Wunsch nach mehr: Visuelle Updates

Hallo alle miteinander,

vermutlich ist schon einmal das ein oder andere Fass zu diesem Thema angebrochen worden und die Meinung der Entwickler ist ja auch ziemlich eintönig dazu, aber ich persönlich finde, es kann nicht oft genug erwähnt werden: Die alte Welt (Kalimdor, Östl. Königreiche, Nordend, Scherbenwelt) sieht einfach total überholt aus.

Im Laufe künftiger Erweiterungen beeindruckt Blizzard immer wieder mit wunderschönen und frischen Designens; wie zum Beispiel die Gebiete aus WoD, Legion, BfA und nun auch bald Shadowlands. Besonders hervorzuheben sind dabei Städte wie Boralus oder Suramar, die nur so vor Leben und verschiedenen, begehbaren Ebenen strotzen, Landstriche wie das Sturmsangtal oder düstere Wälder wie Drustvar. Alles hat seinen neuen und zeitlosen Charme. Wenn ich nun aber zurück in die alten Pre-MoP Gebiete reise kommt man sich in der Zeit zurück versetzt vor. Die Texturen sind veraltet, Städte sind weniger detailliert oder belebt – alles ist schlichtweg einfach gehalten und könnte auch dezent lieblos wirken – verglichen mit dem, was einem im späteren Spielverlauf erwartet. Ich hatte schon des Öfteren den Gedanken daran, wie ein visuell geupdates Azeroth aussehen könnte.

Schon zu Cataclysm haben die Entwickler sich getraut und das Gesicht der Welt verändert. Die Stimmen der Community waren diesbezüglich gemischt. Die einen mochten es, die anderen nicht. Es gibt ein großes Für und Wider – Großer Aufwand und inwiefern sich das auszahlen würde, ein weiteres Update in dieser Form folgen zu lassen. Nichts desto trotz wäre es doch wünschenswert eine Spielfläche zu haben, in der alles auf dem gleichen Detailniveau wäre.

Dinge wie das neue Magiersanktum mit seiner Portalkammer, das Arathihochland mit Stromgarde, die Dunkelküste, Ruinen von Unterstadt oder das Grabmal von Uther stellen hervorragend dar, wie die Überarbeitung der alten Welt aussehen könnte. Zu manchen Dingen hat sich Blizzard ja auch bereits einen kleinen Teil der Arbeit genommen, wenn man sich nur an das Bestehende aus Szenarien oder anderen Assets oder Objekten aus den neueren Gebieten bedienen würde.

Worauf sich mein Vorschlag bezieht ist schlicht und ergreifend das Reworken der Welt. Weg mit den Schäden aus Cataclysm– dahingehend ist schon genug Zeit verflossen, und her mit frischen und neuen Dingen, die vielleicht nur bedingt eine Überarbeitung der Queststränge erfordern würden.

In Punkten dargestellt fände ich es schön wenn:

  • Die Skyboxen aktualisiert werden würde

  • Alte Assets/ Gegenstände in der Spielwelt durch neue ersetzt werden würden

  • Veraltete Texturen aus den Zeiten von Cataclysm überarbeitet werden würden

  • Die alten Hauptstädte mehr Detailgrad und Leben erhalten würden (Für Sturmwind bspw. der Ausbau einer unterirdischen Kanalisation á la Katakomben von Paris oder ein größeres Magiersanktum hust)

  • Man primär versuchen würde die Landstriche aus BC, WotLK und Cata in neuem Glanze erstrahlen zu lassen

Auch wenn mehrmals seitens der Mitarbeiter bei Blizzard gesagt wurde, dass sich der Aufwand dahingehend nicht lohnen würde und meine Vorstellung vermutlich auch nur bloße Utopie ist, finde ich, wenn Blizzard sich die Mühe macht BGs aufzuhübschen, können sie auch ein kleines Art-Team abstellen, um die alte Welt zu im neuen Glanz erstrahlen zulassen.

Mich würde nun interessieren, wie ihr, die Comunity zu diesem Thema steht. Fändet ihr dass es eine nette Bereicherung für das Spiel wäre, Detailgleichstand zu haben oder haltet ihr eine Überarbeitung der Welt im visuellen Bereich für sinnfrei?

Vielleicht…aber auch nur vielleicht, sind es ja Beiträge wie dieser hier um das Thema bei den oberen Herren anzukurbeln. Wer weiß. Bin mal gespannt was dabei herum kommt oder uns noch in künftigen Erweiterungen erwartet.

9 Likes

Etwas das wir rollenspieler seid jahren uns wünschen.

Alle Ortschaften auf aktuellen content des jüngsten addons.

1 Like

Ohne einen WoW Komplett-Inhaltsumschwung hin zu einer Spielwelt die dann auch gespielt und als volles Erlebnis verwendet wird, sind solche Ideen zwar nachvollziehbar, aber leider eine Umsetzung absolute Verschwendung.

Unsere WoW-Welt ist tot und zwar nicht in dem Sinne, dass da immer mal wieder ein paar Twinks durchlaufen, sondern dass sie inhaltlich in allen Facetten eine Flatline ist… Herzstillstand, pieeeeeep…

Das Spiel ist ein einziger Endgame Arbeitsmodus und Wettkampf und es läuft alles über die Itemisierung über Bosse killen in Arenen und Geschicklichkeitskarten teils mit Uhr.

Das einzige was immer gerade so interessant ist, ist das Last Add On, um diese Spirale zu bedienen und immer weiter Kohle aus dem game zu ziehen, mit immer derselben Suppe.

BfA ist auf den menschlichen Status übertragen ein Greis und der Herszstillstand findet in den nächsten 4 Monaten statt. Das ist Gewissheit. Sl wird das gleiche Schicksal erleiden und spätestens in 2 Jahren und 4 Monaten plus Minus bissel was, sollte kein Meteor uns alle auslöschen, oder wir durch Corona Blödsinn an der Suppenschlange anstehen, weil kein Strom mehr, ebenso plötzlich dahinscheiden.

Sollten wir also in ein totes Pferd investieren und den Stall ausbessern, Futter kaufen und neue Reitschuhe erwerben?
Das ist Unsinn…
Es macht nur dann Sinn, wenn die Welt reaktiviert wird und man dort ein MMORPG spielen kann mit sämtlichen qualitativ hochwertigen Inhalten die das genre ausmachen.
Das wäre aber ein Mammutprojekt von vielen Jahren und wird nicht passieren.

Wenn dann kann Blizz dies in relativ passabler Zeit Maximal ab SL oder danach wieder in die Add Ons einbauen und dann beibehalten und erweitern.

Vielleicht gibt es mal ein Classic+, wo man dann wieder die Werte verfolgt und die Inhalte entsprechend vorfindet. Dort wäre ein Neustart in eine gute Zukunft im Bereich MMORPG möglich und wünschenswert und wesentlich realistischer…

1 Like

Irgendwie bin ich da in einer Art Zwiespalt gefangen: Auf der einen versteh ich ja, dass es mit großer Mühe verbunden sein würde, eine Überarbeitungen der Welt in dieser Form durchzuführen. Auf der anderen Seite könnte ich immer wieder in die Tastatur beißen, wenn ich sehe wie hübsch die Welt aussehen könnte, wenn man sich doch nur ein bisschen mehr Mühe mit alten Content geben würde. Die Geschichte, in manchen Gebieten, ist einfach total outdated. Das mag viele nicht stören, wenn sie sowieso nur in den Endgame-Content schauen, aber gerade Neuzugänge könnten es doch komisch finden wenn sie WoW teilweise im Standard 2019/20 usw. und dann in den alten Gebieten teils noch das aus 2007 sehen.

Wenn man nun alles auf einen aktuellen Stand bringen könnte, könnte man damit auch eine gewisse Zeitlosigkeit schaffen, wie es ja auch mMn. bei Classic der Fall ist.

Das Spiel ist alt und das sieht man auch. Daran möchte ich auch nicht nörgeln. Aber es wäre höchste Zeit ein kleines Facelifting zu betreiben um eben nicht das Gefühl eine Puzzle-Spielwelt zu vermitteln.

Außerdem möchte man mit der alten Welt oder den alten Welten keine neuen erfinden und könnte auf bereits vorhandenen Content aufbauen, anstatt immer wieder einen drauf zu legen oder sich etwas aus den Fingern ziehen zu müssen und in die Spielwelt zu integrieren. Aber mal sehen, was uns nach SL erwartet. :smiley:

1 Like