Torbjörn's und Symmetra's autonome Geschütze

Hey Leute,

seit einer Weile zocke ich nun Overwatch und es macht mir richtig Spaß. An einer Sache reibe ich mich aber immer wieder: Die autonomen Geschütze von Torbjörnund Symmetra (und im Prinzip auch Ashe).

Warum hat man sich für diese Spielmechanik entschieden? Es überwindet alle Grenzen des menschlich Mach- und Wissenbaren. Egal, wie sneaky ich bin und wie gut ich mich in den Kopf meines Gegners eindenke - ein allwissender NPC-Tower wird immer wissen, wo ich bin und immer zielgenau schießen. Also weniger PVP- und mehr PVE-Gameplay für mich als Gegner an der Stelle.

Klar, die Platzierung der Geschütze ist relevant und die Heros mit Geschützen werden trotzdem gebalanced (es geht mir nicht um Balancing). Das ändert aber nichts daran, dass man mit diesen Spielmechaniken bewusst gewisse Grenzen übertreten hat. Findet ihr das nicht auch… mies?? Ich meine, in nem EGO-Shooter??!

1 Like

Finde eher mies, das Leute 2021 immer noch nicht damit umgehen können / auf die Turrets (sei es jetzt Torb oder Sym) zu schießen… :man_shrugging:t3:

Ich meine, jetzt so nen Turret klein zu kriegen, oder entsprechend den eigenen Playstile anzupassen ist jetzt echt nicht das Hexenwerk.

1 Like

Als Torbjörn Main sehe ich ein Moira Themed Icon und Hate gegenüber Torbs Turret. Der Torbjörn Main empfindet Antipathie. Aber ich bin ein lieber Mensch geworden - ergo wünsche ich dir erfolgreiche Games Seeanew.

2 Likes

Nein.
Ich finde das ist ein Feature - und ein cooles sogar dazu. OW ist ja auch kein reiner „Shooter“.

  • Torb Turret & Bob: einfach zu händeln… :zzz: …sneaky hinter einer Ecke stehen und immer dann rauspeeken & schiessen, wenn das Turret/Bob gerade wegschauen… ez … ein paar Schuß und dann war es das… oder halt gleich einen anderen Weg gehen (und natural cover nutzen) … oder kurz warten - Bob ist je eh nach 10 Sek wieder weg… :zzz: :zzz:
  • Symm Turrets: nach 15 Sekunden Spielzeit kann man gut per TAB sehen ob die Gegner eine Symm haben oder nicht… sie haben eine Symm: ab dann halt nicht planlos um die Ecken oder in Räume/Tunnel/Gassen laufen… sonder erstmal gucken und lauschen … man kann sie nämlich hören… gut hören sogar … wenn du eins findest: sneaky ecke peeken schiessen usw usf… obwohl die eh nur ein schuß brauchen um down zu sein (30HP) … also auch: :zzz: :zzz:
  • Du kannst natürlich auch einen Charakter wählen der die Turrets oder Bob egalisiert: Mei + Wall, Zarya + Bubble, jegliche Art von Shieldtank, Pharah auf Distanz, DPS jegliche Art von Projectile usw usf

Habe die Ehre…

git gut

5 Likes

Ich finde es unsinnig, damit zu argumentieren, wie leicht oder schwer es ist, um etwas herumzuspielen, wenn OP erwähnt, dass es ihm nicht um das Balancing gehe (auch wenn das

dann ein wenig außerhalb der Argumentationslinie ist). Unter dem Ego-Shooter-Aspekt muss ich zustimmen - ich finde den Grundgedanken auch nicht so geil. Ich gehöre aber auch eher der FPS > Moba Fraktion an. Allerdings finde ich es jetzt auch nicht so dramatisch - irgendwo muss ja die Linie sein, ab der sich Overwatch durch die „FPS Moba Fusion“ abgrenzt. Wäre die nicht bei deployable objects wie den Turrets, wäre sie an anderer Stelle, wie dem CC, Schildern oder irgendwas anderem. Man könnte quasi immer etwas zum meckern finden, das dem allgemeinen Verständnis von Shootern nicht entspricht - dann wäre es wohl sinniger zu fragen, warum man das Spiel überhaupt spielt und nicht ein anderes. Daher mein Fazit: ja, finds auch nervig, aber ist halt so!

Hallo Leute,

Danke für eure Meinungen und die Tipps! Ich werde es beherzigen.
Leider wurde mein letzter Beitrag, in dem ich versucht habe, meine Perspektive nochmal detaillierter zu erklären, kurz nach dem Posten gelöscht bzw. ist verschwunden. Deshalb möchte ich nicht weiter Zeit und Mühe investieren. Nur noch kurz:

Das Taktik-Shooter Konzept, das starke Maschinen (autonome Geschütze) einschließt, mag in Zukunft für mich noch aufgehen. Trotzdem finde ich, dass derartige Mechaniken dem Spiel Tiefe und Komplexität rauben. Torbs Turret ist ein gutes Beispiel. Dieser schießt auch auf hohe Entfernung präzise und spricht schnell auf mich an und stellt damit einfach eine Konstante dar (statt einer Variable). Ein echter Spieler dagegen entdeckt mich weniger schnell, je weiter ich weg bin, und seine Schüsse werden unpräziser und leichter zu dodgen (komplexes Gameplay eben). Autonome Geschütze machen mMn einige der sehr fein justierten Spielmechaniken zu Nichte und schwächen das Gameplay insgesamt, das sonst (unter anderem wegen der tollen „Ballistiken“) so vielfältig und belebt wirkt.

Machts gut erstmal und viel Spaß beim Overwatch zocken. Ich werde ihn auch haben! Oder es zumindest versuchen :stuck_out_tongue:

2 Likes

Ein Torb Turret schießt zwar automatisch, ist aber unbeweglich und hat gemessen an dem gesamten Kit nicht sehr viel impact.

Dagegen hast du Kits die komplett auf Autoaim basieren (Mercy, Moira) oder auch Reinhardt / Winston könnte man hier in den Raum werfen. Sind solche Kits weniger problematisch als ein Turret? Overwatch hat halt eine breite Palette und bietet alles an - wie die bunte Tüte im Kiosk um die Ecke.

1 Like

Du solltest mal deinen Keller verlassen. Inzwischen gibt es Bewegungssensoren für alle möglichen Geräte. Zum Bsp. Lampen.
Geht man davon aus das OW in einer Zukunft spielt um die 2050(!?) dürfte automatische Geschütze die von selbst Ziele entdecken und darauf schießen wohl nicht so im Bereich des unmöglichen liegen.

Ich finds gut, dass man in dem Aspekt bei dem Turret anfängt, und nicht… ich weiß nicht, einem Strahl, der Schusswunden wegheilen kann; einer Frau, die mit einer Armbewegung Tote wieder zum Leben erwecken kann oder auch kugelsicheren Schildern, die aber aus irgendeinem Grund durchlässig für die menschliche Faust sind…

Vielleicht zerstöre ich jetzt für viele Menschen das Mercybild… aber das Frauen Leute mit einer Handbewegung wieder munter machen ist nun nichts neues.

6 Likes

Ich finde Turrets gerade in einem Taktik-Shooter interessant, da du mit ihnen gewisse Flank Angles abdecken und kreativ mit den Standorten werden kannst.
Sie haben auch den enormen Nachteil, dass sie komplett unbeweglich und einfach zu treffen sind, man kennt ihre Distanz und gerade das Torb Turret kannst du peeken ohne überhaupt getroffen zu werden.

Ja, aber Torbs Geschütz hat auch keine Unendliche Reichweite. Die Reichweite ist zwar hoch, aber es schiesst nun nicht über die ganze Karte hinweg.

Ich kann deine Aussagen zwar verstehen und stimme Dir auch irgendwie zu, aber du lässt auch viele Faktoren einfach weg.

(Fast) Jeder Held kann das Ding einfach zerschissen, auch von weiter weg. Egal ob Tank, DPS oder Heal. Das passiert auch häufig. Das Team fokust das kurz und dann ist erstmal Ruhe.

Manchmal spielt das Team nicht mit und ignoiert das Turret - aber das ist dann eher ein Team Problem als ein Gameplay Problem.

2 Likes

Das stimme ich schon zu, was mich stört ist, dass ein nicht funktionierendes Team theoretisch „Lastminute“ auf solche Helden, die automatisch viel Profit haben oder eine Art 7ten und 8ten Mann schaffen, der evtl. „besser mitspielt“ als die echten Mates, switchen kann.
Das Team, was mit (evtl) schwereren Helden zunächst erfolgreich war wird damit irgendwie abgestraft. Man muss meiner Meinung nach zu unrecht nochmals beweisen, dass man auch diese neue „TankNAutoTurret“ Comp besiegen kann.
Wenn entsprechende Helden von den Gegnern auch direkt übers Match gepickt und gespielt werden, dann kann man sich auch drauf einstellen, da hab ich nichts zu mäckern.

Das sind aber auch mehr Helden als nur Torb, Sym und Lucio beteiligt, vielleicht sollte Switchen ab einem bestimmten Matchforschritt einfach verboten werden :thinking:

1 Like

Gerade da entscheidet sich doch, wer das spiel verstanden hat, die Helden entsprechend beherrscht und auch im Zweifel mit diesen auch umgehen kann.
Manche Helden sind eben besser um schnell auf den Punkt zu kommen und diesen zu halten. Das ist eine legitime Taktik die man eben auch einsetzen zu verstehen muss aber auch entsprechend dagegen vorzugehen können sollte.
Wenn man selbst zu stolz ist diese Taktik zu fahren, darf dann eben nicht rumjammern wenn er wegen gerade dieser emotion verloren hat.

Man sagt doch beim Stein/Schere/Papier spiel auch nicht, dass der andere Angst vor einen Stein hatte und deswegen Papier gespielt hat.

2 Likes

Hey,

Schön dass du zu Overwatch gefunden hast.

Aufgrund deiner Argumentationsart komme ich zu dem Schluss dass du wohl noch gar keine Erfahrung hast, was aber auch nicht schlimm ist.

Zu Torbs Geschütz:

Erstmal sei froh, dass du erst im Jahr 2021 mit Overwatch angefangen hast und nicht in den Anfangsjahren.
Früher ganz am Anfang war es nämlich so, dass Torbjörn sein Geschütz noch upgraden könnte. Dies hatte im Ult Fall dann sogar 800 Leben, was bestimmt kein Spaß war. Wenn man dann noch bedenkt, dass man pro Team einen Charakter mehrmals auswählen könnte. 6 Torbs plus 6 Geschütze? War bestimmt geil.
Was ich dir sagen will: Du hast es heutzutage schon verdammt einfach mit Torbjörns Geschütz. Deshalb keine Angst und Tipps:
Wenn sich die Tanks gerade nicht ums Geschütz kümmern (was gerade eine Dva, Orisa oder Zarya gut können) dann nimm Junkrat, Reaper oder Pharah. Mit den Helden hatte ich bis jetzt im Bezug auf das Geschütz das einfachste Spiel. Wichtig: Sofort ausschalten. Sonst ist klar wenn du stirbst. Hast du gutes Aim eignen sich auch Sniper (Ashe, Hanzos oder Widow) gut um es auszuschalten, da sie aus sicherer Entfernung genug Schäden machen.

Bei Symetras Turrets ist es ähnlich: Direkt ausschalten und dann Win. Auch hier habe ich mit Junkrat gute Erfahrungen gemacht, da der Flächenschaden enorm ist. Bei allem gillt aber: Es sind meine Erfahrungen und du musst wie bei jeder anderen Situation lernen, den passenden Counter für das Turrets oder das Geschütz zu wählen, wenn dein Team sich nicht kümmert. Hast du den gefunden, hast du leichtes Spiel. Gerade gegen Symmetra. Hast du ihre Turrets zerstört, muss sie neue legen. Schnell genug zerstören. Die Turrets und oder sie selbst. Denn sie ist ohne ihre Turrets relativ hilflos wenn ihr Strahler nicht voll aufgeladen ist. Im Normalzustand ist es wie bei Zarya: Wenig Dmg-Output.
Und ihre Balls sind sehr ungenau. Also ausweichen und sie töten.

Kurz: Eine Symmetra oder einen Torb, kriegst du schnell down. Ne Pharmercy ist da schwieriger, da du oft gutes Teamwork benötigst. Dort ist es auch Irrglaube dass ein guter Hitscan reicht. Je höher die ELO und so schwieriger wird es diese Combo zu countern. Aber das ist eine andere Geschichte. Viel Spaß weiter mit Overwatch

1 Like

Muss man eigentlich immer gleich an was sexuelles dabei denken ?
Also ernsthaft, wie man jetzt aus die Wiederbelebungs Animation von Mercy an sowas denkt ist mir schleierhaft, es ist eine Animation mehr nicht xD
Oder befummelt, Sombra einen jetzt auch wenn sie jemanden hackt, oder begrabscht Moira, jetzt einen wenn sie jemanden die Seele raubt, man kann echt aus allen irgendwas sehen, es gibt da ganz andere Spiele wo Sachen wesentlich schlimmer dargestellt sind, aber die spielt ihr ja hoffentlich nicht :wink:
Auch muss man sagen, wie sollte die Animation denn anders aussehen, die aufrichtende Hand von Mercy funktioniert so mit dem Stab und der Caduceuspistole !

Klar, eine von wenigen Sachen über die ich immer dneken könnte - neben gutem Essen.

Mir auch, aber Anamains Formulierung ist hier klar. Eine Frau, die mit einer Armbewegung, Tote wiedererweckt - und wiedererweckte Tote kann man auch großzügig mit munter machen assoziieren und der Rest wiederum ist obvious :smiley:

Habs ja oben beschrieben, dass es zuviel Möglichkeiten gibt massiv und so zu switchen ,dass gerade genau das nicht erforderlich ist, aber man trotzdem massive Vorteile dadurch gewinnt.

Du hast recht, dass eine totale Sperre ein Eingriff wäre, der auch legitime Aktionen oder skillige Aktionen, oder wie man es benennen möchte, blockiert.
Anderseits ist das Problem beim Offteam geringer als beim Def Team. Hier ist es doch so, dass innerhalb von 10Sekunden n „neues“ Gegner-Team vor dir stehen kann, im Late/End-game, und selbst biste mitm Team weit draußen, hast evtl. Ults und n Plan dafür, postionierte Leute und plötzlich ist das 100% zu nichte gemacht, weil genau was? Es ein Skill ist 30Sekunden ein vor Ende n Fullswitch auf Helden zu machen, bei denen man initial wenig Leisten muss um Output zu haben? Scheint mir eher Best Bang for the Bucks zu sein…

Vielleicht wäre ein gewisses Kontingent nach Elo zum Switchen im Lategame oder ähnlich eine bessere Lösung.
Je niedriger die Elo und je weniger Leute premade sind, um so eher ist dieser „Assi Joker“ eine zu wirksame Option.

Wenn, wenn man bei Stein/Schere/Papier 2:0 vorne liegt und der Gegner dann plötzlich anfängt nur noch ne verkuschelte Hand zu machen, bis er sieht oder erahnen kann was du machst, dann kannste das durchgehen lassen und dich so 2:3 abziehen lassen - oder dem Typen ne Schelle geben - oder wie du wohl sagst - selbst noch länger verkruscheln bis er dann gezogen hat.
Ich seh halt nicht das Variante 3 Sinn des Spiels ist, das hat was mit „Auf biegen und brechen gewinnen“ zu tun, gerne auch unverdient dann, dabei wird normal nix wertvolles gelernt.

Sieh es doch als Skill bis 90%(oder whatever) Progress entschieden haben zu müssen, womit man das Match gewinnen will. Dadurch herrscht ja auch Klarheit dann, das öffnet die Option am Ende noch einen klaren Spielzug durchführen zu können, statt im Chaos zu versinken.

1 Like

Gottseidank hört Blizzard beim Balancing und patchen nicht auf Aussagen von Anfängern und low Elo Typen wir dir. No front

Die langsame Klinge durchdringt den Schild.

Quelle

Captain Picard auf Dune vor knapp 40 Jahren.

https://dune.fandom.com/wiki/Shield#History

Ich finde die Geschütze eigentlich recht fair, sie geben einem immer noch mehr Zeit als in der Realität anzutreffende Sprengfallen, Minenfelder oder von Drohnen abgeworfene Streubomben.