Skill der Spieler zu Classic Zeiten (PvP)


#1

Hey Leute,
um meine Vorfreude auf den Classic Server auszuleben habe ich mir die vergangenen Tage immer wieder Classic PvP Videos angesehen und versucht mich selbst an damals zu erinnern.
Mir kommt es so vor, als wäre der Durchschnittsspieler von damals um einiges “schlechter” sprich langsamer/Klicker/etc. gewesen als es heute der Fall ist.

Kann natürlich rein Subjektiv sein! Meine Frage ist jetzt wie empfindet ihr das in Bezug auf Balancing? Ändert sich da was im Vergleich zu damals? Oder meint ihr das die heutigen Spieler keinen Einfluss darauf haben?
Läuft es evtl. sogar darauf hinaus das man das Balancing Überarbeiten muss da manche Klassen komplett Untergehen?
Mir geht es jetzt nicht darum den Classic Puristen irgendwas abzusprechen, mich interessiert einfach die Wahrnehmung von anderen.

LG


(Fedan) #2

Klicker sind nicht per se langsamer (gibt ja schließlich 1,5 Sekunden GCD).
Ist auch die Frage, ob man erst dann jemanden als Klicker bezeichnet, der wirklich alles klickt, oder auch jemanden, der z.B. die Aktionsleisten am rechten Rand klickt aber die unteren Leisten mit Keys gebunden hat.

Fake Casten wird wahrscheinlich populärer sein.

Den meisten Einfluss werden PvP addons ausüben, die heute wohl viel weiter verbreitet sein werden.
Sprich:
Anzeige der Abklingzeiten des Feindes (inklusive Kick usw.).
Anzeige aktiver CDs des Feindes (mit großen blinkenden Warnungen dargestellt)
Vorab-Berechnung des Verlustes von HP durch Dots (also visuelle Darstellung des incoming DMG auf dem Ziel).
Timer zum Drehen von Türmen.

etc.


#3

Ich bin auch nach 15 Jahren noch “Klicker”, werde es wohl auch bleiben.
Bin weder “besser” noch “schlechter” als damals und werde wieder so spielen, wie es mir gefällt.
Natürlich verfüge ich jetzt über mehr Informationen und könnte sicherlich einiges anders machen, durch Addons oder Umgewöhnung auf Keybindings etc. aber ich für mich möchte nicht.
Ich finde es toll, dass Classic für jeden da seine Nische bereit hält. Jeder so, wie er mag.


#4

Darüber lässt sich jetzt streiten, aktuell ist es so das man als Klicker definitiv Nachteile hat, da die Bewegungen nicht per Maus ausgeführt werden können. Früher mag das weniger ins Gewicht gefallen sein, aber im BG von heute sehe ich am Bewegungsmuster sofort ob jemand Klickt oder Bindings verwendet.


#5

Mag sein aber in Classic hast du nicht soviel Zeit zum Fakecasten weil du eine harte Zauberbalken zurücksetzung hast wenn ein Melee an dich drann klebt.


#6

und der nächste thread ersteller der glaubt das wir vor 15 jahren etwas dumm waren. wird euch das nicht langsam langweilig ?


#7

Tut mir leid, ich wollte hier keine Dummheit Ansprechen sondern ehr Unerfahrenheit.
Zusätzlich habe ich die Suchfunktion verwendet und keinen ähnlichen/gleichen Thread gefunden. Evtl. habe ich den auch Übersehen.


#8

Die Spieler heute und damals sind genauso schlecht / gut.
Die Hardware ist heute deutlich leistungsfähiger wie damals und eventuell sind Addons besser wie damals. Vermutlich war der Durchschnittsspieler damals mehr auf PVE fixiert wie heutige Retailspieler. Aber das ist eine Mühselige Diskussion die zu nix führt.


(Fedan) #9

Aber früher war mehr Lametta.


#10

Obwohl in Classic die Melees nicht so an dir kleben wie das momentan der Fall ist. Da mussten die noch gut spielen um zu gewinnen. Caster waren in Classic extrem stark.


#11

Niemand weiß, wie das Meta aussehen wird. Grundlegend sind Spieler der heutigen Generation damaligen Vanilla Spielern jedoch meilenweit überlegen.


#12

fakt ist wer in classic klickt und keine macros verwendet wird nachteile haben alleine wegen der vielen off gcd cooldowns


(Veale) #13

Fakt ist, dass seit 15 Jahren es Klicker gibt und diese auch Tastendrücker in die Tasche gesteckt haben.

Klicker heisst ja nicht, dass keine Makros verwendet werden :wink: Stellt Ihr Euch irgendwie den Klicker so vor, dass er ohne Tastatur vor dem PC sitzt und dann noch mit der virtuellen Tastatur schreibt oder was?

Und die Spieler heute sind nicht besser. Habt ihr irgendwie das Gefühl, dass die Gaming Szene erst mit WOW angefangen hat? Shooter gabs schon damals, MMORPGs auch etc. etc… Gaming wurde nicht erst mit WOW erfunden.

Auch die Komplexität ist in WOW nicht wirlich überragend. Spielt mal ein Eve Online oder andere ältere RPGs und Spiele mit den dicken Handbüchern. Heute hätten die meisten Gamer gar keine Geduld mehr sich in dicke Schinken einzulesen.


#14

Warum sind sie überlegen?


#16

damals hatte ich persönlich noch die skills mit dem maus pfeil angeklickt, allerdings gabs da auch noch keine “mmo maus”, die ich mir heut zutage garnicht mehr wegdenken kann, weil sie halt mehr mobilät und das mehr quality of life bringt.

mmo maus -> z.b. razer naga trinity


#17

Damals gabs halt auch Noobs die meinten sie Wären es und es gab auch wirkliche heftige Pros. Also genau so wie heute auch.


(Bromburak) #18

PvP Ehre = Grind only

Es gab nichts wofür man Skill brauchte weil Classic als MMORPG nicht den Anspruch hatte ein competitive Umfeld zu schaffen.

Deshalb nur Ranking und kein Rating.


#19

Naja, ich hab in meiner letzten BG-Session (Legion) einen Zwergen-Pala gesehen, der doch wirklich und wahrhaftig… ich weiß garnicht, ob es dafür eine Ausdruck gibt. Round-Paddeln? Mausdreher?
Herrje. Was ein trauriges Bild. Und das nur weil ich durch ihn durchgelaufen bin. Oder Hexenmeister die ihr Verbannen erst einsetzen nachdem man ihre eigenen Dämonen in den Äther gestoßen hat. “Oh, das hab ich ja auch!” Zauberbuchblättern

Fakecasten wurde imho deshalb zur Notwendigkeit, weil immer mehr Melee, immer mehr Möglichkeiten bekamen an Caster ranzukommen und sie zu unterbrechen.
Wotlk hatte mein Priester nur noch Füße im Gesicht. Der DK mit seinem: “Komm auf die Tanzfläche, Puppe”-Pull tat sein Übriges. Einmal nicht aufgepasst und schon befand man sich als zarter Stoffi von einem Haufen grinsender Melee umringt. Oh Sh*t war dann meist der letzte Gedanke.

Lange Rede, kurzer Sinn: man wird sehen. Mir ist als Magier schon dieses Leeway unangenehm aufgefallen und das waren nur Mobs. Ich hoffe, Level 20 und Blinzeln richtet das wieder.
War jetzt offtopic, oder?

Ich habs schon mal erwähnt: Früher hat praktisch keiner Manadrain-Fähigkeiten gegen Heiler eingesetzt. Mal gucken, ob die Elite heute schlauer ist und sich mal durchliest, was da bei den Skills steht und überlegt wie sich das sinnvoll im Pvp einsetzen lässt. Hab ich zuletzt in Retail auch nicht gemerkt, aber da regierte zuletzt dank Pruning ohnehin nur die rohe Gewalt.


#20

Ist zwar von einer Serverart die man hier nicht gerne nennt aber ich denke Spieler auf diesem Niveu wird es diesmal im Verhältniss öfter geben:

https://www.youtube.com/watch?v=AM1bSJm6GTE

Sowas ist wahnsinn, soviele keybindings würde ich mir nie im leben antun … aber vanilla ist halt auch verrückt was die gadgets betrifft die man verwenden kann.

Ich glaube aber nicht das es konkretes balancing überhaupt geben wird da es sehr “stein-papiere-schere” mäßig ablauft. Es gehtt imo auch keine Klasse unter, nur je nach matchup und situation/aufgabe funktioniert die eine klasse besser als die andere. Flagcarry? Holt den Druiden/Mage. Supporter? Holt den Paladin/Priester. Maßig damage im Gruppengefecht der viel druck aus übt? Der Krieger mit Support im Rücken ist dein Mann.

Das ist jetzt extrem vereinfacht aber ich glaube man weiß was ich meine. 1vs1 ist sowieso nicht gebalanced, wobei man sich da stark mit trinkets von engineering etc. sehr gut helfen kann wenn man mal gegen eine counterklasse kämpft.


#21

Was genau hat Skill mit früher und Gegenwart zu tun?

Sind die Spieler heute besser? Mit Sicherheit nicht, Egal welches Game ich auch spiele oder gespielt habe, überall gab es gute und schlechte Spieler.

Skill hat absolut nix mit früher und heute zu tun sondern mit der Bereitschaft sich mit der Materie auseinanderzusetzen. Im Falle von WoW bedeutet dies die eigenen Stärken zu kennen, seine Skills zu kennen und auf die richtige Gelegenheit zu warten um sie effektiv einzusetzen. Das setzt auch voraus das man die Skills seiner Gegner kennt und deren CD.

Das war früher so und das ist heute so. Die Bereitschaft zu lernen, seine Gegner zu studieren und sein eigenes Gameplay ständig zu verbessern sowie aus Niederlagen zu lernen…das macht gute Spieler aus.
Bei Shootern kommt noch Reaktionsgeschwindigkeit dazu, die hat man oder eben nicht.
Mir wäre neu das dies jemals anderst war.