Bin ich zu schlecht? :(


#1

Hiii ^^
Ich wurde noch nie in einem Spiel so sehr vergewaltigt (sry, aber die Ausdrucksweise passt einfach am besten xD) wie in Overwatch als Tracer.
Für mich ist der Charakter optimal und ich würde ihn liebend gern weiterspielen… aber so wie ich aktuell “zernommen” werde sieht das nicht gut aus! Bin ich einfach nur zu schlecht? Oder ist Tracer einfach zu sehr im Nachteil? Wie ist eure Erfahrung mit ihr?
Danke für eure Antwort! ^^ :3
-Player


#2

Nur seit neuestem oder generell? Nach über 100 Stunden Tracer sollte man wissen, wann man wie und gegen wen effektiv ist und was man kann - oder nicht.

Details bitte :wink:


#3

Keine Panik! Du bist nicht allein. Ich habe über 800 Stunden mit Mercy und bin trotzdem “schlecht” mit ihr. Ich habe gelernt, es zu akzeptieren. Nimm das Spiel nicht zu ernst, man muss sich nicht mit anderen Spielern vergleichen (auch wenn man das leider oft automatisch macht). Wichtig ist, dass man Spaß an dem Spiel hat! Außerdem ist das Wort “schlecht” sowieso kein gutes Wort. Man sollte immer positiv denken und an das Gute in einem Selbst glauben. Mir fehlt zum Beispiel auch sehr viel Selbstvertrauen und ich bin häufig sehr pessimistisch. Das ist meine größte Baustelle, an der ich schon länger als der Bau des Berliner Flughafens arbeite (Mal sehen, wer eher fertig ist).
An dem Charakter liegt es in der Regel nicht. Klar ist der ein oder andere Held besser oder schlechter, aber deswegen wird man nicht “zernommen”.
Tut mir leid, dass ich das jetzt geschrieben habe. Auch wenn es vielleicht gar nicht, dass ist, was du meintest. Es hilft mir und vielleicht den ein oder anderen auch weiter.


#4

Bedenke auch: In einem Spiel wie Overwatch, in welchem sich durch Buffs/Nerfs/Reworks sowie neue Helden die meta alle 3 Monate hin und wieder ändert und bestimmte Helden in Abhängigkeit dessen mehr oder weniger effektiv sind, kann auch eine Tracer, die über zig seasons hinweg ein solider pick war, mal am unteren Ende der Nahrungskette stehen.

Überraschung: Das ist aktuell der Fall :wink:

Wenn du also im Vergleich zu Season 1-15 aktuell nicht mehr so gut mit Tracer zurecht kommst, muss das nicht zwingend an dir selbst liegen (abgesehen davon, dass du sie dennoch nahezu onetrickst)


#5

Spiel Doom … rein in die Meute - Kill machen - raus aus der Meute :slight_smile:

https://www.youtube.com/watch?v=0JpTKwQE6BY


#6

Tracer ist einer der schwersten Helden um sie richtig effektiv zu spielen
Außerdem ist sie sehr schlecht in der momentanen meta
Am Anfang sollte man keine Tracer spielen sondern zb soldier hanzo


#7

Der High Bronze DPS gibt dem Gold DPS Tips. Find ich gut.

Ansonsten das was Swarm sagt (der ist immerhin T500): Gibt zur Zeit einfach bessere Optionen für den DPS Slot als Tracer


#8

Hab Gestern zum ersten mal seit Monaten in meiner Gruppe den DPS posten übernommen und ich wurde mit meinen Charakteren die ich für gewöhnlich nehme auch auseinander genommen.
Gut mag u.a daran liegen das ich voll im Training auf Tanks wie Zarya, Roadhog und Orisa bin aber mir ist der umstieg dennoch von Tank auf DPS und Healer noch nie so schwer gefallen.
Ich denke es hat mehr mit der momentanen Meta zu tun, und den richtig krassen Gangstern in Overwatch die Pharah (falls sie wer spielt nicht übel nehmen mich kotz es aber nur noch an) mit einer Pocket Mercy spielen als an einem selbst.
Hinzu kommt dann oftmals die unfähigkeit der Mitspieler mal den Pick zu wechseln.
Ich selbst zähle mit gewissheit nicht zu den besten Spielern das weiß ich selbst, aber ein gewisses grund wissen zum Spiel sollte man dann doch schon haben und das fehlt meiner Meinung nach vielen oder sie wollen es nicht anwenden.
Wenn ich als Tank gegen Pharah Spiele ist klar das ich eher Roadhog picke als z.B Reinhardt.

Das gleiche denke ich, kann man aber zumindest bei Zwei Personen von einen der DPS erwarten runter von der Combi die ich momentan häufig sehe Junkrat/Mei und rauf einer auf Widow, Soldier oder meinetwegen auch auf Ashe.
Tracer macht momentan ja noch Sinn wo man öfters auch mal Bastion begegnet aber naja muss ja jeder am ende für sich entscheiden.

Auch ein Rat an dich, versteif dich nicht auf Tracer sondern lern auch ordentlich 1-2 andere Helden damit du deinem Team auch effektiv helfen kannst wenn der Gegner Tracer aus dem Spiel nimmt.

Aber ich denke momentan macht es vielen die Meta einfach schwerer als sonst von daher kopf hoch :wink:


#9

Und egal was der andere Tank spielt? Ok


#10

Was meinst du mit aktuell? Paar Matches, paar Tage, Wochen?

Kenn’ es auch, dass ich mal 1-2 Abende total versage… (bin antik und muss gestehen, dass mir der Tracer-Play weit mehr abverlangt als alle anderen Helden. #Konzentration #Übersicht #Mechanics, weil man eben keinen Fehler machen darf)

…entspricht aber nicht der Regel.

Wenn wir im TS sind… kann ich nebenher zu Spiel-Ansagen auch über “Gott und die Welt” reden… mit allen Helden… AUSSER TRACER… wenn ich da nicht 100% meiner Ressourcen nutze, bekomm’ ich nur auf die Kauleiste… (obwohl ich viel laber… während dem Tracer-Play… no way… [Da setzt ja schon fast die Atmung aus])

Mir persönlich wäre nicht aufgefallen dass Tracer gerade in einem schlechten Spot wäre, ganz im Gegenteil, hab’ das Gefühl dass man sich mit ihr gerade richtig austoben kann.

EDIT: Bin Gold-Eumel und spiele primär QP/Random-Heroes), daher eventuell andere Erfahrungen gemacht.

Teilweise, unroutinierte Tanks/Heiler… abgesehen von den ganzen Doomfist’s/Reapern, no offense. (gibt auch welche die manchmal kitzeln :kissing_heart:)

Muss zustimmen, dass dies doch ein Problem sein könnte. 100h is’ ne Menge an Knowhow und Erfahrung mit Tracer, aber ich würde dir empfehlen, eventuell 1-2 dd’s zusätzlich zu lernen. (Aktuell steh’ ich persönlich zusätzlich noch auf Ashe und Mei… 2 Multifunktionswerkzeuge)

Bei Tracer, so hab’ ich die Erfahrung gemacht, muss man häufiger mal, mid match, wechseln. Hilft halt alles nix. (wie bei vielen anderen auch)

…und muss mich wiederholen, wenn ICH ‘nen schlechten Tag hab’, zB ein wenig müde, unkonzentriert bin… dann fass’ ich Tracer nicht mehr an.

Viel Glück