Trials doof > abschaffen!“ = abgeschafft
„Bountybosse fuer Legmats sammeln > abschaffen!“ = abgeschafft
„T6 viel zu easy > erhoehen!“ = erhoeht

Liste beliebig erweiterbar …