Gilneas und dessen Geschichte

Ich habe hier ein Thread erstellt, um rund um Gilneas und dessen Geschichte zu debattieren.

Wie ist eure Meinung zu Gilneas? Wie geht es weiter? Schreibt hier eure Gedanken nieder.

Ich denke mal, Gilneas wird sich von der Seuche erholen und wer weiß 
 irgendwann verlagern sich die Hauptstadt von Sturmwind nach Gilneas. Ich mein, ein Hafen wĂ€re auch denkbar dort. Ein „Rework“ vom Gebiet und neue GebĂ€ude.

Da es ja geschichtlich passen muss, wird vielleicht auf Azeroth sich eine Katastrophe entfalten, dass beide Fraktionen ihre Hauptstadt verlieren. Beide Fraktionen ziehen sich dann in deren Gebiete zurĂŒck, die bisher durch den Krieg beider Fraktionen zerstört waren oder unbewohnbar wurden.

Auf Gilneas bezogen erholen sich alle erstmal, sorgen gut vor, dass es Felder, Tiere usw. gibt und man Die große Mauer repariert (sofern nicht bereits getan). Hinter den Mauern lauern die Gefahren, die verantwortlich sind fĂŒr die Katastrophe auf Azeroth. Dann das ĂŒbliche 
 leveln, neue Quests in alten, aber ĂŒberarbeiteten (auch grafisch) Gebieten. Auch denkbar, dass Vanilla-Dungeons ĂŒberarbeitet sind und andere Mobs sich dort niedergelassen haben.

Dank Chromie könnte man theoretisch in Vanilla zurĂŒck, oder alternativ auf andere Erweiterungen zurĂŒck greifen zum leveln. Wird ja nicht weh tun, wenn eine Erweiterung (die sehr alt ist), nicht mehr spielbar wĂ€re. So ein gewaltiger Umschwung wĂ€re fĂŒr WoW sicher was. Durch den Handelsposten könnte man die Transmogs und Reittiere, Haustiere usw. trotzdem bekommen von Vanilla. Somit geht ja nichts verloren, was unerreichbar wĂ€re. Ich wĂ€re dafĂŒr, das bringt neuen Wind.

Gilneas wirkt nach der EinfĂŒhrungsquest der Worgen als Map recht trostlos

Schade das man da nichts weiter gemacht hatte bis auf Einleitung

Potenzial hÀtte die Map immerhin gehabt

2 Likes

Gibt so einige Gebiete, die recht trostlos sind tatsĂ€chlich. Man hĂ€tte daraus noch fĂŒr die Story einiges machen können (auch fĂŒr andere Völker in den Gebieten, wo es nur um das eine Volk dreht als Start). GefĂŒhlt ist es bei Menschen auf Alli nicht so. Die Gebiete sind ja zwecks Story fĂŒr alle Völker spielbar wegen Quest und Story. Da wurde das schon richtig gestaltet.

Mir hat Gilneas optisch immer sehr gefallen. Ich mag den Stil und das Mystische, dass die Stadt umgibt. Die AtmosphÀre ist super.

Leider hab ich nicht viel Zeit dort verbracht. Eigentlich fast nur die Worgen Startquests. Hier könnte man mehr draus machen seitens Blizzard.

2 Likes

Ich denke es wird darauf ankommen, wie es mit dem Konflikt Horde/Allianz weitergeht.

Meine Wunschvorstellung:
Turalyon wird der neue Bösewicht, ganz im Sinne von einem Kreuzzug gegen alles was nicht Licht ist.
Aufgrund dessen werden Calia die Aufen geöffnet, sie sieht wie ihresgleichen (also die Verlassenen) vom Licht behandelt und angesehen wird.
Ihre guten VorsĂ€tze mit der Allianz zu paktieren sind dahin, Gilneas wird endgĂŒltig von den Verlassenen eingenommen und es entsteht die neue Verlassenen Hauptstadt „Neu Lordaeron“.

Was ich glaube:
Horde und Allianzkonflikt wird beigelegt, Worgen und Verlassene leben in Co-Existenz und Gilneas wird als neue gemeinsame Hauptstadt fĂŒr Horde und Allianz aufgebaut.

5 Likes

Oh, das ist ja eine Ă€ußerst erfrischende Vorstellung fĂŒr WoW. Aber ja, das mit Turalyon ist durchaus vorstellbar, dass das auf diese Weise passieren wird. :slight_smile:

Soviel BS kann ja nzr wieder von typischen Horde Spielern kommen.
Stell dich bitte zu Erevien in die dunkle Ecke, ja?

Wer sich wĂŒnscht das Turalyon nun böse wird das wir nun die garrosh Geschichte ein 3 nal nur in blau zu bekommen plus halt Gilneas soll an die hirde gehn das man schln die worgen comm anpiseln kann dem ist nicht mehr zu helfen.

Was ich hoffe ist das calia das wahr macht und der rat eben nicht das Vorhaben blockiert (was dumm wĂ€re weil mit den Wiederaufbau wĂ€ren die worgen/Gilneer erstmal ne lange zeit beschĂ€ftigt und wohl erstmal kaltgestellt und es wĂ€re ein zeichen des guten willens was die horde nach Sylvanas dringend braucht und man der Allian in die Zukunft keinen grund fĂŒr Aggression bzw expansion Verhalten gibt)

Das dann die Spieler Ressourcen sammeln und aktiv am Wiederaufbau und Gilneas ĂŒber zeit instant gesetzt wird.

Die Gilneer wĂ€re den Verlassenen natĂŒrlich noch abgeneigt und bewachen die Grenzen aber es wurd auf keinen feindselig Handlungen hinauslaufen, eher das man sich gegenseitig ĂŒbern Gartenzaun im auge behĂ€lt mit bösen blicken.

2 Likes

Trotz allem haben die Worgen und Untoten was gemeinsam (auch die Nachtelfen seit den Verlust Darnassus) 
 Sylvanas Fehlleitungen. Ich bin mir nicht sicher, ob Genn GraumĂ€hne, Thyrande sowie die ganze Horde Sylvanas verzeihen können, auch wenn sie wieder ihr altes Ich fand. Das ist dann eher so eine Frage des Gewichts von Reue und Hass. Ja, es wird nicht einfach sein, dass man sagen wird: „Schwamm drĂŒber, was einst geschehen ist.“

1 Like

"Soviel BS kann ja nzr wieder von typischen Horde Spielern kommen.
Stell dich bitte zu Erevien in die dunkle Ecke, ja?

Wer sich wĂŒnscht das Turalyon nun böse wird das wir nun die garrosh Geschichte ein 3 nal nur in blau zu bekommen plus halt Gilneas soll an die hirde gehn das man schln die worgen comm anpiseln kann dem ist nicht mehr zu helfen."

Uiuiui, hab ich da einen empfindlichen Punkt getroffen, oder woher kommt diese AggressivitÀt?

“The golden one claims a vacant throne. The crown of light will bring only darkness.” - das wĂŒrde meiner Meinung nach auf Turalyon passen.
Es geht mir dabei auch nicht darum einen Allianz-Bösewicht zu haben, sondern ich fÀnde die Idee, dass auch mal das Licht das Böse ist, sehr reizvoll.
Also ein verblendeter Kreuzzug, ohne Unterschied ob Horde oder Allianz, sondern nur fĂŒr das Licht, mit einem, fĂŒr alle anderen Richtungen ignoranten, AnfĂŒhrer a la Turalyon wĂ€re schon spannend.
Das Ganze muss ja nicht in einen BFA 2.0 Konflikt ausarten, kann man ja auch nutzen um Horde und Allianz zusammen zu schweißen.

Aus taktischer Sicht ist Gilneas fĂŒr die Horde nicht ideal, wenn man den Aufbau zulĂ€sst, sind entweder:

  1. Die Östlichen Königreiche fĂŒr die Horde erledigt, oder
  2. Es lĂ€uft auf einen endgĂŒltigen Waffenstillstand und Friede hinaus, und dann halte ich Gilneas als gemeinse Hauptstadt fĂŒr eine coole Idee.

Ich hoffe man kann hier entspannt darĂŒber diskutieren, ohne gleich beleidigt zu werden.

Lg

Ein gewisser Blutelfen und horde chars die den Hals nich voll genug bekommen, trust me du wĂŒrdest es verstehen.

Mir ist die Prophezeiung bekannt gab da schon diversen Theorien, sei es nun Turalyon oder anduin, die 5 facken wurden auch auf so vielens umgedichtet.
Ich glaube blizz hat mittlerweile das vergessen bzw wissen die nicht wie sie afrasabis erbe fortfĂŒhren.

Hatten wir bereits, nannte sich Scharlachroter Kreuzzug bzw spÀter Ansturm.
Isz am ende zum punching bag und lachnummer verkommen.

Yrel, ich sage yrel kommt da, alleine wegen der Draenor Sache
Blizzard wĂŒrde sich bei der Allianz community keinen Gefallen mit tun wen die den jetz entsorgen, könnte es auch aufgefasst errden das fĂŒr einen Horde char nun jetz wiedrt unnötiger weise ein alli char hops geht.

Nur die horde ist in keiner Position da sich querzustellen, taktisch bringt ihnen gilneas eh kaum was mittlerweile da die Allianz mit einem Fuß im HĂŒgelland steht
Die Interessen der Horde sollten weniger MilitĂ€rische natur sein als politisch wie bereits oben geschildert gibt es nehr GrĂŒnde gilneas abzugeben und eine aufbauen zuzulasse in der polikk muss man auch ZugestĂ€ndnisse machen.
Und der wĂ€re gilneas fĂŒr einen Frieden.

Nein# das wÀre Blödsinn.
Nur weil drr kreig jetzt 3 Jahre her ist heißt nicht das nun Friede Freude Eierkuchen herrscht das ist völlig utopisch und unrealistisch

Die gilneer werden sich da vollkommen zurecht quetstellen, das sie sich die stadt bzw gebite mut der Fraktionen teilen die fĂŒr die zerstörung und den Exodus der Bevölkerung verantwortlich ist.
Die sind ein stolze und Patriotistidches volk wss da auch sehr nachtragend ist.

Ich weiß wer besagter Blutelf ist, aber lassen wir das

Die Prophezeiung könnte auch auf Calia passen, wĂŒrd ich jetzt auch nicht unangenehm finden.

Der Scharlachrote Kreuzzug war halt eine lose Verbindung.
Der König, bzw Truchsess, von Sturmwind hĂ€tte wesentlich mehr Ressourcen. Außerdem wĂ€re es nach BFA ein Leichtes die Bevölkerung auf eine „Purge“ einzustellen.

Yrel hab ich gar nicht am Schirm, wo ist die gerade?

Bzgl Gilneas geht es nicht darum, was es der Horde bringt, es zu haben, sondern was es bedeutet, es nicht zu haben.

Bzgl dem Frieden:
Ich sage nicjt, dass es jetzt Frieden gibt, ich glaube aber, dass es darauf hinaus lĂ€uft. Die meisten wollen keinen Konflikt a la Garrosh oder BFA, und wenn man den Worgen/Allianz Gilneas zurĂŒckgibt, muss es auf Frieden rauslaufen, zwei HauptstĂ€dte so knapp nebeneinander als verfeindete Fraktionen kann realistisch betrachtet nicht funktionieren.

Was ist denn Falsch mit dir? Der darf doch seine Meinung haben. Nur weil es dir nicht passt.

Es könnte durchaus passieren. Da gab es da nicht mal eine Prophezeiung ĂŒber irgendeinen falschen König. Und wenn er sich mit Yrel und denn Scharlachroten verbĂŒnden wĂŒrde hĂ€tten wir eine große Gruppe an Fanatikern.

Calia hat nicht mehr macht als der Rest des Rates. Und wieso sollte der Rat erobertes Land hergeben? Wenn Calia fĂŒr die. Verlassenen ist, wird sie auch das Land von denen nicht hergeben.

Es hĂ€tte mehr Potenzial fĂŒr die Geschichte wenn Gilneas aufgeteilt wird in Verlassenen Gilneas und freies Gilneas. Aber wenn du lieber eine wir haben uns alle lieb und die Horde schenkt denn Worgen einfach Land und alle bauen dann gemeinsam das Land wieder auf, dann kannst du auch gleich Kinderfilme von Disney schauen. Weil das wĂ€re unfassbar langweilig und unlogisch.

Die Prophezeiung meinte ich.

Kann man eigentlich auch.

Die wurden aber von einem Nethrezim angefĂŒhrt.

Wieso sollten die auf die Allianz Community achten?

Doch, das ist direkt gegenĂŒber von Sturmwind.

Ach, die werden keine Rache fĂŒr ihre Verluste wollen?

Ein Grund mehr ihr Land weiter zu besetzen, statt denen die Möglichkeit zu geben, zu Stark zu werden.

1 Like

Ah ja, ist klar dad duch Erevien’s fangirl nr 1 da zu wort meldet

Erstens ist Turalyon kein Fanatiker,
Wurde mehrfach erlÀutert
Zweitens werden sie nicht ihn so einfach abservieren weil langweilig wen das so passiert wie sie ja alles denken oder hoffen.

Die grĂŒnde habe ich mehrfach erklĂ€rt, hier ebenfalls
Wen du nicht in der lage bist einfache politische Handlungen zu verstehen sinder wie du und Erevien-die-aldor immer skandieren man muss alles stumpf mit gewalt lösen tust du mir echt leid. Dann ist dir nicht zu helfen.

So wie Frankreich damals und die Horde in der Rolle der Na*zis die unrechtmĂ€ĂŸig fremdes Territorium besezt? :face_with_raised_eyebrow:

Und?
Fanatikern licht Kreuzzug als Themen hatten wir trotzdem, das da mal’ganis da im Hintergrund ein paar fĂ€den zog macht kaum einen unterschied.

Geld

Und vertrauen, aber ĂŒberwiegend geld weil wen sie die Allianz community wie in bfa vergraulen lĂ€uft ihnen die weg und das ist mist, seis Balance technisch und finanziell eben.

Und?

Wen die Gilneas bekommt sollte das sie ruhigstellen.
Es gÀbe sicher rufe nach rache die werden aber eher untergehen da ihnen der Frieden wichtiger ist.

Die alliierten und russen hĂ€tten damals auch grĂ¶ĂŸere rache nehmen können an Deutschland aber letztlich drauf verzichten weil man merkte das es nichts bringt sonder nur weiter hass schĂŒrt, das war der Fehler von Versailles und nochmal wollte das niemand.
Nur mal nun ein rl bespielt was die rache Politik mehr schadet und man ZugestÀndnisse macht

Sag mal, was stimmt denn mit dir nicht??? Wir sprechen ĂŒber das, was wir wissen und was aus WoW wird in Bezug um Gilneas und einer möglichen Story-Line!

Deine Vergleiche gehen leider ganz weit weg vom eigentlichem Thema, hat hier im Forum nichts zu suchen. Ich glaub, ich spinne!

2 Likes

Wir wissen ja nichts aktuell.
Wir wissen ja nichtmal ob ĂŒberhaupt blizz das angehen wird aber die „gilneas soll weiter der Horde gehören“ Kommentare nerfen mich total weil sie wieder about weit an der spiel RealitĂ€t vorbei sind und halt das hat eben auch zu jener Kommentaren gefĂŒhrt die alle darauf aufbauen.

2 Likes

Hier gibt es aber kein - Horde: „Ich hasse alle Alianzer“ - Allianz: „Ich hasse alle Hordler“. Wir spekulieren nur rund um Gilneas und einer möglichen Storyline, wie sich mal ein verlassenes Startgebiet, das kein Sinn und Zweck hat, kreativ wieder integriert werden könnte in die WoW-Geschichte. Klar wird das vielleicht an Blizzard vorbei gehen, aber raub uns doch nicht die Vorstellungen und Hoffnungen. Betrachte es als Gedankenspiel.

Wenigstens bin ich nicht derjenige von uns beiden der Argumente auf seinem Niveau bringt.

Da hast du recht. Ein Fanatiker ist er nicht. Wir wissen aber dennoch das er keine Moral mehr hat. Oder hat er nicht FlĂŒchtlinge gefoltert?

Es bringt der Horde nichts wenn sie Land fĂŒr nichts abgeben. Am Ende wird dann jeder der mal auf Hordeland gelebt hat, es wieder haben wollen.

Ist es nicht ein bisschen Respektlos denn Menschen die durch Naz‘s zu schaden kamen gegenĂŒber solche Vergleiche zu machen? Außerdem hat WoW nichts mit der RealitĂ€t zu tun.

Die Story leidet aber wenn man auf Wehwehchen von Spielern achtet.

Ja, die Horde hat dann direkte Nachbarn von denen ein paar Rache wollen. Oder die Horde hat Feinde ohne eigenes Land welche verstreut sind. Entscheide was besser ist.

Du vergisst das die Völker der Horde weder Menschen noch Alliierte sind.

Buhu.
Ver‘jin gibt dir ein Taschentuch

Wir wissen aber das zumindest bestimmte Teile von der Horde kontrolliert werden.

Wenn Blizzard die Story fortfĂŒhren wĂŒrde, auch wenn dies Ă€usserst unwahrscheinlich ist, dann kann es mit Gilneas eigentlich erst wieder aufwĂ€rts gehen wenn Genn GraumĂ€hne abgedankt ist/wurde. Im Moment ist der es der, zumindest einen (zeitweiligen) Frieden, im Weg steht. Denn er WILL!, wegen eines einzigen Soldaten, nicht vergeben.

Aber selbst wenn es in der Geschichte weitergehen sollte wird es an der Grenze dort Àhnlich sein wie an den Grenzen zum Eschental.

Ich bin aber der Meinung das Gilneas in zwei Staaten gespalten werden sollte. Es hĂ€tte so dann auch eine Menge an Story Potenzial. Außerdem könnte man da auch neue PvP Schlachtfelder mit rein bringen zwischen Fanatikern die einen Staat wollen.