Sacrifice for Ysera (Spoiler)

Das Volk als Ganzes. Malfurion und Tyrande sind Halbgötter die ganze Armeen solo platt machen können.

Ich hätte kein Problem damit, wenn der gute alte Erzdruide das wirklich durchziehen würde. Seine Storyarcs in Legion und BFA waren ohnehin ziemlich schwach und unwürdig gegenüber seines Charakters und Hintergrundsgeschichte. Eine solche Aufopferung, vorrausgesetzt sie wird gut erzählt, würde ihn zu einem leuchtenden Beispiel für die Nachtelfen machen was Liebe und Zukunftsgedanken für das eigene Volk angeht. Natürlich nur meine Meinung…

Falsch

Malfurion ist nur Erzdruide
Tyrande nur Priesterin

Das ganze Volk? Ist dezimiert sind vielleicht nur noch 300 Zivilisten und das eine Batailion was nach Silithus ging.

Lass es einfach

Das war die ganze Armee. Nicht nur ein Battailion. Und die ist noch komplett Intakt.

Sollten einige Tausend sein. Die Straßen von Sturmwind waren voll von Nachtelfen. Kann man in Elegy nachlesen.

Ich kann Lügen so nicht stehen lassen. Die Nachtelfen sind stark. Das ist die Wahrheit.

P.S: Ich glaube ich habe bald ein Bingo

5 Likes

Kurz und knapp: Ich jedenfalls gar nix.

Etwas ausführlicher:
Wenn man mit Shadowlands das epische Ende Yseras bereits vor die Wand fuhr, so hat man jetzt den Rückwärtsgang eingelegt, nochmal richtig Anlauf genommen und das Ende nun ein zweites mal mit Schmackes gegen die Wand geschmettert.

Für mich hat man hier mal wieder einen Plottwist rein des Plottwists wegen gebaut. „Eigentlich war ihre Zeit ja noch gar nicht gekommen…“ Ja, ne… hat man in Legion auch voll in echt gemerkt, dass da irgendwie was nicht passte. Wie Xavius die ganze Zeit verkrampft die Träne Elunes nach Malfurion werfen wollte, aber irgend eine ominöse Kraft ihn dazu brachte sie nach Ysera zu schmeißen. Und wie unsere Pappnasen von Helden dann so völlig unvorhergesehen Ysera umnatzten, obwohl doch es doch wirklich ein leichtes ist vom Alptraum besessene Wesen zu entalptraumisieren. Da schrie doch alles danach, dass hier Malfurion hätte sterben müssen und nicht Ysera. Ähm… ja… schon klar.

Jetzt heißt es demnächst wohl von Tyrande: „Oh mein Malfurischnuckibubsibärtchen, wann werden wir uns wiedersehen. ich vermisse dich doch so, mein Hasibubsibububärchen.“

Danke Team Danuser, vielen Dank auch.

10 Likes

Sry da diskutiere ich lieber mit einem Flat earthler.

BTT

Ja das muss wohl noch geklärt werden warum das so laufen muss.

Malygos ist ja auch nicht mehr am Leben. (ging der nach Revendreth als Theothar)

Deathwing ebenso hin. (Schlund definitiv)

Mal abwarten. Bin zwar auch erfahrungsbedingt pessimistisch, aber bislang haben wir nur einen Dialog in einer Alphaversion. Zumal es nur ein Abriss ist und wir noch gar nicht wissen, was Ysera davon hält.

2 Likes

Da du hier offenbar auch wieder derailen möchtest, hier ein nützlicher Link zu meiner letzten Antwort zu deinem Geschreibsel.

4 Likes

Ja, ich finde auch, dass Ysera zu früh zurückkommt. Die hätten sie von vorneherein nicht opfern sollen. Jetzt wirkt das irgendwie konstruiert. Und wenn Malfurion jetzt keinen Bock mehr auf Shadowlands hat, muss jemand anders an seine Stelle treten?

Grüße

4 Likes

Doch, tust du.

Nö, du biegst dir die Fakten um, damit sie in deinen Kopf passen.

Aber sicher doch. Zu 90% ausgerottet ist blendend. Ich glaub, blendend ist eher die Hitze in deinem Head-Canon…

Anführer verlieren? Welche denn genau? Außer Garrosh ist mir eigentlich keiner bekannt, der weg wäre, und der war selbst Schuld. Abgesehen davon wiegt ja wohl schwerer, wenn man ganze Städte verliert (Theramore, Teldrassil, Gilneas, Süderstade), als wenn man irgendwelche Anführer verliert, die eh alle ganz offensichtlich easy ersetzbar sind.

Ein Anführer wird einfach durch den zweiten Mann ersetzt. Wodurch ersetzt man zerstörte Städte? Die sind weg, da ist kein Ersatz.

Doch, du heulst andauernd deswegen, obwohl es nicht mal richtig ist.

5 Likes

Ich erlaube mir, mich selbst zu zitieren und mit diesem Satz 10 Zeichen zu generieren.

6 Likes

Mag sein, aber dieser Quatsch, den er fabriziert, geht mir trotzdem wegen der kompletten Unlogik super auf die Nerven.

6 Likes

Verstehe ich, wenn dann aber konzentrier dich darauf lediglich falsche Aussagen richtig zu stellen ohne direkt auf ihn selbst zu reagieren, um zu verhindern dass Leute anfangen es zu glauben, oder, wenn er mal wieder offensichtlichen BS schreibt, meme es in den Boden.

6 Likes

Das ging so schnell, entweder bist du ihr beide oder du hast die Fähigkeit, Dämonen zu beschwören XD

Ich weiß noch nicht so recht, was ich davon halten soll.

Zum einen denke ich, dass Malfurion zwar ein mächtiger Druide ist, aber die Macht einer Ysera kann er nicht ersetzen. Sie sprach doch von einem gewaltigen Opfer, das erbracht werden müsse.

Ich wäre nun nicht traurig, wenn er weg wäre, allgemein denke ich sowieso, dass sie nach und nach die alte Garde ersetzen möchten. Aber gibt es denn schon einen Anwärter auf den neuen obersten Druiden der Nachtelfen?

Andererseits würde es ja eh nichts bedeuten, wenn er „weg“ wäre. Wir haben nun jederzeit Zugang zu den Schattenlanden, da geht ja aktuell Hinz und Kunz ein und aus. Er wäre also nicht weg vom Fenster, sofern er seine Essenz nicht in Luft auflösen muss wie es bei Arthas der Fall war. Davon gehe ich aber nicht aus, wenn er ihren Platz einnehmen soll. Ergo könnte Tyrande ihn ja jederzeit besuchen gehen, nur nicht andersrum.

Ich kann verstehen, warum er das anbietet, er fühlt sich vermutlich schuldig, weil er in Val’sharah derart nutzlos war und deshalb überhaupt Ysera erst ankommen musste, wodurch sie korrumpiert werden konnte und dann getötet werden musste.

Vielleicht geht ja auch Tyrande mit ihm, damit Yseras Macht wenigstens halbwegs ersetzt werden kann. Dann sind wir die Rassistin auch endlich mal los.

So oder so, egal wie man es nun sieht, ich finde es zu früh für sowas.
Ysera hat uns gerade eben erzählt, dass sie im Ardenwald bleiben muss, da sie durch die Winterkönigin an diesen gebunden ist. Dann kommt das neue Addon und sie kommt da weg? Wenn sowas ganz am Ende gesagt wird, erwarte ich nicht, dass das vor dem übernächsten Addon geändert wird, erst recht nicht direkt im nächsten großen Patch, denn nichts anderes ist ja 10.0 technisch gesehen.

Naja, die ganze alte Garde nicht. Aber mit manchen Charakteren wissen sie wohl nicht so recht mehr was anzufangen. Malfurion gehört dazu, und Baine auch. Baine ist wohl nur noch da, damit sie sich nicht die Mühe machen müssen, einen anderen völlig unwichtigen Char aufzubauen als Häuptling der Tauren, der dann auch nur überall rumsteht und nichts beizutragen hat.
Und Malfurion sowie allgemein die Druiden scheinen eh keine sonderlich wichtige Rolle bei irgendwas zu spielen. Die haben weder jetzt noch erkennbar für die Zukunft eine wichtige oder überhaupt irgendeine Position in der Story.
Man sollte ja zum Beispiel meinen, dass die Druiden Schlange stehen, um den Ardenwald zu besuchen. Stattdessen wird Khadgar präsentiert auf Rentner-Sightseeing-Urlaub.

Und allgemein muss man sagen: Nichts ist in einer Story so langweilig wie eine etablierte Beziehung, es sei denn, es geht um das Ende einer solchen. Die Ehe Tyrande+Malfurion ist auserzählt und führt nirgendwo hin. Den Ehemann zu verlieren würde dem Charakter Tyrande einen neuen Drive geben.

Denk nur an zukünftige Addons: Einige Chars sind in Position gebracht. Anduin ist auf dunklen Wegen, der Thron in SW besetzt von einem Licht-Fanatiker, Tyrande möglicherweise in großer Trauer und dadurch viel härter und egoistischer als bislang… daraus ließe sich doch was machen, das etwas weniger plump ist als BFA Allianz vs. Horde. Zum Beispiel ein Bruch der Allianz. Gepaart mit der Auflösung der Fraktionen, Feature Gilden können nun jeden Charakter egal ob Horde oder Allianz aufnehmen.

Das Problem daran ist, dass die N811 genug auf die Nase bekommen haben seit WC3

Dunkelküste Tsunami
Fandral schließt sich Ragnaros
Die korrumpierte Wächterin zu WoD/Legion
Valshara und das Xavius Problem, die Zerstörung des Tempels.
Bfa Teldrassil, Dunkelküste und Eschental.
Das Nachtkriegerinnen Debakel.

Das die N811 Seelen die man aus dem Schlund und Torghast befreit sich für einen Samen geopfert haben, statt im Ardenwald zu chillen.

Das ist absolut sinnfrei.

5 Likes

Ja, eben, und bei all dem haben die Druiden sich komplett rausgehalten. Blizzard hat erkennbar mit denen einfach nichts vor.

Und den Quatsch fabriziert er nur, weil ihr ihm immer wieder Aufmerksamkeit gebt

Da letzte woran die beteiligt waren war glaub ich die Heilung von Silithus mit den Schamanen. War schon ne Schande das sich der Zirkel des Cenarius und Hamuul nicht in den Krieg der Dornen eingemischt haben. Und ne größere Schande war es das Saurfang und seine Truppen einen Weg um die Irrwischbarriere gefunden haben den die Nachtelfen anscheinend nicht kannten obwohl sie da seit Jahrtausenden leben.

Und die Axt im Rücken war die Kirsche auf der Torte des Nachtelfenhasses. In den Lorebüchern immer so schön geschrieben das Malfurion von den Bäumen und Pflanzen gewarnt wird wenn Gefahr kommt und hier kann sich Saurfang mitten im Wald einfach anschleichen. Zusätzlich dazu das danach Malfurions druidische Heilkräfte verpufft zu sein scheinen da er sich in BFA erstmal kurieren muss während Jaina fröhlich nachm Raid sich nur die Seite hält oder Sylvanas sich nach nem Worgenangriff nur die Wange hält.

Wenn sich jetzt das Opfer von Malfurion bewahrheitet kann ich nur hoffen das sie Malygos ebenfalls wiederholen und sich zum Beispiel Khadgar opfert. Denn Malygos finde ich irgendwie cooler als Kalecgos. Warum konnte man ihn nicht nur in Stase versetzen und versuchen zu heilen.

Aber ob Yseras Sternenbild bleibt wenn sie zurückkehrt :thinking: