Unterschied Retail/ Classic in Sachen Spielmotivation

Geht mir ähnlich, auch wenn ich in Retail kein Problem damit habe, wenn ein Weg mal länger dauert. Ich hatte meinen HC-Char mit Level 20 eigentlich eingemottet, weil ich die Nase von Classic erstmal wieder voll hatte. Seit gestern spiele ich wieder ein wenig. Level 22 ist meine Gnomhexer-Maus jetzt. Heute die Dunkelküste bis runter nach Ashenvale gerannt und wieder ganz hoch bis in den Norden, und es hat mich keine Sekunde gestört.

In Retail ist alles schnellschnell, nur auf Effizienz und die Bedürfnisse der ogogogo-Community ausgelegt. Egal was man macht, es ist sehr schnell vorbei und fühlt sich einfach nur belanglos an. Nur das Endgame zählt. Ich behaupte nicht, dass nun alles in Retail langweilig und zum Weglaufen ist, aber Classic hat halt einen unglaublichen Charme, der Retail komplett fehlt. Nur weil ein Spiel mehr Möglichkeiten bietet und mich innerhalb von 2 Sekunden einmal quer durch die Welt portet, ist es für mich noch lange nicht das bessere Spiel. Man muss mir nicht alles superbequem machen, damit ich möglichst schnell wieder offline gehen kann. Was mich in Retail vor allem hält ist die Tatsache, dass ich seit dem 11.02.2005 eine Menge Zeit in meine Chars gesteckt habe. Würde ich aufhören, würde ich das alles aufgeben und meine Chars im Stich lassen. Eine zeitlang hat mich meine Raidgilde auch im Spiel gehalten. Aus einigen Raidmitgliedern sind inzwischen auch Freunde im RL geworden, aber alle haben irgendwann aufgehört zu spielen. Das war ein langer Prozess und der Raid ist seit dem Ewigen Palast kaputt.

Mal gucken wie lange meine derzeitige Motivation für HC-Classic diesmal anhält. Denn eines stört mich an Classic gewaltig: Ich habe das alles schonmal gespielt, wenn auch nicht im HC-Modus…

5 Likes

Nein, bist du nicht. Mir geht es genauso wie dir. Ich habe 2019 auch Classic angefangen und habe nach 23 Level mit meinem Warlock entnervt aufgegeben, weil alles so zäh ist, viele QoL-Features fehlten usw. usf. Ich bin absoluter M±Enjoyer, das sit das beste Feature am modernen WoW, ich habe noch nie so gerne geraidet… Aber jetzt suchte ich HC so gut es geht ^^

Das ist auch die einzige Erklärung für mich, auf die ich gekommen bin.

Ganz genau, ich merke bei mir, wie ich in XRoads stehe, meine Quests ansehe und plane welche ich machen will, dann fängts schon zu rattern an, ob ich mich noch dran erinnern kann wie die war und auf was ich mich einstellen muss. Meistens stellt sich heraus, dass ich mich nicht erinnern kann :stuck_out_tongue: . Dann stehe ich vor dem Questgebiet und muss erstmal überlegen wie ich da ran gehe, wo ist ein Weg, bei dem ich immer eine Fluchtmöglichkeit habe etc pp. Das macht echt Spaß.

nervt mich auch in Retail, aber wenn ich in Classic das erste Mal von OG nach TB laufen muss, was wohl gute 10 Minuten mindestens dauert, nervt mich das Null… wirklich schizophren.

das war mein Hauptgrund wieso ich HC angetestet habe. Ich hab in dieser Season mein Ziel von 3k erreicht und jetzt wird nurnoch 1 - 2 mal in der Woche mit den Boys bissi gepusht (oder versucht). Mache keine Randomkeys mehr für die Vault oder so.

Wie gesagt, ich spiele viel M+, ich weiß was du meinst, aber das selbe habe ich aktuell in HC, da ein Fehltritt im Dungeon, bei dem du ja auch noch von 4 weiteren abhängig bist, dein Ende sein kann.

Das stimmt, das sorgt manchmal für Überraschungen. Zusätzlich dazu noch die sehr kurze Range der Nameplates…

2 Likes

Ich habe das gestern schon in dem Nohate Beitrag geschrieben. Classic ist natürlich eine Reise, aber mit HC habe ich wieder ein übergeordnetes Ziel vor Augen. Eben nicht zu sterben. Ich muss auch ganz klar sagen, dass ich ohne HC WOW überhaupt nicht mehr spielen würde, denn genauso wie in Retail würde mir ein Ziel fehlen. Mit HC bekommen aber selbst unwichtige Dinge wieder eine Bedeutung.

Beispiel Ingi: Ich hatte nie diesen Beruf. Jetzt in Classic helfen mir die Gagdgets ungemein. Gestern haben wir eine Elite-Q in einer Gruppe gemacht. Plötzlich kam eine andere Gruppe in die Burg gelaufen und pullte den gesamten Raum inklusive Boss. Aus irgendeinem Grund hatte ich die komplette Aggro und war nach einer Sekunde auf 20% Health. Der Targetdummi hat mir beim Rauslaufen dann den Hintern gerettet. Zusätzlich war mein Puls auf 300.

Später waren mein Kumpel und ich zusammen mit einem Franzosen in einer Mine, um einen Miniboss zu killen. Der Franzose sprach kein Wort englisch, und wieder mal war meine Entscheidung sich in der 7. Klasse für Latein zu entscheiden, die falsche. Also, stehen wir in dieser Mine, der Franzose textet uns zu und ich wechsel ständig vom Spiel auf den Desktop, um mit Hilfe von Deepl seine Texte zu übersetzen. Auch hier wäre ich wieder fast gestorben, weil wir eine Pat + andere Adds gepulled haben.

Dazu immer wieder die Messages von Deathlog zu den Todesfällen anderer Spieler, die im 30 Sekundentakt aufpoppen. Alleine die Tode im Fahrstul von UC sind einfach großartig. Oder der Void Minion im Brachland. Ich denke, der führt die Rangliste der schlimmsten Killer an. Danach kommt der Sohn von Argul. Ich muss sagen, dass in dieser Variante des Games einfach unheimlich viele Sachen, die vorher trivial oder uninteressant waren, zum echten Entertainment werden.

Dein Hinweis zu den Quests, die ja genauso stupide wie in Retail sind (töte dies, töte das, sammle dies, sammle das) werden durch den Umstand des eventuellen Todes interessanter. Einen oder zwei Gegener zuviel und es kann vorbei sein. Ich fühle mich nicht mehr unbesiegbar, und das macht das Spiel einfach spannender. Zusätzlich entschleunigt Classic und beamt einen halt wieder zurück in die Vergangenheit. Das ist zumindest für mich eine nette Begleiterscheinung.

4 Likes

Weil du in Classic komplett neu startest. Der kleine Hans mit grauem Mace, der kaum einen Mob tot kriegt und kein Gold oder sonst was hat, taucht mit tausenden anderen in eine neue, unverbrauchte Welt ein. Das Feeling zieht halt immer und gibts in keiner anderen Expansion.

Einfach nur frisch. Retail 500 billionen Mounts, pets, jeder ist der übergoot usw ist einfach für viele langweilig. Wir wollen Abenteurer sein und keine Champion Götter Azerit Kings

2 Likes

Ich spiele zwar lieber Retail und bin nicht so der allzu große Classic-Enthusiast.
Aber wenn ich so darüber nachdenke, dann rührt das „motivierendere“ Spielgefühl in Classic bei mir daher, dass Classic nicht so überladen ist. Man hat sehr sehr wenige und sehr spezifische Tasks, aber die sind dafür umso wichtiger und alles hat eine Bedeutung.
Ich hab das jetzt zuletzt beim Leveln wieder bemerkt.
In Retail ist der Levelweg einfach ein Übel, das ich auf mich nehme, weil mir Boosts persönlich zu teuer sind. Es hat keinerlei Anspruch, ist irgendwie durcheinandergewürfelt und Dungeons sind nur dazu da, um schnell in 10 Minuten einen Batzen XP einzukassieren. Gelevelt wird rein mit dem Endgame im Sinn und da wird man dann erschlagen von zigtausend Quests, Gimmicks und Aktivitäten, die alle eigentlich egal sind, weil man eh alles mit seinem seiner 10 anderen Chars schon gemacht hat und gerade nur eine der Aktivitäten wirklich aktuell ist und für fixes Catchup da ist. Und sich während dem Leveln um Berufe zu kümmern, ist eh sinnlos, weil der ganze alte Krempel nichts wert ist und man nur seine Zeit damit verschwendet.
In Classic hat allein das Leveln sehr langfristig und zielgerichtet eine klare Bedeutung. Es ist ein bedeutsamer Weg, auf den man sich vollkommen fokussiert für längere Zeit und in meinen Augen auch recht aufmerksam durch die Welt gehen muss. Diese eine Questreihe ist dann wichtig, um vorwärts zu kommen, also muss man sich da dransetzen und verbringt auch eine Weile damit. Dungeon-Spam und mal eben schnell das Gebiet nach 4 Leveln wechseln, die man in einer Stunde durchgerusht hat, ist halt nicht. Dungeons sind auch ein Ereignis, weil man sie nicht brain-AFK durchspammt, sondern sich einzelne herauspickt für Questreihen - und wenn man dann durch ist, hat man viell. eine gute Waffe, die man erstmal länger behalten wird. Man freut sich da beim Leveln noch über gute Gearteile, weil sie einen spürbaren Vorteil haben. Und wenn ich was brauche? Dann farme ich ein bisschen, weil die Sachen alle noch einen gewissen Wert UND einen Nutzen haben. Endgame? Schmeißt einen auch nicht in einen unstrukturierten Freizeitpark, der einem die Taschen zumüllt, sondern es ist ein bisschen… gediegener.

3 Likes

Naja, vorbeigegangen ist jetzt etwas weit hergeholt, das gibt es seit einer Woche^^

Ich bin selber kein Fan von Classic, egal ob HC oder normal.
Habe das alles schonmal gespielt, es ist für mich einfach nichts neues mehr. Ich mag die Story-Quests in DF, habe auch immer noch welche offen, immer wenn ich ein wenig Grind hinter mir hab, dann mach ich das nächste Gebiet. Die Storys von WotLk kenn ich gefühlt in und auswendig, hab damals angefangen und alles verschlungen.

Ich bin der Meinung, dass man niemanden dafür verteufeln sollte, was er gerne spielt. Manche spielen halt lieber, classic, hc oder retail, manche halt auch Fortnite. Solange mich niemand zwingt, was zu spielen worauf ich keine Lust hab, kann doch jeder spielen, was er will, oder nicht?

1 Like

Ich glaube, in zu Zeiten von WoD gab es diesen Trend zu Browserspielen. Da wurden extrem hohe Umsätze damit gemacht und es sieht so aus, als ob man damals beschlossen hat, dass man unbedingt WoW so umgestalten will wie Browserspiele um Browserspielespieler „abzuholen“. Und seit dem fühlt sich Retail so an wie Browserspiel. Es ist toll zum zwanglosen Daddeln da es egal ist, was man im Spiel macht, nichts hat einen Wert. Und deshalb nimmt man selbst kurze Anreisen oder Wipes wie eine Zeitverschwendung wahr. Da die Anreise keinen Wert hat, und der Content, den man macht eigentlich auch nicht sondern man will nur irgendwelche virtuelle Währung, zu der man aber auch keinen Bezug hat. Sie ist nur eine Zahl im UI. Und man weiss, im nächsten Patch ist diese Zahl obsolet weil es eine neue virtuelle Währung gibt.

Und das ist in Classic anders. Classic ist ziemlich D&D-angehaucht und das Meiste, was man macht, hat irgendeine Wertigkeit. Man fühlt Fortschritt durch höhere Level, bessere Gegenstände, mehr Skillpunkte etc. Kritische Treffer machen Spaß, über verfehlte Treffer ärgert man sich etc. Ist in Retail wiederum nicht so, da die Mobs hier mit dem Spielerlevel und der Gegenstandsstufe mitleveln. In Retail wird Fortschritt mit Mobs belohnt, die mehr HP haben und mehr Schaden machen. Also versucht man schonmal die offene Welt zu meiden oder hüpft schnell auf’s Flugmount und schon interessiert einen die Welt da unten nicht mehr etc.

Ja, diese ganzen Vereinfachungen und das Entfernen angeblich lästiger Dinge etc. haben halt ihren Preis. Und ich spiele Retail auch so ähnlich wie der TE. Ich mache die Story und das war’s. Raids mache ich in Retail auch keine, selbst im LFR nicht. Da ich keine Lust habe erstmal das benötigte Itemlevel zu erreichen. Das hat für mich keinerlei Wert. Ich habe zwar auch keine Erfolge deswegen, aber Erfolge sind mir auch komplett unwichtig. Und das Abschlussvideo eines Raids schaue ich mir auf YT an. Ist weniger Zeitverschwendung.

Grüße

3 Likes

fair. aber da weiß ich, dass mich das z.B. zu hart frustrieren würde wenn irgendjemand anders mist baut und deshalb mein char weg ist. Und wir hatten ja auch schon genügend Threads von Leuten, die da vorher nicht drüber nachgedacht haben und dann frustriert waren.

Deswegen fand ichs auch nicht gut, dass viele HC Classic Fans dann loszogen um mehr Leute für Classic HC anzuwerben.
HC ist einfach nicht für jeden.

das ist absolut so

Bisher ist mir nur mein Mage, lvl 10 oder 11, mit einem Kumpel zusammen in der kleinen Höhle rechts von OG gestorben. Ich sag noch: die wird hart, müssen wir aufpassen oder lieber die Quest skippen, aber wir sind trotzdem rein. Der Respawn war zu schnell. Tja… hat mir aber überraschender Weise nichts ausgemacht. Einfach neu angefangen. Ich hätte gedacht, dass mir das die Motivation komplett raubt, aber nein, wir haben entschlossen es nochmal zu versuchen, allerdings ohne die Höhle ^^

Ich bin jetzt fast 40 Jahre alt und druch Classic HC entdecke ich ganz neue Seiten an mir. Ich hätte vor zwei Wochen noch geschworen, wenn sowas passiert, spiel ich wieder Retail :stuck_out_tongue:

Ich denke das größte Problem an Retail ist, weswegen es vielleicht nicht so motiviert, ist seine Schnelllebigkeit mittlerweile, zumindest ist das bei mir der Fall. Dazu sind Charaktere so austauschbar dadurch geworden, weil es einfach kein Akt mehr ist, einen Charakter hoch zu leveln.

Viele haben mir auch schon ans Herz gelegt Classic zu spielen. ABER jetzt kommt das große ABER für mich. Ich würde halt viele Features die Retail bietet vermissen. Zum Beispiel das Transmoggen. Ich liebe das Stylen von meinen Charakter. Oder die Klassen - Rassen - Kombinationen von heute und und und.

Also für mich wäre das perfekte WoW eine Mischung aus Classic und Retail :slight_smile:

1 Like

Naja neu ist die nicht grade.
Wann kam classic nochmal? 2019?

okay das kann man so und so sehen. Die Anreise nur um der Anreise willen hat genauso wenig Wert. Zumal alles an nicht-trivialen Content ja nach wie vor die Anreise zum Dungeon voraussetzt, es sei denn man hat ihn im Falle von M+ mindestens einmal auf ner recht hohen Stufe geschafft, dann darf man sich hin teleportieren.
Trivialcontent wie normal- und HC-Dungeons (von letzteren hab ich in diesem Addon bisher nicht einen von innen gesehen) haben das Tool… zu Mythicdungeons und Raids (außerhalb von LFR) musst du halt selbst hinlaufen.
Und in Classic wie in Retail gibts genügend Leute die sich im Zweifelsfall lieber porten lassen… oder halt einfach gar keine Dungeons gehen.
Und wenn wir schon vom Wert von Dingen im Spiel reden… was genau bleibt vom Wert von Dingen in HC übrig wenn dein Character stirbt?

Lässt sich so in Classic genauso sagen. In Classic ist die Belohnung für bezwungene Mobs erstmal wieder 20s aufm Boden sitzen um zu essen und zu trinken nach jedem 1. bis 3. mob. Das stört meines Erachtens den Spielfluss massiv.
Und da du hier schon den Vergleich zu D&D aufmachst: Das wäre dann das Äquivalent dazu nach jedem Kampf ne lange oder kurze Rast zu machen… und da würde ich dir als DM aber sowas von reingrätschen.
In Retail hast du übrigens aktuell 60 Skillpunkte… sind nach meiner Rechnung mehr als in Classic und jeder einzelne davon aht deutlich mehr Impact als in den Classic-Bäumen.
Und von Vereinfachung in Retail zu sprechen, während man ein Spiel spielt, wo die Rotation der Klassen aus 1-2 Knöpfen besteht ist auch abenteuerlich.

Versteh mich nicht falsch. Du hast Spaß mit deiner Spielweise in Classic, das ist völlig fine. Aber du kannst niemanden davon überzeugen wie viel besser Classic sei wenn du das über deine durch die rosarote Brille gefärbte Wahrnehmung machst.

3 Likes

Also ich kann sagen rein das lvln, da habe ich mehr Motivation als in Retail, in classic kann ich stunden lang quests abgrasen rumlaufen farmen alles mögliche.
In Retail bekomm ich die kriese beim lvln obwohl es sehr schnell voran geht, das mag aber (bei mir) wohl schlicht und ergreifend daran liegen weil ich weiß in classic auf maximal stufe gibts nix was mir gefällt was Endcontent angeht.
In Retail will ich so schnell wie möglich den Endcontent erreichen um da durchzustarten.

2 Likes

Jup, da gehe ich mit. Nur die große Frage ist da ja, wo zieht man die Grenze? Wieviel QoL würde Classic vertragen um immernoch Classic zu sein?
Transmoggen? Vermutlich.
Mehr Rassen/Klassen-Kombis? Ich denke ja.
Weniger Mat-Verbrauch bei Spells (Seelensplitter etc)? Ich denke nicht.
Reiten auf 20/40? Schätze nein.

Aktuell bin ich sehr zufrieden mit Classic HC, ich möchte noch nix geändert haben ^^

1 Like

Hm, Spielmotivation…
Auf Retail halt das man auf aktuellem Stand ist (so wie recht lebendige Welt)
Auch das man schnell Anschluss findet, einfach das es schneller und flüssiger geht als in Classic (vielleicht auch manchmal zu schnell)

Auf Classic, erster Line Nostalgie… dann aber auch das es noch fordernder ist als Retail, sprich man wird nicht an die Hand genommen sondern muss noch für vieles selbst sorgen
(Was aber auch gleichzeitig ein Motivationskiller sein kann, da Classic teils zäh wie Gummi)

Das ist praktisch die Antwort, nur mit einer (wie ich finde) falschen Schlussfolgerung. Es bietet zwar „so viel mehr“, aber es ist inflationär und daher reizlos. In classic bedeuten Mounts, Erfolge etc noch was, da sie nicht wie Bonbons auf Karneval hinterhergeworfen werden.

Das schreiben macht mir grad bock auf classic, danke :smiley:

3 Likes

Mir ist Classic „zu langsam“.
Klar, man hat seinen Progress. Egal ob beim leveln oder im Endgame. Aber es ist langsamer.
Retail: durch den letzten Patch dauert es keine Stunde, bis man sein Tset auf einen guten Ilvl hat. Dann noch etwas Questen um den Rest des Gears aufzuwerten. Und schon kann man LFR nutzen. Wer möchte kann das ganze noch weiter führen. Craften um schlechte Teile zu ersetzen z.B. Und schon geht nhc, sogar random.

Das mag ich an Retail. Wenn ich WoW spiele, dann mache ich entweder wöchentliche Sachen, levele einen Char oder raide. PvP und mythic+ interessieren mich gar nicht mehr und Raids auch nur auf normal, einmal hero reicht. Und aktuell ist Retail für jemanden wie mich nahezu perfekt.

Ich glaube der Grund ist relativ einfach:
Du magst das leveln in classic einfach mehr als retail weil retail sich nur noch um max level dreht und, wie du selbst sagst, kein Wert auf Gear liegst.

Ich denke da geht es den HC Fans aktuell generell so, die challenge zu leveln, nicht zu sterben und den char ohne einen Tod voran zu bringen.
Das kann retail halt nicht bieten.

Ich bin immernoch viel lieber in retail als in classic aber ich beuge mich auch dem Fakt, dass die aktuellen neuen Events (speziell das Traum Event) einfach nur als Belustigung eingebracht wurdeb und lieblos sind für viele.
Ich finde es daher auch schade, dass nun Quantität Vorrang hatte aber das Event is ja eh mehr für twinks und das mount daher zucke ich da mit den Schultern und mach mein Retail Ding.

2 Likes

Ein Charakter auf einem gut bevölkerten Classic Realm da du sie nämlich gratis transferieren kannst (allerdings nicht auf Celebras dem deutschen RP Server)

In D&D aber auch startest du nicht als Level 1 Charakter ganz alleine und versuchst dich so durch die Welt zu kämpfen mit Gegnern die genauso stark sind wie du.
Ich weiß nicht ob die noch im DM Guide stehen aber früher mal gab es Ratschläge wie hart du Encounter machen solltest an der Anzahl der Kämpfe pro Session.
Spielst du zum Beispiel quest die 4-6 Level unter deinem sind kannst du ziemlich gut damit zurechtkommen ganz alleine durch Gegner dich zu kämpfen.
Bist du dagegen in einer Gruppe kannst du relativ gut durch aktuelle quests dich kämpfen ohne nach jedem Gegner erstmal rasten zu müssen.
Somit passt Classic viel besser in das Bild einer gefährlichen Welt und diese 20 Sekunden rasten nach Gegnern passen auch gut ins Spielgefühl da sie vom Schwierigkeitsgrad genau richtig sind.
Jeder einzelne Kampf ist eine kleine Herausforderung und das Spiel belohnt dich dafür wenn du klug mit deinen Recourcen umgehst weil du dann noch schneller voran kommst ohne rasten zu müssen.
In Retail der Kampf entweder viel zu hart oder zu weich so das es entweder zäh oder langweilig in der offenen Welt wird und aufgrund der schnellen Regeneration zählt am Ende nur wie schnell du den Gegner erledigt hast.
Da Mana auch nur dort von Heilern genutzt wird gibt es kein kluges einteilen sondern nur möglichst schnell seine Rotation herunterspielen und dann gleich zum nächsten Gegner.

Ja denke ich auch. Was meiner Meinung nach schon bei WotLK ein Schritt in die falsche Richtung war, waren das beenden von Zauberreagenzien durch Glyphen sowie zu mächtiges MP/5 samt beenden des Downranking. Dadurch das MP/5 so verherrschend war, hatte Mana immer weniger Bedeutung und man hat dann in Cata einfach durch die Bank gesagt Mana wird die ganze Zeit regeneriert. Da hätte man meines Eindrucks entweder MP/5 weniger stark machen oder mehr Emphasis auf Downranking damit die wirklich mächtigen Zauber mit dem Risiko kommen das man dann kaum mehr Mana hat und mitten im Kampf auf schwächere Zauber ausweichen muss.
Außerdem hat Reiten 20 zwei Klassenfertigkeiten zu sehr entwertet nämlich die Reisegestalt des Druiden welche vor WotLK auf 30 erlent wurde und der Geisterwolf des Schamanen welcher zuvor Level 20 war.
Ich denke die beiden Fertigkeiten wie in WotLK auf 16 zu lernen wäre gut gewesen dafür langsames Reiten auf 30 zu lassen und stattdessen nur das schnelle Reiten auf Level 50 Verfügbar zu machen wäre ausreichend gewesen.
Weil dann hätte man noch 10 Level schnelles reiten gehabt bevor man Fliegen konnte.

2 Likes

Ich kann den Hype um Classic nicht nachvollziehen. Schon garnicht um Hardcore, das finde ich persönlich nochmal um ein paar Stufen uninteressanter als Classic selbst.

Das ist natürlich nur meine Meinung.