Ein besonderer Rp Guide: Drachen rp!

Seid gegrüsst, werte Mitrollenspieler von Aldor. Manche kennen mich vielleicht, ich bin ab und zu zu „Gast“ bei euch, zu Events und der dergleichen.

Viele werden jetzt vielleicht denken: „Was?! Drachen Rp?! Was soll so etwas?!“ Aber bitte bedenkt folgende Punkte: Erstens, falls wirklich jemand einen Drachen bespielen möchte, dann wieso nicht? und wenn sie es schon tun, ist es doch auch besser, wenn sie es gut machen.
Dazu sind Drachen und ihre Kontakte zu den Sterblichen durchaus in der Lore verankert.

Nun erstmal zu mir: Ich habe früher (mehr) auf DieAldor gespielt, bin aber im Laufe der Zeit nach Argentdawn gewechselt, und bespiele dort nun schon seid gewisser Zeit einen Blaudrachen.

Ich habe mich auch entschlossen, die Originaltexte wegzulassen (bis auf bei den Blaudrachen bis jetzt), bei interesse fragt bitte in den Kommentaren. Die Lesezeit des Threads ist jetzt vermutlich schon auf Rekordhöhe.

Diese werden aber später noch eingefügt!


Hier als kleine Orientierung:

Erster Teil: Die Geschiche
Zweiter Teil: Der Guide
0.1 Generelles
0.2 Aussehen und Eigenschaften
0.3 Alter und Wachstum der Drachen
0.4 Die Formwandlung
0.5 Wie Rollenspielt man denn nun einen Drachen?

  1. Der Blaue Drachenschwarm
    1.1 Allgemeines
    1.2 Kurze Geschichtszusammenfassung
    1.3 Das Aussehen
    1.3.2 Besondere Eigenschaften
    1.4 Die Kultur
    1.5 Die Klassenmöglichkeiten und Rollenspielkonzeptvorschläge
    1.6 Gesinnung gegenüber anderen Völkern
    1.7 Gründe, warum ein Blaudrachen in Städten unter Sterblichen sein sollte
    1.8 Schlusswort

  2. Der Rote Drachenschwarm -WIP-
    2.1 Allgemeines
    2.2 Kurze Geschichtszusammenfassung
    2.3 Das Aussehen
    2.3.2 Besondere Eigenschaften
    2.4 Die Kultur
    2.5 Die Klassenmöglichkeiten und Rollenspielkonzeptvorschläge
    2.6 Gesinnung gegenüber anderen Völkern
    2.7 Gründe, warum ein Rotdrachen in Städten unter Sterblichen sein sollte
    2.8 Schlusswort

  3. Der Grüne Drachenschwarm -WIP-
    3.1 Allgemeines
    3.2 Kurze Geschichtszusammenfassung
    3.3 Das Aussehen
    3.3.2 Besondere Eigenschaften
    3.4 Die Kultur
    3.5 Die Klassenmöglichkeiten und Rollenspielkonzeptvorschläge
    3.6 Gesinnung gegenüber anderen Völkern
    3.7 Gründe, warum ein Gründrachen in Städten unter Sterblichen sein sollte
    3.8 Schlusswort

  4. Der Bronzene Drachenschwarm -WIP-
    4.1 Allgemeines
    4.2 Kurze Geschichtszusammenfassung
    4.3 Das Aussehen
    4.3.2 Besondere Eigenschaften
    4.4 Die Kultur
    4.5 Die Klassenmöglichkeiten und Rollenspielkonzeptvorschläge
    4.6 Gesinnung gegenüber anderen Völkern
    4.7 Gründe, warum ein Bronzedrachen in Städten unter Sterblichen sein sollte
    4.8 Schlusswort

  5. Der Schwarze Drachenschwarm -WIP-
    5.1 Allgemeines
    5.2 Kurze Geschichtszusammenfassung
    5.3 Das Aussehen
    5.3.2 Besondere Eigenschaften
    5.4 Die Kultur
    5.5 Die Klassenmöglichkeiten und Rollenspielkonzeptvorschläge
    5.6 Gesinnung gegenüber anderen Völkern
    5.7 Gründe, warum ein Schwarzdrachen in Städten unter Sterblichen sein sollte
    5.8 Schlusswort

  6. Special: Die Netherschwingen, und andere Drachen! -WIP-
    6.1 Die Netherschwingen
    6.2 Andere Drachen

  7. Quellen und Fragen


Beginnen wir nun also mit dem Guide! Hier ersteinmal vorweg:
Dinge, die von der Lore bestätigt sind, sind so wie hier, normal geschrieben.
Dinge, die nur Spekuativ oder „Headcanon“ sind, sind kursiv geschrieben.
Das kann auch persönliche Kommentare mit einschliessen.

Ich habe mich entschlossen, den Guide in zwei Teile zu teilen: Der erste Teil die allgemeine Geschichte der Drachen, und der zweite, zuerst ein Guide allgemein für alle Drachen, und dann ein Guide für jeden einzelnen Drachenschwarm.


Die Geschichte

Das Volk der Drachen is eines der ältesten, wenn nicht sogar das älteste, nicht von den alten Göttern geschaffene Volk. Eine gewisse Zeit, nach dem die Titanen das erste mal nach Azeroth kamen, und das Schwarze Imperium in die Schranken wiesen, kehrten sie ein zweiten mal zurück. (Das war vor weit mehr als 15000! Jahren, noch vor der Zerschlagung)

Dort fanden sie einige (Damals noch Proto-)Drachenschwärme vor, die mit Galakrond kämpften. Aufgrund ihrer Rechtschaffenheit und Mutes, erwählten die Titanen fünf Drachen, als ihre Wächter.

(Galakrond war ein gewaltiger (damals noch Proto-)Drache, der aufgrund seines unersättlichen Hungers und Fressrausches immer grösser wurde, was jedoch in immer nur mehr und mehr Hunger resultierte, bis es nicht mehr genug Essen gab, und er anfing, seine eigenen Brüder und Schwestern (andere Protodrachen) zu essen, und diese sogar als Skelettdrachen zu erwecken. Alle Drachen lebten in Schrecken vor ihm, da er sie zu jeder Zeit verschlingen konnte.

Allerdings erhoben sich eines Tages fünf Protodrachen: Malygos, Neltharion, Nozdormu, Alexstrasza, und Ysera. Damals noch ohne ihre Titanischen Kräfte, bezwangen sie Galakrond in einem harten Kampf, indem Malygos einen Stein in den Hals Galakronds beförderte, und Neltharion einen seiner Skelettdrachen hinterherwarf, sodass Galakrond erstickte. (Das ist nur eine grobe Zusammenfassung))

Norgannon, der Titan der Magie,
erwählte Malygos, als Wächter über die Magie Azeroths. Folgende Worte waren an Malygos gerichtet:
„I believe that you will find that my gift to you is not just a profound duty—which it is—but also a delight—which it is! Magic must be regulated, managed, and controlled. But it must also be appreciated and valued and not hoarded. Such is the contradiction you must deal with. May you be dutiful … and joyous both.“

Aman´thul, der Titan der Zeit und Oberhaupt des Pantheons,
erwählte Nozdormu als Wächter der Zeit. Allerdings, als Bedingung/Preis? musste Nozdormu seinen eigenen Tod sehen.
Folgende Worte richtete er an Nozdormu:
" Unto you is charged the great task of keeping the purity of time. Know that there is only one true timeline, though there are those who would have it otherwise. You must protect it. Without the truth of time as it is meant to unfold, more will be lost than you can possibly imagine. The fabric of reality will unravel. It is a heavy task–the base of all tasks of this world, for nothing can transpire without time."

Khaz´goroth, der „Titan der Zwerge“ der Erde und der Schmiedekunst,
erwählte Neltharion als Wächter über die Erde, und die Höhlen Azeroths.
Er richtete folgende Worte an Neltharion:
*My blessing upon you will seem humble compared to those which have been bestowed upon the others: the managing of time, of life, of dreams and magic. I offer you the earth. The soil, the ground, the deep places. But know that the earth is the basis of all things. It is where we are rooted. Where you must come from, if you are to go to. Here is whence true strength comes. From deep places…within the world, and within oneself."

Eonar, die Titanin des Lebens,
erwählte Alexstrasza als Wächterin über das Leben Azeroths, und Ysera als Wächterin über den Smaragtgrünen Traum.
Sie richtete fogende Worte an Alexstrasza:
This is my gift: compassion for all living things. A drive to protect and nurture them. And the ability to heal that which others cannot, birth what others may not, and love even the unlovable–who surely need such grace more than any other souls.
Zu Ysera sagte sie:
„You are bound to the waking Dream of Creation. Nature is your realm, and all things have caught glimpses of the Emerald Dream when they sleep. You see them all, Ysera. And they see you, though they may not know it. Like the Life-Binder, you touch all living beings, and sing to them the songs of creation and interconnectedness.“

Durch diese Segen wurden die Protodrachen dieser Schwärme zu den Drachen die wir Heute kennen, und wurden dadurch sehr Intelligent, und bekamen ihre besoderen Fähigkeiten. Die Zeit danach wurde bekannt als „Das Zeitalter der Drachen“. Einen Zeit in der die Drachengesellschaft blühte, und die Drachen das Hauptvolk Azeroths stellten. Jedoch zerbrach dieses Zeitalter langsam, durch die Geschehnisse auf Azeroth.

Dies ist den meisten Drachen allerdings nicht bekannt, da die Aspekte ihnen erzählten, dass sie von den Titanen selbst erschaffen wurden.

Neltharion, der Erdwächter, wurde aufgrund seiner Nähe zur Erde (und dem Aufenthalt in dieser) und damit der Nähe zu den alten Göttern langsam verdorben, und wurde wahnsinnig.
Das erste einschneidende Ereignis in der Geschichte der Drachen folgte während der Zerschlagung, als der Brunnen der Ewigeit kollabierte, und Neltharion die anderen Drachen verriet:

Neltharion bat die anderen Drachenschwärme einen Teil ihrer Essenz in die von ihm geschaffene „Drachenseele“ (Später bekannt als „Demon soul/Dämonenseele“) um damit Azeroth zu schützen und die Legion aufzuhalten.

Malygos, damals ein guter Freund von Neltharion, war begeistert von der Idee. Also stimmten nach und nach alle der Aspekte zu.
Dies erwies sich jedoch als Fehler. Die Drachenseele hatte zwar verheerende Wirkung gegen die Legion am Brunnen, jedoch wendete sich Neltharion auch gegen seine Brüder und Schwestern, und nutzte die in der Drachenseele gespeicherte Macht, um die anderen Drachenschwärme zu kontrollieren/lahmzulegen.

Krasus/Koriastrasz jedoch war zu Anfang nicht anwesend, und daher nicht von dem Zauber betroffen. Er war zwar bei weitem nich somächtig wie Neltharion, konnte aber den Zauber unterbrechen.

Erzürnt von dem Verrat seines Freundes, stürmted Malygos, und sein Schwarm auf Neltharion zu, um ihn zu besiegen. Doch die Macht der Drachenseele war zu gross, und Neltharion entfesselte eine gewaltige Welle, vor der sich nur wenige Blaudrachen durch einen schnell durch Malygos gewirken Schild retten konnten. Sindragosa, die ehemalige Partnerin von Malygos wurde von der Explosion bis ins heutige Nordend geschleudert.

Der Blaue Drachenschwarm war dann sehr stark dezimiert. Jedoch konnte Neltharion durch die vereinte Macht der anderen Drachenaspekte bezwungen werden, und floh.

Die Drachenseele wurde irgendwann zerstört, sodass die Aspekte ihre Macht zurückerhielten. Der Schwarze Drachenschwarm führte dann im Laufe der der Zeit krieg gegen die anderen Schwärme, was die anderen Schwärme, vorallem aber die Blauen, die schon wenige waren, weiter dezimierte.

Dann, irgendwann begann Neltharion den Kataklysmus, und die Drachen musste sich erneut vereinen, und gaben einen grossen Teil ihrer Kräfte, um Neltharion mit der erneut ermächtigten (und aus der Vergangenheit geborgenen) Drachenseele zu besiegen.

Ich habe mich ab einem gewissen Punkt entschieden das ganze wesentlich kürzer zu fassen, und werde es eventuell auch noch einmal verkürzen. Die Geschichte der Drachen ist allerdings, wie ganz oben erwähnt, extrem lang, da es eines der ältesten Völker die es überhaupt gibt, ist. Ich habe aber den wichtigen Teil (den, den die meiste wohl nicht aus dem Spiel kennen) lang gelassen,

und es auch nur bis zu dem Punkt, der etwa bis Classic spielt, geschrieben. Der Rest wird individuell für jeden Drachenschwarm erzählt.


Generelles

Aussehen und Eigenschaften:


Drachen sind recht grosse Wesen, die von einem viertel Meter (in etwa) als Welpen, bis zu 4-10 Meter gross als Wyrms werden.
Sie haben Schuppen, Schnauzen, und ab dem „drake“-alter (jungdrachenalter) auch Schwanzkeulen. Zudem haben sie Hörner, die verschieden geformt sind. Jungdrachen haben meist Stacheln in der Mitte ihres Kopfes die nach hinten gehen, Grossdrachen haben meistens zwei Hörner die nach hinten reichen, es gibt aber auch Drachen mit Widderhörnern, und anders geformten Hörnern.

Ihr Schuppen sind extrem hart, und gelten als für nichtmafische Waffen undurchdringbar. (Bis zu einem gewissen Grad, Ein Pfeil oder Schwert wird nicht ausreichen, eine Harpune aber vielleicht schon)

Sie sind extrem Intelligent, Blaudrachen werden als Welplinge in etwa so intelligent wie erwachsene Menschen beschrieben. Auch beschreiben sie sich selbst (und werden in Büchern und Quests so beschrieben) dass sie extrem resistent gegen Gedankenmanipulation, Gedankenkontrolle und dergleichen sind.
(Als Quelle: Arygos, Caelestrasz, und Merithra waren nach dem Krieg der Sande in Ahn´quiraj gefangen, wurden dort gefoltert, und sind trotzdem nicht dem Wahnsinn verfallen. Sowie einige Quests, zum Beispiel die Tarecgosas rest Questreihe.

The dragons suffered few casualties but the progeny of Malygos, Arygos, was believed lost, having charged deep into Ahn’Qiraj during the final push. After the war, a shard of the Scepter of the Shifting Sands was entrusted to the blue wyrm Azuregos( by Anachronos the bronze.

Unbeknownst to his flight, Arygos, along with Caelestrasz and Merithra, was not dead, simply captured. The dark master of Ahn’Qiraj used the tortured dragons to power his new creations: and the other obsidian destroyers.)


Alter, und wachstum der Drachen


Zudem sind Drachen schon während sie noch im Ei sind bei Bewusstsein, und bekommen mit, was aussenherum passiert. (Zumindest eine gewisse Zeit lang)
Dazu wie sie erwachsen werden gibt es nur wenige Quellen, es gibt aber einen Blaudrachenwelpen names Awbee (In der Schwarzfelsspitze) der angeblich nach 10 Jahren ein Jungdrache geworden sein soll.

Ich persönliche gliedere es hiernach: Ab 10-100 Jahren sind sie Jungdrachen (Die Reittiergrösse) nach 1000 Jahren gehen sie in richtung Grossdrachen, und Wyrms sind sie in etwa ab mehreren tausend Jahren bis zehntausend Jahren, dafür habe ich aber keine Bestätigung.

Es gibt auch keine direkten Quellen, wie alt Drachen werden können, oder ob sie überhaupt eines natürlichen Todes sterben. (Es gibt einige, wenige Quellen, aber auch dazu gibt es nichts genaues)
Allerdings müssen Malygos, Alexstrasza, Neltharion, Nozdormu, und Ysera (eventuell sogar weit) über 20000 Jahre alt sein, da die Segnung der Drachen noch vor dem Nachtelfenreich stattfand, und die ältesten Nachtelfen sind in etwa 15000 Jahre alt.


Generelle Kultur

Für gewöhnlich Leben Drachen abgeschottet und in Schwärmen ihrer jeweiligen Farbe, und haben für gewöhnlich mehrere Partner. Männliche und Weibliche Drachen sind für gewöhnlich immer gleichberechtigt.


Die Formwandlung


Sie können die Formen von sterblichen Rassen annehmen. Von beinahe jeder Rasse, allerdings gibt es einige Ausnahmen. Wir haben zwar nicht jede Rasse gesehen, es sollte aber beinahe jede Rasse möglich sein.

Ausnahmen hierzu bilden:

  1. Worgen
    Worgen sind eine durch einen Fluch entstandene Rasse, und Drachen können (oder wollen) diese Form nicht annehmen

  2. Leerenelfen
    Leerenelfen sind von der Leere durchzogene Elfen. Vermutlich können Drachen das nicht einmal replizieren.

  3. Orcs
    Eventuell können Drachen sich nicht in Grünhäutige Orcs verwandeln, da diese Farbe von der Felmagie kommt.

  4. Grünäugige Blutelfen
    Auch hier, können sie eventuell keine grünen Augen haben, aufgrund der Felmagie. Goldenäugige sollten aber möglich sein, da Blaudrachen auch Paladine und Priester werden können.

Hierzu sei gesagt, dass es nicht vollkommen bekannt ist, wie genau die Formwandlung funktioniert. Es ist auf jedenfall keine Illusion. Wie schwer diese Verwandung zu durchschauen ist, dazu gibt es nur wenige Quellen.
(Es gibt die Aussage, dass Nachtelfen diese relativ leicht durchschauen können, dafür habe ich aber keine Quelle. Zudem gab es eine Draeneiweissagerin (Weissagungsmagierin) die Krasus nur durch Berührung erkennen konne. Zudem konnte M.U.T.T.E.R. Ebenhorn anhand seiner „Draonischen Präsenz“ erkennen.)
Noch ein weiterer wichtiger Punkt: Seid 8.3 und dem Furorion Cinematic wissen wir, was mit Drachen passiert, wenn sie in ihrer Humanoidengestalt verletzt werden. (Oder es wurde geretcont):
Als Furorion von Anduin geschlagen wird (Und das wohlgemerkt mit einem Panzerhandschuh) verwandelt sich die getroffene Stelle zurück in Schuppen, und verwandelt sich danach langsam wieder in Haut.

Allerdings, sollte die Formwandlung wie eine einfach Formwandlung funktionieren, müssten sich Drachen auch in „Leerenelfen“, „Grüne Orcs“, und „Grünäugige Blutelfen“ sowie „Worgen“ verwandeln können. Das alerdings wäre nur eine Optische Verwandlung, was wiederum bedeutet, dass diese „Leerenelfen“ keine Leerenaura hätten, oder Leerenverderbnis, sondern Wortwörtlich nur Hochelfen in Leerenelfenfarben wären, im Prinzip wie ein Hochelf der durch eine Illusion wie ein Leerenelf aussieht, nur dass es eben keine Illusion ist. (Das gilt auch bei den anderen drei Rassen.)
Mein Punkt hierbei: Drachen können sich nach belieben in beinahe jede Rasse verwandeln, die es auf Azeroth gibt. Warum also sollte sie sich nicht auch einfach in verdorbene Rassen verwandeln können, allerdings ohne die Verderbnis zu replizieren, sondern nur das Aussehen nachzuahmen?

Dazu sei aber gesagt: Ich würde generell eher davon abraten! Drachen werden schon generell eher weniger gesehen, also sollte man es nicht auf die Spitze treiben. Zudem es dafür eben keine Lorebestätigung gibt.


Wie Rollenspielt man denn nun einen Drachen?


Als allererstes solltet ihr euch überlegen, welchen Drachenschwarm ihr ausspielen wollt. Blaudrachen eignen sich wunderbar für Magier und Forscher aller Art, aber auch für Priester und Paladine.
Rotdrachen sind wunderbar geeignet für Heiler, Feuermagier, und ähnliches. Sowie eventuell Philosophen?

Gründrachen sind wunderbar als Druiden und Heiler geeignet.

Bronzedrachen stellen einen besonderen Fall dar, da sie sich als Chronomanten eigenen, was aber für sich sehr schwer dazustellen ist.

Schwarzdrachen sind ein Sonderfall, da sich da die Meinungen teilen zwischen „Es gibt keine mehr“, und „Es gibt nurnoch wenige verstreute“, allerdings sprechen da die Inselexpeditionen dagegen.

Netherdrachen bieten eine Interessante alternative, dazu aber mehr in ihrem Extrabereich!
Auch könnte man einen Welpling des besagten Schwarms ausspielen. Drachenwelpen sind schon sehr intelligent, und können die Gestalten erwachsener Sterblicher annehmen.
(Das ist auch möglich, indem man einen Drachenwelpen mit dem Haustierspiegel kopiert und es über ein Prisma aktiv hält.)


Wunderbar! Und jetzt?


Wenn ihr das geschafft habt, kommt die zweite Frage. Als welches Volk möchte sich euer Drachen tarnen? (Da sind zwar mehrere möglich, ich würde aber zumindest erstmal nur eine Form nehmen.)

Jeder Schwarm hat seine eigenen „Lieblingsrassen“, aber ich finde diese eigenen sich generell am besten:
Menschen
Gnome
Zwerge
Hoch und Blutelfen
Tauren
Trolle
Nachtelfen
Nachtgeborene


Sehr gut! Was kommt als nächstes?


Wenn ihr das geschafft habt, müsst ihr euch nurnoch die Geschichte eures Drachen überlegen, was er/sie mag, und wie er/sie zu den verschiedenen Völkern steht, also wie bei anderen Rassen auch!

Hier einige Beispiele, um es etwas leichter zu machen:


Rotdrachen
Da Rotdrachen noch immer Teil des Rotdrachenschwarms sind, habt ihr diese Möglichkeiten:

Die einfachste Möglichkeit ist wohl, dass euer Drachen noch Teil des Schwarms ist, sich aber auf eine Reise begab, und seinen Kameraden vielleicht nicht einmal sagte, wohin! (Die Drachen haben ihre Macht aufgegeben, und damit ist ihre Position als „Wächter Azeroths“, auch niicht mehr so strikt.

Natürlich kann euer Drachen auch aus irgendeinem Grund in eine Stadt gesandt worden sein, davon würde ich aber eher abraten.

Die dritte möglichkeit wäre ein Drachen, der sich von seinem Schwarm losgesagt hat, und alleine auf reisen geht.


Blaudrachen
Blaudrachen haben es hierbei vermutlich am einfachsten. Da ihr Schwarm aufgelöst wurde, haben sie keinerlei Verpflichtungen mehr. Also reicht es schon, dass sich euer Drachen aus Interesse an ihnen unter die Sterblichen mischt!

Allerdings gibt es natürlich zahlreiche Gründe und Möglichkeiten wieso. Der Punkt ist aber, dass sie keinen Grund brauchen, ausser, dass sie es gerade für richtig halten.


Gründrachen
Gründrachen sind die Wächter des Smaragtgrünen Traums. Während sie sich nicht am besten für Stadtrp eignen, ist es dennoch möglich. Euer Gründrachen könnte sich für die jüngeren Völker oder die erhaltung der Natur in den weniger Naturverehrenden Regionen interessieren.
Ansonsten eignen sie sich perfekt für Nachtelfen und Druidenrp.


Bronzedrachen
Bronzedrachen haben es von den vier Schwärmen wohl am schwersten, allerdings sind sie nichtmehr die strikten Wächter der Zeit seid dem Kataklysmus (Das übernehmen teilweise auch Chronmanten auf der Zeitlosen Insel.) Von daher wäre es möglich, dass ein Bronzedrachen aus Interesse an den sterblichen Völkern sich unter diese mischt, oder vielleicht sogar als Geschichtslehrer oder ähnliches auftritt!


Schwarzdrachen
Schwarzdrachen werden es wohl am allerschwersten haben. Grundsätzlich sind sie erstmal allen Feindlich gesinnt (Oder werden von allen Feindlich gesehen) und könnten so nur versteckt auftreten, und sollten sie auffliegen, wären sie vermutlich erstmal in grossen Gefahr.)

Zudem kann ich nicht über den allgemeinen Konsens auf Aldor sprechen, auf Argentdawn ist es aber so, dass es noch Schwarzdrachen gibt, und nicht alle verderbt sind.

Falls ihr nicht wisst wie ihr euren Drachen in Drachenform darstellen sollt, sollte es einmal dazu kommen, gibt es folgende Möglichkeiten:
Generell können alle Drachen die Phiole der Sande benutzen.
Blaudrachen können sich Drachenzorn, Tarecgosas letzte Ruhe erarbeiten.
Alternativ kann man auch das Drachenreittier des entsprechenden Schwarms nutzen, muss dann aber den Reiter ignorieren.


Dazu noch als Schlusswort. Drachen sind relativ schwer zu Rollenspielen , solltet ihr also noch nicht so viel Erfahrung haben, rate ich zu leichteren Konzepten, bis ihr etwas sicherer seid! Lest daher bitte auch nochmal den „Vorteile, Vorurteile, und Dinge die man nicht tun sollte“ Bereich ganz unten im Schlusswort.


Das wars! Geschafft! Nun seid ihr bereit für das Rollenspiel! (Wenn ihr euch bereit fühlt!)


Der Blaue Drachenschwarm

1.1 Allgemeines:

Der Blaue Drachenschwarm sind die von Norgannon erwählten Wächter über die Magie Azeroths. Sie haben blaue Schuppen, und atmen für gewöhnlich einen Eis, oder Arkanatem.

Die bevorzugten Rassen, in die sich Blaudrachen verwandeln, sind folgende: Hochelfen, eventuell Nachtelfen als Hochgeborene, Menschen,
Gnome, Draenei und andere Magiebegabte Rassen sind aber auch denkbar, generell aber auch beinahe jede Rasse.


1.2 Kurze Geschichtszusammmenfassung

Die Blaudrachen sind die von Norgannon auserkohrenen Wächter über die Magie Azeroths. Norgannon schenke ihnen zudem eine Karte aller Leylinien Azerohts.

Durch den Verrat Neltharions am Brunnen der Ewigkeit, und den späteren Krieg gegen diese, wurde der Blaue Drachenschwarm stark dezimiert. Allerdings konnten einige Dracheneier gerettet werden. Malygos fiel durch die Verluste in einen Wahnsinnszustand, und verbrachte die meiste Zeit alleine. Irgendwann erwachte er jedoch aus seinem Wahnsinn. Er sah die Sterblichen und ihre Nutzung von Magie als grosses Übel, und begann diese zu bekämpfen, und versuchte ihnen die Magie wegzunehmen.

Er leitete einige Leylinien zuerst zum Blaudrachenschrein, was diese ermächtigte, und danach in den Nexus, um die Leylinien in den Nether zu entladen. Allerdings waren nicht alle Blaudrachen auf seiner Seite.

Er erkläte im Laufe dessen auch dem Wyrmruhtempel den Krieg, der als neutraler Boden zwischen den Drachenschwärmen galt.

Da das allerdings katastrophale Folgen gehabt hätte, wurde er von dem Wyrmruhpakt und den Kirin tor aufgehalten.

Später wurde Kalecgos der neue Aspekt, und kurze Zeit danach wurde die Macht der Drachenaspekte in die Drachenseele gegeben.

Daraufhin verliessen mehr und mehr Blaudrachen den Nexus, bis Kalecgos schliesslich den Blauen Drachenschwarm auflöste, und jeder der Blaudrachen tun konnte, was er/sie wollte.

Es gibt allerdings noch eine kleine Blaudrachensiedlung in Aszuna.


1.3 Das Aussehen:

Blaudrachen haben, wie der Name schon andeutet, blaue Schuppen. Zudem haben die meisten der Blaudrachen, anders als die anderen Drachen, Flügel, die mit ihrem Schwanz verbunden sind. Die Spannhaut (nennt man das so?) der Flügel geht also etwa bis zur Schwanzmitte.

Zudem haben sie, wie beinahe alle Drachen, eine harte Schwanzkeule am Ende ihren Schwanzes.

Einige Blaudrachen haben auch Arkane Runen auf ihren Schultern und Hüften, die von einem Arkanen Ritual (siehe Geschichte) stammen.

1.3.2 Besondere Eigenschaften

Als kleiner Extrabereich die besonderen Eigenschaften von Blaudrachen.

Zuallererst sind sie extrem magisch begabt, sodass sie schon nach dem Schlüpfen Magie wirken können. (Zwar nicht viel, aber sie können es)

Zweitens haben sie eine extrem hohe magische Resistenz, sie sind zwar nicht immun, aber sind deutlich resistenter gegen Magie als die meisten Wesen. Dazu kommt noch, dass sie immun gegen Arkane Korruption sind. Die meisten Magier werden durch das Wirken arkaner Magie langsam korrumpiert, Blaudrachen allerdings nicht.

Englische Quote Because of their natural propensity for magic, they have high magic resistances and can withstand many magical attacks. [...] Blue dragons are some of the foremost arcane spellcasters on Azeroth. As such, some are concerned that the demons' taint may touch and corrupt the dragonflight. These concerns are unfounded; blue dragons, blue wyrmkin, and the rest of the dragonflight are immune to arcane corruption — though no one yet understands why. Perhaps they have mastered magic to such an extent that they surpassed the danger. If this is true, perhaps arcanists of other races can achieve similar transcendence.

Zudem sind Blaudrachen in der Lage, Leylinien zu sehen, selbst, wenn sie sich unter der Erde befinden.

Englische Quote The blue dragonflight, or at the very least Stellagosa, are capable of seeing the ley lines even while the lines are underground.

Dazu kommt ihre Atemfähigkeit „Withdrawing Malygos favor“. (Auf deutsch heisst das in etwa „Malygos Gunst entziehen“) Während Drachen generell meistens Eis oder Arkane Energie spucken, entzieht dieser Effekt dem Ziel zusätzlich Mana, so ähnlich wie ein Rückkopplungseffekt oder Manabrand.

Englische Quote They are also the masters of frost, their breath weapon can drain enemies' magic energy, an effect the blue dragons term "withdrawing Malygos's favor." Blues find all forms of ice and water welcome, most making their lairs in the frozen peaks of mountains or in caverns near, or under, freezing water.

1.4 Die Kultur

Die Namensgebung der Blaudrachen ist für gewöhnlich mit einem -gos am Ende des Namens für männliche, und einem -gosa für weibliche Drachen. Zudem kommen in den Namen oft Synonyme für die Farbe Blau (Azuregos, Cyanigosa), Arkane Magie oder Magier (Arcanagos) das Zauberwirken oder generell „magische“ Dinge vor.

Blaudrachen werden oft als die „Gelehrten“ unter den Drachen bezeichnet. Ihre Gesellschaft ist von allen Drachenschwärmen die Geordnedste, und Blaudrachen schätzen Wissen, und Forschung, sowie Tätigkeiten, die Denken fordern, sehr hoch. Daher haben sie auch recht grossen Respekt gegenüber Sterblichen Magiern, Ingenieuren und Künstern, und interessieren sich für diese.

Englische Quote Members of the blue dragonflight value other thinkers, including spellcasters, engineers, writers, artists, and general academic types. If a mortal shows a blue dragon a spell he has never seen, they earn that dragon's respect. If they teach the dragon that spell, the mortal likely gains the dragon's gratitude for a lifetime — and blues live a very long time.

Genauso wie Bronzedrachen schätzen Blaudrachen Geduld, Weisheit und Wissen sehr hoch, machen oft genaue Pläne, und beobachten eher aus dem Hintergrund, als direkt einzugreifen.

Einige Blaudrachen sind allerdings eher von Malygos Sicht überzeugt, und sind sterblichen Magiern eher feindlich gesinnt.

Englische Quote "Their approach towards mortals, specifically arcane spellcasters, can vary anywhere from amiable curiosity to outright hostility."

Männliche und Weibliche Blaudrachen sind gleichberechtigt, allerding suchen sich zumeist die Weiblichen Blaudrachen ihre Partner aus, und beobachten diesen in verschiedenen Formen, und zu sehen ob dieser sich eignet.

Englische Quote Males and females have equal standing in the blue dragon society, although usually, it is the female who chooses her mate. With a few exceptions, blue dragons usually take only a single mate, and they are immensely protective of their mates and children.

Die Blaudrachen haben eine recht flache Hierarchie, an der nur der Aspekt an der Spitze steht, alle anderen Blaudrachen sind gleichgestellt. Allerdings wird den älteren Blaudrachen Respekt aufgrund ihren Wissens entgegengebracht.

Englische Quote All blue dragons serve Malygos with roughly equal standing, although there are some ancient dragons who are considered authority figures simply due to their great knowledge and mastery of magic. In essence, it is a society ruled by the powerful, but in a group of intellectuals such as these any real ranking system would do nothing but cause endless debate.

Während die Blaudrachen grundsätzlich sehr an Magie interessiert sind, was auch Fel Schatten und Nekromantische Magie mit einschliesst, sehen sie diese drei als „perversions of nature“ an, und Hexenmeister, Schattenwirker und Nekromanten gelten generell eher als Feinde der Blaudrachen.

Die Blaudrachen verehren keine Götter, auch nicht die Titanen. Sie sehen die Titanen als „grossartige Lehrmeister“.

Englische Quote Those dragons that know of the Titans respect them as powerful users of magic and as creators, but they consider the Titans good examples and mentors, not divinities to be worshiped. -> Die Drachen, die von den Titanen wissen, respektieren sie als mächtige Nutzer der Magie und als Erschaffer, aber sie sehen die Titanen als gute Beispiele und Lehrmeister, nicht Göttliche Wesen die verehrt werden sollten.

Sie sehen Malygos als „den grössten Forscher der je gelebt hat“ (Frei übersetzt aus dem Englischen) und sehen ihn als denjedenigen, der die Magie Azeroths erschuf.

Englische Quote "Malygos is said to have established magic itself and created all the spells that set the sky and earth into motion. While he is not revered as a god, for blue dragons see no godhood in scientific fact, he is considered the greatest scientific mind ever to have existed in the multiverse" -> Man sagt, Maygos hat die Magie selbst, und all die Zauber die den Himmel und die Erde in Bewegung setzen, geschaffen. Während er nicht als Gott gesehen wird, da die Blaudrachen keine Göttlichkeit in Wissenschaftlichen Fakten sehen, wird er als der grösste Wissenschaftler, der je im Multiversum existiert hat, gesehen.

Die Blaudrachen ehren ihre Verstorbenen in der Drachenöde, und kommunizieren mit ihren Verstorbenen an ihrem Schrein.


1.5 Die Klassenmöglichkeiten und Rollenspielkonzeptvorschläge:

Natürlich sei erstmal gesagt, dass es kein Enginevolk, und damit auch keine Engineklassen gibt. Ich empfehle aber:

  1. Magier und Gelehrte
    Magier sind natürlich die beste Anlaufstelle. Blaudrachen sind von Geburt (Schlüpfen) an Magisch begabt, und können sogar von geburt an zaubern.

Sie interessieren sich sehr für Magie und magische Artefakte, also eignet sich keine Klasse als Magier besser!

Zudem sind sie sehr Wissensdurstig, und sind daher auch gute Gelehrte, was sich gut mit Magiern deckt.

  1. Priester und Paladine
    Ja, tatsächlich! Blaudrachen sind sehr an Magie interessiert (Auch, wenn sie manche Magiearten skeptisch betrachten) Daher sind einige von ihnen dem Argentumkreuzzug beigetreten, um mehr über das Licht zu lernen, und wurden daraufhin Paladine und Priester.
Englische Quote While the dragons are primarily interested in arcane magic, other forms interest them as well, especially those that do not require the worship of a divine being. For this reason, a number of blue dragons engage in a scholarly study of the Holy Light. It isn't surprising to find blue dragons in the ranks of many mortal orders: the Kirin Tor, naturally, but also orders dedicated to the Light such as the Argent Dawn and the Knights of the Silver Hand
Drachen können auch in ihren Humanoidengestalten kämpfen, auch wenn sie da natürlich schwächer sind.
  1. Ingenieure
    Drachen Interessieren sich nicht nur für Magie, sondern auch alle Tätigkeiten, die "Denken erfordern. Also Ingenieurskunst, aber auch Literatur, Kunst, und Ähnliche Dinge.
Englische Quote In addition to their noted obsession with magic, blue dragons also enjoy researching other subjects. They could be called the academics among dragons; they have begun to serve more and more as the teachers of younger members of other species. While in humanoid form, many dragons also notice the scientific discoveries of other races and take an increasing interest in the development of engineering and similar studies. Blue dragons are scholars and often learn many languages, posing as mortal wizards and even paladins to better study the magical progress of the younger races. Many strive to impress their master, Malygos. Members of the blue flight value other thinkers such as writers, artist, spellcasters, academic types, and engineers. They have associated with the elves for the centuries, and more recently they study the unique skills of dwarven, and goblin engineers. They delight in knowledge and in samples of new crafts.

1.6 Gesinnung gegenüber anderen Völkern:

Generell kommt es hierbei ganz auf den Drachen selbst an. Die Drachen können vielfältige Formen annehmen, also können sie generell mit allen Völkern auskommen. Allerdings gibt es einige Ausnahmen.
„Their approach towards mortals, specifically arcane spellcasters, can vary anywhere from amiable curiosity to outright hostility.“

  1. Schwarzdrachen.
    Schwarzendrachen sind wohl das Volk, das von den Blaudrachen am meisten gehasst wird. Der Schwarze Drachenschwarm war für die beinahe Ausrottung der Blaudrachen verantwortlich, Neltharion verriet Malygos, und allgemein hat der Schwarze Drachenschwarm sich mit den Alten Göttern verbündet (gehabt)

  1. Orcs und Maghar Orcs
    Orcs könnten von Blaudrachen gehasst, oder zumindest mit Vorsicht betrachtet werden. Da sie einmal den Roten Drachenschwarz versklavten, könnten einige sie durchaus mit Skepsis oder sogar Hass betrachten.
    Dazu kommt noch, dass Garrosh die Fokussierende Iris gestohlen hatte.
    Auch gab es den Dragonmaw clan, der diese Beziehung vielleicht noch verschlechtert haben könnte.

  1. Goblins
    Aufgrund dessen, dass Goblins mit dem Drachenschwawrm verbündet waren (zumindest einige) sowie ihrer generell eher Rücksichtslosen und Risikoreichen Vorgehensweise könnten Blaudrachen gegenüber Goblins vorsichtig sein.

  1. Blutelfen und Nachtgeborene
    Hierbei kommt es ganz auf den Drachen an. Einige werden sie wohl mögen, aufgrund ihrer Interesse an Magie, andere sie wohl aufgrund dessen hassen.

  1. Menschen Zwerge und Gnome
    Während sie gegenüber Zwergen wohl neutral sind, werden sie Menschen und Gnomen vermutlich aufgrund ihres Interesses an Magie und Ingenieurskunst mit Interesse begegnen. Einige werden sie aber wohl hassen, aus dem gleichen Grund wie Elfen.

  1. Draenei
    Draenei werden es wohl ähnlich wie Menschen haben, da sie einige mächtige Magier haben, aber vorallem Paladine.

  1. Nachtelfen
    Die meisten werden Nachtelfen wohl Neutral gegenüberstehen, da diese sehr Vorsichtig gegenüber MAgie sind, könnten sich aber für ihre Naturmagie interessieren.

  1. Trolle, Vulpera und Tauren
    Diesen Rassen werden sie vermutlich neutral gegenüber sein, da diese nicht wirklich in den Gebieten der Magie, Ingenieurskunst oder dergleichen bewandert sind. Trollen gegenüber könnten sie vorsichtig gegenüber sein, aufgrund der Voodomagie.

  1. Leerenelfen, Todesritter und Dämonenjäger
    Leerenelfen werden vorsichtig gegenüber sein, da sie mit gefährlichen Magien experimentieren, und davon erfüllt sind. Manche würden sie wohl direkt als Gefahr ansehen, andere sie mit Skepsis betrachten und in ihrer Nähe vorsichtig sein, einige aber vielleicht auch grosses Interesse zeigen.
    Für Dämonenjäger gilt vermutlich das gleiche, auch wenn sie diese vermutlich noch eher meiden würden, aufgrund ihrer eher „ansteckenden“ Wirkung.
    Todesritter werden vermutlich eher mit Abneigung begegnet als die anderen beiden, da die Geissel ihre Toten erweckt, und sicher auch einige von ihnen getötet hat. (Also im Prinzip wie bei den meisten Rassen) Dazu kommt allerdings noch, dass sie von Nekromantie erfüllt sind.

  1. Dunkeleisenzwerge
    Dunkeleisenzwerge dürften mit Vorsicht betrachtet werden, da sie einige dunle Magien benutzen, was allerdings auch das Interesse einiger Blaudrachen wecken dürfte.
    Dazu kommt allerdings noch, dass die Dunkeleisenzwerge mit den Alten Göttern und Ragnaros verbündet waren, und damit mit Todesschwinge.

1.7 Gründe, warum ein Blaudrachen in Städten unter Sterblichen sein sollte:

Erstmal gibt es für Blaudrachen einige Gründe, warum sie in Städten sein sollten.

Aber um hier einmal die Populärsten zu nennen:
Ersteinmal interessieren sich Blaudrachen generell sehr für sterbliche Magier, Ingenieure und Ahnliches.

Zudem wurde der Blaue Drachenschwarm aufgelösst, sodass die Blaudrachen im Prinzip nur die Wahl dazuschwischen haben alleine zu bleiben, sich einem anderen Schwarm anzuschliessen, oder sich unter die Sterblichen zu begeben.

Einige Blaudrachen haben sich auch (sogar vorher schon) Organisationen der Sterblichen angeschlossen, wie den Kirin Tor, dem Argentumkreuzzug, und ähnlichem.


1.8 Schlusswort

Erst einmal, danke fürs lesen. Ich weiss, der Guide ist extrem lang, aber es gibt eben sehr viel Lore zu Drachen, ich habe aber ein bestes gegeben, es grob zusammenzufassen.

Ich selbst bespiele einen Blaudrachen, auf ArgentDawn wie oben erwähnt. Ihr könnt mich bei Fragen auch gerne auf Spellagosa-Argentdawn anflüstern!


Der Rote Drachenschwarm

1.1 Allgemeines:

Der Rote Drachenschwarm sind die von Eonar erwählten Wächter des Lebens.

Die bevorzugten Rassen, in die sich Rotdrachen verwandeln, sind folgende: Hochelfen, Nachtelfen , Menschen und
Gnome, Draenei und andere Rassen sind aber auch denkbar


1.2 Kurze Geschichtszusammmenfassung

Die Rotdrachen sind die von Eonar auserkohrenen Wächter des Lebens, ihre Anführerin, Alexstrasza, ist die Drachenkönigin.

So wie die anderen Schwärme hatten Alexstrasza und ihr Schwarm unter dem Schwarzen Drachenschwarm zu leiden.

Allerdings traf es auch den Roten Drachenschwarm besonders: Todesschwinge übergab die Drachenseele (Nun „Dämonenseele“ genannt) dem Orcischen Hexenmeister Necros, der daraufhin die Drachenkönigin versklavte, und den Roten Drachenschwarm unterwarf, mit der Drohung dass er ihre Königin töten würde, sollten sie nicht gehorchen.

Diese wurde jedoch in im „Battle of Grim batol“ zerstört, was die Drachenkönigin in den Roten Schwarz befreite.
Desweiteren wurden sehr viele Rote Dracheneier während des Kataklysmus verderbt, und in Zwielichtdrachen verwandelt.

Während des Kampfes mit Todesschwinge gab Alexstrasza ihre Macht wiie die anderen Schwärme auf. Der genaue Verbleib des Schwarms ist unklar, allerdings ist bekannt dass die Rotdrachen noch eine Basis im Schattenhochland haben.


1.3 Das Aussehen:

Rotdrachen haben, wie der Name schon andeutet, rote Schuppen.

Zudem haben sie, wie beinahe alle Drachen, eine harte Schwanzkeule am Ende ihren Schwanzes.

Ansonsten unterscheiden sie sich eher wenig von den „generellen“ Drachen.

1.3.2 Besondere Eigenschaften

Als kleiner Extrabereich die besonderen Eigenschaften von Rotdrachen.

Die wohl auszeichnendste Eigenschaft der Rotdrachen ist ihr heilendes Feuer. Das Feuer das sie speien und auch zaubern können hat eine heilende Wirkung für Verbündete, verbrennt aber Feinde, und hat verheerende Wirkung auf Untote. Desweiteren wird das Leben im Boden auf dem sie wandeln, oder auf den sie Feuer speien wiederhergestellt.

Englische Quote The breath of red dragons burns but also rejuvenates, and whenever a red dragon walks or breathes upon the soil, the earth is renewed.

Sie sind die Wächter des Lebens, und haben damit gleichermaßen Macht und Wissen über Leben und Tod.
Sie sind ind er Lage Wunden zu heilen die andere vielleicht nichtmehr heilen könnten, und haben generell erstaunliche Lebens- und Heilkräfte.
Die Inkarnation der Macht des Sonnebrunnens wurde zum Beispiel von Krasus geschaffen.

Ihr Blut hat eine heilende Wirkung. Dadurch könnte man annehmen, dadss Rotdrachen extreme Regenerationskräfte haben, da sie sich beim bluten durch ihr eigenes Blut heilen!

Auch können sie durch ein ununterbrechbares Ritual permanent das erwecken von Toten verhindern, so wie Todesritter es tun.

Englische Quote Through a focused ritual that can't be interrupted, red dragons can permanently prevent the remains of the dead from being reanimated unto undeath, such as what death knights are able to do.

Die Roten sind daher auch in der Lage Tote zu erwecken, allerdings nicht mit richtiger Nekromantie, sondern mit etwas, das dem nahe kommt. Das ist aber nicht gerne gesehen.

Englische Quote They consider themselves the custodians and defenders of life on Azeroth, but they will not hesitate to kill a creature if its actions endanger other lives. Red dragons understand the secrets of life, and in turn, those of death, like none others do and have been granted great power over both. They are capable of rejuvenating and draining life, as well as performing a form of necromancy, though only as a last resort, as they are not fond of doing so.

1.4 Die Kultur

Die Namensgebung der Rotdrachen ist für gewöhnlich mit einem -strasz am Ende des Namens für männliche, und einem -strasza für weibliche Drachen. Zudem kommen in den Namen oft Synonyme für die Farbe Rot vor.

Rotdrachen sind die Hüter allen Lebens und bringen ihrer Königin Alexstrasza, sowie ihren Gefährten grossen Respekt gegenüber. Sie sind generell eher friedfertitg und versuchen alles Leben zu schützen - sind aber aber bereit, auch zu töten, sollte ein Lebenwesen das Leben bedrohen.

*Mann könnte annehmen, dass der Rote Drachenschwarm Titel und „Prestigeränge“ hat, aufgrund von Drachen mit Titeln, wie Lord Afasastrasz, der Kommandant der Verteidigung des Wyrmruhtempels.

Sie sind generell sehr friedfertig und offen gegenüber Sterblichen, und würden niemals jemandem Schaden zufügen, der ihnen nicht zuerst Leid zugefügt hat.
Ausnahmen gibt es allerdings, zum Beispiel Orcs.


1.5 Die Klassenmöglichkeiten und Rollenspielkonzeptvorschläge:

Natürlich sei erstmal gesagt, dass es kein Enginevolk, und damit auch keine Engineklassen gibt. Ich empfehle aber:

  1. Heiler
    Ein „Heiler“ jeglicher Art passt gut. Rotdrachen möchten das Leben schützen, und als was geht das besser, als als Heiler? Zudem haben Rotdrachen einzigartige Heilungskräfte, die man nicht in einer einzigen „Magieform“ erlären kann, denen Druidische Heilmagie aber am nächsten kommt.

  2. „Krieger“
    Rotdrachen möchten das Leben schützen, notfalls auch mit Gewalt. Also wird es sicher einige uner ihnen geben, die eher Kriegerisch veranlagt sind.
    Es gibt unter anderem auch Plattenrüstung tragende Rotdrachen in Humanoidenform, also wäre soetwas nicht undenkbar, auch wenn sie in ernsteren Kämpfen wohl in Drachenform kämpfen würden.
    Drachen können auch in ihren Humanoidengestalten kämpfen, auch wenn sie da natürlich schwächer sind.

  3. Feuermagier
    Rotdrachen haben wie oben erwähnt, einzigartige Feuermagie. Von daher könnte ein Feuermagier unter ihnen auch gleichzeitig ein Heiler sein (und umgekehrt) allerdings wäre auch ein Feuermagier möglich, der für das Leben kämpft

  4. „Farmer“
    *ein Rotdrachen könnte sich als Farmer ausgeben, wenn er sich unter Sterlichen aufhält. Mit ihren Fähigkeiten dürften sie die ultimativen Landwirte sein.


1.6 Gesinnung gegenüber anderen Völkern:

Generell kommt es hierbei ganz auf den Drachen selbst an. Die Drachen können vielfältige Formen annehmen, also können sie generell mit allen Völkern auskommen. Allerdings gibt es einige Ausnahmen.

Dazu sei bei Rotdrachen gesagt, dass sie generell eher friedfertig sind, und während manche bestimmen Vöern wohl misstrauen werden, werden die wenigstens sie direkt angreifen oder hassen.

  1. Orcs
    Das Volk, das die Rotdrachen wohl neben den Schwarzdrachen am meisten hassen, sind die Orcs. , Sie wurden Orcs versklavt, und als Diener missbraucht. Der Dragnmaw clan trägt zu dieser Beziehung noch bei. Dazu sei daber gesagt, dass Rotdrachen generell eher friedich sind und ihnen wohl eher misstrauen, als direkt anzugreifen.

  1. Schwarzdrachen
    Die Rotdrachen werden, so wie die meisten Drachen, die Schwarzdrachen hassen. Sie haben viele ihres Volkes entführt, ihre Eier gestohlen, und sogar die Orcs dazu gebracht, ihre Königin zu versklaven.

  1. Untote aller Art
    Während die Rotdrachen ihnen wohl gegenüber nicht direkt Feindlich gesinnt sind, werden die meisen sie aufgrund ihrer Position als Wächter des Lebens nicht leiden können.

  1. Goblins
    Aufgrund ihrer Rücksichtslosen, und zerstörerischen Art, und dem Fakt, dass einige von ihnen mit Todesschwinge verbündet waren, werden einige die Goblins wohl nicht leiden können.

  1. Dunkeleisenzwerge
    Aufgrund ihrer Nähe zu Ragnaros, und damit den Alten Gttern und Todesschwinge, und ihren Taten in Grim batol, dürften einige sie nicht leiden können.

  1. Alle anderen Rassen
    Abgesehen von den oben genannen Rassen dürften die Rotdrachen wohl keine Probleme haben. Letztenendes sind es alles lebende. Allerdings verdienen die Nachtelfen und eventuell Tauren eine besondere erwähnung, da vorallem die Nachtelfen eine lange Geschichte mit den Drachen haben, und beide sehr NAtur und lebensschätzende Völker sind. Von daher wäre eine positive Einstellung durchaus möglich.

1.7 Gründe, warum ein Rotdrachen in Städten unter Sterblichen sein sollte:

Wie ich schon weiter oben schrieb, gibt es hier einige Möglichkeiten:
Rotdrachen haben noch immer einen Schwarm. Allerdings sind die „Wächterrollen“ der Drachen nichtmehr so strikt, sodass sich einige Drachen auf die Reise gemacht haben könnten, um über das Leben zu wachen… sterbliche Kultur zu erforschen, und so weiter.

Von einer „Mission“ im Namen des Drachenschwarms würde ich aber auch hier abraten.

Als Beispiel: Ein Drachen, der sich davongestohlen hat (Oder eben auf eine Reise ging) und sich dann aus Neugierde uner die Sterblichen gemischt hat.


1.8 Schlusswort
Rotdrachen mögen etwas schwerer zu spielen sein als Blaudrachen, bieten aber auch einen tollen Anreiz für Heiler, und sogar einige andere Dinge!


Der Grüne Drachenschwarm

1.1 Allgemeines:

Der Grüne Drachenschwarm sind die von Eonar erwählten Wächter des Smaragtgrünen Traumes.

Die bevorzugten Rassen, in die sich Gründrachen verwandeln, sind Vorallem Nachtelfen. Aber auch andere Rassen sind möglich.


1.2 Kurze Geschichtszusammmenfassung

Die Gründrachen sind die von Eonar auserkohrenen Wächter des Smaragdgrünen Traumes, und haben eine extrem starke Verbindung zu ihm.

Die Gründrachen haben eine etwas losgelöse Geschichte von der, der anderen Drachenschwärme. Während sie bei all den grossen Ereignissen anwesend waren, hatten sie vermutlich weniger unter Neltharion zu leiden, dafür aber unter anderen Dingen.

Als der Smaragdgrüne Alptraum ausbrach, wurden einige Drachen verderbt, und mussten getötet werden. Dies besserte sich allerdings, als der Smaragdgrüne Alptraum von Malfurion Sturmgrimm zurückgedrängt wurde.

In Legion allerdings, brach der Alptraum erneut aus, und verdarb einige Drachen. Dabei starb auch Ysera, und damit ist der Gründrachenschwarm der dritte, der seinen Aspekt verliert.

Auch hier ist die momentane Situation unklar, es ist allerdings bekannt, dass Yseras Tochter die Führung übernommen hat. Diese hat man zuletzt in Valsharah, im Mondtempel gesehen. (Abgesehen von der Herzkammer)


1.3 Das Aussehen:

Gründrachen haben, wie der Name schon andeutet, grüne Schuppen.

Zudem haben sie, wie beinahe alle Drachen, eine harte Schwanzkeule am Ende ihren Schwanzes.

Ansonsten unterscheiden sie sich eher wenig von den „generellen“ Drachen.

1.3.2 Besondere Eigenschaften

Als kleiner Extrabereich die besonderen Eigenschaften von Gründrachen

Ihre auszeichnendste Fähigkeit ist wohl ihre Verbindung zum Smaragdgrünen Traum. Sie sind Wesen des Traums, stammen also aus dem Traum. Sie in der Lage, die Physische Welt ganz, oder nur Teilweise zu betreten, wann immer es ihnen danach beliebt. Da Zeit im Traum keine Rolle spielt, sind Gründrachen quasi unsterblich.

Sie haben eine Fähigkeit names „Traumsicht“, und sind damit in der Lage, die Physische Welt und den Traum gleichzeitig zu sehen. Das gibt ihnen eine Klarsicht wie die keines anderen, und gibt ihnen die Fähigkeit, selbst mit geschlossenen Augen klar zu sehen.

Ihr Atem kann eine Vielzahl von Wirkungen haben, unter anderem giftiges Gas, ätzende Säure, oder smaragdgrünes Feuer.


1.4 Die Kultur

Die Namensgebung der Gründrachen ist für gewöhnlich mit einem -us am Ende des Namens für männliche, und einem -ra für weibliche Drachen. Manchmal finden auch Synonyme für Träume oder Schlaf den Weg in ihre Namen.

Gründrachen sind Wesen des Traumes und ihre Hüter. Sie verbringen viel Zeit im Traum, und sehen den Traum als die Reale Welt, und die Physische Welt als Illusion an.

Sie haben eine grosse Zuneigung zu den Druiden der Nachtelfen,und arbeiten oft mit ihnen zusammen. Sie verbringen viel Zeit im Traum, und bekommen oft nicht viel von der Physischen Welt mit. Es gibt aber auch Ausnahmen, welche sich öfters in der Physischen Welt aufhalten.


1.5 Die Klassenmöglichkeiten und Rollenspielkonzeptvorschläge:

Natürlich sei erstmal gesagt, dass es kein Enginevolk, und damit auch keine Engineklassen gibt. Ich empfehle aber:

  1. Druiden
    Ein Druide passt gut. Gründrachen möchten die Natur schützen, und dazu eignen sich Druiden ideal. Zudem haben Gründrachen eine extrem starke Verbindung zum Smaragdgrünen Traum, was sie zu perfekten Druiden macht!

  2. Heiler
    Gründrachen kümmern sich um die Natur, und damit auch das Leben. Genauso wie Druiden, wäre ein mehr generalisierter Heiler denkbar.

  3. „Förster“
    Die Beschreibung trifft es wohl nicht ganz, aber was ich meine sind diejenigen, die nicht die Natur und und das Lebe fördern sondern indem sie Personen Heilen, oder als Druiden agieren, sondern im Prinzip in der Natur umherwandern, und dort Probleme lösen. Soetwas könnte auch als „Tierflüsterer“ agieren. (Im prinzip sind „Förster“ und Heiler Druiden, nur mehr spezialisiert.)

  4. Botschafter
    Das ist auch ein Konzept von dem ich eher abraten würde, aber hier der Vollständigkeit halber. Ein Konzept das sich wunderbar mit dem der Druiden kombinieren lässt. Ein Gründrachen der offen mit Nachtelfischen Druiden zusammenarbeitet.


1.6 Gesinnung gegenüber anderen Völkern:

Generell kommt es hierbei ganz auf den Drachen selbst an. Die Drachen können vielfältige Formen annehmen, also können sie generell mit allen Völkern auskommen. Allerdings gibt es einige Ausnahmen.

  1. Schwarzdrachen
    Die Gründrachen werden, so wie die meisten Drachen, die Schwarzdrachen hassen. Sie haben viele ihres Schwarm getötet, sowie von den anderen Schwärmen auch.

  1. Untote aller Art
    Während die Gründrachen ihnen wohl gegenüber nicht direkt Feindlich gesinnt sind, werden die meisten sie nicht leiden können, da sie sich mit ihren Ansichten und dergleichen beissen, genauso wie bei Druiden.

  1. Orcs
    Aus dem gleichen Grund wie die anderen Schwärme, nämlich dass sie die Rotdrachen versklavten, werden Gründrachen Orcs gegenüber wohl vorsichtiger sein.

  1. Goblins
    Aufgrund ihrer Rücksichtslosen, und zerstörerischen Art, und dem Fakt, dass einige von ihnen mit Todesschwinge verbündet waren, werden einige die Goblins wohl nicht leiden können.

  1. Andere Völker
    Die Gründrachen dürften mit den wenigsten Völkern Probleme haben, da sie nicht so viel mit ihnen zu tun hatten, und auch keine schlechten Erfahrungen mit ihnen machten.

  1. Nachtelfen, und Naturverbundene Völker
    Eine besondere Erwähnung verdienen Nachtelfen, da diese sehr eng mit dem Grünen Drachenschwarm zusammengearbeitet haben, und daher eine gute Beziehung haben sollte. Naturverbundenen Völker wie die Tauren, und generell Drudischen Völkern sollten sie auch positiver eingestellt sein.

1.7 Gründe, warum ein Gründrachen in Städten unter Sterblichen sein sollte:

Wie auch bei den Rotdrachen gäbe es auch die Möglichkeit eines Drachens, der sich davongestohlen hat, was aber eher unwahrscheinlicher ist. Generell gilt aber bei allen Drachenschwärmen, dass die „Wächterrolle“ gelockert ist, und es somit leichter für sie sein sollte, sich unter die Sterblichen zu mischen.

Als Konzept könnte man sich zum Beispiel einen Gründrachen vorstellen, der sich als Druide getarnt unter die Druiden mischt, ein Druidischer Lehrer für nicht Nachtelfische Völker, und vieles mehr.


1.8 Schlusswort

Gründrachen mögen etwas schwerer zu spielen sein, da sie auf den ersten Blick keinen Grund haben in Städten zu sein, eigenen sich aber wunderbar für Nachtelfenrp, zuudem bieten sie auch einen tollen Anreiz für Heiler, und sogar einige andere Dinge!


Der Bronzene Drachenschwarm

1.1 Allgemeines:

Der Bronzene Drachenschwarm sind die von Aman´thul erwählten Wächter der Zeit!

Die bevorzugten Rassen, in die sich Bronzedrachen verwandeln, sind vorallem Menschen, Gnome, Zwerge und Hochelfen. Aber auch Nachtelfen sind möglich, sollte es die Situation erfordern. Sowie die meisten anderen Rassen, sollte es für eine Zeitreise, oder schlichtweg für persönliche Preferenzen nötig sein.


1.2 Kurze Geschichtszusammmenfassung
Die Bronzedrachen sind die Hüter der Zeit, die von Aman´thul erwählt wurden. In Sachen Geschichte sind sie ein gewisser Sonderfall, da man behaupten könnte, dass ihre Geschichte nicht „linear“ abläuft.

Nozdormu bekam von Aman´thul als er auserwählt wurde, seinen Tod gezeigt. Er solte den einen wahren Zeitstrang wahren. Was auch bedeutet dass er seinen Tod nicht verhindern sollte!

Dennoch, ihre Geschichte ist im groben, dass sie wie die anderen Drachenschwärme an den grossen Ereignissen Teilnahmen.
Besonders hierbei ist aber, dass der Bronzene Drachenschwarm am wenigsten hart von Neltharions Angriffen getroffen war, da sie die Angriffe vorraussehen konnten.

Irgendwann, als der Kataklysmus begannt schickte Nozdormu Helden zurück in der Zeit, um die Drachenseele von dort (dem Brunnen der Ewigkeit) zu holen, und damit Todesschwinge zu besiegen.

Der Bronzene Drachenschwarm gab dann einen grossen Teil seiner Macht auf, so wie alle Schwärme. Irgendwann entdeckten sie die Anomalie der Zeitlosen Insel, und bildeten dort Chronomanten aus, die teilweise ihre Aufgaben übernahmen.

Irgendwann in der Zukunft soll der Bronzene Drachenschwarm (oder ein Teil davon) zum Ewigen Drachenschwarm werden.

Dieser macht auch in der Gegenwart Probleme, da dieser immer und immer wieder versucht, die Geschichte umzuscheiben. eine der Aufgaben des Schwarms ist es, dies zu verhindern.


1.3 Das Aussehen:

Bronzedrachen haben, wie der Name schon andeutet, Bronzene Schuppen.

Zudem haben sie, wie beinahe alle Drachen, eine harte Schwanzkeule am Ende ihren Schwanzes.

Ansonsten unterscheiden sie sich eher wenig von den „generellen“ Drachen.

1.3.2 Besondere Eigenschaften

Als kleiner Extrabereich die besonderen Eigenschaften von Bronzedrachen

Ihre auszeichnendste Fähigkeit ist wohl ihr Wissen über die Zeit und ihre Chronomantie. Sie beherrschen die Zeit wie nur wenige andere, und können damit so einiges anstellen. Sie haben vielfertige Fähigkeiten, wie das Heilen durch Wunden durch Chronomantie, das verlangsamen oder beschleunigen der Zeit und selbst Teleportation durch Chronoporte.

Zudem haben sie ein gewaltiges Wissen über Geschichte, und könnten sogar selbst in die Vergangenheit reisen, und es sich ansehen.
Vor dem Kataklysmus hatten die Bronzedrachen die Fähigkeit die Zeitwege klar zu sehen, und hatten Kontrolle über den Lauf der Zeit. Dies haben sie nichtmehr, aber sie können noch immer in der Zeit reisen.

ihr Atem besteht aus supererhitztem Sand, was ersteinmal schwach wirken könnte. Man sollte dabei aber bedenken, wieviel Schaden ein Sandstrahl anrichten kann. Und wenn der Sand dann noch glüht, kann er durchaus Rüstungen „schmelzen“ und schweren Schaden verursachen.


1.4 Die Kultur

Die Namensgebung der Bronzedrachen ist für gewöhnlich mit einem -dormu am Ende des Namens für männliche, und einem -dormi für weibliche Drachen. Es gibt aber Ausnahmen, wie der weibliche Bronzedrachen Chronormu (Chromie!) zeigt.

Die Bronzedrachen schätzen Wissen über die Zeit, sowie Artefakte aus verschiedenen Epochen und Zeitlinien sehr. Wie man in den Höhlen der Zeit sehen kann, haben sie dort einige Dinge angehäuft. Nozdormu ist zudem das Oberhaupt des Schwarmes.

In vielen Punkten schätzen sie die gleichen Dinge wie die Blaudrachen, nämlich Geduld, Wissen und Weisheit. Sie ziehen es vor klare Pläne zu haben, und agieren eher verdeckt und aus dem Hintergrund, und sind also eher Beobachter.

Viele Bronzedrachen halten sich für lange Zeit nahe oder in Sterblichen Ziviiationen auf, oft, ohne ihre Tarnung jemals aufzugeben. Es ist unklar, ob sie sich aus Forschungsgründen so versteckt halten, oder weil sie gefallen daran finden.
Oft nehmen sie dabei aktiv an der sterblichen Gesellschaft teil, leihen gern helfende Hände um diese Orte zu beschützen, und beobachten die Entwicklung der dort lebenden Rassen.

*Man kann annehmen, dass viele Bronzedrachen ihren eigenen Tod kennen, aber diesen zu verhindern wäre ein Affront und würde gegen alles gehen, für das sie stehen!


1.5 Die Klassenmöglichkeiten und Rollenspielkonzeptvorschläge:

Natürlich sei erstmal gesagt, dass es kein Enginevolk, und damit auch keine Engineklassen gibt. Ich empfehle aber:

  1. Chronomanten
    Das wohl ersteinmal offensichtlichste Konzept sind wohl Chronomanten, die zum Beispiel anderen ihre Magie lehren könnten, auf Reisen sind um Anomalien zu untersuchen, oder als Chronoheiler fungieren.

  2. Archaeologen Forscher und Lehrmeister
    Es wäre durchaus möglich, dass sich ein Bronzedrachen, nachdem einige sterbliche Chronomanten das überwachen der Zeit auf der Zeitlosen Insel übernahmen, unter die Sterblichen mischte, und dort als Archaeologe oder Forscher auftritt, oder sogar eventuell als Geschichtslehrer.

  3. Heiler und Reisende
    Auch könnten Bronzedrachen als Heiler auftreten, aufgrund ihrer Chronomantiefähigkeiten. Oder sogar als Reisende, die umherreisen und ihr wissen teilen. (Wer weiss, vielleicht sogar durch die Zeit? Auch, wenn ich davon eher abraten würde, das könnte Probleme verursachen, wäre aber generell möglich.)

  4. Zeitjäger
    Das wäre auch eine Möglichkeit, und zwar ein Bronzedrachen der durchaus auf Mission des Bronzenen Drachenschwarms ist, um Zeitanomlaien, und bösartige Chronomanten ausfindig zu machen.


1.6 Gesinnung gegenüber anderen Völkern:

Generell kommt es hierbei ganz auf den Drachen selbst an. Die Drachen können vielfältige Formen annehmen, also können sie generell mit allen Völkern auskommen. Allerdings gibt es einige Ausnahmen.

Bei Bronzedrachen kann man generell sagen dass sie mit jedem Volk auskommen sollten, bis auf Schwarzdrachen, aus offensichtlichen Gründen. Sie mögen zwar am wenigsten darunter gelitten haben, gelitten haben sie darunter dennoch.

Viel mehr werden sie Probleme mit rücksichtslosen Chronomanten haben, wie zum Beispiel Nachtgeborenen, oder generell Chronomanten, die unvorsichtig sind.


1.7 Gründe, warum ein Bronzedrachen in Städten unter Sterblichen sein sollte:

Wie schon etwas weiter oben gesagt, gibt es ein paar Möglichkeiten, die einfachste ist wohl die des Chronomanten, oder einfachen Reisenden oder Forscher der/die sich aufgrund der erfüllten Aufgabe unter die Sterblichen gemischt hat.

Eine weiter Möglicheit wäre der Zeitjäger, der im Auftrag des bronzenen Drachenschwarms unterwegs ist, wovon ich aber eher abraten würde.


1.8 Schlusswort

Bronzedrachen dürften auf den ersten Blick etwas schwerer auszuspielen sein, das sind sie vielleicht sogar. Bronzedrachen haben generell viel Wissen über die Zeit, was schwer auszuspielen ist. Aber es kann auch grossen Spass bringen!


Der Schwarze Drachenschwarm

1.1 Allgemeines:

Der Schwarze Drachenschwarm sind die von Khazgoroth erwählten Wächter der Erde und Höhlen von Azeroth.

Die bevorzugten Rassen, in die sich Schwarzdrachen verwandeln, sind vorallem Menschen, und eventuell Elfen sowie Tauren.Aber auch andere Formen wären denkbar, sollte es die Form oder die Präferenz verlangen


1.2 Kurze Geschichtszusammmenfassung

Die Schwarzdrachen sind der wohl in dieser Hinsicht besonderste Schwarm. Sie sind in der meisten Hinsicht die Antagonisten der andere Schwärme, haben (mehr oder weniger unfreiwillig) Neltharion gedient, und versucht mit dem Kataklysmus die Welt zu zerstören.

Sie sind auch die Einzigen, die nicht einen grossen Teil ihrer Macht in die Drachenseele gaben, und somit ihre Macht noch haben sollten.

Durch Neltharions Verbindung zur Erde, und damit der Nähe zu den Alten Göttern, wurde er langsam verdorben und wahnsinning. Im Laufe der Zeit verdarb er beinahe seinen gesamten Schwarm, und läutete mit ihnen den Kataklysmus ein.

Nach dem Kataklysmus glaubte man den Schwarzen Drachenschwarm als ausgelöscht, in Pandaria begegnen wir allerdings dem Schwarzdrachen Furorion, der zu dieser Zeit glaubt, der einzige zu sein.

In den Verheerten Inseln in Legion treffen einen weiteren, Geistwandler Ebenhorn, beziehungsweise Ebyssian.

In Battle for Azeroth entdecken wir dann weitere (Eventuell oder eventuell auch nicht verdorbene) Schwarzdrachen auf Inselexpeditionen.

Von daher wäre es möglich einen unverdorbenen Schwarzdrachen zu spielen, es sei aber gesagt dass das vermutlich mit extremer Vorsicht betrachtet werden wird, von daher würde ich davon auch erstmal abraten, es sei denn es ist wirklich, das was ihr wollt.


1.3 Das Aussehen:

Schwarzdrachen haben, wie der Name schon andeutet, schwarze bis braune Schuppen.

Zudem haben sie, wie beinahe alle Drachen, eine harte Schwanzkeule am Ende ihren Schwanzes.

Zudem haben sie meist feurig glühende Augen.

Ansonsten unterscheiden sie sich eher wenig von den „generellen“ Drachen.

1.3.2 Besondere Eigenschaften

Als kleiner Extrabereich die besonderen Eigenschaften von Schwarzdrachen

Das erste besondere Merkmal der Schwarzdrachen ist wohl ihre herausragende Stärke. Sie sind durch die Macht der Erde besonders stark. Zudem haben sie Macht über die Erde, so ähnlich wie es Schamanen haben.
Sie sind in der Lage „Berge zu erheben und Schluchten zu schaffen“. Das ist etwas überspitzt, soetwas trifft vermutich nur auf Wyrms oder den Aspekt selbst zu. Aber sie können die Erde bewegen, und Lava erzeugen.

Allerdings scheinen sie durch diese Verbindung anfälliger für die Verderbnis der alten Götter zu sein, wie das nach dem Tod des letzten Alten Gottes aussehen wird, ist allerdings unklar.

Ihr Atem ist ein Strahl aus geschmolzener Lava. Allerdings sind einige mächtige Schwarzdrachen in der Lage, Schattenflamme zu speien.

Offenbar scheint der Aufenthalt in Outland oder Draenor die Stimmen der Alten Götter verstummen zu lassen, sodass Schwarzdrachen die sich dort aufhalten, wieder zu Verstand kommen könnten. (Als Quelle: Sabellian und die Eier, die er bewacht.) Zudem scheinen andere Gebiete schützende Wirkungen zu haben, wie der Hochberg, was wir durch Ebenhorn und Furorion erfahren.


1.4 Die Kultur

Die Namensgebung der Schwarzdrachen ist für gewöhnlich mit einem -ion/ian am Ende des Namens für männliche, und einem -ia für weibliche Drachen. Oft finden Synonyme für Schwarz, (Ebyssian) Feuer oder schlechte Charatereigenschaften in ihre Namen. (Furorion, Nefarian (Furor, ist das schlecht? Nefarious))

Da die Schwarzdrachen grösstenteils Antagonisten waren, und daher von so gut wie allen bekannt sind werde ich hier nur den Teil auflisten, für den sie bekannt waren, bevor sie verderbt wurden.

Die Schwarzdrachen waren die Wächter der Höhlen und der Erde Azeroths. Sie hielten sich meistens in den Höhlen Azeroths auf, eher abgeschottet, und isoliert.
Sie formten Berge und Täler, ihre Aufgabe war es sogar, Kriege zu verhindern indem sie sicherstellten, dass die natürlichen Barrieren zwischen den Vökern bestehen blieben. Sie waren zudem für ihre Weisheit und Standhaftigkeit bekannt. Sie steten die Macht der Erde selbst dar.


1.5 Die Klassenmöglichkeiten und Rollenspielkonzeptvorschläge:

Natürlich sei erstmal gesagt, dass es kein Enginevolk, und damit auch keine Engineklassen gibt. Ich empfehle aber:

Ich habe das in zwei Teile aufgeteilt. 1-4 sind freundliche Konzepte, der rest sind antagonistische.

  1. Krieger
    Recht simpel gesagt, ein Krieger. Schwarzdrachen sind besonders stark, also eigenen sie sich sehr gut als Kämpfer, sowohl in Drachen als auch in Humanoidenform.

  2. Erdmagier
    Schwarzdrachen könnten durchaus als „Erdmagier“ auftreten. Sie haben Macht über die Erde, und könnten somit als auf die Erde spezialisierte Schamnen auftreten.

  3. Schamane
    Die Schwarzdrachen haben Beinahe die Welt vernichtet, und die Elemente versklavt. Wieso also nicht versuchen, wiedergutmachung zu leisten, indem man Schamane wird und sich in ihren Dienst stellt?

  4. Erdwächter
    Schwarzdrachen die Tatsächlich noch, oder wieder, ihrer eigentichen Aufgabe nachgehen, was sich auch gut mit Schamanen deckt.


1.6 Gesinnung gegenüber anderen Völkern:

Schwarzdrachen sind hier ein Sonderfall. Sie sollten generell keine Probleme mit irgendwelchen Völkern haben, (zumindest wenn sie nicht verdorben sind) sondern es ist vielmehr die Frage, welche Vöker denn nicht ein Problem mit ihnen haben.
Das einzige Volk wären vermutlich Goblins, da sie ohnehn grsstenteils nur an Gold interessiert sind, und vielleicht einige Orcs, aufgrund ihrer Vorgeschichte.


1.7 Gründe, warum ein Schwarzdrachen in Städten unter Sterblichen sein sollte:

Auch das ist bei Schwarzendrachen eher ein Sonderfall. Daher kann ich das ganze relativ kurz zusammenfassen.

Sie könnten sich, wenn sie nicht verdorben sind, aus Reue, Interesse oder ähnlichem unter Sterbliche mischen, allerdings unter dem Wissen, dass wenn sie auffliegen, durchaus in grosser Gefahr sind.

Sie könnten sich als reumütiger Schamane unter andere Schamanen mischen, um diesen zu helfen.

Auch könnten sie gelegentlich als Verteidiger Azeroths auftreten, wenn sich die Gelegenheit bietet. (Auch hier, in einer eher Reuevollen Position.)


1.8 Schlusswort

Schwarzdrachen sind wohl der am schwersten zu bespielende Schwarm. Es ist allerdings nicht unmöglich! Aber zugegebenermaßen deutlich schwerer.

Ich habe davon abgesehen, die Antagonistenkonzepte mt einzufügen, da das nicht das Ziel des Guides ist, und vermutlich so gut wie jeder die typischen Antagonisten kennt!


Die Netherschwingen und andere Drachen 6.1Hier nun noch eine Kleinigkeit. Eine weitere, durchaus bespielbare Drachenart sind die Netherdrachen. Um es kurz zusammenzufassen, sind die Netherdrachen Drachen, die aus Schwarzdracheneiern geschlüpft sind, die vor der Zerschlagung Draenors dorthin gebracht wurden, und durch die gewaltigen Energien des Nethers verändert wurden.

Sie sind von der Energie des Nethers durchdrungen, aber nicht verdorben, oder bösartig. Sie waren lange Zeit von dem Dragonmaw clan versklavt, dürften daher also Orcs nicht so gut gesinnt sein.

Desweitere bestehen sie offenbar zu einem Teil aus Magie, da Malygos einige von ihnen absorbieren konnte.

Viel ist über sie nicht bekannt, sie könnten aber durchaus auch ein Interessates Rp Konzept abgeben.

Auch Netherdrachen können Humanoidengestalten annehmen, in der Scherbenwelt trfft man der Quest um sie freizuschalten zwei von ihnen, einer tarnt sich als Goblib, und der andere als Hochelf.

6.2Als eine weitere kleine Seitennote, allerdings mehr der Vollständigkeit halber: Bevor die Drachenaspekt gewähl wurden, und die fünf Drachenschwärme die dominierenden waren, (und vermutlich, bevor Galakrond sehr viele Drachen gegessen hatte, soll es noch viele andere kleinere Drachenarten und Schwärme gegeben haben.


Schlusswort

Allgemeines Schlusswort

Und jetzt noch ein paar persönlich Worte.

Man könnte sich fragen, wieso ich das mache. Ja, mir ist bewusst, dass Drachen nicht gerne gesehen sind. Und dass sie Tabus für viele sind.
Aber genau das möchte ich ändern. Viele von euch mögen Drachen nicht, aufgrund von Vorurteilen, schlechten Erfahrungen, und ähnlichem. ICh würde euch jedoch raten, diese für einen Moment beiseite zu lassen, und den Menschen, die soetwas gerne bespielen mchten, eine Chance zu geben.




Hier noch einige Vorteile, falsche Vorurteile, und Dinge, die man nicht tun sollte:

Als Vorteile würde ich das extrem interessante Rollenspiel sehen. Wenn ihr einmal die negativen Seiten, wie Powerrp, und ähnliches ausblendet, betrachtet mal die Interessanten Rpmöglichkeiten: Ein Magier, der sich mit einem Wächter der Magie Azeroths selbst austauscht,
ein Bronzedrachengeschichtslehrer, der wirre Geschichten erzählt, und alleine schon, die Kulturen die dort aufeinander treffen! Ein Drachen, der mit Humanoiden zusammenlebt. Das könnte für ganz schöne Konflikte sorgen! (Ähnlich wie bei Nachtelfen und Menschen, und ähnlichem)




Hier ein paar falsche Vorurteile:

  1. „Drachen sind extrem stark! Das ist unfair, und wo bleibt da der Spass?“
    Das ist wohl das beliebteste, und am meisten verbreiteste Vorurteil, aber (meiner Meinung nach) schlicht und einfach falsch.
    Ich persönlich würde Drachen in etwa bei Illidari und Todesrittern einordnen. Ein Spieler würde sie sogar schwächer als diese einordnen, und nimmt dabei die Azurschwingenrast in Aszuna als Beispiel. Da würde ich zwar nicht zustimmen, aber es zeigt dennoch gut als Beispiel, dass Drachen nicht so stark sind, wie die meisten glauben.

  1. „Drachen dürfen ihre Tarnungen niemals auffliegen lassen, wenn sie in Städten sind!“
    Da bin ich mir selbst nicht sicher wovon dieses Vorurteil kommen soll, aber vermutlich von der generellen Abneigung gegen Drachenrp.
    Jedenfalls: Wer sagt ihnen denn, dass sie es nicht dürfen? Es gibt einige Drachen, die als solche auftreten und es nicht geheimhalten. Das könnte der Fall sein, wenn sie tatsächlich auf einer Mission ihres Schwarms sind, und Geheimhatung wichtig ist. Aber wenn sie ohne Mission da sind, was zumindest für Blaudrachen auf jedenfall so ist, ist dem nicht so.
    Zugegeben, für viele Drachen ist wohl logisch, dass sie es versteckt halten, damit die Leute sie „normal“ behandeln und nicht mit Skepsis betrachten, aber sie müssen es nicht.
    Das geht alleine schon deswegen nicht, da Drachhen vermutlich nicht so perfekt getarnt sind, wie manche denken. *Angeblich können Nachtelfen Drachen relativ leicht erkennen (dazu gibt es aber leider keine Quelle), Eine Draeneiweissagerin (Magierin der Weissagungsschule) Konnte Krasus durch blosses berühren erkennen, und M.U.T.T.E.R. konnte Ebenhorn durch eine „Drakonische Präsenz“ erkennen.

Dabei sei aber gesagt,dass ich erstmal davon abraten würde, zu offen damit umzugehen. (Zumindest ic!)




Noch ein paar Dinge: die man tun/nicht tun sollte:

  1. Power Rp
    Das ist eigentlich selbstverständlich, und sollte für jedes Konzept gelten.
    Aber wie oben beschrieben, sind Drachen nicht so mächtig wie die meisten glauben, und von daher nicht besser für Power rp geeignet als andere.
    (Power Rp= Das übermächtige Darstellen eines Charakters, um jemanden damit zu Dominieren.)

  2. Feingefühl
    Wie bei so gut wie allen besonderen und mächtigen Konzepten ist Feingefühl gefragt. Das ist auch das, das viel Erfahrung im Rp erfordert: Man muss wissen, was akzeptiert wird, und was nicht. Sollte man sich nicht sicher sein, sollte man lieber mal zurückstecken, als zu weit zu gehen.
    Als Beispiel: Selbst, wenn euer Drachen offen damit umgeht, dass er/sie ein Drachen ist, ist es eine schlechte Idee, sich inmitten in der Stadt zu verwandeln. Drachen sind ziemlich gross, und das wäre eher unvorteilhaft. Zumal es sicher einige erschrecken würde.

  3. Anderen Rp aufzwingen
    Das ist auch ein Punkt, der generell gelten sollte.
    Ihr solltet niemals etwas erzwingen, sowohl Ic, als auch Ooc, wenn jemand nicht mit euch Rollenspielen möchte, lasst ihn/sie. Eventuell sieht die Person euer Rp und gibt euch später eine Chance, aber wenn ihr versucht es ihr aufzuzwingen vermutlich nicht.

Noch eine Sache: Ja, einige Sachen sind mit Copy paste mehrmals verwendet, und einiges ist vielleicht noch unvollständig oder Inkorrekt. Das korrigiere ich aber im Laufe der Zeit noch. Bitte habt Verständnis, und beachtet die Länge des Threads. Das könnte gut der längste Thread des gesamten Forums sein, und hat mich über Acht! Stunden gebraucht diesen zu schreiben, dabei sind Recherche, Pausen und alles nicht miteingerechnet.

Was ich erwähnen sollte: Ich sehe die Lore des RPGs als canon solange sie nicht geretcont wurde!

Die einzelnen Drachenschwarmguides beschreiben nur die Schärme im Detail, und leben Unterschiede zu dem dar, was in „Generelles“ erklärt wird! Sollte aso etwas nicht expizit erklärt sein, schaut bitte dort nach.

Herzlichen Glückwunsch, ihr habt es durch diesen Mammuttext geschafft! Ihr habt gerade etwas gewonnen*!

*Das Wissen wie man einen Drachen bespielt. Und meine Anerkennung!


Quellen

Ich konnte die Quellen leider nicht posten. Ich kann leider keine Links posten, und zudem wäre der Thread mit den Quellen etwa 19000 Zeichen über dem absoluten Maximum, welches übrigens etwa 99000 Zeichen beträgt.
Ich wäre sehr dankbar wenn sich jemand mit Trustlevel 3 melden könnte, damit ich die Quellen posten kann!

Falls ich den Thread poste, und dashier noch hier steht, dann ist der Thread noch nicht ganz fertig. Ich bitte um etwas Geduld, es ist recht viel Arbeit das zu schreiben. Lasst gerne Feedback da!

Ich danke euch allen fürs Lesen, und ich hoffe es hat euch gefallen! Ich entschuldige mich für die Länge, aber es gab eben viel zu schreiben!

4 Likes

Eine schöne Arbeit. vielen Dank für die Mühe!