Frage an Classic Spielern

Moin Moin.
Ich habe da mal eine allgemeine Frage. Im Normalen WOW sind die Spieler Chars ja alle gleich selbst bei den Begleiter von Jägern gibt es kaum noch Unterschiede mehr. Mir selbst ist dieser Einheistbrei den Blizzard hier verzapft ein graus. Nun frage ich mich ob in der Classic Version von WOW noch einzigartige Skillungen möglich sind und gibt. Ob dort noch Tiere sind die einzigartige Fähigkeiten haben wie Blizschlagatem Stuffe 5 nur als Beispiel… were schön wenn das so wäre.

mal davon abgesehen das mein Paladin in Retail auch keine Frostnova hat ist classic deutlich schlanker. Und hat auch ein ganz anderes Tempo/Gameplay.

Ob dir das von der RP/Rollendesign eher zusagt kann dir wohl niemand beantworten.

Eventuell einfach mal ausprobieren.

1 Like

Ja, das gibt es.
Die unterschiedlichen Fähigkeiten der Tiere findest du hier:
https://www.wow-petopia.com/classic/abilities.php

Talentrechner für Jäger sind z.B. hier:
https://de.classic.wowhead.com/talent-calc/hunter

Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung wie das Talentsystem in Retail aktuell aussieht aber in BFA (also vor dem SL Prepatch) war es noch so, dass man quasi eine Spezialisierung vor wählt und dann alle 15 (?) Level zwischen drei Dingen aussuchen kann. In Classic kannst du ab Level 10 jedes Level einen Punkt verteilen und dabei so weit in die jeweiligen Spezialisierungen vordringen wie du möchtest.

In der Praxis sieht das so aus, dass viele in Classic einen Guide für ihre Klasse suchen und einfach die Skillung daraus kopieren. Wenn man einfach nur das Optimum aus der Klasse in einer bestimmten Rolle heraus holen will, ist das auch nicht verkehrt. Man kann aber durchaus auch sein eigenes Ding drehen und selber herum probieren. Gerade bei Hybriden kann es da schon auch spaßig sein, für sich selbst die richtige Skillung zu erarbeiten (mir macht das zumindest Spaß). Und obwohl man weiß, dass eine Eule beispielsweise wirklich wenig Schaden macht, sieht man dennoch hier und da eine vor sich hin eulen. Das ist zwar relativ selten, macht es aber eben auch recht einzigartig. Generell ist das Spiel (zumindest bisher) sowieso nicht so schwer, dass jeder absolut optimiert durch die Gegend rennen müsste. Bei sowas geht es immer nur darum, etwas schneller zu schaffen, statt überhaupt etwas zu schaffen und auch als Eule, die bekanntermaßen nicht sehr optimal ist, gibt es durchaus Plätze.

Darüber hinaus gibt es in Classic noch so Spaß-Skillungen wie den 3 Minuten Magier beispielsweise, was später mit dem Retail-Talentsystem nicht mehr möglich war (zumindest als ich das letzte mal nachgeschaut habe).

Das Argument gegen das Talent System von Classic (was auch mit als Grund für den Wegfall dessen damals angegeben wurde) ist, dass vieles in den Talentbäumen erstmal nur marginale und vor allem passive Veränderung mit sich bringt, die sich nicht sofort nach „fett krass Junge“ anfühlen. Dickes Fell beim Druiden bringt auf Rang 1 beispielsweise gerade mal 2% mehr Rüstung von Gegenständen, wovon man gerade mit schlechtem Equip erstmal nicht wirklich was merkt. Die 10% auf Rang 5 können aber, vor allem wenn man schon ein bisschen gutes Equip hat, einen spürbaren Unterschied machen, da muss man dann aber auch 5 Punkte rein setzen. Das ganze kann man meiner Meinung nach aber eben auch positiv betrachten: das bietet einem halt die Möglichkeit relativ granular zu entscheiden, wie viel von dem Bonus man mitnehmen will. Ich kann z.B. auch zwei Punkte daraus lassen und in den Brutalen Hieb stecken um etwas länger stunnen zu können, muss aber nicht komplett auf den Rüstungsbonus verzichten. Außerdem gibt es durchaus auch passive Talente, die sofort einen Spürbaren Unterschied machen wie beispielsweise Blutraserei oder Urfuror. Und dass in den Talentbäumen so viel passiv ist bewirkt halt auch, dass Hybride sich auch (zumindest für mich) deutlich hybrider anfühlen, weil eben nicht viele aktive Talente aus anderen Bäumen wegfallen.

Gefühlt sind die Klassen in Classic generell noch ein Stück weit mehr an ihre Klassenspezifischen Grenzen gebunden. Ein Paladin kann beispielsweise durchaus auch tanken, hat aber keinen Spott… das ist Kriegern und Druiden vorbehalten.

Die Talentbäume der einzelnen Klassen kannst du dir hier anschauen:
https://de.classic.wowhead.com/talent-calc

Mit Jäger Pets kenne ich mich nicht gut aus. Ich weiß aber, dass es durchaus Unterschiede gibt bei dem, welche Fähigkeiten man ihnen beibringen kann, was sie fressen, wieviel sie aushalten und wieviel Schaden sie machen. Dann gibt es noch so special Pets wie die Wölfe aus LBRS, die irgendwie dann wohl noch so spezielle Fähigkeiten (oder Ränge?) mit bringen. Wie gesagt, genau weiß ich es leider nicht.

Ich glaube was Pets angeht verschafft hier das eine Nette Übersicht:
https://de.classic.wowhead.com/guides/classic-wow-hunter-pets

12 Likes

Du hast damit absolut recht deswegen gibts ja auch kein meta setup

Ob eine einzigartige skillung NOCH möglich ist? Nein die kompletten skillbäume wurden mit Classic überarbeitet 🤷🤦‍♀️

Ja, in classic hast du die möglichkeit, deinen char mehr zu individualisieren (abgesehen vom char-aussehen, ohne rüstung natürlich)… wenn du aber top-raider sein willst, wird dein char dann genau gleich wie zig hunderte/tausende aussehen.

1 Like

Hmmm… Also du sagst: „Alles Einheitsbrei, ausser Jäger weil pet??“…also ka was du bezwecken willst mit diesem Post, oder ob du eventuell ein Troll bist, aber jede Klasse spielt sich relativ einzigartig. Ob man da von gut oder schlecht redet ist Geschmackssache. Zu behaupten alles spiele sich gleich (Tanks, heiler, dds und ihre jeweiligen speccs), lässt doch vermuten, daß du das Spiel nicht wirklich gut kennst, oder eventuell nur deinen Hexer gespielt hast…
Ja. In classic gibt es pets mit besonderen Fähigkeiten. Die Klassen sind wenn du aus dungeon /raid Sicht schaust aber auch nicht abwechslungsreicher als in Retail. Skillsystem ist besser in classic (nur meine Meinung), aber natürlich gibt es auch da für jede Situation „Die eine specc“, die jeder spielt. Aber natürlich kannst du deine Punkte auch Kreuz und quer verteilen, wenn dir das den individualitätskick gibt, den du suchst.
Wenn dir aber allgemein die Klassen in wow nicht divers genug sind, hast du glaube mit dem gesamten Spiel ein Problem und eventuell sogar mit dem Genre an sich. Es laufen halt alle „gleich“ rum, weil die meisten Spieler optimale Ergebnisse abliefern wollen (was oft nur in einer specc möglich ist). Das ist nun mal heute die Mentalität. Hat dann weniger mit dem Spiel als mit der community zu tun.

1 Like

In Retail startet der Jäger sofort mit einem Tier und im Laufe der Zeit kann er richtig viele Tiere sammeln und immer spontan zwischen 5 Tieren wechseln. Jedes Tier was er zähmt, erhält die Stufe des Jägers und man kann ihm eine Rolle zuweisen. Der Schaden unter den Tieren ist immer gleich. Bei meinem Jäger können alle aktuellen Tiere tanken, weil ich zur Zeit Hartnäckigkeit ausgewählt habe.

In Classic spielt der Jäger bis Stufe 10 ohne Tier, dann macht er eine Questreihe und zähmt sich eins.
Ich spiele jetzt zum ersten Mal einen Jäger in Classic und level den jetzt erstmal nur mit einem Bären. Den hatte ich mir am Anfang gezähmt und der hat eine Zufriedenheitsstufe von 6 „bester Freund“ und schon genug Ausbildungspunkte gesammelt, dass ich ihm alle Talente beibringen konnte. Für dessen Ausbildung musste ich zum Tierausbilder und nun sind da offenbar von den bereits vorhandenen Talenten neue Ränge drin, sobald mein Jäger einen Stufenaufstieg hat. Neue Talente findet man wohl nur durch das Zähmen anderer Tiere. Mein Eber brachte jedenfalls „Anstürmen“ mit.

Den Eber hatte ich mir gezähmt und wollte damit weiterziehen, aber dann musste ich feststellen, dass er auf seiner gezähmten Stufe bleibt und nur EP durch kills bekommt. Außerdem hat er eine eigene Zufreidenheitsstufe und war Stufe 1, also rebellisch. Ich glaub, der frisst dadurch auch mehr bis er mal glücklich wird. Sobald die Tiere glücklich sind machen sie am meisten Schaden.

Schon allein aus dem Grund habe ich meinen Bären wieder rausgeholt und ich hole den Eber jetzt immer raus, wenn der Bär meine Stufe hat und mein Charakter noch lange braucht bis zum eigenen Stufenaufstieg.

Die Tiere bringen eine feste Rolle mit und mein Bär kann das Anstürmen vom Eber nicht lernen. Die Plätze im Stall sind teuer und begrenzt. Aktuell kann mein Jäger Stufe 26 jetzt 3 Tiere besitzen, davon sind zwei im Stall.

Ich bin unerfahren und habe keinen Guide gelesen, bzw. nur geguckt, wenn mir was unklar war. Meine Informationen dürfen daher gern korrigiert werden. :wink:

Ich mag beide Jäger. Mit dem Jäger in Retail kann ich schön viele Tiere sammeln und einfach ein Tier herausholen, welches ich gern hätte. In Classic konzentriere ich mich auf einzelne Tiere und bilde diese aus. Beide haben also ihren Reiz.

2 Likes

Der einzige Troll in diesen Forumsbeitrag sind anscheinend nur Sie… Ihre Beitrag ist eine Konfrontation von ersten Wort an… (wenn man denn „Hmmm“ als Wort nimmt).
Anscheinend haben alle anderen, die hier ein Beitrag geschrieben haben, sehr wohl verstanden was ich ausdrücken wollte als ich schrieb „Einheitsbrei“ aber damit Sie nicht dumm sterben müssen hier eine weitergehende Erklärung nur für Sie.
Ich Zitiere mich mal selber „Im Normalen WOW sind die Spieler Chars ja alle gleich selbst bei den Begleiter von Jägern gibt es kaum noch Unterschiede mehr“ das bezieht sich auf die jeweiligen Klassen die sich durchweg gleichartig spielen, damit meinte ich das ein x beliebiger gebrechen Hexer genauso spielt wie ein anderer x belibiger gebrechen Hexer, oder ein Blut Todesritter spielt sich immer wie jeder andere Blut Todesritter, oder, oder, oder… unterschiede gibt es nur noch im Aussehen und im Spielvermögen des Jeweiligen Menschen. Die Auswahl möglichkeiten der Talentspezialiesierung sind bestenfaslls maginal… zb. 95% alle Gebrechen Hexer haben die gleiche Talentspezialiesierung, geträu den vorgaben der Guid, tun sie das nicht sind sie sovort auf den unteren Rängen der DMG in Raids. Bei den Jägern gab es bis vor Kurzen noch Besondere Tiere mit einzigartigen Fähigeiten doch nun wurden auch bei den Tieren die talente angepasst ob dein Begleiter nun schweren Biss oder Blizschlagatem hat die auswirkungen sind immer gleich „der Gegner wird um 50% verlangsamt“. Es ist jetzt ziehmlich sinnfrei besondere Pets zu jagen die irgend was besonderes konnten. Daher mein Ausdruck EINHEITSBREI…

Ich meine Ich spiele nun schon sehr lange WOW, ich kenne Classic noch von früher als es noch normaler Kontent war. Die Entwiklung die WOW in den letzten Jahren genommen hat ist mir persönlich ein Dorn im Auge.
Mein Beitrag war also INDIRECKT eine Frage ob ich wenn ich Classic anfange zu spielen wieder das Gefühl von damals bekomme.

Also ich spiele Tank Paladin just 4 fun… Ist schon einzigartig und das tanken macht definitiv Spaß beim leveln. Aber es ist auch mühsam daher gammel ich noch auf LvL 42 rum :smiley:

Classic ist hier nicht anders als Retail. Zumindest, wenn man fair bleibt und über den Tellerrand schaut.

Es gibt in classic wie auch in retail eben die EINE Skillung, die den meisten Damage macht. Wenn du am Optimum spielen willst, dann musst du diese eben spielen. Da nehmen sich beide Spiele gar nichts. Wenn ich mir die Krieger, Magier, … im Raid anschaue, sind die alle gleich geskillt und alle suchen nach demselben Gear, eben dem, welches das Optimum bringt. Da ist nicht viel mit Vielfalt, geht aber auch nicht.

Wenn dir das Optimum aber egal ist, dann kannst du durchaus auch mal anders skillen oder andere Pets benutzen. Das ist in Retail aber genauso, da bist du auch nicht instant nutzlos, wenn du etwas anders skillst.

Der einzige Unterschied ist, dass du in classic vlt etwas leichter Anschluss findest, wenn du nicht am Optimum spielst. Aber selbst in Retail hab ich ganz BfA als MM Hunter geraidet, das geht auch dort.

Unterm Strich, den Einheitsbrei machen die Spieler, nicht Blizzard. Und den haste auch in classic.

2 Likes

Dann habe ich ja alles richtig verstanden danke. Meine Ausführungen waren dann auch sehr zutreffend. In classic spielt auch jeder mit der gleichen specc wenn es um Effizienz geht. Den Rest kannst DU gern noch einmal lesen.
Das mit dem dumm sterben war btw völlig unnötig unter der Gürtellinie und überflüssig.
Edit:
Die Idee mit dem Troll kam mir, weil schon der Titel des threads falsch geschrieben war. Ist meist son Ding :sweat_smile: Dazu kommt, daß du mit 20 sec googlen dein Ergebnis gehabt hättest. On top nennst du als Beispiel eine „besondere“ Fähigkeit eines Wildtiers, obwohl du ja garnicht weißt obs die gibt? Sorry roch stark nach halbgarem troll.

Man hat in Classic natürlich vom System her schon rein rechnerisch drölfzig mal mehr Auswahlmöglichkeiten und es gibt durchaus auch hier und da Spieler, die selber herum probieren und ihren eigenen Weg gehen und ich denke, die meisten Gilden haben auch Platz für solche Leute. Ich wurde bisher jedenfalls nirgendwo ausgeschlossen, weil ich eben mit meiner Skillung einen für mich selber passenden Kompromiss aus Katze und Bär gefunden habe.

Es gibt auch durchaus Leute, die gar nicht die optimale Spezialisierung für Raids spielen sondern vielleicht eine, die im PVP deutlich stärker ist, weil sie auch gerne PVP machen und keine Lust haben ständig um zu skillen denn das kostet in Classic teuer Geld.

Abwechslung ist also durchaus vorhanden, man muss aber sagen, dass sowas auch in Classic eher die Ausnahme ist. Die meisten kopieren, we gesagt, ihre Skillung einfach aus einem Guide und arbeiten ihre BIS-Listen ab, bis sie alles haben. Da ist die „ich muss das absolute Optimum erreichen“-Attitüde in Classic (leider) zu weit verbreitet. Was das aussehen der Charaktere angeht: das unterscheidet sich in erster Linie nur durch unterschiedlichen Fortschritt auf der eigenen BIS-Liste.

Unterm Strich kann man wahrscheinlich sagen: Es gibt in Classic sehr viel mehr Möglichkeiten zur Individualisierung. Der Min Max Wahnsinn hat es aber eigentlich so weit getrieben, dass es doch nur eine „must have“ Skillung und Spielweise gibt, wenn man irgendwohin mitgenommen werden möchte.

Die Zeiten des spaßigen Ausprobieren sind leider schon lange vorbei.

1 Like

Da kann ich nicht zustimmen. Die meisten spielen zwar so, aber auch wenn man nicht so spielt, findet man definitiv irgendwo einen Platz.

Stimmt mal garnicht

Stimmt für classic aber auch Retail bedingt. Kommt halt auf die community an, mit der du unterwegs bist. Je mehr progress orientiert desto mehr Einheitsbrei wie es so schön benannt wurde.
In beiden Varianten gibt es aber auch entspannte gilden, dich dich mitnehmen mit egal welcher specc du aufschlägst. Deshalb meine ich ein classic vs. Retail ist bei dieser Frage sehr schwer.
classic ist individueller ja, hast halt mehr skill Punkte,von denen aber auch meist nur wenige nodes game play relevant sind.In retail fallen leider die kleinen unrelevanten nodes raus,dafür werden dir nur die wichtigen Talente, die den Spielstil beeinflussen beim skillen angezeigt.
Die Diversität ist ca. die selbe. Fühlt sich in classic aber besser an.
Einheitsbrei erkenne ich allerdings noch immer nicht. Bei keiner der Varianten. Vorausgesetzt du willst nicht mega hardcore progress spielen. Denn dann ist das in classic und retail sehr ähnlich. Da wird nämlich dann nicht mehr nach skillung sondern direkt nach Klasse + Skillung ausgesiebt.

In Classic sind die Klassen ansicht noch „einzigartiger“ doch die Skillungen sind meistens die selben da schon 15 Jahre lang die „besseren“ Talente getestet wurden.
Aber ich denke da wird die Schattenlande tatsächlich wieder in die richtige Richtung gehen, es kommen so manche Fertigkeiten zurück ins Spiel die Klassenspezifischer sind. Blühendes Leben für Druiden zB.

Ich denke in der Beziehung ist Classic und Retrail nicht so unterschiedlich wie man glaubt!

Das stimmt - aber nur, wenn Du in einer imaginären „Standardsituation“ am meisten dmg machen willst, und nicht nur Deine Talente sondern auch Deine Spielweise entsprechend ausrichtest.

Es sind aber noch andere Dinge wichtig. Zum Beispiel muss Dir die Spielweise Spass machen, sonst hälst Du nicht lange durch. Und man kann den Character auch so aufbauen und spielen dass er z B die Gruppe mehr unterstützt. Survivability ist ein weiteres Thema. Die tollsten dps nützen dem DD nichts wenn er tot ist.

Ausserdem kämpft man gar nicht so oft in „Standardsituationen“. Manchmal ist es sogar so, dass Du auf bestimmte Dinge in Deiner Umgebung achten musst, und dann entweder die vernachlässigen musst oder Deine Rota nicht mehr gut timen kannst. Da bist Du eventuell besser bedient mit einer Spielweise, die zwar in „Standardsituationen“ nicht so viel dmg macht, die Du aber leichter an verschiedene Situationen anpassen kannst.

Ich gebe dir vollumfänglich recht. Meiner Meinung nach ist das aber kein Vorzug von classic, sondern trifft in beiden Spielen gleich zu.

Ich spiele ja beides und du kannst in beiden EInheitsbrei haben oder in beiden auch völlig individuell spielen. Es hängt schlicht von deinen eigenen Ambitionen ab und der Gilde die du dir suchst.

Den einzigen Vorteil, den ich bei classic sehe, ist, dass du leichter/schneller fündig wirst.

1 Like