[A-RP] Gerüchte in Sturmwind


(Mairten) #319
An der Hafenpromenade steht auf der Rabattenumrandung nahe des Abstiegs zum Hafen hinunter eine verwaiste, gut verkorkte Flasche, die kaum angerührt worden zu sein scheint. Entweder war sie ohnehin schlecht abgefüllt oder der Besitzer hat nicht mehr als drei Schlucke daraus genommen.

Der Kenner wird am Etikett sehen, dass es sich dabei um einen nicht unbedingt hochwertigen, aber doch annehmbaren Sturmwinder Whisky handelt.

Jemand mag gesehen haben, dass ein schlecht gelaunter, nobel gekleideter Kerl mit roter Mähne dort gesessen hat. Ob das seine Flasche war? Er ist wohl teureres Gesöff gewohnt? Vielleicht hat ihn der Geschmack des Fusels so verärgert. Oder hatte er vor sich damit zu betrinken und hat es sich dann anders überlegt?

Einer Schnaps-Nase, der die Flasche in die Hände fallen könnte mögen die Fragen nach dem Woher und Weshalb wohl völlig egal sein.
Zum Wohl!

(Dârras) #322
H: "Eh, haste das mitbekommen mit dem einen Kerl da? Is einfach zun Wachen gelatscht und hat sich festnehmen lassen!"
S: "Wie jetz? Wieson das?"
H: "Keine Ahnung, eh? Rivers hat ihn kurz im Kaffee Viereck gesehn bevorse ihn entlassen haben...weißte ja, die eine Nacht da wegen Saufen."
S: "Und? Hatter sich gewehrt oder was? Ich mein den Kerl, nich Rivers."
H: "Ne, wohl überhaupt nich. Hat sich seelenruhig abführen und einknasten lassen. Sogar gelächelt hatter, sachte Rivers."
S: "Komischer Kerl...wer geht denn freiwillich ins Verlies, eh?"
H: "Frag mich nich....der Kahn von dem is aber auf jeden Fall noch im Hafen sacht Pounder. Wenn auch bereit zum Auslaufen."
S: "Hm...seltsam."

(Dârras) #323
Mit der auslaufenden Flut verläßt ein Schiff den Hafen und setzt Südkurs.
Vorn am Bug steht ein Mann mit rotem Hemd und Augenklappe, die Arme vor der bandagierten Brust verschränkt wirkt er sehr zufrieden.

(Sabelía) #327
Zwei !@#$%^ sitzten am abend in einem Gasthaus und wärmen sich in der Hoffnung der Schankwirt bemerkt, wobei sie sich unterhalten.

Der lumpige eddy: "Du sag mal Fred hast mitbekommen das heute nahe des Ärztehauses auf die Blonde Soldatin da nieder geschossen wurde? Du weist schon welche ich meine die die was dich letzt von der Bank an der Kathedrale vertrieben hat wo da gepennt hast!"
Fred hebt ne braue und furcht kurz die Stirn: "Du meist die Wohlbert. Ne habe nich mitbekommen. Erzähl was ist passiert"
Ein Mann leder gekleidet wende sich zu den beiden und gesellt sich dazu: "Schankwirt zwei tee mit rum für die beiden hier!" *Spricht er laut ehe er düster die stumm senkt: * " das will ich auch hören"
Der lumpige eddy schluckt hörbar ehe er zu erzählen beginnt: "die ging vom Ärztehaus so nen Kerl nach der fasselte was von ratten. Die ging um die ecke und er kamm aus ner vertiefung schoss ihr in die Schulter und sie ging zu Boden! Dann Kamm diese Frau Glas heißt die glaube und noch so eine kenne nicht die lief zum ärztehaus aber da wahr nur ne stotternde Aushilfe und die sollte nen Hund hollen. Dachte die meinte nen tier. Aber das was dann Kamm hätte auch eins sein können. Aber ne des wahr ne Frau die hat auch nicht so komisch geradet. Habe kein Wort verstand aber das von Glas. Die fasselte was von gift und die Wohlbert röchelte nur noch als die sie zum kopfgeld aus brachten. Als ich mein die ist tot. Gesehen habe ich die seit dem nicht mehr!
Fred: " ach erzähl keine Märchen die ist wache und Soldatin so schnell sterben die nicht!"

Der man in Leder: "wen das einer von den ratten wahr würde ich nicht darauf wetten das sie noch lebt!"
Ab hier hüllen sich die drei in schweigen.

(Laudrin) #329
Am Abend des 24.05. wurde wieder ein grausamer Fund gemacht. Man fand einen Toten am Friedhof hinter einem Baum. Zwei Bürgerinnen wurden angeblich darauf aufmerksam, weil sie eine Blutspur bemerkten. Andere behaupten, eine von beiden hätte ihren Mann gesucht.

Leider gibt es zu dem Zustand des Toten keine stichhaltigen Gerüchte, das weiß wohl nur die Wache. Aber man sagt, es würde sich thematisch neben einen Mord einreihen, der wenige Wochen zuvor stattfand.

Wieder ist die Stadtwache auf Zeugen angewiesen, heißt es.

-----
Hier zum ersten Post:
http://eu.battle.net/wow/de/forum/topic/1820963174?page=17#329

(Sabelía) #331
Ein ärmlich gekleideter mann eilt schnellen Schrittes durch die Stadt. Über den Kathedralen platz zu verborgenen Baum. Darin wartet ein Herr in Schwarzer Kleidung und diese nicht vom schlechten stand. Aber nicht von Adel. Er errichtet seinen Blick auf den Armen mann und spricht mit düsterer stimme:
"was hast du heraus gefunden? Ist die Wohlbert nun wirklich tot?!"
Der Ärmlich gekleidete schnaufte tief durch ehe er zu sprechen begann:
" nein ist sie nicht. Habe sie aus dem Kopfgeld Haus kommen sehen auf Krücken. Die geht damit aber komisch so wie affen im Wald. So als könne die nicht damit laufen!"
Der Kerl in schwarz schmunzelt kurz ehe er zwei Silberlinge auf den Tisch legt, ehe er an dem Kerl vor bei geht und leise raunt: "hast du gut gemacht und meld dich wenn was neues gibt" schweigend schiebt er sich aus dem Ausgang und ging seines weges

(Fionur) #332
Der Türsteher vom Roten Humpen soll Montag abend, nach Anbruch der Dämmerung, auf einer der Brücken verprügelt worden sein. Vermutlich ein abgewiesener Gast. Irgendwer will aber auch den Kurzen gesehen haben, der zum Kleinod gehört. Ob sich da was Größeres anbahnt?

(Ausrufer) #334
Magerer Gauner: "Hör'ma, gestern hat mich so'n Typ angequatscht."

Stinkender Trunkenbold: "Achja? Na und?"

Magerer Gauner: "Pass auf, wollte mich für irgend'ne Sache rumkriegn. Für's Allgemeinwohl, bla bla. Kannste dir das vorstellen? MICH." *grunzt*

Stinkender Trunkenbold: *Lacht kehlig auf* "Echt jez'? Man erkennt doch vom Rotkamm aus noch bis nach Westfall was du für einer bis."

Magerer Gauner: "Ja... ja, er meinte nur dass das nichts ausmacht, jeder kommt für die Eiserne Wacht in Frage."

Stinkender Trunkenbold: "Was für'n Ding?"


Neuerdings sieht man Typen mit einem neuen Banner durch die gesamte Stadt wandern.

Ein weißer Turm auf Eisengrauem Hintergrund. Nur eines von vielen, oder doch nicht?

Hört man Gespräche zwischen den Wappenträgern und Passanten kann man Wortfetzen wie "Licht", "Nether" und "Eiserne Wacht" aufschnappen.
Mächtig Stoff zum lästern, ohja!

(Rhauk) #335
In der gesamten Stadt verbreitet sich langsam die Kunde von einem Fest, einem großen Fest innerhalb der sicheren Mauern des Schlosses. Aus allen Himmelsrichtungen werden Leckereien, Stoffe und edle Güter eingeschifft um das diesjährige Sonnenwendfest zu etwas besonderem zu machen. Man soll es in den oberen Schichten der Gesellschaft wohl nicht so schnell vergessen. So tuscheln die Hafenarbeiter das eine große Lieferung am Achtundzwanzigsten Tage diesen Monats ankommen soll. Unter dem Schutz der Wachen sollen diese Güter dann vom Hafen abgeholt und in einer großen Karawane durch die Stadt zum Schloss gebracht werden. Doch werden sich die armen Bürger dieser Stadt sich so etwas gefallen lassen, oder fordern sie auch ein Stück vom Kuchen?

(Linney) #336
In Sturmwind macht sich das Gerücht breit, eine altbekannte, berühmt-berüchtigte Gnomendame sei wieder eingekehrt, welche vor einiger Zeit mal für Gesprächsstoff gesorgt hat, wobei sie sich das Paladinat erarbeitet/erkauft/ervögelt haben solle (je nachdem, wen man fragt). Seit geraumer Zeit war sie nichtmehr gesehen worden, sei aber wohlauf und munter, bis auf einige Blessuren.

Sie hören tut man öfters in der Altstadt, erdreistet sich das kurze, junge Ding, dort Soldaten herum zu scheuchen. Auch in der Kathedrale soll man sie wieder gesehen haben, im Schlepptau einen Artgenossen.

Wer das wohl sein mag? Ihr Geliebter? Ihr Mann? Oder gar wahrhaftig ein Knappe? Wer weiß das schon...

(Miasophîe) #339
Wer letzte Nacht in der Altstadt auf friedlichen Schlaf hoffte, wurde von den freundlichen Bürgern der Stadt und der immer fürsorglichen Wache gnadenlos im Stich gelassen. Oder waren doch Gespenster im Spiel?

Zur Geisterstunde nämlich (zwischen 0 Uhr und 1 Uhr) so sagt man, habe es einen Lärm gegeben, der sicherlich das halbe Stadtviertel wach gehalten haben könnte. In erster Linie sei herumgeschrien worden, auch wenn man wohl wenig des Inhalts verstanden haben dürfte. Ein Wort könnte jedoch aufgefallen sein: AUSEINANDER!!! Immer wieder sei dieses Wort zu hören gewesen.

(Seluné) #340
Zur Zeit soll eine kleine Gnomin in der Stadt umherlaufen die den Leuten allerhand Fragen stellt. Vorallem fällt dabei immer wieder der Begriff "Hutmann" . Was hat sie wohl vor?

(Lewron) #342
[i][/i]Zwei Halunken unterhalten sich in den Gassen der Altstadt.

"Hast du es auch schon gehört?, meint der erste, dieser blonde Bengel soll hier wertvolles Zeuch verhökern".
"Wertvolles Zeuch, was denn"?, fragt der zweite mit Gier im Blick.
"So, wie es aussieht, also, was er da mit sich rumschleppt, könnten´s Waffen sein".

"Und habt ihr dem seine Augen gesehen?", mit dieser Frage gesellt sich ein schäbig gekleideter Mann zu den beiden ersten.

"Ney, was issen damit?".
"groß sind se, richtig groß, ihr könnt mir sagen was ihr wollt, da, der nimmt was".

"Na, das hört sich aber nach einer leichten Beute an", lacht der erste Kerl und ein tückisches Funkeln glitzert in seinen Augen auf.
"Wird man sehen, wird man sehen".

Die Stimmen der drei Kerle senken sich nun ab und werden zu Geflüster, und nach einer weile trennt man sich und ein jeder zieht seines Weges.

(Allyrian) #343
Ein jeder Arbeiter und Marktschreier am Hafen will es gestern gehört haben. Einen lauten Knall aus Richtung der Lagerhallen an den Trockendocks und als wäre das nicht genug, einige Minuten später einen weiteren, heftigen Rumms.

Man erzählt von herumfliegenden Körperteilen, Feuer und Explosionen. Fast alle am Hafen sind sich einig, dass es ein Vorstoß der Horde gewesen sein muss. Diejenigen die dem Widersprechen behaupten felsenfest das war "Dieser Kult da". Worin sich aber alle einig sind ist das die Stadtwachen, auch liebevoll Blaumeisen geschimpft, beängstigend schnell vor Ort waren und mitgemischt haben.

(Cramos) #344
In der Nacht konnte man ein Schiff im Hafen brennen sehen, es ankerte etwas abseits, so das ein größeres Unglück ausblieb. Dem ganzen war ein lautstarker Streit vorrausgegangen, die Mannschaft tobte, was dann folgte war eine atemberaubendes Feuerwerk - das Schiff muss wohl mit selbigen beladen gewesen sein. Das ganze krönte in einer Explosion welche das Schiff dann schlußendlich auch versenkte. Tote oder Opfer scheint es dabei keine gegeben zu haben, lediglich ein Sachschaden. Im Morgengrauen würden einige Kisten ihren Weg zum Armenhaus finden, voll mit Lebensmitteln, wie Obst, Fleisch, Brot, aber auch Bier und Wasser.

(Eadlyn) #345
Ein flinker Schatten huscht durch die Nacht. Passanten, die den Schlaf noch nicht fanden, werden umgangen. Ein schwingendes Licht in der Nacht, leises Scheppern. Da sind die Wachen vorbei und es kann los gehen. Der Ein oder andere wird es schon im Morgengrau erkennen. Ein Schmierfink trieb in der Nacht sein Werk. Was ziert nun die Wände, verteilt in Altstadt, am Kanal, am Hafen und auch Friedhof. Es sind Sonnen. Gelbe Kreise mit ausschweifenden Strahlen. Vielleicht ein einfacher Versuch, die Stadt etwas bunter zu machen.

(Lucìa) #346
Seit einigen Tagen, geistern Gerüchte durch Sturmwind, bezüglich einer Epidemie in Westfall. Ausgelöst durch die Hitze und die erschwerten, hygienischen Bedingungen in den Lagern der Obdachlosen. Dabei variieren die Meldungen zwischen leichten bis mittelschweren Erkältungssymptomen und - in völlig überspitzter Panikmacherei - der Pest.

(Veidt) #347
Man munkelt, in der Nacht zum Mittwoch hin wurde in einer dunklen Ecke am Sturmwindsee, nur einen Steinwurf von der Kathedrale entfernt, eine junge Frau aufgefunden. Sie war nackt und in ein großes Tuch gehüllt, hatte einige oberflächliche Schnittverletzungen, Fesselspuren an Handgelenke und Fußknöchel und zahlreiche Blutergüsse. Besonders übertriebenen Schilderungen zufolge war das Tuch voller Blut und die Frau wurde wohl so übel mit einem Messer zugerichtet, dass nur noch das Tuch sie zusammen hielt. Sie wurde ins Ärztehaus gebracht.

(Lariot) #348
Heute am frühen Morgen mag man über den Priester gestolpert sein, der täglich mit seinem Trittleiterchen von Leuchter zu Leuchter geht und alle emsig neu bestückt. Der stand rätselnd vor zwei dieser übermannsgroßen Leuchter und starrte von einer einzig brennende Kerze im einen, zur ähnlich übrigen im anderen. Hatte er wirklich gleich acht der großen Dinger nicht eingewechselt, hörte man ihn sich laut fragen.

Dem ein oder anderen sehr frühen Kirchgänger heute oder einem sehr, sehr späten in der Nacht mag das etwas gedämpfte Licht auf rechter Seite sogar aufgefallen sein! Natürlich wurde diese Lücke seitens des laut grübelnden Priesters gleich geschlossen.

(Sândrîná) #350
Im Schwein ein Gespräch:

"Hast du schon gehört?", sagte ein Soldat zu einem Bauern.

"Nein, was denn? Wieder etwas explodiert oder jemand getötet worden?", kommt es vom Bauern.

"Nein, Nein. Ich hörte nur das eine Zweite Arztstube ähnlich dem Ärztehaus aufmacht. Sie nennen sich der Medicus und scheint von zwei Frauen geführt zu werden.", grinst der Soldat zum Bauern.

"Oh... achja?", da wird jener hellhörig," Nun das ist doch mal etwas erfreuliches."

"Ja.", nickte der Soldat, " Sie koorperieren mit dem Ärztehaus und werden finanzell vom Handelskontor Blaufalke unterstützt. Welches ja dem schneiderden Priester gehört"

"Nun, dann hoffen wir mal, das die beiden Frauen gut zu recht kommen.", kommt es lächelnd vom Bauern.

Eine junge Frau am Tresen, die eine Umhängetasche mit einem roten Kreuz darauf, in leichter Lederklamotte und zwei in schwarzen Lederscheiden gepackte Schwerter am Gürtel, schmunzelt und trinkt dann vom Saft.