Meinung zu Zeitlimit in M+

So ist es aber nicht gedacht. Und wenn man mal etwas drüber nachdenkt, dann macht es sogar Sinn …

Dadurch, dass der komplette Dungeon mit einem Zeitlimit zusammengefasst wird, muss man es eher verstehen wie 1 Bosskampf (mit 30 Phasen oder so).
Der Unterschied zum Raidboss ist dann lediglich, dass man „Lücken“ zum Regenerieren hat. Und auch das macht eigentlich Sinn, denn ohne diese „Lücken“ könnte man niemanden wiederbeleben, (Heil-)Pots nur 1x nutzen, und der Heiler wäre nur OOM. Also quasi ein Zugeständnis an die Spielbarkeit.

Das „alte“ System Trash->Boss->Loot kann man auf M+ so einfach nicht anwenden.

2 Likes

Dann erst mal danke für die Antworten bis hierher. ich weiß zwar nach wie vor nicht, ob ich mich, zumindest als Tank, in höheren mythischen Instanzen sehe, aber die allgemeine Meinung bestätigt, dass Blizzard auf dem richtigen Weg ist und das ist ja das eigentliche Ziel. Also gut so!

Ich werde dem ganzen nochmal eine Chance geben und in der Zwischenzeit die Zeitwanderungs-Dungeon umso mehr genießen. :slight_smile:

4 Likes

Mein Rat ist: Den Timer ausblenden. Gerade wenn die Erfahrung fehlt und man nicht sagen kann ob mehr/schneller pullen am Ende den Key in time bringt lieber mal einen Depleten.

immer mal an markanten Stellen im Dungeon auf den Timer schauen und versuchen sich das zu merken. Und wenn man dann Erfahrung hat das abgleichen. Bin ich schneller? Bin ich langsamer?

Wenn ich z.b. weiss, dass ich mit 8 Minuten in SoA zu Devos hochfliegen kann und das locker reicht, dann pullt man nie zwei Engel, egal was die DDs wollen. Wenn man dann mit 4 Minuten hochfliegt, dann kann man sich überlegen „riskiere ich 2 zu pullen und dran zu wipen oder nehm ich nen Deplete in Kauf?“

Das kommt mit der Erfahrung. Sich vom Timer nicht stressen lassen. Den einfach als Hinweis nehmen wie sicher man den Rest pullen kann. Habs gerade nicht im Kopf, aber es gibt ein Addon, dass hinter die Bosse die Best Kill Time schreibt. Das macht es dann noch einfacher abzuschätzen wie man in der Zeit liegt.

1 Like

ja war sie. Sogar sehr. Im Endeffekt hat es nur bedeutet, dass man es sich schön einfach gemacht hat.

Ich habe Cata ebenso gespielt und kenne auch noch die Zeit als die hcs noch schwer waren preNerf. Das war nicht zu vergleichen mit dem was man jetzt hat. Da hast du auch teils einfach viele Trashpacks, die absolut nix können dabeigehabt und gerade bei Grim Batol konnte man, wenn man es richtig macht, den halben Trash schon beseitigen bevor man überhaupt groß nen Fuß in die Ini gesetzt hat, Stichwort Drachenflug. Was genau war daran toll?

Abgesehen davon musstest du sonst in den Instanzen kaum was beachten und spätestens nach dem ersten Raid waren diese komplett überflüssig. Ein Grund mehr, warum es heutzutage M+ gibt: Damit die Instanzen nicht nur am Anfang wichtig sind und danach verrotten.

Geht mir ähnlich. Zeitlimit bzw. -druck nervt mich so, dass ich da nicht mitmache. Ich suche Enspannung und keinen zusätzlichen Stress, bzw. Herausforderungen, aber da sind die Gemüter halt unterschiedlich.

1 Like

Darum spielst du pvp? Weil du Entspannung willst und keinen Stress? Alles klar. :thinking:

äh? Ich spiele kein pvp…

Dein Profil sagt 0 m+, 0 Raid, aber Ehre Stufe 16. Das ist nicht viel, aber das einzige was dein Profil bezüglich Endgame her gibt.

Was machst du denn dann außer Ruhmstufen auf 30 zu pushen?

Dann such dir Gleichgesinnte, Blende die Uhr aus und mach m+ ganz entspannt.
In den Regionen in denen 90% der Leute spielen, reicht das völlig auf und es wird trotzdem intime, quasi aus versehen.

Ich spiele 4 Charaktere komplett parallel, d.h. alle questen durch. Ich spiele so gut wie nur solo und habe auch oftmals nur ein paar Stunden pro Woche, mehr gibt meine Zeit nicht her. Ich bin also absolut beschäftigt, alleine nur, um die „normalen“ Sachen zu erledigen und da komme ich kaum hinterher. An PvP hab ich damals eigentlich nur Ashran gespielt, das fand ich super, im Zerg durch die Gegend laufen, etc., ansonsten mag ich kein PvP, dafür bin ich zu reaktions-lahm. Aber das hat hier eigentlich ja nichts mit dem Thema zu tun, ich mag einfach kein Zeitdruck, ich möchte den Char hinstellen können, mal nen Kaffee machen, etc. und das geht bei den „neuen’“ Sachen nicht.

2 Likes

Danke, aber ich spiele eigentlich seit Jahren nur solo. Warten, Gruppe bilden, tippern mit anderen ist nicht mein Ding…

Nix für ungut, aber hier geht’s darum, ob im Gruppencontent das Zeitlimit Sinn macht, oder nicht. Wenn du den Content ohnehin seit Jahren nicht spielst, da bist du mMn halt nicht gerade der richtige um das zu beurteilen.

3 Likes

Dann verstehe ich nicht, wie dich das Zeitlimit in m+ stört, da es dich ja nicht berührt. Denn in deinen Aufzählungen kommen irgendwie lauter andere Sachen vor, die du für m+ auch brauchen würdest und nicht willst. Also ist ja nicht das Zeitlimit das Problem oder?

An den TE noch.
Ich weiss nicht obs gesagt wurde aber das Zeitlimit ist soweit auch als Bewertung nötig.

Sieh mal, nehmen wir an du und deine Gruppe würden die Uhr einfach ausblenden / ignorieren.
Und ihr spielt sauber durch.
Dann wird es so lange intime sein (und damit eure Stufe erhöhen), bis ihr irgendwann an ein Limit kommt.

Und dann wirds wieder zurück gestuft wo euer „skill“ ist.
Und was tut man an dem Punkt? Man guckt, was man verändern muss. Man spricht Taktiken ab, ändert Wege und Routen usw.

Es ist nichts anderes als: „Progress“

Früher sind Gilden halt an einem Blocker wie Brutallus rum gewiped. Da musste man sich dann auch überlegen „wie machen wir, das wir das schaffen?“

Wenn du dir das so denkst, nimmst du dir auch den Zeitstress aus dem Nacken.

Das einzige Problem am Timer sind Ausfälle dank Internet, keine Klopausen, „Notfälle“ und dergleichen.