Wie schreibe ich einen guten Plot


(Laisan) #21

Tl:dr

Ich muss sagen, dass ich hier auch mal meine Erfahrungen zum besten geben kann. Außerdem… ich weiß nicht ob es hilft… kann ich ja mal erklären, wie ich einen Plot aufziehe. Unter umständen kann es ja sein, dass du vielleicht den ein oder anderen Tipp von den o.g Leuten oder aber mir für deine Plots berücksichtigst.

WAS soll es für ein Plot werden?
Diese Frage ist an sich ganz einfach.

  • Magst du einen Plot haben, der sich mit ein paar Kämpfen beschäftigt?
  • Soll deine Plotgruppe auf eine Forschungsreise / Ausgrabung gehen?
  • Seid ihr eine Gruppe welche vielleicht alte Schätze ausgraben will?
  • Habt ihr den besten Kuchen der Fraktion und wollt in neutrales Gebiet pilgern?

Es gibt so viele Möglichkeiten welche man tun kann. Für mein Beispiel nehme ich nun einmal, dass es ein Kampfplot werden soll.

Wie lange soll der Plot gehen?
Ist es nur ein Tages Plot wo eben alles in ein paar Stunden abgearbeitet ist oder aber wird es eine größere Aufgabe, welche auch mal vier Wochen in Anspruch nehmen kann. Ich an dieser Stelle beachte immer eine einfache Regel:

Je länger der Plot, desto schwerer die Vorbereitung

Warum ist das so? Nun ganz einfach… es gibt nichts öderes als einen vier Wochen Plot wo man den “Endboss” am Anfang besiegt hat und dann es künstlich vier Wochen in die Länge zieht. Wenn du den Plot länger planst, musst du einzelne Missionen oder viel mehr Aufgaben und Schlachten einplanen um die Meute bei Laune zu halten.

Die Meute bei Laune zu halten
Ein Tipp den ich dir auf jedenfall geben kann. Behalte nicht das Kommando nur bei dir. Die Leute oder deine Mitspieler wird es freuen, wenn sie ebenfalls das Gefühl haben ein wenig mitwirken / entscheiden zu können. Niemand spielt gerne nur der Indianer gerne spielen die Leute auch mal großer Indianer oder aber gar Häuptling. Siehe es so, dass deine Leitung der oberste Häuptling ist und die anderen Gildenleiter die Berater.

WAS ist das Setting?
Nun… hierbei wird es knifflig. Hier sollte bereits die erste Idee stehen oder vielmehr der Grundgedanke.

  • Magst du ein Spähmission in Westfall?
  • Geht es um eine Rettung von Mitgliedern des Irdenen Rings?
  • Hast du Hinweise bekommen auf aktivitäten der Legion?
  • Vielleicht sind an der Küste Truppen der Horde / Allianz gesehen worden?
  • Was machen Kultisten des Schattenhammers in dem Gebiet?

Wenn du das grobe Setting hast, dann kannst du mit dem nächsten Schritt anfangen. Für unser Beispiel nehmen wir einmal die Legion oder Splittergruppen davon.

WEN kann ich alles mitnehmen?
Nimm dir mal 5 Minuten Zeit, bei einer Tasse Tee oder einem warmen Kakao und denk über den Plot nach. Wir wollen einen Plot im Setting der Legion führen. Das bedeutet wir werden warscheinlich auf Dinge treffen wie:

  • Kultisten
  • Hexenmeister
  • Dämonen
  • Konstruke
  • Verseuchung

und dergleichen. Jetzt sollte man sich ein wenig auskennen und überlegen… WEN könnte das alles interessieren. Eine kleine Liste wäre zum Beispiel:

  • Paladine / Priester
  • Kirin Tor / Magier
  • Hexenmeister selber
  • Dämonenjäger
  • Schamanen
  • Druiden

Damit hast du schon einmal deinen Spielerpool. Das bedeutet du kannst grob zusammen fassen um was es geht oder viel mehr mit wem.

WO will ich den Plot eigentlich machen?
Nun es ist sehr unwarscheinlich, dass du den Hexenmeisterkult oder viel mehr die Diener der Legion in Sturmwind auf dem Kathedralenplatz oder aber mitten in Shattrath neben A’dal haben wirst. Daher solltest du dir einen Ort suchen, welcher zur Gruppe passen würde.

  • Wenn du ein Hexenmeister / Legionsanhänger wärst? Wo würdest du sein?

Warscheinlich entweder wo es sehr abgelegen ist und kaum einer lang kommt

  • Dämmerwald
  • Totengebirge
  • Pestländer
  • Teufelswald
  • Un’goro
  • Silithus

Oder aber an Orten die einfach offensichtlich Thematisch passen:

  • Tanaan
  • Argus
  • Suramar
  • Hochberg (Teufelstotem)

Die Story
Das ist der spaßigste Teil. Ich behaupte einmal kaum einer der o.g genannten Leute oder Personengruppen wird auf etwas wie:

"Hey… da war so die Legion und die haben ein Artefakt… lass da mal hingehen!"

reagieren. Viel mehr könnte man so einen “Aufhänger” machen wie zum Beispiel:

"Ich komme aus der Forschungsgruppe XY und wir sind auf unseren Ausgrabungen auf etwas beunruhigendes gestoßen. Da wir nicht wussten wie genau damit zu verfahren ist, ersuchen wir nun die Hilfe von euch. Viel wissen wir nicht, nur dass dort scheinbar Hexenmeister und Restliche Diener der Legion sind.

Dieses Statement sorgt dafür, dass man Lust auf mehr bekommt aber dennoch nicht alles verraten wird. Nun fängt die Fantasie der Leute an ein wenig zu rattern und sie entscheiden sich wer mitkommen möchte und wer nicht.

Die Auswahl der Gegenspieler
Ich beschränke mich nun hier einmal mit dem Punkt, was die meisten wohl tun werden. Welche NPC’s muss ich mitnehmen?. Nun das hängt ganz von deiner Gruppe ab.

  • Nimmst du 20 Dämonenjäger mit wäre es wirklich sehr lame… verseucht oder nicht… 10 Gnolle mitzunehmen.

  • Wenn du aber nur einen Trupp aus 10 einfachen Soldaten hast… so gut sie auch trainiert sein mögen… sind 5 Annihilatoren doch schon over the Top.

Du musst eben so ein gewisses gleichgewicht hinein bekommen oder viel mehr hinein bringen. Es soll zum einen für die Gruppe machbar sein wie auch zum anderen eine Herausforderung bieten.

Wie im Raid auch… was sagt der Lootpool?
Die Leute wird es auch interessieren, was sie für ihren Charakter ergattern können. Vielleicht hast du ja ein paar Folianten der Hexenmeister? Waffen legendärer Schmiedekunst aus Teufelsstahl für die Dämonenjäger? Einen versklavten Elementarkern für die Schamanen? Vielleicht Berge von Gold für die Goblins?

Der Rest ist dann nur noch

  • anhand der Gruppengröße ein wenig die Atmospähre aufzubauen mit Emotes,
  • einen NPC als Kommandanten abzustellen
  • ggf sich mehrere SL’s zu holen (ab einer gewissen Größe).
  • Natürlich vorher Werbung im Forum oder den Threads der Leute zu machen
    Edith sagt: Jede Gruppe freut sich über einen kleinen Push (^w^)

Und dann sollte deinen Plots nichts mehr im Wege stehen. Fakt ist die ersten Plots werden sehr warscheinlich… muss nicht aber die meisten schon… sehr holprig werden. Die Mitspieler werden aber in den meisten Fällen dafür Verständnis haben. Im Nachhinein geben die Leute dann ihre Kritik wieder und beim nächsten Plot berücksichtigst du eben jene um neue Fehler zu vermeiden.

Ähnlich wie beim Sport oder viel mehr beim lernen wirst du von mal zu mal besser eh du dann irgendwann mit Voigt oder aber Maagal große Plots leiten kannst wie z.B den Krieg der Dornen oder aber Schlacht um Unterstadt.

Jeder Plot bereichert irgendwo das RP und schafft neue Freundschaften oder Verbindungen. Und wenn du die Ratschläge von oben auch nur halb beherzigst, bin ich positiver Dinge.

Ich hoffe ich konnte helfen

“Wir dienen, sodass andere es nicht tun müssen”


(Waelfyre) #22

Bei mir ist es definitiv letzteres. nickt
Es sind meistens Orte/Gegenstände/Charaktere aus dem Spiel selbst, die mir Inspiration bieten. Ich gebe aber auch zu, dass ich gerne mal das eine oder andere Rollenspielklischee verwurste. Fallengespickter Turm mit irrem Magier? Die Suche einer besondere Waffe? Das Entdecken eines Schatzes in einem muffigen Dungeon?
Die Geschichten darum verfasse ich allerdings selbst und gebe mir auch redlich Mühe, Namen wie auch Hintergründe auf WoW zu münzen.

Was dazu: Selbstredend ist Improvisation vonnöten. Doch mir persönlich geht es bei Plots darum, eine Geschichte mitzuerleben oder zu erzählen. Da greife ich auch mal auf Railroading, wobei hier die Herausforderung besteht, das so zu tun, dass die Mitspieler es bestenfalls gar nicht bemerken.
In einem Plot sollte es ja immer um gewisse Schlüsselereignisse gehen, die die Geschichte ausbauen/durch sie durchführen: Wenn Spieler in Versuchung geraten, diesen Ereignissen aus den Weg zu gehen, können die Komplettierung der Geschichte und die IC-Aufschlüsselung auf dem Spiel stehen, und zurück bleiben dann oftmals zu viele Fragezeichen und damit unbefriedigte Neugier.

Es muss also ein Kompromiss aus Railroading und Flexibilität seitens beider teilnehmender Parteien (Leiter und Spieler) gefunden werden, und das ist einfacher gesagt als getan. x.x


(Nevex) #23

Da bin ich halt wirklich 100% am anderen Ende. Ich glaube nicht das irgendein Spieler hier eine Story liefern kann die besser ist als die Romane die ich in der Zeit locker lesen könnte und ich bin nur sehr begrenzt daran interessiert die Versuche zu erleben. Beziehungsweise wenn die selbst erlebte Perspektive wichtig ist, kann so ziemlich jedes PC-Rollenspiel damit dienen. Da halte ich RP einfach nicht für ein gutes Medium für.


(Laisan) #24

In meinen Plots haben die Spieler dann einfach Pech gehabt. Ich überlasse ihnen vollkommen die freie Hand. Wenn als Beispiel klar definiert ist, dass sich eine Hexenmeistergruppe aus dem Turm in Westfall zurück zieht und meine Gruppe beschließt erst noch im Rotkamm zu grillen? Naja… dann kommen sie zurück und die Hexenmeister sind mit dem Loot weg.

Ich bin aber auch einer dieser… bösen Plotleiter die Chars sterben lassen “würden”: Wenn (auf meine Gilde z.B… wobei da jeder mit dem IC Tod einverstanden sein muss) einer meiner Shado-Pan mit Wild fuchtelnden Armen nach Klaxxi’vess rennt… naja… das geht nicht gut für ihn aus.

Da gibt es andere Leiter die sagen:

  • Da ist grade keiner
  • Es wird ein harter Kampf aber du gewinnst
  • Die Leute warnen dich und XY zieht dich zurück

bla bla. Nichts da… Aktion ==> Reaktion. Aus Fehlern lernt man eben^^

Manche Storys sind schon echt gut und Fesselnd… also das würde ich jetzt so nicht sagen :x


(Nevex) #25

So fesselnd wie ein guter Roman? Noch nicht erlebt. Was ich auch nicht böse meine, aber ein Amateurautor, der halt die Hauptcharaktere in seiner Geschichte anderen überlässt und seine Geschichte mehr oder weniger unabhängig von deren momentanen Motiven zu erzählen versucht, hat halt in meinen Augen wenig Chancen etwas besonders zusammen passendes daraus zu machen. Ich bin sicher es gibt irgendwelche Plots die sind besser als schlechte Romane, aber ich vermeide es üblicherweise auch schlechte Romane zu lesen.


(Laisan) #26

Kommt wohl auch immer ein wenig auf den Roman an. Aber ich denke wir driften hier vom Thema ab^^

Tante Edith sagt:
Aber ja, wenn man einen guten Roman hat… bsp Harry Potter Bücher… dann kommt da ein Mageplot nicht gegen an stimmt schon^^