RP Frage: Ren'dorei u. der Leerenriss

Hallo Leute,

ich frage mich schon eine Weile, wie Leerenelfen es im Rollenspiel handhaben zu reisen?


Ob es auf konventionelle Art u. Weise vonstatten geht (reisen mit Reittieren, Kutschen usw.) o. sie so mächtig sind, dass die Meisten von ihnen (Raumforscher/in,Risswächter/in usw.) durch einen Leerenriss an verschiedene Orte reisen können?


Natürlich wurden schon mehrere Beiträge verfasst, bezüglich wie mächtig ist eine Leerenelf/in, doch will ich nur dieses Thema behandeln u. explizit nur von der werten Ren’dorei Spielerinnen u. Spielerschaft erfahren, wie sie es handhaben! :wink:


Ich hoffe auf sachliche u. konstruktive Antworten, wie auch einen freundlichen Umgang. :slight_smile:
Kein RP Charakter von mir, doch zu Risiken und Nebenwirkungen durch das Lesen dieses Beitrages, fragen sie ihren Arzt o. Apotheker… ODER wenn Sie sich gleich an Dr. Quacksalber, ansässig in der Mördergasse 6, Silbermond.

Gezeichnet, euer SP

Grundsätzlich sind Ren’dorei dazu fähig Risse zu öffnen, wenn sie sich mit der Leere beschäftigen.
An dieser Stelle sollte auch zwischen unterschiedlichen Gruppen innerhalb der Ren’dorei unterschieden werden.

Zivile Personen, die aktiv nicht im Militär oder in der Forschung tätig sind, sollten sinniger Weise nicht jederzeit einen Riss öffnen können.
Rissklingen und Umbralwaldläufer können dazu fähig sein, aber nutzen es im Zweifel auch stärker, wenn sie sich darauf spezialisieren.
Der Gruppierung, die ich dieses Vorgehen stärker zuspreche sind die Raumforscher (Leerenmagier usw.). Diese sind am ehesten dazu in der Lage öfters Risse zu nutzen.

Aber an dieser Stelle sollte auch bedacht werden, dass überall da wo Leere gewirkt wird auch negative Folgen entstehen können.
Leerenwesen können bei nicht fachkundiger Anwendung auftauchen.

Ich handhabe es meistens so, wenn mein Ren’dorei nach Telogrus möchte, nutzt er einen Riss. Ansonsten nutzt er eigentlich nur im Notfall eine Form des Leerenrisses oder ähnliche Teleportationsmöglichkeiten.

Bei uns in der Gilde wird sehr viel mit Rissen gespielt. Konventionelle Reisen gibt es so gut wie gar nicht.

Wir spielen es dabei so aus, dass nicht zwangsläufig jeder Charakter Risse wirken kann, die sich zum Reisen eignen. Defakto sind es bei uns vor allem erfahrenere Leerenwirker, die diese Fähigkeit nutzen.

6 Likes

Also meine Ren´dorei ist spezialisiert auf Leerenmagie und dem damit verbundenen Transport durch Risse. Ich vermeide es bei ihr unnötig außerhalb des Telogrus oder von Missionen solche Leerenrisse anzuwenden. Im Guide zu den Ren´dorei wird angesprochen, dass vermehrte Ansammlung von Leerenmagie jene Diener der Leere hervorbringen können daher würde ich sagen das Ren´dorei sich genau überlegen ob sie wirklich keine andere Möglichkeit haben zu reisen.
Ein Magier teleportiert sich für gewöhnlich ja auch eher als das er ein Portal verwendet was stärker das Leysystem belastet und selbst den Teleport überlegen sie sich sehr genau.

Innerhalb von Sturmwind wird es ja so gehandhabt, dass man eine spezielle Genehmigung haben muss um überhaupt Leerenmagie anzuwenden und dafür keine Strafe zu bekommen. Also würde ich sagen die ganzen neuen Ren´dorei Zivilisten welche keine Rissklingen mehr sind oder auch nicht mehr der 7. Legion dienen und somit direkt einer Einheit unter Umbric zugeteilt sind werden sich eher zurück halten.

Ich stimme da den Vorrednern, insbesondere Zanilan zu.

Ich denke das ganze verhält sich so wie mit allen Magiearten. Das es halt welche gibt die darauf mehr Spezialisiert sind. Dann sollten an sich Reisen per Risse recht normal sein, zmd für große Reise Abstände.

2 Likes

In World of Warcraft kommen die Risse für Leerenelfen sehr inflationär daher. Beispielsweise in der Schlacht um Unterstadt gehen gleich mehrere Leerenrisse auf und sowohl Leerenelfen als auch Gnome kommen hindurch. Wer diese Leerenrisse geöffnet hat bleibt dabei unbeantwortet.
Auch in Shadow Rising gibt es eine Stelle, an der ein Leerenriss geöffnet wird und ein Leerenelf und eine Lichtgeschmiedete hindurch kommen. Auch hier wird nichts darüber gesagt, wer den Leerenriss geöffnet hat.
Die Begebenheiten wo direkt vor einem ein Leerenriss geöffnet wird ist es oftmals Umbric selbst oder ein Leerenwirker in dessen Gefolge.

Ich kann das Unverständnis darüber nicht vollziehen. Offenkundig wird der Leerenelf den Riss geöffnet haben und dann sind die beiden durchgegangen. Genau dasselbe bei der Schlacht um Unterstadt. Die Leerenelfen öffnen den Riss und gehen dann durch.
Ich bezweifle, dass eine zweite Person zum Zielort reisen und den Riss von der anderen Seite aufhalten muss, denn das würde das Ziel solcher Reisen gänzlich und meilenweit verfehlen.

Das denke ich auch. Aber ist halt trotzdem nur Spekulation, da man es eben nicht weiß.

Naja, die Beispiele, die du aufgezählt hast, stellen das ja schon gut dar. :wink:
Es ist wohl wahrscheinlich beides eine Option. Ich öffne einen Riss zum Zielort und entweder gehe ich/Andere selbst hindurch oder jemand von der anderen Seite kommt zu mir.

Arkanthir kann ruhig anmerken, dass wir es ebenso handhaben. Risse könnte theoretisch jeder Ren’dorei bei uns öffnen. Wir lassen hierzu den Erfahrenen ebenso den Vortritt. Wobei wir nach Möglichkeit auch darauf verzichten, weil wir auch Quel’dorei in unseren Reihen haben. Risse, Teleportation und Portale werden bei uns nur im wirklichen Bedarf für das Überbrücken großer Strecken genutzt oder im Kampf gegen Bossgegner auf sehr kreative Weise. Für Transportrisse haben wir auch einen separaten Raum im Sanktum, wo man Risse öffnen darf. Also mal eben ein Stockwerk tiefer gelangen, indem ich ein Riss öffne oder mal eben auf die Toilette „rissisieren“ (hab mal ein Wort erfunden), ist bei uns untersagt. Habe ich bei uns bisher auch noch nicht erlebt. Hach, diese verantwortungsbewussten Ren’dorei. So schön. :+1:

2 Likes

Ich sehe das so:
Da jeder VElf mit der Leere spielen kann kann auch jeder einen Riss öffnen – Nur laufen erfahrenere „Riss-Nutzer“ nicht so leicht Gefahr dass ihnen dabei ein Missgeschick passiert und Leerenfürst X’Rothal (Hausnummernname) mal kurz „Hallo“ sagen kommt.

Eine Gefahr besteht aber immer – Die Leere ist halt kein einfach handzuhabendes Realitätsgespinnst. Alles mit Bedacht und Sorgfalt – Und in Maßen. Wie Nessadrielle bereits sagte: Ein Riss auf Klo muss nicht sein – Könnte zum Griff ins Klo eskallieren :wink:

1 Like

Is für mich tatsächlich i wie ein komisches Thema… vermutlich einfach da man als V11 Spieler der Stunde 1 bisher immer Risse geöffnet hatte, egal was man genau war. Das war im Telogrus Bund so und in jeder anderen Gilde die das hinterher thematisiert hatte ebenso. Dazu noch genannte Loreschnipsel, sprich es ist gang und gebe so zu reisen oder sich auf Schiffe zu „schleichen“. Scheinbar kann Leere wohl auch Arkanes verhüllen, daher denke ich ist die Leere sehr geeignet für „Sneak Angriffe“. Wo es natürlich weniger Sinn machen wird denke ich, ist es in Gebieten die man ganz genau durchforsten muss. Wobei auch hier keine Kluft mehr ein Hinderniss für V11 sein sollte. Riss, zack drüben. Mein Lichti geht dennoch ungerne ic durch :,D

1 Like

Wie ist das überhaupt mit der Zielortbestimmung? Bei arkanen Portalen hatte man ja noch immer die Einschränkung von „Du musst den Ort an den du willst irgendwie kennen oder bestimmen können, wenn du nicht einen vorgegebenen Portalpunkt in den Hauptstädten und co. anpeilst.“ Ich schätze Leerenportale funktionieren nach dem gleichen Prinzip? Oder wie genau weiß Elf Leerius Leerenherz dann, wenn er von Sturmwind nach Uldum will, das er auch auf festem Boden herauskommt und nicht in den Mauern der nächsten Pyramide?

1 Like

Ist das ein erwünschtes Resultat, oder fühlt man sich von der Lore dazu „gezwungen“ so viele Leute zu haben die Risse schaffen können?

@ Adarrah

Ich bin mir nicht sicher, ob das bei arkanen Portalen überhaupt Zwangsläufig der Fall sein muss, zumindest Jaina scheint sich überall hinteleportieren zu können. Wobei, die ist auch viel herum gekommen.

Bei arkanen Portalen halte ich es generell so, dass man am Zielort irgendeinen Anker braucht. Im Optimalfall einen Portalrahmen, aber auch nur ein kleiner „Senderstein“ o.Ä. kann je nach können des Arkanisten ausreichen.

Ich würde tendenziell sagen, dass Felportale und Leerenrisse gleichartig funktionieren. Allerwenigstens Ortskenntnis wenn nicht auch ein Anker.

Wenn wir das Beispiel bei der Schlacht um Lordaeron nehmen, das wirkt für mich nicht so, als wäre Alleria wirklich unerwartet aufgetaucht, eher so, als hätte man sie viel später erwartet weil man erst noch die Maschienen zusammen ziehen musste o.Ä., demnach ist annehmbar, dass irgendein Soldat einen Anker in seinem Rucksack hatte. Selbst wenn nicht aber, Alleria war mit Sicherheit mal irgendwie in Lordaeron City um den Ort zu kennen.

Ist das ein erwünschtes Resultat, oder fühlt man sich von der Lore dazu „gezwungen“ so viele Leute zu haben die Risse schaffen können?

Beides würde ich sagen.
Wir hatten bisher keine Probleme damit und können das Mittel ganz gut nutzen, um sinnvoll an vielen Orten der Spielwelt aktiv zu sein.
Daher deklariere ich es mal als ein gewünschtes Resultat.
Aber als eine Einheit, die ihre Basis auf Telogrus hat, sind wir natürlich auch irgendwie dazu gezwungen. Wenn man nicht nur dort spielen will, dann muss man jede Reise mit einem Riss beginnen.

Danke für die Antwort, ich hätte das für ein schreckliches Resultat gehalten und hätte meine bespielte Loreinterpretation danach gerichtet sowas zu vermeiden, aber andere Spieler, andere Präferenzen, dann viel Spaß damit.

Meine VElfs benutzen dahingegen ihre Risse fasst nie da sie nicht sonderlich versiert in deren Anwendung sind und daher bei mir die Gefahr auf ein scheitern zu hoch wäre um es einfach nur so zu nutzen.
In einer Gefahrensituation sieht die Sache zwar etwas anders aus (Muss man halt abwägen) aber im allgemeinen verwende ich keine Risse. Der Weg ist das Ziel — Da schummelt man nicht einfach so :wink:

Ich denke, dass man Telogrus zwangsweise per Riss verlassen muss, sollte nicht maßgebend für die allgemeine Bereitschaft der Rissnutzung stehen. Davon ab gehe ich zumindest davon aus, dass es bei der Botschaft eine Art Anker gibt. Eigentlich, wenn man mal darüber nachdenkt, müsste es sogar für diese Route speziell Ren’dorei geben, die speziell abgestellt werden um ihren weniger leerenversierten Kollegen den Weg zu öffnen. Was widerum bedeutet, dass es Torschlusszeiten gibt :smiley: .

Leeren-Heimdall‘s :wink: