Völkerwechsel Rsp-Hintergrund

Hay,
ich hoff das Thema ist hier richtig aufgehoben, hatte das woanders in anderer Form schon einmal.
Da ich erst spät in WoW rein bin (late BfA) habe ich das Volk genommen was mir erstmal am besten zugesagt hat: Blutelf. Kurz später stellte ich fest wie überlaufen WoW einfach mit Blutelfen ist und da in der Lore Blutelfen ebenfalls eher hinten anstehen und mich einfach nach einigen Gebieten etc. die Untoten mehr anmachen entschloss ich mich nun meinen Char zu einem untoten zu wechseln.

Bevor ich zur eigentlichen Frage komme - ich bin einfach der Typ der keine mehreren Chars gut pflegen kann. Ich hab lieber meinen einen, für ab und zu mal vielleicht ein zweiten, aber jedes mal bin ich dan doch bei meinen einen main geblieben. Und gerade deshalb will ich natürlich dennoch meinen „Bezug“ haben und irgendwie Hintergrundtechnisch soll das ganze dan schon erklärt sein.

D.h. ist die Frage recht Loretechnisch.
Die Schattenlande, so doof die expo auch ist, könnte da natürlich als Erklärung hinhalten, das durch das betreten das Portals ein teil der seele zerrissen wurde etc. Sowas in die richtung.

Was wären eure Gedanken / Vorschläge?

Ich hoff mein Thema ist verständlich^^

Grüßchen

Amarth Dagnir

Ganz ehrlich, das ist schon ziemlicher Blödsinn.

Dein Charakter stirbt mit einem Volkswechsel. Fertig. Aus die Maus.

2 Likes

Man kann sich natürlich immer irgendeine Erklärung einfallen lassen.

Aber die einfachere Variante ist ein Hard-Resett.
Neues Volk, neue Story, neue Möglichkeiten.
Falls Du ein paar Deiner alten Geschichte nicht aufgeben willst lässt sich dies sicherlich in irgendeiner Ausführung auf das neue Volk umschreiben. Nichts ist unmöglich.

Erlesene Grüße von der Sehertreppe
Thaldris Dämmerrebe

3 Likes

Es gibt keine einzige Möglichkeit ein Volkswechsel im RP zu erklären.
Höchstens von Blut zum Leerenelf. Aber alles andere ist absoluter Quatsch.
Damit muss man sich abfinden. Alternativ macht man sich ein Probe Charakter oder Levelt einen zweiten Charhoch um diesen Charakter weiter zu spielen.

2 Likes

Stimmt nicht so. Da hast du Verlassene herausgelassen und Worgen genauso. Ein Mensch/Elf kann sehr wohl eine gute Option zu einem Volkswechsel sein. Vorallem wenn es um Untote geht und der Charakter eben als Mensch / Elf gestorben ist.

@OP: Ich seh nichts falsches daran, dass dein Untoter ein Elf i seinem Leben war, bevor er halt von Sylvanas’ Valkyrie oder von anderen Nekromanten in den Untod wiedebelebt wurde. Da ist rein gar nichts lorewidriges dran! Nur würde ich die Schattenlande da raus lassen. Geh es einfach an.

2 Likes

Verlassene werden im „Moment“ nicht mehr erschaffen, weder DKs noch Verlassene Ansicht.
(Weder gibt es noch den Helm der Herrschaft noch Valkyr seitens der Verlassenen)
Höchstens niedere Untote um die es wohl weniger geht.
Worgen? Schwere Geschichte, davon würde ich ebenso abraten. Anhand der Worgen Traditionsrüstungsquest sieht man ganz gut, dass das verbreiten des Fluchs nicht gerne gesehen wird.
DHs werden auf Grund der Sterblichleitsrate des Rituals nicht mehr erschaffen.
Ganz so einfach ist es wie du siehst nicht :wink:

Du könntest in der Theorie noch ein Untoter der Schattenlande werden. Das ginge! Aber dann ist man auch an den Schattenlanden gebunden.

Was bleibt nun?
Am besten ein Charakter erstellen, neues Konzept mit neuen Möglichkeiten ^^

Schleimliebe geht raus :test_tube::green_heart:

Edith: Wie du schon so schön zum OP schriebst, wenn dann vor der Zeit von Silvanas Schlundbesuch. Wenn es denn überhaupt sein muss.
Und ich hoffe mich nicht zu hart ausgedruckt zu haben. Wenn ja, dann verzeih mir bitte :slight_smile:

3 Likes

Finde du machst es dir einfach zu schwer mit solchen Spekulierungen.

Vorallem:

Das ist deine Interpretation und heißt noch lange nicht, dass es auch so ist. Es wurde sowas wie…

DHs werden auf Grund der Sterblichleitsrate des Rituals nicht mehr erschaffen.

… nirgendswo in der Lore bisher erwähnt. Ich finde man stellt sich mit solchen Argumenten nur Steine in den Weg. Warcraft, als Universum, ist gar nicht mal so kompliziert und fest verankert.

Das heißt aber noch lange nicht, dass man es nicht machen kann. Vorallem eben auch, weil Unfälle so schnell passieren können. Es ist so einfach von einem Worgen gebissen zu werden, siehe: Dämmerwald oder auch in den nördlichen Gebieten wie Silberwald wo Worgen regelrecht umherstreifen.

Mein Fazit: Solange man es im Rahmen der Warcraft Lorelogik machen kann, ist es nicht unmöglich. Das einfachste Beispiel für ein Völkerwechsel / Fraktionswechsel wären Hochelfen, die sich von der Allianz abwenden und sich nun als Blutelfen der Horde bezeichnen. Der ganze Disput zwischen Hoch- und Blutelfen ist eben auch nur politisch.

Grüß dich!
Zunächst ist Thread Nekromantie nicht sonderlich gerngesehen in Foren. Daher bitte ich dich beim nächsten mal darauf zu achten :slight_smile:

Dennoch nehme ich mir sehr gerne Zeit für dich.
Nun, offensichtlich hast du Shadowlands nicht gespielt sonst wüsstest du, dass Sylvanas mit allen Valkyr in die Schattenlande zog um mit jenen für Zooval zu kämpfen.
Die Valkyr wurden von den Helden Azeroth besiegt und nieder gestreckt.
Ohne die Mächte der Valkyr gibt es keine Möglichkeit höhere Untote (Abseits von Ghulen und Skeletten bzw. Zombies) zu erwecken.
So einfach ist das nun mal nicht.

Kommen wir zu den Dämonenjägern.
Das fantastische Buch „Illidan“ lege ich jedem Dämonenjägerspieler ans Herz, dort wird alles bis in kleinste Details wundervoll und spannend erzählt.
Auch wieso DH‘s die Mentalität haben die sie nun mal haben.
Und wenn du das Buch einmal gelesen hast, wirst du auch begreifen…dass kein Illidari der etwas von sich hält solche Rituale durchführen würde.
Das einzige was es rechtfertigen KÖNNTE ist ein gewaltiger Feind welcher Azeroth sehr stark bedroht.
Haben wir den?
Nein.
Waren die Schattenlande ein Grund für sowas?
Nein.
War der Krieg zwischen Allianz und Horde ein Grund für die Grausamen Rituale?
Nein.
Fazit:
Wird nicht betrieben, in keiner Art und Weise.

Nun zu den Worgen:
Da fehlt es mir Stück weit an Lore, doch eine Diskussion darüber hole ich gerne nach, doch bisher ist mir nach Cata keine große Pandemie des Worgenfluchs aufgefallen :wink:
Da spielen noch ein paar kleine Faktoren mit…aber ich entsinne mich an eine Quest im Dunkelwald wo der eigene Charakter gebissen wird und man tatsächlich temporär angesteckt wird. Die Betonung liegt auf Temporär.

Achja die Elfen nicht vergessen:
Bei Hoch, Leeren und Blutelfen ist es kein Volkswechsel sondern ein Fraktionswechsel und dieser Funktioniert nur einseitig (Horde zu Allianz) und ist auch nicht sonderlich einfach. Davon ist schlicht abzuraten weil man aus der Laune heraus heute mal Horde und Morgen Allianz sein will nur um Freitag wieder am Basar Tauren zu streicheln.

Sei mir bitte nicht böse, doch
Personen wie du sind der Grund wieso Massenweise die ernstnehmbaren Rpler abwandern, und Snowflakes die die Lore biegen und brechen um zu funktionieren immer mehr die Überhand gewinnen.

Sobald man um 5 Ecken eine Überlegung sucht um sein eigenen Konzept zu rechtfertigen ist das Konzept Asche, Quatsch und sollte schlicht nicht bespielt werden.
Schluss mit dieser „Ish Will aba!!“-Mentalität, das führt zu nichts außer halbgare Absurdität

5 Likes

Es werden derzeit keine DH mehr auf der Teufelshammer ausgebildet.
Jedoch ohne den Segen der Illidari? Theoretisch möglich. Jeder Dämonenjäger kann einen weiteren Dämonenjäger ausbilden. Sollte nur bloß nicht öffentlich gemacht werden und die Illidari sollten besser nichts davon erfahren.
Oft werden die Personen übernommen und/oder wahnsinnig. Und enden dann als Elitegegner oder Questgeber/ Questobjekte.

Das Buch ist nicht mehr so ganz genau, da die DH Ordenshallenquests einige Kleinigkeiten anders darstellen. Also besser die Questreihen durchspielen, statt das Buch zu lesen. Macht auch mehr Spaß :3

2 Likes

Man sollte prinzipiell beides tun! Verschwenden tut man definitiv keine einzige Sekunde :green_heart:

1 Like