Idee: Unterstadt und Teldrassil

Hallo Blizzard Team
Ich habe gerade einen Geistesblitz!
Nun ist es ja auf diverser Umstände so, das Teldrassil von der Horde niedergebrannt wurde, und Unterstadt von seiner durchgeknallten Hordechefin unnutzbar „vergast“ wurde.
Es ist an der Zeit, sich als Horde und Allianz an den Wiederaufbau zu begeben! Und hier kommt mein Geistesblitz ins Spiel!
Wie wäre es mit einem RIESIGEN gemeinsamen Wiederaufbau als „Berufe-Event“ über mehrere Monate, wenn nicht ein komplettes AddOn begleitend?
Jeder Beruf trägt hierzu bei: Erste Ideen wären von meiner Seite als Ingenieur der „Neutralizer“, eine Art Luftreiniger, den man in der Umgebung aufstellt und der die Luft zunehmend entgiftet. Schmiede sorgen natürlich für die Wiederaufrüstung, Alchemisten brauen Tränke gegen Vergiftungen durch die giftigen Gase in der Luft, Inschriftenkundler kümmern sich um Inschriften in den Gemäuern und die Wegweiser, Lederer stocken die Ledervorräte auf und stellen z.B. neues Bettzeug her, Unterstützung bekommen sie hierbei von den Schneidern. Und so weiter und so fort.
Das Ganze sollte dann natürlich gebührned abschliessend mit einem riesen Fest in der jeweiligen Stadt enden - bei deren Wiederaufbau jeder mit angepackt hat…! Ich fände es einfach großartig!!!
Vielleicht haben andere ja noch erweiternde Ideen hierzu? Auch toll wären natürlich Extra-Berufe für dieses Event, wie „Schreiner“…!

Als riesen große Spinnerei wäre hierbei natürlich auch ein Übergang zum „echten“ Housing Denkbar. Jeder bekommt zum Abschluss sein eigenes Domizil in einer der Fraktions-Hauptstädte, dass er nach freien Bedürfnissen einrichten kann. Oder schon zum Event, quasi als „Arbeiter-Domizil“

10 Likes

Vielleicht NACH Shadowlands, das wird nicht mehr implementiert werden können bis SL fürchte ich. Bin noch unsicher was ich davon halte, Iwas fehlt mir da noch aber keine Ahnung was…
LG
FLAUSCHKUGEL

1 Like

Können wir aufhören Unterstadt zu sagen und zu Undercity zurückkehren bitte? Dieser Name macht aua :sweat_smile:

1 Like

Das hört sich toll an :slight_smile:

Was passiert eig. mit Undercity und co. in Shadowlands ? Lässt man das jetzt einfach so stehen oder „bauen“ es die Bewohner run herum wieder auf ?

Das ganze war ja ein riesen Griff ins Klo …

Zur Idee:
An sich ne gute Idee. Das Problem ist… wieso sollte man da mit machen?
Alleine um die Städte zurück zu bekommen? Das wird nicht genug motivieren, um da teuer die Sachen herzustellen.
Die Frage ist, was für eine Belohnung? Müsste man an den Content der Erweiterung koppeln, so dass man ohne nicht weiter kommt.
Das heißt aber, dass das so mit Shadowlands und auch mit dem folgenden AddOn nicht machbar sein wird. Frühestens 2 AddOns nach SL. Aber das ist mir ein bisschen spät. Dann können sie Unterstadt auch lassen, wie sie ist.

Housing wird nichts, denn wie Blizzard schon öfter mitgeteilt hat, spielt da die Engine nicht mit. Housing kann damit nicht so realisiert werden, wie sie es qualitativ gerne hätten. Und die Engine entsprechend anzupassen ist auch nicht mal so einfach möglich.

Ähm es ist 2x exakt der selbe Name! Sonst wäre ich ja eher für Andāshiti (ist auch Unterstadt, nur auf Japanisch ^^).

Naja die bleiben so, denn das ganze AddOn findet in den Schattenlanden statt und in Azeroth passiert nichts!

1 Like

Finde ich eine coole Idee, die zerstörten Hauptstädte wieder aufzubauen. Man könnte den Aufbau phasenweise gestalten, ähnlich wie die Kampagne zum Freischalten der Raidinstanz Sonnenbrunnen, damals in Burning Crusade. Zu Beginn gibt es nur einfache Holzbaracken, später solide Gebäude.

Allerdings sollten die neuen Hauptstädte anders aussehen als die Vorversion:

Teldrassil

Da die Nachtelfen schlechte Erfahrungen mit dem Pflanzen von Weltbäumen gemacht haben (der Baum fiel der Verderbnis anheim, und es gab Ärger mit Satyrn und Dämonen), besinnen sie sich auf ihre Tradition und bauen eine klassische Nachtelfenstadt, ähnlich wie Suramar. Da auch die Worgen in Teldrassil leben, sollte es auch ein Worgenviertel mit klassischer gilnearischer Architektur geben.

Undercity

Da die Verlassenen nicht mehr dem Einfluss des Lichkönigs unterliegen, besitzen sie mehr Freiheiten. Hier wäre eine Rückbesinnung auf die Tradition von Lordaron denkbar, und die Verlassenen errichten ihre neue Hauptstadt oberirdisch.

3 Likes

Teldrassil ist ja bzw. war ja ein gewachsener Baum. Sowas kann man nicht so einfach aufbauen, sowas muss halt wieder wachsen.

Aber ansich finde ich rein auf das Handwerk bezogene Inhalte ganz gut, wenn es auch als eher nur Abenteurer nicht gemacht werden muss. Also sich 2 Bereiche bilden und jeder kann alles oder nur beide Sachen machen.

Housing brauche ich nicht zwingend hier in WoW, finde das passt hier kaum rein, da der Bezug zu der Welt nach jedem Add on weg ist und die Sache irgendwo dann ein Haus zu haben, sehr mau wirkt.
Zudem sollte es in kein Sims ausarten. Für mich bestes Housing war bisher in EQ2 umgesetzt, da es durch die Instanzierung, einfach nirgends gestört hat und trotzdem auch über Berufe interessant und tiefgründig genug war.

Solchen Handwerks-Events würden die Berufe natürlich wunderbar aufwerten und ganz neue Möglichkeiten bieten, ein Spiel auch mehr als Crafter zu betreiben. Es wäre dann sozusagen also eine Art Handwerk-PvE, welches leider aber nicht so recht für die Spieler da ist, sondern mehr für die Spielwelt als eine Art PvE nur anders.

Klar könnte auch Spaß machen. Man könnte viele verschiedene Events reinbringen für die Berufe. Ein Alchi könnte in einer Stadt dann mit Tränken Seuchen eindämmen, oder ein Anti-Mittel gegen irgendwas anderes brauen.
Ingi schliessen sich zusammen und bauen wirgendwas.

Schreiner, den wir nicht haben, würden Brücken und Gebäude warten und oder mal fertig stellen. Vielleicht dann sogar mit Händlern, wass den Leuten allen hilft?
Würde wohl zu weit gehen…

Ob man sowas alles bringt… Irgendwie wäre das immens viel Aufwand und dann wäre ja immernoch auch die Abenteurer-Schiene zu bedienen… Wer soll das alles programmieren?^^

1 Like

In einem Interview vor ein paar Wochen betonte Ion noch, dass es frühstens nach Shadowlands mehr zum Thema Nachtelfen und Untote gibt.

Daher müssen wir uns noch etwas gedulden bis sie was neues kriegen könnten.
Vorausgesetzt Ion ändert seine Aussage nicht noch.

Nur sind die Nachtelfen aktuell in Nordrassil. Wenn man die Informationen rund um das neue Buch nimmt.
Daher würde ich eher was neues im Hyjal aufbauen als Teldrassil.

Die Idee an sich ist gar nicht verkehrt, doch ob sich Schneesturm darauf einlässt ist eher fraglich.

Dadurch das die Zeit in den Schattenlanden anders vergeht wie auf Azeroth selbst, kann ich mir Vorstellen dass wir nach den Schattenlanden nicht in das Azeroth zurückkehren welches wir verlassen.

Ich würde nicht von einem großen zeitsprung ausgehen.
Im Beitrag von Vanion kann man die aktuelle Information von Ion nachlesen.

Also wenn ich bei Google folgendes eingebe:
Final Fantasy 14 Shadowbringers wiederaufbau von ishgard

komm ich fast auf das gleich wie der TE es als Geistesblitz bezeichnet hat. :joy:

ich denk nicht das Blizzard sowas einbauen würde auch wenn es ne gute idee ist.

1 Like

Oh die Idee mit einer Suramar ähnlichen Stadt gefällt mir mega gut! Vielleicht in Kooperation von Nachtelfen und Leerenelfen, die als Zeichen der "Wieder"vereinigung eine neue Stadt erbauen . Andererseits fände ich es auch irgendwie reizvoll, wenn Undercity wieder in die Hände der Allianz fallen würde und Teldrassil an die Horde ginge. Wäre aber auch logistisch eine ziemliche Herausforderung und mit den ganzen Startgebieten kaum umsetzbar. Wäre aber mal was neues :slight_smile: Aber gerade Undercity in den Händen der Allianz hätte schon Symbol Charakter^^

2 Likes

Die Undercity Gegend der Allianz zuzuweisen wird technisch kompliziert. Nördlich von Undercity ist die Zeppelinstation für die Horde. Wenn die nicht mehr da ist, muss man das Reisesystem für die rote Fraktion in den östlichen Königreichen komplett umbauen, das werden die nicht machen.

Kann man natürlich machen, es muss aber klar festgehalten werden, dass Teldrassil selbstverständlich auch zukünftig der Allianz gehört und Unterstadt, nachdem die Horde selber alles zerstört und aufgegeben hat, ebenfalls danach der Allianz zu gehören hat.

Die Hilfe der Horde beim Wiederaufbau wird als erster Schritt zur Wiedergutmachung ihrer Gräueltaten während des Krieges angesehen.

1 Like

Ich finde gut das Sie dort weilen und nicht einfach in Sturmwind. Umso unschöner finde ich das die Verlassenen nur in OG sind. Man könnte Sie gut in die alte Festung von Dathremar packen. Das Gebiet wäre von der Größe perfekt :ok_hand:. Zudem die Verlassenen mit den Blutelfen das beste Verhältnis aus der Horde.(zumindest denke ich das)

Also ich persönlich (Nachdem ich auf den Beitrag hier gestoßen wurde, danke nochmal! :D) finde es muss sich mal was tun.

Unsere Welt ist schon so dermaßen zerstört - viele Jahre herrscht optisch bzw. Entwicklungstechnisch totaler Stillstand (Nicht überall, Sturmwind haben sie ja endlich repariert :slight_smile: )

Es wäre großartig die Welt wieder als Welt schöner zu gestalten und einfach für die …Immersion nennt man das? Irgendeine Art von Bewegung und Entwicklung zu zeigen.

Für die Nachtelfen muss definitiv eine neue Hauptstadt her. Ich Bevorzuge auch hier den Azsuna-Stil, oder finde eben Suramar Like höchst interessant - letztendlich ist das Nachtelfische Kultur/Bauweise. (Und die einzig angebrachte Entschädigung für Teldrassil :sob:) Wichtig wäre hier, dass sie eben auch für den Aufenthalt gemacht ist, also mit bank, AH, Lehrern etc. ausgestattet ist.

Auch Lorderon an die Allianz zu übegeben hätte A: Symbolischen Charakter und B: Ist es tatsächlich freiwillig von der Horde aufegegeben worden. Die ganze Alli-Armee stand da eh grad noch so rum, würde also logisch scheinen dass da einer die Fahne wieder in den Boden rammt.

Ich bin ganz emotional bei diesem Thema, das gebe ich zu :slight_smile: Als Kaldorei Fan habe ich nahezu jede Heimat verloren. Aktuell sitze ich vor allem wieder in Astranaar herum, aber wir haben wirklich fast alles verloren (bzw. wurde es uns genommen) was man so als „Heimat“ bezeichnen könnte.

  • Eine Heimat mit Bank und oder AH, aus rein Spielmechanischen Gründen wäre äußerst wünschenswert, die vielleicht nicht ganz am Ende vom nichts liegt :smiley:

Vielleicht interessiert das eine bestimmte Spieleranzahl nicht, weil sie da nur eben durchquesten, aber eine andere Spieleranzahl betrifft das schon sehr.

Ich würde mir ebenfalls die Weiterentwicklung/Wiederaufbau anderer Gebiete wünschen, denn hier muss sich ja wiederum logisch betrachtet auch mal was tun:

Silithus - Druiden stehen da seit X Monaten und heilen die Wunde. Da dürfte gern mal was passieren :slight_smile:

Dunkelküste - Aufräumaktion? Die Seuche kann man Läutern, es gibt keinen Grund für die Kaldorei die Ganze Küste sich selbst zu überlassen.

Ruinen von Teldrassil - Bitte betretbar machen. Der Baum muss ja nicht neu Wachsen, aber einfach nur ein „billiges Bild“ im Hintergrund wird einer Stadt in der ich mein ganzes WoW Leben saß einfach nicht gerecht :frowning:

Man könnte auch mal was im
Teufelswald - machen. Weder der Dämoneinfluss noch die verderbnis der alten Götter dürften ja nun die Landschaft groß beeinträchtigen. Das Phasing wird schon überall eingesetzt, auch hier könnte sich in all den Jahren der Mühevollen arbeit der NPC’s ja was getan haben.

Ich möchte mich entschuldigen dass ich vielleicht Andere Dinge übersehe, wie gesagt, aus meiner Persönlichen Präferenz sind mir eben diese Gebiete am wichtigsten bzw. mein Höchstes Anliegen.

2 Likes

Ich bin eher der Meinung es sollten wieder mehr Hauptstädte geben.

Gilneas hat ein Phänomenales Setting und wäre als eigene Thematische Stadt für die Worgen einer meiner größten Wünsche seit Cataclysm.

Dunkelküste könnte man wieder auf Vordermann bringen und die Nachtelfen damit ein neues Zuhause spendieren.

Unterstadt fehlt mir und sollte auch zurückkehren. Vor allem die Außenareale hatten Potenzial doch wurden leider nie genutzt.

Und wenn man schon dabei ist gerne auch Silbermond und die Exodar auf den neusten Stand bringen.

Allgemein sollten Hauptstädte wieder mehr Sinn haben. Es ist schon sehr Schade das man mittlerweile keine Spieler mehr in Donnerfels und Co trifft und nur noch Sturmwind und Orgrimmar (hin und wieder noch Eisenschmiede) hat.

Alternativ würde ich mich aber auch darüber freuen wenn die ganzen Völker wenigstens in den beiden Major Städten ihre eigenen Thematisch passenden Bereiche hätten.

3 Likes

Sind auch 2 ganz gravierende Punkte, das stimmt. Der Verlust von Unterstadt war sicher auch echt fies :frowning:

Finde die Idee mega gut.
Als „Anreiz“ könnte man dafür die traditionsrüstung für Untote und nachtelfen erhalten ?
Oder ein Reittier als Dank für die Beteiligung am Wiederaufbau.
Muss ja nichts großes sein aber ich denke das würde eine Menge RPG Charakter ins Spiel bringen was für manche ja sehr wichtig ist.

2 Likes