Kontrovers: Sexuelle Belästigung, Suizid und Misogynie bei Blizzard?!?

Hab ihr das mitbekommen:

Link

Bloomberg-Bericht: Misogynie, Suizid & Rassismus bei Activision Blizzard

Was sagt ihr dazu?
Ich weiß dieses Thema ist verdammt kontrovers, und wird vllt gelöscht, trotzdem wollte Ich drauf aufmerksam machen und eure Meinungen/Statements dazu hören

2 Likes

Liest sich extrem überspitzt , daher erstmal meine meinung eher …mhm naja ich weis ja nicht.
Aber um ehrlich zu sein juckt es mich im großen und ganzen nicht wirklich .
Egal was dabei raus kommt

3 Likes

Das Image von Blizzard wird von Jahr zu Jahr schlechter. Wo ist die Firma von damals hin? Spiele von Gamer für Gamer? Mich würde es nicht wundern wenn die Popularität an den Blizz Spielen noch mehr drunter leidet - einige Hearthstone Streamer haben z.b. heute ihren Card Reveal verweigert.

3 Likes

Ja, der verlinkte Artikel, sowie auch andere Artikel, die ich dazu gelesen habe. Das ist halt der Journalismus von heute, den man guten Gewissens mit Fastfood vergleichen kann :slight_smile: Wer Interesse daran hat, sollte den Bericht oder Auszüge daraus lesen.

2 Likes

Dabei muss man da gar nichts überspitzen, der Bericht ist schon verstörend genug. Und das ist kein Twitter „He said/She Said“ Ding sondern die Ergebnisse von 2 Jahren behördlicher Ermittlungen. Lässt die letzten zwei Jahren bei Blizzard dann auch nochmal in einem anderen Licht erscheinen, wie einige Higher Ups das Unternehmen verlassen haben und die schon fast gezwungen wirkende „Wokeness“- Und erst der Stand „Frauen bei Blizzard!“ zur Blizzcon genau getimt mit dem Anfang der Ermittlungen :neutral_face:

Da Blizzard in den Medien sowieso schon angeschlagen war kommt das für sie natürlich zum ungünstigsten Zeitpunkt. Aber vielleicht wird ja bald wieder gesagt „Es wird mehr von uns erwartet und wir werden uns bessern“ und alles ist schnieke.

Hat für mich auf jeden Fall die Entscheidung getroffen ob ich Diablo 4 eine Chance gebe, war das einzige was mich noch halbwegs gereizt hat.

6 Likes

Ich würd sagen, die wurde beerdigt, als die Fusion mit „Activision“ zustande kam.
Überall, wo die ihre Finger drin haben, gehts es hauptsächlich ums Kohle scheffeln (gut, ist auch nicht wirklich verwerflich, ne Firma will Geld machen, aber das „wie“, bzw. das „zu welchem Preis“ ist meiner Meinung nach dabei entscheidend).

Ganz unabhängig davon kann es natürlich sein, dass diese beschriebenen Themen schon früher auch bei Blizzard (Vivendi) selbst vertreten waren, kann ich nicht beurteilen.

Hab früher viele Jahre lang eigentlich nur Blizzard-Games gespielt, aber die Qualität nimmt überall von Jahr zu Jahr ab und dadurch spiele ich sie immer weniger, bis hin zu fast gar nicht mehr.

3 Likes

Ja. Geht im US Forum und auf Twitter ja seit gestern morgen hoch und runter.

Ist für die Betroffenen schlimm und grundsätzlich natürlich superätzend.

Aber, bin ich verwundert über die Doppelmoral oder daß sowas passiert ?

Nee - in keinster Weise.

Halte das auch für naiv, wenn einige Leute nun schwer anfangen deswegen zu hyperventilieren.
Gute Güte, der Laden hat über 9000 (?) Mitarbeiter. Da sind immer genug faule Eier dabei. Auch in den Führungsetagen. Dort arbeiten Menschen. Denkt ihr jede/r ist jederzeit immer lieb + nett + fair + ehrlich + zuverlässig + freundlich gesonnen + loyal + blablabla? Ooch bitte… In jeder großen und kleinen Firma wird man etwas finden können. Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten.
Glaubt man es gibt die heile, faire Welt? Bei Captain Kirk vielleicht - auf der USS Enterprise…

OmG! Doppelmoral? Blizzard steht für Gleichberechtigung, Diversität etc pp und dann sowas im eigenen Haus?
Ach komm´ bitte… Willkommen in der Wirklichkeit. Es ist noch nicht so viele Generationen her, da lies man Arbeiter/innen -und sogar Kinder- sich zu Tode malochen. So what?
Nur weil wir heute Internet, Compliance und überall Feigenblatt-Gleichstellungsbeauftragte haben ist die Welt nicht gleich ein besserer Ort geworden. Das wird noch lange, lange dauern.
Es ist ein langsamer Prozess. Aber er scheint ja zu funktionieren wie man hier sieht - und das ist auch gut so - richtig & wichtig.
Aber nun den/die Überraschte/n zu machen. —> rofl

„Huch? Blizz ist gar nicht mehr die kleine Indie-Schmiede aus den 90er?“
Wer hätte das gedacht. Jetzt bin ich aber überrascht. … Alle kleinen Firmen und StartUps sind toll & nett & jede/r wird da nur gut und gerecht behandelt? ----> hahahaha …

Nun keine Spiele mehr von Blizz kaufen? —> lol … Dann kann ich ja gar nix mehr irgendwo erwerben oder in den Einkaufswagen packen. Egal bei wem man gräbt, bei jede/m wird man was finden. Mal mehr - mal weniger…
Je nach Sichtweise und Betrachtungswinkel…

Also, tbh: Den folgenden Bereinigungszyklus aus angemessener Entfernung bisschen angewidert mitansehen & irgendwann dann OW2 kaufen (kommt dann wohl eh erst 2023) … und wenn ich Bock hab´auch noch D4 dazu.
Übermorgen wird eh die nächste S4u durchs dorf gejagt. Ist dann eh alles vergessen…

That´s it.

10 Likes

Holy moly, my litttle pony, da hat Aquanis aber was losgetreten mit seinen englischen Randomwörtern, da biegt sich my noodle in the woodle.

8 Likes

Überraschend kommt es für mich nicht. (Activision) Blizzard scheint es offensichtlich gerade zu lieben, negative Schlagzeilen zu machen. Was natürlich nicht bedeutet, dass man das gutheißen oder schönreden soll: Es ist ein Thema, welches aufzeigt, dass in unserer Welt einiges grundlegend falsch läuft und sich etwas bessern muss. Ich hoffe, dass die Klage Erfolg hat und der Konzern - und hoffentlich auch weitere Unternehmen - wirklich dazu gezwungen wird, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen und nicht nur Wischiwaschi-Blabla gemacht wird.

Inwiefern die Spielerschaft Konsequenzen zeigt - naja, ich hab da meine Zweifel, weil es einfach sehr viele Stammkäufer gibt. Das WoW-Abo zu kündigen, Diablo II oder das neue Call of Duty auszulassen sind natürlich immer eine Option, aber wenn ich ehrlich bin, gefällt mir diese Aktion sehr gut:

Als jemand, der kein Twitter benutzt, war der Artikel (oder viel mehr die Schnipsel des Berichts darin) neu für mich und mein Gott war das ein Abgrund.

Die Videospielbranche ist äußerst männerdominiert, dass Frauen dort beruflich benachteiligt werden, war leider zu erwarten.

Aber dass die sexuellen Belästigungen SOLCHE Ausmaßen erreichen, ist für mich schon durchaus überraschend und schockierend. Ebenfalls, dass notorische Täter, die -bekannt- sind, jahrelang nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Wtf.

Ab sofort spiele ich also OW mit dem schuldigen Beigeschmack von abgepacktem Fleisch aus dem Supermarkt :woman_facepalming:t2:

3 Likes

Genau das.
Darum habe ich mich auch über einige Kommentare gewundert.
Aber ggf. bin ich einfach zu zart besaitet / naiv :frowning:

2 Likes

Ich sehe das genauso wie Marjin. Im bigger picture ist die Tatsache, dass solche Berichte überhaupt gemacht werden und so viel Aufmerksamkeit bekommen, ein Zeichen für Fortschritt.

Und vlt liegts daran, dass ich nie was mit Blizzard zu tun hatte vor OW, aber so ein Image als „offenes Unternehmen“ oder so kann man doch nicht für bare Münze nehmen. Das ist PR in der freien Wirtschaft, und mir fällt kein Unternehmen ein, bei dem ich bei so nem Bericht „überrascht“ oder „enttäuscht“ wäre, wenn sich herausstellte, dass das Image eben nur ein Image ist. Ich halte das auch für naiv.

Ist natürlich schlimm für die Mitarbeiter, aber auch für die ist das Zeichen des Fortschritts auf lange Sicht positiv.

Und wenn nun alle die neuen Spiele nicht mehr kaufen würden, würde das doch genau die Mitarbeiter als allererstes am härtesten treffen, an deren Stelle man wütend ist.

2 Likes

Und wenn nun alle die neuen Spiele nicht mehr kaufen würden, würde das doch genau die Mitarbeiter als allererstes am härtesten treffen, an deren Stelle man wütend ist.

Das ist zu einfach gedacht, bei Blizzard hat finanzieller Erfolg nichts mit Jobsicherheit zu tun. Da werde auch mit absoluten Rekordzahlen die Leute entlassen um kurz vorm Quartal noch mehr die Zahlen zu boosten und dann werden neue Leute kurz darauf wieder eingestellt wenn die CEO’s ihre Millionen eingesackt haben. Übrigens mMn der Hauptgrund warum die Qualität bei Blizzard seit Jahren stark abnimmt. Sie haben ihr Talent aus dem Unternehmen „rausgespart“.

Dazu, wenn ich anstatt Blizzardspiele woanders kaufe kommen die Leute dieser Logik nach dann da unter, und eventuell unter besseren Arbeitsbedinungen.

Ich bin nämlich nicht der Meinung „Das ist überall so“. In vielen Unternehmen, leider ja, aber sicher nicht bei jedem.

Vor allem nicht in den Ausmaßen und da muss ich Marjin auch extrem widersprechen diesmal. Es geht nicht um ein paar „schwarze Schaafe“ sondern um die Unternehmenskultur und vor allem in den hohen Etagen. Das geht dann halt bis unten durch. Wenn jemand mit dem Posten wie Afrasiabi sein Büro Blizzarintern „Cosby Suite“ genannt wird kann mir auch keiner erzählen das die anderen in der Leitung das nicht wissen, vor allem wenn sie, laut Bericht, ihn teilweise vom Frauenbegrabschen „wegzerren“ müssen. Und wenn sowas wie der Suizid einer Frau auf Geschäftsreise, wo ihr Vorgesetzter Analspielzeug und Gleitgel (WTF) mitbringt und ihre Nacktbilder auf Unternehmensparty rumgereicht werden, keine Konsequenzen hat lässt das auch tief blicken.

Afrasiabi hat das Unternehmen 2020 still und leise verhalten, Jeff Kaplan, der übrigens gut mit ihm befreundet ist, hat auch den Hut genommen später. Erklärt halt vieles, wenn man nun weiß das die offiziellen Ermittlungen seit 2 Jahren andauern. Schnell die Altlasten los werden und Pridemonth mitmachen, dann kommen wir schon irgendwie durch.

Jetzt im Statement sich auch noch als das Opfer dastellen (Und Quasi dem Staat indirekt droht man verlässt ihn) setzt dem ganzen die Krone auf.

Sorry, aber wer das alles als „Normal“ und/oder "Nicht so schlimm"bezeichnet hat den Bericht nicht gelesen.

4 Likes

Ich habe das nie als „normal“ oder „nicht so schlimm“ bezeichnet, bzw ich habe mich über den Inhalt des Ganzen überhaupt nicht geäußert? Und ich glaub, ich hab im Forum oft genug deutlich gemacht, dass mein Standpunkt auch nicht weiter weg von dieser Einstellung sein könnte :smiley: Ich habe Marjin nur in dem Punkt der „Überraschung“ oder „Enttäuschung“ zugestimmt. Das liegt aber vlt auch daran, dass ich mich täglich mit sowas beschäftige. Mich überrascht oder schockiert da halt nix. Und jeder einzelne Reveal dieser Art trägt nunmal auf lange Sicht dazu bei, dass solche Probleme wahrgenommen, diskutiert und anerkannt werden.

Ich erinnere mal vorsichtig an die Metoo-Zeit und an all die skandalösen Offenbarungen aus dieser Zeit. Die es ja auch vorher schon gab, aber in dieser Zeit ja besonders populär und medial diskutiert wurden. Vor diesem Hintergrund kann ich nicht ganz nachvollziehen, wieso das jetzt im Fall Blizzard etwas besonders Schockierendes sein soll. Und das war schon mein ganzer Punkt.

Dazu kann ich nix sagen, wie gesagt, hatte bisher nix mit Blizzard am Hut.

Ich weiß nicht. Mmn gehören soziale und gesellschaftliche Probleme auch auf sozialer und gesellschaftlicher Ebene bekämpft, aber vlt hast du damit auch recht - dafür bin ich volkswirtschaftlich nicht genug bewandert, um das korrekt einschätzen zu können. Es erscheint mir eben kontraintuitiv.

1 Like

Zusätzlich zu den verweigerten Card Reveals bei Hearthstone, wurde jetzt ein WoW NPC permanent von Spielern getötet, der an Afrasiabi angelehnt war. Der NPC wurde jetzt aus dem Spiel genommen.

Die Community ist da auch aktuell sehr lautstark, was ich gut finde.

Ich habe das nie als „normal“ oder „nicht so schlimm“ bezeichnet, bzw ich habe mich über den Inhalt des Ganzen überhaupt nicht geäußert?

Habe ich dir auch nicht unterstellt, aber ich habe in der Mitte meines Beitrages ja auch angefangen mich auf Marjin zu beziehen und dessen Beitrag klingt halt schon nach „Ist halt so, kein Grund ein Fass aufzumachen“.

Aber…

Vor diesem Hintergrund kann ich nicht ganz nachvollziehen, wieso das jetzt im Fall Blizzard etwas besonders Schockierendes sein soll. Und das war schon mein ganzer Punkt.

Klingt ja jetzt doch nach „Ist halt so/leider normal“

Dazu kann ich nix sagen, wie gesagt, hatte bisher nix mit Blizzard am Hut.

War ja auch nur meine persönliche Meinung in dem Fall.

Ich weiß nicht. Mmn gehören soziale und gesellschaftliche Probleme auch auf sozialer und gesellschaftlicher Ebene bekämpft, aber vlt hast du damit auch recht - dafür bin ich volkswirtschaftlich nicht genug bewandert, um das korrekt einschätzen zu können. Es erscheint mir eben kontraintuitiv.

Ich als „kleiner Mann“ kann halt nicht mehr machen als Produkte von Firmen, die mMn moralisch verwerflich sind nicht zu konsumieren. Alleine erreiche ich damit natürlich nichts, aber ich schlafe zumindest besser. Aber ich denke auch viele unterschätzen die Macht der Gesellschaft welche man immer noch hat - oder haben könnte wenn man an einem Strang zieht. Natürlich jucken Blizz/Activision meine 120 Tacken im Jahr nicht, auch die von 10 anderen, oder 100 nicht. Wenn wir nun aber bei 10.000 sind wird es langsam kniffelig.

Auch Nestle müsste seine Struktur überdenken wenn die Kinderarbeit-Lebensmittel und das Blutwasser in ihren Lagerhäusern ablaufen würde plötzlich. Es herrscht aktuell nur eine menge Apathie und Gleichgültigkeit zu diesen Themen. Deswegen werden sie aber nicht unwichtig und sollten mMn. auch nicht weniger schockieren.

Natürlich hat Marjin trotzdem jedes Recht Diablo IV zu genießen wenn es erscheint. Vielleicht wird es ja tatsächlich gut, das wäre doch mal was positives was Blizzard aktuell auch dringed gebrauchen könnte :+1:t2:

1 Like

Gerade die WoW Community hat, vom Classic Release abgesehen, auch keine besonders tollen 2-3 Jahre erlebt. Da war das Fass halt schon deutlich voller als bei den Overwatch Spielern…wobei, eigentlich gehts denen auch nicht aktuell blendend.

Sowohl OW als auch WoW laufen schon lange nicht mehr gut. Bei OW sind die Gründe ja klar, aber bei WoW eben nicht. Das einzige Blizzard Spiel was aktuell läuft ist Hearthstone und das zum Großteil auch nur wegen Battlegrounds.

Blizzard ist nun total auf die Schiene „Short Term Profit“ festgefahren. Was jetzt untergegangen ist, am gleichen Tag wie die Anklage kam auch ein Bericht raus über die Entwicklung von Warcraft III Reforge und das kam so katastrophal raus weil „Strategiespiele kein Geld einbringen“ und man quasi das Funding des Projekts gestrichen hat. Gab auch so gut wie keine Patches obwohl hochheilig Besserung versprochen worde.

Ist echt traurig das Ganze.

Krasser Bericht.
Bin ich froh, dass meine Bewerbung als GM damals abgelehnt wurde :confused: