Der "Schmutzige-Wäsche-Waschsalon" X - Jetzt wird verknastet

Ich meine mich zu erinnern, dass der Hauptgrund für den Sonnemarkt war mehr RP in Silbermond zu generieren. Was an sich ja eine schöne Idee ist, immerhin ist die Stadt mehr denn je reine Dekoration in der Welt und nur so semi bewohnt/bespielt. Wenn man Märkte in der Stadt veranstaltet ist ja automatisch auch mehr in der Stadt los, gerade wenn sich Person X mit Person Y verabredet um eben nochmal einen trinken zu gehen oder sonst was zu tun.

Aber ja Märkte sind halt zurzeit meh und das sag sogar ich als nur noch semi aktiver Rpler. Aber der Gedanke dahinter ist eigentlich ein ganz netter, wenn man so RP generieren will. Natürlich wie oben schon steht sollte Qualität über Quantität stehen, das unterschreibe ich so, aber Qualität würde wahrscheinlich auch nicht bei dem 32. Plot an erster Stelle stehen, wenn die anstelle der Märkte aus dem Boden sprießen würden

2 Likes

Naja, man muss jetzt ja nicht gleich mit allen Märkten drei Monate Pause machen. Der letzte Siegelmarkt hatte bis Mittag auch nur vier Händler und dann kamen spontan einige dazu - und das waren die spannenden. Ein Goblinpriester, ein Astraler, das sieht man ja auch nicht auf jedem Markt. Solange es sowas gibt, werden auch regelmäßige Märkte interessant bleiben.

Aber ein Markt ist auch nicht das gesamte Handels-RP und wie ich finde nicht mal das Spannenste. Auf Märkten geht es um den schnellen Massenverkauf von Endprodukten. Da wird die Besorgung von Rohstoffen, die Weiterverarbeitung und vielleicht die Zuhilfenahmen von Kollegen ja gar nicht ausgespielt. Sowas kann man eher in kleinen Läden oder als Händler für Händler machen. Und da sehe ich momentan eher ein Zuwachs in Beutebucht und Dalaran. Dem Handels-RP an sich geht es gar nicht so schlecht.

Auf einem Markt kann man einem Kunden eine Ingenieursbrille verkaufen. Man kann aber auch eine individuelle Bestellung aufnehmen, zum Juwelenschleifer gehen, ein paar Materialien besorgen, das Ganze verzaubern lassen und sie dann ausliefern. Mir gefällt die zweite Methode besser. Aber das funktioniert gar nicht bei massenweise Kundschaft.

Insofern sehe ich in der Übersättigung der Märkte auch eine Chance. Wenn wenig Kunden kommen, wird den „/me gibt X Produkt Y und nennt einen Preis“ Angeboten schnell zu langweilig und andere Projekte, die viel längere Zeit für weniger Kunden benötigen können sich dort ausprobieren.

7 Likes

Ja das stimmt :blush: .Aber es war immer noch darauf bezogen das ich im Dezember überall eingeladen war und man sich am liebsten zweiteilen sollte um überall zu sein. Das war alles. Da meinte ich aber den Monat Dezember und die ganzen privaten Termine, die noch zusätzlich zu Events sind. Das hat der Monat Dezember aber meist so. Aber es klappt schon :blush:

Dennoch war in Silbermond dann doch noch einiges los an RP.

Ja das mit dem Sonnenmarkt war eine komische Geschichte. Damit es zu verstehen ist hier mal die Kurzfassung:
Eigentlich war der Markt in Sommerpause die hust Etwas verlängert wurde. Warum? Einerseits war es auf meiner Seite die Laune aufs RP irgendwie war die Luft raus. Auf der anderen Seite war es einfach irgendwie Leerer als sonst was RP so anging.
Als dann Ende 2021 mal Stimmen laut wurden und gefragt haben ob den Markt noch gibt hab ich versucht das Projekt mal zurück zu rufen. Leider mit wenig Erfolg, aber Erfolg. Muss man ja auch das Positive sehen.
Die Weinlounge war oder ist ja eigentlich immer da, sonst hatte sich leider Keiner gemeldet. Man stand vor der Wahl. Einfach absagen oder schaun was passiert. Zweiteres war der Fall. Aico entschied sich dann noch irgendwie einzuspringen. Liebgemeinte Geste.

Ich selbst war ja überrascht. Hatte ja wirklich mit toter Hose gerechnet. Also vllt noch der magische Besen auf dem Marktplatz der den Staub wegfegt. Aber zu meiner Überraschung kamen viele Besucher, nur die Händler fehlten.

Was mich selbst in Verwirrung brachte. Einerseits klar keine Händler, aber Besucher gab es viele. Und ja Märkte gibt es auch Viele. Der Siegelmarkt für mich dabei immer noch auf Platz 1 auf Hordenseite. Sry Allianz aber was bei Euch geht weis ich nicht.

Daher dann die Überlegung," ja was macht man nun?" Hör ma auf, geh ma heim?
Daher mal der „Versuch“ mit dem Quartal. Vllt klappt es. Vllt nicht. Und wenn freut es mich und wenn nicht, dann ist es auch nicht Schlimm.

Alles hat ja mal ein Ende.

Und der Tag heute für mich. Der Kaffee kickt zwar noch viel zu viel, aber das war mein kleiner Süßer Senf dazu.

Mit späten und freundlichen Grüßen, das war eine Tasse zuviel, Endrion!

7 Likes

Zieht dem Spalter mit dem Zeichenblock eins über. Wandernde Malerin!? Der Sitz der Kulturstiftung ist nebenan und sie hat ein Atelier in Dalaran - mehr Wandern ist da nicht. Wandernde Malerin. Pffft.

Ansonsten hast du recht. In gewisser Weise.
Der Sonnenmarkt in Silbermond ist grundsätzlich etwas, das ich wunderbar finde! Gerade für Elfen, die eben NICHT abenteuerlustig durch die Pampa düsen und auch im staubigsten Dreckloch ('tschuldigung - nur aus pikierter Elfensicht!) nach Krimskrams wühlen.

Hier hat vor allem das Herzblut gefehlt. Was kein Vorwurf ist! Ganz im Gegenteil. Wenn am Ende nur noch immer die selben zwei, drei Leute etwas organisieren, ist eigentlich klar, dass die Luft mal raus ist - das ist absolut menschlich und verständlich. Da muss man sich Gedanken darum machen, warum sich so wenige trauen, mal etwas Neues auszuprobieren.

Und spätestens jetzt können wir mit unseren Gesprächen mal wieder von vorne anfangen, oder es sein lassen… Konzepte, Forum und so…

Darauf wollte ich damit hinaus. Stimmt, ist nicht 100%ig deine direkte Absicht gewesen, aber darunter hab’ ich’s mir beim Verfassen des Beitrags gedanklich abgespeichert.

1 Like

Ah… verstehe. :smiley: Alles gut. :wink:
Mir hats jedenfalls nen riesen Spaß gemacht und ich bin fast froh, dass es so gekommen ist. Wäre es nicht fast ausgefallen, wäre ich nicht spontan eingesprungen und hätte einen absolut perfekten Abend versäumt. … aber das schreib ich nachher drüben nochmal.

1 Like

Dito, bin gerade hier erst beim nach lesen.

Und muss sagen, es kommt auf die Art an.
Ich selbst habe es z.b. so gemacht bei mir.


Das man an den Abzeichen sehen kann wo der Orc gedient hatte.^^

1 Like

Ich bin der Überzeugung, dass die allermeisten möglichen öffentlichen Events für den nicht direkt im Geschehen eingebundenen Spieler kein bisschen mehr Spielspaß bringen als ein durchschnittlicher Markt, der nur einen Bruchteil des Planungsaufwands brauchte. Nicht wegen der Angebote, sondern eben wegen der aktiven Beteiligungsmöglichkeiten im Kontakt mit den anderen Besuchern. Wenn man sich die Mühe macht etwas ausgefalleneres anzubieten ist das lobenswert, aber letztlich nichts was für die breite Masse gemeint sein kann. Dein Gladiatorenevent, dein Wettbewerb, deine religiöse Zeremonie, dein Turnier oder die Vorführung deiner Schausteller bedeutet für die größere Zahl halt rumstehen und vielleicht mal hin und wieder eine Reaktion posten und sonst… versuchen den Gesprächspartner im Chat nicht zu verlieren, wenn man denn einen hat.

Das spricht nun in keinster Weise gegen solche Events. Die Spieler die da eingebunden sind, können daraus normalerweise mehr mitnehmen als beim Markt und es gibt mehr Gelegenheiten für Ereignisse, die die Charakterentwicklung treiben. Aber man sollte sich halt nicht vormachen, dass man den Besuchern eine Alternative zum freien Spiel des Markes liefert. Und „wären doch weniger Märkte!“ bringt nur weniger Märkte, nicht mehr von den Dingen, die mehr die Teilnehmer als die Besucher ansprechen.

5 Likes

Seh ich ähnlich. Man muss sogar ein bisschen aufpassen. Veranstaltungen, die einem zu viel „Programm“ bieten, verhindern genau das weswegen man doch eigentlich kommt - das Spiel mit den anderen.

Deshalb denke ich, dass es sinnvoller ist, einen möglichst stimmungvollen Rahmen zu schaffen, klar - indem sich die Spieler gut aufgehoben fühlen. Aber es sollte auch immer genügen Raum da sein, indem man sich dann auch ungestört bewegen kann.

Die Orga stellt Zeit, Ort, Musik und Ambiente … tanzen dürfen die Gäste selber. So find ich es eigentlich am schönsten. Aber auch wenn es „nur“ die Rahmenbedingungen und Eckpunkte sind… da darf man gerne spüren, dass Detailliebe und Herzblut drin stecken.

Wobei ich vll. doch dazu schreiben sollte, dass kleine Programmpunkte, die gut platziert sind, jetzt für mich noch zu „Ambiente“ zählen.

1 Like

Deswegen liebe ich die Erbaulichen Spiele so.
Die, die es interessiert, gucken bei den Kämpfen/Wettkämpfen zu. Die anderen schlendern über die Marktstände. Und wiederum andere ziehen sich etwas zurück und unterhalten sich.

Das gewählte Gelände ist immer groß genug gewesen.
Ich habe dort immer so viele Charaktere kennen gelernt. Das ist toll.

Gerade abends am Feuer des Zeltlagers sitzen und sich Geschichten erzählen, oder Flaschendrehen spielen ist immer besonders lustig und hat mich oft auch ooc zum Lachen gebracht.

3 Likes

Oder die Nase gebrochen bekommen… xD

1 Like

Hm, ich möchte hierzu auch gerne nochmal meinen Senf abgeben, aber weiß nicht, ob ich das nach meinem dritten implantierten Impfchip so gut rüberbringen kann.

Jedenfalls: Ich habe die Beobachtung getroffen, dass sich viele Events außerhalb von Märkten gewünscht werden, wenn man aber etwas organisiert, es massiv zu Platzhirschverhalten und Sabotage kommt. Mag meine eigene Erfahrung und mein Pech sein, aber ich habe bisher für jedes größere geplante Event und jedes Ladenkonzept meinerseits immer jemanden gehabt, der es entweder kopiert hat, der sich einfach nur gleichen Zeit in die gleiche Location gesetzt hat oder der mich ooc angeschrieben hat, ich würde XYZ etwas wegnehmen. Oder „dieser bekannte Spieler macht das schon/hat einen alten, verstaubten Alt, der das macht, Back off“.

Es ist nicht so einfach etwas zu organisieren, da viel im Hintergrund abläuft und einem wenig gegönnt wird. Mal so meine etwas kritische Stimme dazu. Man braucht für das Organisieren von Sachen echt ein dickes Fell und muss sich ziemlich durchbeißen, da viele Leute (imho) nach RP schreien und nach Angeboten schreien, aber wenn sie dann ohne Eigentun sich auf ihrem Canapee räkeln und per Hand mit Trauben gefüttert werden, die kreativ und mühevoll gemacht wurden, sie trotzdem zu sauer finden.

Soll nicht heißen, dass alles, was ich z.B. mache super toll und kreativ ist, aber sowohl bei mir als auch bei anderen habe ich soetwas vermehrt beobachtet. Man macht lieber mit minimaler Anstrengung etwas, damit man selbst der Organisator ist, als dass man mal ein positives Wort über wen anders verlieren könnte oder auf die Idee käme, jemandem die Chance zu geben etwas zu machen. Da wird lieber sie Spucke für die Suppe aufgeladen und der Kochlöffel für die Gerüchteküche bereit gelegt.

Meine zwei Cents diesbezüglich, vielleicht etwas pessimistisch. Aber das heißt nicht, dass es keine Events mehr geben soll oder kann. Es ist nur immer etwas komplexer als „Macht al mehr außer Märkte“.

Edith: Handyschmerz.

15 Likes

Genau das. Und wenn man es tatsächlich wagt, seine Ideen im Forum zu teilen, hat man schon keine Lust mehr, bevor es überhaupt los gegangen ist… abwink

Ich bin aber ganz guter Dinge, dass sich das ein wenig bessert… wenn wir da immer wieder offener drüber reden und uns mehr zusammen tun - also moralisch. Seit im Forum geputzt wird, hab ich da tatsächlich etwas mehr Mut und Hoffnung. G

1 Like

Naja

wenn man Ehrlich ist. Werden durchdachte Konzepte und Vorstellungen mit etwas Material im Hintergrund nur seltens bis gar nicht angegriffen. Höchstens was nachgefragt.

Meist weißen Vorstellungen zu viele Lücken auf. Wo dann selbst meist der Ersteller keine Antworten auf Fragen parat liegen hat.

Einige wissen ja für die Horde stehen zwei Events in Planung.

das Kosh’Harg im März

und nun doch langsam was näher kommt das Mak’Gahn (Turnier)

Alles stelle ich sogar noch zeitnah ins Forum. Wenn haben Fertig.
Dazu muss ich auch sagen zum Mak’Gahn wird es wohl auch einen Markt geben, zumindest die Möglichkeit dazu, wenn es dafür Händler und Handwerker überhaupt noch gibt. Im Bezug Waffenbau, Rüstungs Fertigung und Andenken, halt ein Markt angepasst an ein Turnier und nicht ein Markt wo es Stinkewasser und sonst etwas gibt.

7 Likes

Ja, das ist das Problem! … eine Com sollte auch dazu da sein, gemeinsam zu erschaffen und zu diskutieren - so dass hinten was bei raus kommt! … die Dynamiken hier machen immer nur alles zur S.au. schnauf Und nein… es liegt nicht ausschließlich an der Kritikfähigkeit der TEs… das hat immer alles zwei Seiten. Und die Schwarzmaler und Gift- und Gallespucker hier waren nur einfach immer in der Überzahl. knurrt

Wenn jemand Fehler findet UND das Talent hat sie zu verbessern während sich der mit der Idee gewertschätzt fühlt … rollt schonmal ein paar Zeichenblätter zu einer sehr festen Rolle zusammen und stellt sich in Richtung Elfenspalter auf

Man darf da nicht vergessen, bevor der Kriegsschrei erklingt, werden immer viele Möglichkeiten und Hilfe Stellungen angeboten. Manchmal durch die Blume oder auch etwas unschön Formuliert. Man sollte Kritik bestmöglich aus Distanz betrachten. Wird auch nicht immer gelingen, ist aber ein gutes Mittel um Sachlich zu bleiben.

Dies passiert meist wie oben Erwähnt aus zu geringer Distanz zur Meinung. Schnell Ufert eine Meinung aus und der vermeintliche Wink mit der Hilfe ist dann nur noch ein Kriegsschauplatz. den Horde und Allianz nicht besser hinbekommen könnten.

3 Likes

Ach hör doch auf… wir wissen beide, dass das Blödsinn ist. Wenn das Verhältnis 1 zu 10 steht - einer will was auf die Beine stellen, 10 starren dabei unentwegt auf die Finger und kommentieren jede Bewegung … das muss nichtmal kritisiert werden. Da hab ich schon keinen Bock mehr, wenn ich nur dran denke.

Wenn ich aber eine Handvoll Leute hätte, die erstmal mitdenken und mehr Ideen FINDEN als zerbröseln… das wäre wieder meine Regenbogenzuckerwattewelt. Naja… Hat schon Gründe, warum die Dinge so sind, wie sie sind. Märkte. Da weiß man, was man hat. Auch an Kritik.

Mal ohne Witz, nur mal so ins Blaue gedacht:
Wie würde sich das anfühlen, wenn man nicht die eine Idee auf 100 Seiten beackert. Sondern 100 Ideen zusammen sammelt… und hinterher ausvotet was am besten ist?

Vielleicht siehst du es als Blödsinn, wenn es nicht nur Ja Sager gibt. Die mit Erfahrung um die Ecke kommen um einfach beim durchlesen schon merken da ist kein Hand und kein Fuß. Vielleicht ein Finger vorhanden.

um weiter darauf einzugehen von dir.

Diese Summierung wie du zählst, trifft oft zu, aber meist erst nach dem der Beitrag ausgeufert ist. Vielleicht lese ich alles zu Neutral und Bewerte es auch Neutral sehr sehr lange, länger als sehr viele Spieler hier.
Das ich sagen kann wenn man auf Meinung eingeht, passiert Zitat 3 und Beiträge werden schnell in ruhe gelassen und aus den Projekten vermag sich was entwickeln, wenn der Ersteller sich nicht am Ende doch übernommen hat.

Solche Vorschläge gab es z.b. bei Orgrimmar Projekt auf dem Discord, viele Ideen und Vorschläge und Fragen wurden im Forum gepostet.

Was OoC mit den Platteien ist, geht mich nichts an. Ich betreibe RP als Herzensprojekt nicht als ich will mich profilieren oder sonst was. Das Wichtig tun bzw werden aus Bekanntheit kommt von alleine, so auch Negativer Wind der irgendwo hinter mir weht.

Ich kann dazu soweit z.b. auch sagen da ich für Horde RP eh weit vorne mit mache und Helfe, gestalte, anbiete, das ich so durch auch bei vielen Discords und Planungen mit unter bei bin. Und muss sagen mancher Orts ich berufe mich da auf kein Projekt mit Namen. Werden dann im Discord Kritiken mit Vorschlägen und Fragen meist abgeschmettert, das man es nicht will. Da führt am ende nur eins zum anderen.

2 Likes

Jap. … man muss das doch mal merken:

  • Ein Konzept ist ausgereift und wird lückenlos präsentiert: Läuft.
  • Ein Konzept möchte erst noch ausgestaltet werden, zusammen mit neuen Leuten, und ist entsprechend NICHT perfekt: :bomb: :radioactive:

Merkste was?

(Sry. für den Ton, ist nicht persönlich. :wink: )