[A-RP] Gerüchte in Sturmwind

Gerüchten Zufolge, ist in Sturmwind eine Heilerin mit Weiblichen und Männlichen Vorteilen unterwegs.

4 Likes

„Oh, Lichtstehemirbei! Die soll einen was haben? Du veräppelst mich doch!“
„Neinnein, schon richtig gehört! Hab’s aus erster Quelle, m-hm!“
„Kann ich mir nicht vorstellen.“
„Was denn? Du hast doch schließlich auch einen Bart.“
„Ich bin aber keine Frau!“
„… noch nie was von Damenbart gehört?“

8 Likes

In Sturmwind und Umgebung kann man gehört haben das die alten Meiers endlich ihr Gestüt im Elwynn verkauft haben. Die beiden hatten eh keine Kinder, wer hätte das denn alles übernehmen sollen?!

„Die Frau mit Hut“ Soll das Grundstück gekauft haben und dort nun eine Pferdezucht aufbauen.

„Pferdezucht Barrel“… Barrel… der Name könnte Gilneern etwas sagen. War das nicht eine Pferdezucht in Gilneas? Gerüchten zufolge soll selbst die Grauwache Pferde dieser Zucht besessen haben!

4 Likes

Gerüchten zu folgen befinden sich momentan Fahrende Händler aus Boralus in Sturmwind, man könnte die namen Tamme und Allister aufgeschnappt haben, es wird sich erzählt dass sie Männer und Frauen suchen.

4 Likes

sollte man den Stimmen, der Bürger Sturmwinds glauben, dann haben sich die fahrenden Händler von Winston Güter im Zwergendistrikt niedergelassen.

1 Like

Gerüchte und Hörensagen zur Edlynn-Expedition:

  • In Adelskreisen: Angeblich wird die Edlynn-Expedition von einem mysteriösen Finanzier getragen. Die Honorare für das Begleitpersonal sollen sehr saftig sein, ob das Unternehmen wohl extra gefährlich wird?
  • In der städtischen Gesellschaft allgemein: Bei Lady Morley handelt es sich um eine gelangweilte, exzentrische Hofdame, die einen Schundroman schreiben will. Es heißt darüber hinaus, Milady wäre nicht ganz zufällig verwitwet…
  • Wie für eidloses Söldnerpack üblich, kam der unbekannte Mister Erlmoor einzig durch krude Machenschaften an die Position.
  • Erlmoor sei eigentlich ein Priestergeschlecht aus dem Alterac. Andere behaupten das Gegenteil: Er plündere gar Grabstätten auf Friedhöfen.
3 Likes

Ein wundervoller Abend im Schwein, mit den beiden Tratschtanten

Kalle: Ey Heinz haste gehört? Irgendwas ist wieder bei den Erbauern los!
Heinz: Ne, genug jetzt. Jedes mal kommste damit an. Das die Erbauer nen Knall haben weiß man nun ja.

Kalle: Und das am Platz mit dem Haus da haste auch gehört?
Heinz: Das es da nen Bund gibt die sich´n Haus gekrallt haben? Hey, immerhin besser als diese aggressiven Paladine von dem einen Orden da eh.

Kalle: Und weißt du was dieser Silberstreif ist oder was da los ist?
Heinz: Ne wieso? Ist´n Silberstreif nicht das wenn´n Mann die ersten grauen Haare bekommt?

Kalle: Ja, dass hab ich auch gehört! Auch das die Wach´n nen Typen hier im Schwein über´n Haufen geschossen haben.
Heinz: Und? Mach´n doch eh was se woll´n. Ist halt das Problem bei nem Monopol eh.

Kalle: Mono wat?
Heinz: Egal! Mich stört´s nur wieder das de neuen Pächter des Schwein´s schon wieder abgehau´n sind. Kann nicht ein´r mal dat hier läng´r durchzieh´n als´n Monat? Und vielleicht mal wer der hier nicht vor den Augen von Wach´n und Soldat´n nen illegalen kram abzieh´n will?

Kalle: Du bist echt mies drauf heut wat? Komm, lass uns nen Bier sauf´n und reden wir über die Dinge die ich toll find. Einmal so ne Pferdezucht von ner Frau mit Deckel und dann solls ne Expedition geben. Vielleicht sollt ich da mal vorbei.
Heinz: So? Hab gehört das das schnösel Haus aus´m Wald wieder mal´n Tisch für die Händler abgehalten hat. Soll´n dicke Dinge angekündigt word´n sein. Ich glaub ich informier mich mal

4 Likes

Seit dem frühen Morgen können in ganz Sturmwind Zweiertrupps der Stadtwache beobachtet werden, die herrenlose Stapelagen von Flugblättern der Horde einsammeln. Diese Flugblätter tragen Hordeinsignien und beinhalten etwa völlig sinnfrei erscheinende Geschichten, die bestenfalls zur Belustigung taugen. Die Flugblätter werden daher verschafft und vermutlich, so würde es manch einer wohl denken, vernichtet.

6 Likes

Neuerdings konnte man die Komtess des Hauses Sheppard mit einem eleganten und sehr stylischen Gehstock durch die Straßen von Sturmwind ziehen sehen. Man konnte dabei beobachten, dass sie den rechten Fuß damit deutlich weniger oder besser gesagt gar nicht belastet. Der Schnatterenten-Klub von Sturmwind meint, es wäre eine Kriegsverletzung die sie sich zugezogen hat, während sie das Waisenhaus vor einer Horde wild gewordener Murlocs verteidigt hat. Wie jene unentdeckt nach Sturmwind gelangt sind, bleibt ein Geheimnis. Ist die Geschichte wahr oder wurde sie frei erfunden?

Ebenso heißt es, das Haus Sheppard würde für das Stadthaus in Sturmwind mehrere Anstellungen suchen. Dabei war nicht in Erfahrung zu bringen, was sie genau suchen. Vielleicht versucht ein armer Tropf ja einfach sein Glück? *

Eine Steinmetz-Gilde oder erfahrene Steinmetze sollen ebenfalls für ein größeres Projekt in den nördlichen Gefilden von Azeroth gesucht werden, hoch oben im Eis. Was haben die bloß vor? Wollen sie jetzt die Eiskrone abtragen?

Horde und Allianz? Geht das?

Seit einigen Tagen kann man immer wieder vernehmen, dass reges Treiben bei den offiziellen Stellen in Sturmwind stattfindet.
So mauschelt man das das Haus Arseid gemeinsam mit einigen Personen eine Form Händlerstammtisch plant für beide Fraktionen.
Anscheinend sucht man dafür aber noch den geeigneten Ort, da sich Sturmwind dafür kaum anbieten würde.

Außerdem gab es ebenso reges Treiben bei der Hafenwache. So wird hier getuschelt, dass nachdem Ende des Seemarktes, nun wohl einer am Hafen geplant sei und das man dafür bereits schon Listen für interessierte Händler, Schausteller und andere vorbereitete.

Außerdem wird gemauschelt, dass sich ein Betrunkener auf den Wappenrock des Barons übergeben haben soll, als dieser den Hafen besuchte.
Ein unvergessliches Erlebnis.

3 Likes

Während Lady Evermore die Abwechslung auf der Siegesfeier von Cordberg nutzte und sich selbst eine Auszeit gönnte, nutzten Unbekannte scheinbar die Gelegenheit das Haus wiedermal zu beschmieren.
Irgendwelche Rüpel schmierten mit roter Farbe Beschimpfungen auf die Tür, Außenwand und die Fenster. Und an der Tür wurde eine Schlange, an welcher drei weitere Schlangenköpfe genäht wurden festgenagelt.

2 Likes

Nach den letzten Vorfällen was das pfeiffende Schwein betraff wurde es wieder ruhiger. Hier und da gingen mal wieder Personen hin um etwas zu trinken. Doch der Fluch schnappte wieder zu. Und erneut verschwanden die ehemaligen Pächter im Niemandsland.

Doch langsam wurde gemauschelt das wieder einige Leute die Pachtschaft über die Lokalität übernehmen wollten. Und sogar Interessenten die das ganze kaufen wollen gab es. So auch das Oberhaupt des Hauses Arseid, welches nur sagte „Der Fluch muss ja irgendwann ein Ende haben“. So wartet man darauf, wer am schnellsten den Zuschlag zur Pachtung oder zum Kauf erhält. David? Die würde gleich mitverkauft werden. Gehört er ja zum Inventar.

1 Like

Ein Händer und ein Bote unterhalten sich eines Abends auf in einer der Gassen Sturmwinds

Bote: Sag mal, was ist eigentlich mit dieser arroganten Elfe in Sturmwind los?

Händler: Welche Elfe meinste? Es gibt einige, schattige, helle und irgendwelche ganz komischen.

Bote: Na ja, die helle vom Silberbund, irgendeine Oberst oder dergleichen, jedenfalls ein hohes Tier dort. Ist ganz schön merkwürdig jemanden von denen so häufig in Sturmwind zu sehen, unüblich zumindest.

Händler: Ach die, hab zuerst gehört sie wäre in Zivil hier aber dann war die irgendwann in Begleitung einer weiteren von dort, auch hoch, Hauptmann glaube ich.

Bote: Was das zivile angeht… hab gehört sie ist hier weil sie nen Macker sucht, ganz schön ironisch was?

Händler: Oh oh die tolle Elfe für die alle die keine langen Ohren haben Dreck sind? In Sturmwind? Scheinbar gibt es wohl leider doch nur Verlierer in Dalaran wenn sie dafür hierher muss

Bote: Das merkwürdige ist… warum hat die dann eine Untergebene in der Stadt? Hab gehört die hat schon mit vielen geredet, angefangen von irgendwelchen Händlern über einfache Bürger, da ist doch irgendwas größeres im Gange, ich glaub kaum die braucht ne Anstandsdame für sowas.

Händler: Ja aber was will der Silberbund denn in Sturmwind? Haben die nix mehr nach dem Krieg zu tun? Jedenfalls gefällt mir ihr Ton nicht, ist mir zu hochgestochen, selbst wenn ich das schon gewöhnt bin.

Bote: Ich behalt das mal im Blick, wer weiß, vielleicht fällt ja auch für uns was ab wenn wir das im Auge behalten. Jetzt muss ich aber auch los, sonst reißt mir mein Chef den Hintern auf

Händler: Mach das, und vergiss nicht, dass du demnächst wegen den Steuerdokumenten zu mir musst!

1 Like

In den Gassen Sturmwinds hängen einige Aushänge an den Anschlagstafeln. Dort ist die Rede von einer neuen Tischlerei die in Sturmwind eröffnet hat. Darauf sind einige Informationen zum Standort, Inhaber und Leistungen die Erbracht werden.

Gerüchten zufolge soll die Tischlerin eine Dunkle Vergangenheit und zwielichtige Talente haben

1 Like

Ein Händler und ein Bote treffen sich dieses mal in der Handelskammer, als der Bote die Steuerbescheide überbringt bleibt er noch etwas für eine Gespräch

Händler: Na, wieder was von deiner Lieblingselfe gehört?

Bote: Hör auf, ich war in der Altstadt bei meiner Cousine und wir waren gerade Kaffee von dieser Elfe aus dem Elwynn am trinken da hör ich, dass die Wache von ihrer Patrouille zurück ist. Rate wer auch da war.

Händler: Ach nein, was hat die denn bei der Wache zutun gehabt, vor allem bei der zehnten? Die ist doch bei deiner Cousine oder?

Bote: Richtig… die war nicht alleine, nicht ihr Hauptmann sondern ein elfischer Magister aus Dalaran, von den Kirin Tor, stell dir das mal vor!

Händler: Ein Kirin Tor aus Dalaran? Na das ist ja nun nicht das außergewöhnlichste, zugegeben, die halten sich wenn dann eher im Magierviertel auf bei der Akademie, aber warum waren die überhaupt da?

Bote: Das war das beste, scheinbar hat der Silberbund und die Kirin Tor irgendwas in Sturmwind zutun und wollten… ich zitiere mal diese Oberst „einen Höflichkeitsbesuch bei der Stadtwache ausrichten um ihre Arbeit zu erleichtern“.

Händler: Hä? Was hat denn den ihre Arbeit mit denen der Wache zutun?

Bote: Scheinbar, ist der Magister ein zumindest ehemaliger Sin’dorei, da war kurz die Rede von Augenfarbe und ich mein was grünes gesehen zu haben. Die dachten sich wohl, dass es gut ist wenn die Wache bescheid weiß, dass er offiziell hier ist bevor sie wild werden weil Bürger von Sin’dorei in Sturmwind erzählen.

Händler: Oha… das ist heikel, aber gut, die Sinnigkeit davon, dass die Kirin Tor nicht einfach einen Menschen schicken bei Seite gestellt, klingt wie ein schlauer Gedanke. War das jetzt alles? Da fehlt mir gerade etwas die Spannung muss ich ehrlich sein.

Bote: Oh du hast keine Ahnung, scheinbar gefiel das dem Leutnant der Zehnten so gar nicht, obwohl die dem ein Dokument der Kirin Tor vorlegten. Der hat mehr Informationen verlangt, als dann aber die beiden aus Dalaran ihm vor den Latz knallten, dass dies seine Gehaltsstufe weit übersteigt wurde aus dem ruhigen Gespräch ganz schnell was drastischeres.

Händler: Jetzt komm und erzähl, was hat der Leutnant gemacht? Kann mir gut vorstellen, dass dem der Kragen geplatzt ist, der ist nicht dafür bekannt es toll zu finden wenn ihn jemand vor Augen hält, dass er nicht der König Sturmwinds ist.

Bote: Der hat angefangen herumzukrakelen, dass die beiden sich… und bedenke, er sprach mit einer Oberst vom Silberbund und einem Magister der Kirin Tor… ja gefälligst an die Gesetze zu halten haben und dass sie wohl nicht erwünscht, sondern allenfalls geduldet wären!

Der sich an den Kopf fassende Händler: Ach du meine… da hat der Leutnant entweder richtig dicke Eier, oder hat nicht verstanden wie er mit solchem Besuch reden muss… waren die beiden aus Dalaran echauffiert? Ich mein, beides Elfen und ein Mensch der denen Krumm kommt?

Der abwinkende Bote: Ach, ich hatte auch gehofft, dass die nun nen Fass auf machen aber ne, diese Oberst und der Magister waren die ganze Zeit gelassen, die hat es wohl gar nicht interessiert dass der Leutnant da ausgerastet ist. Wobei eins war witzig, diese Oberst meinte daraufhin, dass das Licht den Leutnant ja segnen sollte damit er -und ich zitiere wieder- „seine Worte das nächste mal mit mehr Bedacht wählen kann“. Der muss innerlich der Kragen geplatzt sein, hat sich aber nichts anmerken lassen.

Händler: Ach du meine… aber kam denn raus warum die beiden nun überhaupt da sind? Ich mein, das werden immer mehr, erst diese Oberst, dann ihr Hauptmann und nun ein verdammter Grünaugenmagister von den Kirin Tor? Da ist doch was im Busch, das kann mir doch niemand erzählen!

Bote: Du, ich hab keine Ahnung… aber etwas war interessant, die haben fallen lassen, dass sie wohl auch noch das Magiersanktum als Ziel haben, wegen etwas offiziellem… das kann also heiter werden wenn die dann auch noch mitmischen.

Händer: Das ergibt immer weniger Sinn… aber eins steht fest… irgendwas geht hier vor. Bleib dran, wer weiß immerhin ob sich das auf den Handel auswirken könnte, wenn dann will ich der sein der es als erster weiß!

Bote: Mach dir keine Sorgen, ich bleib dran und hör mich weiter um, vielleicht kann ich ja irgendwann eine Botschaft für unseren „hohen Besuch“ überbringen.

Die beiden verabschiedeten sich daraufhin, der Händler wurde mit Sorgenfalten zurückgelassen

6 Likes

Der Bote klopft beim Händler mit einem Brief in der Hand, als der Händler öffnet reißt er die Augen auf und zieht den Boten am Kragen rein

Bote: Was beim Nether ist mit dir los?!

Hände reibender Händer: Na komm, sag schon, gibt es etwas neues?

Braue hebender Bote: Kann es sein, dass du ein gestörtes Verhältnis zu Tratsch aufgebaut hast?

Händler: Ach was, nun komm aber, raus mit der Sprache, kannst auch solange Pause machen und ich sag du musstest mir noch helfen.

Seufzender Bote: Na gut… also, ich hab mich wieder umgehört… einer der Messdiener soll wohl diese Oberst beobachtet haben wie sie eines Nachts mal einen pöbelnden Schreihals der eine eher südländisch aussehende Frau angegriffen hat mit Ketten aus Licht erst festgesetzt, dann abführen lassen hat. Die Nachtwache war wohl ganz dankbar darüber… wen wunderts, nach dem Krieg ist sie chronisch unterbesetzt.

Händler: Ganz schön mutig, darf die das überhaupt?

Bote: Ach keine Ahnung, hab mal gehört, dass Militärangehörige verbündeter Streitkräfte im Notfall eingreifen dürften, sicher bin ich mir da aber nicht. Aber… der selbe Kerl hat wohl am Tag danach wieder am Kathedralsplatz rumgehangen und wieder jemanden angepöpelt und sogar angefasst. Du wirst niemals glauben wen.

Händler: Ach komm, sag schon, nen Läuterer? Das wäre wirklich witzig!

Lachender Bote: Ne ne, wobei das hätte interessant werden können. Ne, den Anführer der Ritter des Lichts und zwei Damen die mit ihm dort standen. Der hat wohl angeblich einfach zugelassen, dass der Kerl eine Dame aus seiner Begleitung anbrüllt und sogar schupst. Rate wer das sah und natürlich direkt dazu kam.

Händler: Oh bitte sag die Elfe, hat sie wieder mit Licht um sich geworfen?

Bote: Richtig, aber nein, die wollte wohl einschreiten, dann kam allerdings diese Zwergin von der Wache und hat den Kerl zur Seite genommen.

Händler: Schön für die Dame, aber ein wenig langweilig ist dieser Ausgang nun schon.

Bote: Ich bin noch nicht fertig… da die Hochelfe wohl gerade in Stimmung war, hat sie wohl erstmal den Anführer der Ritter des Lichts auf öffentlichen Platz zusammengestaucht, wie er es denn wagen könnte nicht einzugreifen und einfach zuzusehen. Der meinte er könne ja nichts machen und verteidigte so sein Verhalten. Der Oberst gefiel das so garnicht, die hat wohl eine eher… aktivere Vorstellung von Paladinen. Die hat ihn wohl ‚Abziehbild von einem Paladin‘ genannt und er solle ihr gefälligst nie wieder unter die Augen treten.

Überraschter Händler: Ach du meine… die nimmt sich aber was raus… was war denn dann mit dem pöbelnden Kerl?

Bote: Genaueres weiß ich nicht, aber der hatte wohl in der Wache ein Gespräch mit der Wachzwergin und der Elfe, später wurden sie wohl gesehen, wie sie zusammen zum Verlies gingen.

Händler: Macht die nun auch mit der Wacheinheit rum oder ist die einfach nur übereifrig?

Bote: Ich kann mir beides vorstellen… die ganze Sache ist aber auch etwas her sagte der Messdiener… aber… und das ist noch interessanter… Sie, ihr Hauptmann, der Grünaugenmagister sowie zwei weitere Hochelfen sollen gestern auf dem Friedhof gesehen worden sein. Der Gärtner hatte noch eine Runde gedreht um nach dem Stand der Grabbepflanzung zu schauen. Die scheinen da wohl irgendein Treffen abgehalten zu haben, er meinte aber er hätte nichts hören können.

Händler: Ha! Wusste ich es doch! Niemand der nichts plant, hält irgendwelche Geheimntreffen auf dem Friedhof ab! Gibts noch mehr?

Bote: Ne… nich wirklich, am selben Abend hat der Gärtner aber auch diese Leerenelfe mit dem Laden… ähm… Denorah gesehen, die wurde von diesem Langzahn verfolgt, wer weiß also was da los ist.

Händler: Oha… diese Düsterklang ist aber auch nicht ohne… hab gehört, dass die auch eine sehr zwielichtige Vergangenheit haben soll, soll wohl viel mit Drogen zutun haben als sie in dieser Söldnertruppe war.

Bote: Ach! Und heute Nachmittag erst… du kennst doch diesen Drake oder?

Händler: Natürlich, wer kennt Gernold nicht? Ist ein netter Kerl, hab gehört die Leerenelfe, seine Frau sei verstorben… armer Bastard…

Nickender Bote: Richtig, einer der Kanalwächter hat mir gesteckt, heute Nachtmittag soll sich ein Portal vor seinem Laden geöffnet haben, da stolperten die Hochelfe mit dem Zauberstabladen im Elwynn sowie ihr Ladenwächter mit einem riesen Federvieh heraus. Der Kerl war blutüberströmt und Drake hat ihn wohl mit der Elfe zusammen in den Laden gebracht.

Händler: Oha… da hat der arme wieder alle Hände voll zu tun, hoffentlich gehts den Elfen gut, die Loriciel ist schon ganz schnucklig muss ich sagen. Aber gut, hol dir von meiner Frau nen Stück Kuchen und dann verschwindest du.

Bote: Sag mal… kann es sein dass du einen Elfenfetisch hast? Du weißt schon, dass die noch aussieht wie zwanzig wenn deine Eier am Boden entlang schleifen oder?

Schweinisch lachender Händler: Du sagst das, als sei das was schlechtes!

1 Like

Vormittags an der Anschlagtafel in Sturmwind:

Zwei einfache Handwerker stehen recht verwundert vor der Anschlagtafel. Von weitem sieht es aus, als wollten sie diese verstörenden Zeichen entziffern, die auf einem handgeschriebenen Zettel nieder geschrieben stehen. Aber dabei sehen beide ungewohnt intellektuell aus, als würden sie sowas täglich machen.

Handwerker 1: „Achim, ist dieser Zettel nun offiziell oder ein Scherz? Wird der Markt in der Nordhainabtei verschoben oder wagt da nur einer einen sehr abstrusen Scherz mit uns?

Handwerker 2: „Mit Verlaub, jenes kann ich euch nicht sagen, aber es sieht schwer danach aus. Ist dieser Zettel doch einfach und die Informationen verwirrend, Sicherlich der Scherz eines Knaben, der gerade schreiben lernte“.

Handwerker 1: „Der Ort ist ein Geheimnis. Ist das diese geheime Marktwirtschaft, von der man so viel hört? Also der Scherz lässt doch etwas auf sich warten. Verschoben und versteckt. Abstruser Witz der eine Pointe vermissen lässt

Handwerker 2: „Für wahr, Hugo. Aber es ist nicht mehr die Zeit, um uns über Streiche von Kindern zu amüsieren. Wir sollten zurück an unser Tagewerk. Mit solchen Sachen können wir uns auch in der nächsten Pause noch die Zeit versüßen.

Beide Handwerker nicken sich zu, krempeln die Ärmel hoch, stellen sich breitbeinig hin, drehen sich um und gehen wieder los zu ihrer Arbeit. „Eh, KLEINE. GEILES GERÄT HAST DU DA. KOMM DOCH MAL ZU PAPA“, hört man noch ihre lieblichen Stimmen durch die Straßen der Stadt verhallen, gefolgt von lieblichen Pfiffen. Der Pöbel hört nie auf, Pöbel zu sein.

1 Like

Gerüchten und Erzählungen zufolge, sollen Pergament Stücke in Sturmwind aufgetaucht sein.

Einige sind mit Blutbefleckt andere nur geknittert.

Bevor die Stadtwache sich dem richtig annehmen konnte sind die Schriftstücke schon durch die Stadt gewandert von Leuten die diese aufgenommen haben und einfach weiter verteilt haben, andere haben diese einfach an die Schwarzen Bretter genagelt.

Das Blut das an den Pergamenten haftet, hinterließ auch eine Spur auf den Boden, man hatte die Person wohl hinter Kisten geschleift, schlechte Arbeit aber die Person wurde beseitigt. Für die Stadtwache war beim auffinden wohl klar dieser Mann gehörte zur Botschaft und war ein Diplomat. Was auch immer er angestellt hatte, er war auf dem Weg zur Botschaft zurück.

Was im Umlauf kam, war in Krakeliger Schrift geschrieben doch in der Gemeinsprache, der Rest erübrigt sich an ersten Fragen bei dem lesen des Textes, vielleicht wirft dies neue Fragen auf warum das ganze?

https://www.directupload.net/file/d/5858/2t4hfrmr_jpg.htm 

Zwei Frauen unterhalten sich gerade angeregt auf dem Marktplatz

Hast du schon von der neuen Schreinerei an Olivas Teich gehört? Ich war am Freitag dort um 21 Uhr. Ich sage dir… solche schönen Holz Schmuckkästchen habe ich noch nicht Gesehen! … Wirklich? ist die Schreinerei wirklich so Gut? … Ja wenn ich es dir Sage, sie hat Dienstag und Freitags Geöffnet, ab 20 Uhr. Die Dienstleistungen und der Service der Angepriesen wurden sprachen für Sich. Schau doch mal Vorbei und vielleicht findest du auch etwas. … Das werd ich wohl mal Machen, Ich muss nun Los! Mein Mann ist mit den Kindern allein zuhause… du weist was das heißt.

Zwei Stadtbewohner gehen auf einem Spaziergang durch das Magierviertel an der Liegenden Wolkenschlange vorbei, dabei fällt ein Blick auf die Anschlagtafel des Lokals.

B1: „Sag mal, hängen von diesen Plakaten nicht woanders in der Stadt auch noch welche?“
B2: „Ja habe ich gesehen, scheint ja doch einiges an Personal zu fehlen.“
B1: „Also was ich gehört habe scheint das Lokal doch ganz gut zu laufen, vielleicht braucht man dort noch etwas Hilfe damit man, wenn mal jemand ausfällt oder geht, Ersatz hat.“
B2: „Möglich ja. Hab auch gehört der Chef soll ziemlich nett sein, man kennt ihn angeblich schon mit einem … Nudelwagen oder so. Keine Ahnung ob das stimmt.“
B1: „Nun ja, mal schauen was da noch kommt. Vielleicht wird das ja noch was.“

Beide gehen dann entspannt weiter Richtung Handelsdistrikt

1 Like