[A-RP] Alteracs Blutadler


#1

IC-Teil

Der leblose Körper eines Orcs wird auf den Haufen geworfen. Der Ausrüstung beraubt, kann man nicht einmal mehr erkennen, welchem Clan dieser wohl angehörig war. Der Leichenberg häuft sich. Auf dem blutigen Schlachtfeld liegen die Leichen unzähliger Soldaten. Orcs, Elfen, Untote. Doch auch Menschen, teilweise in der Rüstung der Allianz. Die überlebenden Soldaten wandern durch die Reihen und nehmen den gefallenen alles ab, was sie am Leibe trugen. Mit Ausnahme der Allianzsoldaten. Sie werden auf einen Karren getragen. Die eigenen Soldaten separat auf einen weiteren Karren. Die Leichen des verhassten Feindes sind allerdings kaum etwas wert. Ihre Ausrüstung hingegen sehr. Auch diese werden separat auf einen Karren getragen. Jeder Soldat steckt sich hier und dort etwas ein. So ist es nun mal der Lauf der Dinge. Solange sie sich am Feind bedienen, wird dies großzügiger Weise übersehen.

„Es sind 23 Leichen, Herr.“

Der Blick richtet sich auf den Rüstmeister, welcher die Leichen zählte. Der Berg voller Leichen wird erst jetzt auf einen Karren getragen. Die Soldaten strengen sich an, doch mit weniger Güte als bei den Allianzsoldaten.

„Hervorragend. Bringt die Untoten in den Wald zur Fermentierung. Trennt den anderen Völkern vorher den Schädel ab und begrabt ihn. Gebt ihnen ein letztes Gebet ehe sie zu den Ahnen einkehren.“

Ein Schauplatz vieler blutiger Schlachten. Seit vielen, vielen Jahren herrscht ein anarchisches Chaos im vergessenen Reich Alteracs. Unzählige Fraktionen die sich um jeden kleinen Meter Land blutige Schlachten liefern. Orcs wie Menschen. Sogar Oger und Untote lassen sich hier finden. Wir befinden uns mittendrin in diesem Chaos. Die ursprünglichen Bewohner dieses alten Reiches, die gebürtigen Alteraci. Unser Stolz währt Ewig.

Kurzinformationen


Gildentyp : Adelshaus
Zugehörigkeit : Alterac / Allianz
Klassen : Keine IC Todesritter oder Dämonenjäger.
Themenschwerpunkte : Adel, Plots, Alterac-Rollenspiel, Militär.
Ansprechpartner : Sebasten, Meav

Wer seid Ihr?


Der Name der Gilde, Alteracs Blutadler, steht für eine Grafschaft mit dem Namen Winterberg im Alterac. Der Kopf des Ganzen ist die Familie derer von Blutwalden, die ursprünglich aus dem untergegangenen Alterac stammt. Das Haus Blutwalden des Königreichs Alterac ist eine Kraft unter den Überlebenden von Alterac, mit dem Ziel, die Unabhängigen Lehen und die Herren Alteracs unter dem eigenen Banner zu vereinen. Mit dem bleibenden Erbe des Verrats, der das Gebiet des verstorbenen Königreichs Alterac plagt, setzt das Haus alles daran, das vergessene Reich wieder zu einer starken und Unverzichtbaren Nation in den Reihen der Allianz zu formen. Von den robusten Alteraci in den Tagen von Ignaeus dem Trollbann bis zum Erbe von General Hath, der das Schicksal der Menschheit vor ein einzelnes Königreich stellte; Das Haus Blutwalden versucht, diese Legenden der Vergangenheit ans Licht zu bringen und ihr Erbe als Beispiel für große Beharrlichkeit und menschlichen Geistes zu nutzen, um eine furchterregende Kraft von Alteracischen Streitern zu schmieden, um dort zu agieren, wo die Robusten Nordmänner ihre natürliche Stärke zum äußersten nutzen können.

Das Haus Blutwalden widmet sich dem Schutz und Unterhalt einer neuen Generation von Alteraci im Norden der Allianz im Namen der Allianz, indem er mit dem Sturmlanzenklan im Alteractal zusammenarbeitet und Territorien im alten und zerstörten Königreich Alterac sichert, um einen neuen Horizont zu bieten und Gelegenheit für diejenigen, die einen neuen Weg außerhalb der vom Süden vorgegebenen Norm suchen.

Und wo spielt ihr?


Derzeit ist geplant das die Gilde Alteracs Blutadler in (Alt) Nethergarde gespielt wird, welches als die Stadt „Eisweiler“ ausgespielt wird.
Hier befindet sich unter anderem der Eroberte Sitz der Familie und die meisten Truppen von Blutwalden werdet ihr hier konzentriert antreffen können.

Warum ausgerechnet Alterac?


Nebst der dazu passenden Geschichte des Hauses, war es uns als Spieler sehr wichtig, gerade in Alterac zu spielen, da dieses Gebiet sehr viele Möglichkeiten für schönes RP bietet. Die Vergangenheit des Hauses geht mit einer Feindschaft gegenüber den Orcs einher. Da die Horde sich dort vermehrt befindet und auch die Verlassenen und Oger dort als mögliche Feinde ansässig sind, bietet dies viele Möglichkeiten für Konflikt-Rollenspiel.

Was wird gesucht?


Um es kurz zu fassen: Alles . Da die Gilde erst jüngst in Erscheinung trat, sind neben Adeligen auch einfache Bewohner, Arbeiter oder Bauern gesucht. Wichtig anzumerken ist an dieser Stelle, dass der Glaube, nach dem wir Leben (und spielen) in der Grafschaft „Winterberg“ – nicht – der Lichtglaube, sondern der Ahnenglaube der ersten Menschen ist.
Hierbei orientieren wir uns an die mittelalterliche Gesellschaft:

Der Nährstand

Das gemeine Volk. Hier können die Konzepte gern variieren. Ob nun Bedienstete am Hofe wie der Kämmerer, oder der Truchsess oder aber ein Handwerker, ein Bauer oder gar ein Mitglied der Hausgarde: Fast alles ist möglich.

Der Lehrstand

Vor allem Magier. Da das Haus in der Vergangenheit jedoch negative Erfahrungen mit Paladinen und Priestern gemacht hat, sind diese zwar erlaubt, aber nicht gerne gesehen. Vielleicht ändert sich jedoch diese Anschauung. Wir suchen derzeit neben einem Hofmagier auch einen Druiden und/oder Schamanen, der gerne auch als Berater fungieren kann. Priester und Paladine sollten ob der oben genannten Punkte jedoch ein dickes Fell besitzen.

Der Wehrstand

Der Adel. Ob es nun Mitglieder des Alten Alteracer Adels sind, Ritter, deren Knappen oder Vasallen.

Falls Ihr eine ungefähre Idee davon habt, welche Rolle ihr verkörpern möchtet, könnt ihr euch, sofern ihr euch noch unsicher seid, natürlich auch bei uns melden. Fragen kostet schließlich nichts und wir helfen gerne weiter.


(Voigt) #2

Finstere Grüße.

Zunächst wünsche ich gutes Gelingen mit diesem Konzept.
Doch komme ich nicht umher, mir ein paar Fragen zu stellen bezüglich der Lokation der Stadt Eisweiler IC, also nicht wo sie ausgespielt wird, sondern wo sie sich in der Welt befinden soll.

Das Königreich Alterac ist noch immer zerstört. Es ist aktuell die Horde und die Verlassenen, die aktiv versuchen, in den Ruinen Verteidigungsanlagen zu errichten und die Allianz späht die Bemühungen aus.

Nachzulesen hier: 
https://de.wowhead.com/mission=1933/wiederaufbau-von-alterac#criteria-of 
https://de.wowhead.com/mission=1889/erkundung-von-alterac

Daher bin ich leider etwas skeptisch, wo im Alterac eine Stadt (kein Dorf) existieren kann, umringt von Feinden und inmitten lebensfeindlicher Berge.
Die Versorgung von Zivilisten und Soldaten kann ich mir zwar per Portal vorstellen, doch auch nur per Portal und mit Gönnern auf der anderen Seite, die Ressourcen langfristig bereitstellen für das Halten eines Gebiets mit allenfalls sentimentalem Wert.

Das “fruchtbare” Vorgebirge wimmelt von Verlassenen, es ist der letzte Rückzugsort der Verlassenen auf den Östlichen Königreichen. Einen guerilla-Krieg gegen jene kann ich mir vorstellen, ausgeführt von einem kleinen Dorf in den Ruinen aus, dass bei Luftpatrouillen durch Fledermausreiter oder den oben erwähnten Pionieren nicht auffällt.

Einen offenen Konflikt zu führen, nicht zuletzt ohne Paladine, gegen eine Macht die großflächig biologische Waffen einsetzt, halte ich für ein Himmelsfahrtkommando.

Wie plant ihr das auszuspielen?

Ich möchte euch eure Idee wirklich nicht mies reden, doch würden mich die Logik und die Gedankengänge hinter eurem Konzept wirklich interessieren, besonders weil wir recht oft im tatsächlichen Alteracgebirge spielen.

Schatten mit euch,

Voigt


#3

Und nicht zu vergessen die anwesenheit des Frostwolfclans die sich bestimmt nicht gerade wohl fühlen wird, da sie sich ohnehin schon im Konflikt mit ihren Nachbarn den Sturmlanzen befinden.


#4

Da wohl einige Fragen aufkamen, werde ich diese einmal beantworten.

Als erstes muss ich einen wichtigen Punkt nennen, der meiner Meinung nach eigentlich selbstverständlich sein soll. Die Welt ist größer als dargestellt. Ein Argument das ich in meinen Jahren auf diesem Server bereits viel zu oft lesen musste. Hierbei muss man sich bewusst sein, dass dies eine Videospielwelt ist. Das erschaffen von Land in Videospielformat ist etwas Anderes als beispielsweise die eines Buches oder eines echten Landes in unserer realen Welt. Kurzum: Es gibt Limitierungen. Man kann nicht jede kleine Stadt darstellen und geschichtlich ist es auch nicht möglich das Schicksal eines jeden Mannes/Frau aus aller Welt darzustellen. Wenn es heißt „Alterac ist zerstört.“ Muss man das aus der Taktischen Perspektive sehen. Es heißt letztendlich das alle „Wichtig erachteten“ Punkte erobert/Zerstört sind. Beispielsweise die Hauptstadt Alterac´s.

Welche wie in Lordaeron einfach nur „Hauptstadt“ heißt. Das aber nur am Rande.

Was wir ausspielen ist ein kleiner Teil der Bevölkerung die sich immer noch Wehrt und das eigene Land wieder so haben will, wie es einmal war. Solche Aufstände gab es in unserer Geschichte ja immer wieder. Es reden nur nicht immer alle darüber. Unsere Grafschaft „Winterberg“ und auch unsere Eroberte Stadt „Eisweiler“ befinden sich an den Grenzen Alterac´s Richtung Arathihochland in und an den Bergen. Alterac ist die Bergnation, also kann man davon ausgehen, dass alles was die Alteraci bauen, jagen und Essen darauf angepasst ist. Andere Völker, wie beispielsweise unsere Orcs, können ja auch in Unwirtlichen Gegenden überlebenden. Beispielsweise Karg Land und Wüsten. Nein, an dieser Stelle will ich die Menschen und Orcs nicht auf die gleiche Stufe stellen, sondern ein Beispiel nennen, das es nicht unmöglich ist.

Was die Größe angeht: Eisweiler ist keine Großstadt. Ich würde es eher als eine Kleinstadt bezeichnen, um moderne Werte zu nehmen. Größer als ein kleines Dörfchen aber eben keine Industrie oder sonst etwas in dieser Richtung dort. Es war, in unserer Vorstellung, vor dem Fall eine Handelsstadt die einfach auf dem Weg zwischen einigen anderen, Resourcenstärkeren, Gebieten entstanden ist. Wie Städte sich entwickeln und Wachsen lege ich hier einmal nicht dar. Es würde vermutlich den Rahmen sprengen.

Das Horde und verlassen im Land sind, habe ich ja selber bereits beschrieben. Allerdings, um auf deine Links einzugehen, werden diese sich eher auf die Hauptstadt konzentrieren, welche für uns in der anderen Ecke des Alterac´s liegt.

Thema Nahrung: Es gibt Jäger. Es gibt Fleisch. Trockenfleisch und die Möglichkeit Nutzvieh für sich selber zu Züchten. Wir selber gehen dabei nicht so ganz an die Moderne ein, in der man riesige gebiete hat die voller Zucht Ställe sind, sondern sehen es eher wie gaaaaanz früher als man noch mit seinen Nutztieren im eigenen Haus lebte. Demnach ist dies alles möglich. Wir spielen keine riesige Nation aus die jetzt einfach mal „Allianzmäßig“ durch das Land marschiert und den ganzen Erdboden dabei umgräbt. (Lordaeron-Szenario)

Was deine Seuche angeht: Es gibt wichtigere Punkte die es zu verteidigen/Anzugreifen gilt. Unsere lieben Freunde im Arathi zum Beispiel. (Hay Aes \o) Das dies wichtiger ist für den Einsatz solcher verheerenden Waffen, sollte Strategisch Sinn machen. Vor allem da ein Großteil der Seuche sicherlich in Lordaeron selbst draufgegangen ist. Ob und wieviel davon vorhanden –kann- man sich drüber streiten, wäre aber wohl eher etwas für eine Diskussionsrunde mit Bier und Popcorn. (Wer will, ich wäre dabei.)

Was unsere lieben Frostwölfe angeht: Sie sind Da. Lange und Kämpfen ebenso lange. Wir wären in dem Punkt einfach nur weitere Feinde. Warum sollte man sich zurückhalten nur, weil da einige Orcs sitzen? (Sicht unserer Charaktere)

Diese Bedenken sind schön und gut, hindern aber kein Spiel, vor allem nicht im Konflikt. Ich hoffe ich konnte Aushelfen. Ansonsten bin ich außerhalb dieses Forums gerne für Diskussionen bereit. Nur hätte ich gerne keine langwierige Diskussion darüber „Was-wie-wo-warum“ möglich wäre.

Mit freundlichen Grüßen, Sebasten


(Keydiam) #5

Psst…hau noch ein paar Leerzeichen rein.

Ansonsten unterstütze ich alles was mit Alterac zutun hat. Die Nation übt einfach eine gewisse Faszination aus.