Saisonstart ist unübersichtlich, wo soll ich schauen?

Cool. Hatte sowieso keine Lust auf Trials und hab jetzt paar
Argumente mehr an der Hand um meine Mitspieler nach
NS zu locken.
Bin ich ja mal gespannt, was die Allys machen, wenn der
Boss oder Elite puenktlich zur Rota n Schritt zur Seite geht .
Denke mal, dass die das intern nich ausprobiert haben.

1 Like

Was mich ja immer noch ein wenig perplex aus der Wäsche schauen lässt ist, dass ich nach wie vor nirgends eine Begrenzung sehe, dass man die EN´s nicht öffnen kann, wärend ein GR offen ist.

Ein Schelm wer daran denken würde, solo sein Grift zu starten, zwischenzeitlich ein EN und sich dort mal ebend zusätzlich Power+Condi+Channel abgreift und via Serenity rausportet, um fix die 6/7 zusammengezogenen Elite zu grillen, die im GR auf ihn warten.

Auf dem ptr konnte man nicht durch tp da wieder raus.

Das ist ja das nette für hc Spieler… Die kommen eig so gut wie gar nicht mehr da lebend raus

Ich glaube, das wird eine sehr kurze Season für mich.

Nuja, vielleicht finde ich dann ja Zeit, meine kleine DH-Seite in den wohlverdienten Ruhestand zu schicken. (D.h. online lassen, aber mit deutlichen Hinweisen auf veraltete Informationen).

Um mal wieder aufs eigentliche Thema zurück zu kommen:

Reicth doch auch aus, oder?

Wenn dann hättest du richtigerweise sagen sollen :
Außreichender weise, wurde jedem mit der Bekanntgabe der neuen Season das entsprechende Ende der derzeit laufenden mitgeteilt und ihnen genügend Zeit gegeben, bisher noch unerledigte Aufgaben oder Ziele noch zu erreichen.

Ich glaube, da kann ich mich nur anschließen. Wenn ich überhaupt diesmal Season spiele. Und die erste Season, wo die Belohnung aus vergangenen Seasons wiederholt werden. Bald werden dann ganze Events wiederholt…

Pet und Rahmen sind doch neu, oder irre ich mich?

1 Like

Mit Saison 17 haben wir zum ersten Mal vergangene Belohnungen zurückgebracht, damit alle Spieler, die sie beim ersten Mal verpasst haben, noch eine Chance bekommen. In Saison 26 werden Belohnungen aus Saison 14 wieder verfügbar sein.

Ich habe nur dies gelesen. Bgl. Pet und Rahmen keine Ahnung…

Diese gibt es diese Season:

2 Likes

Weiterlesen :wink: . Seitdem gibt es für „Wächter“ eine zusätzliche Belohnung, die es bis dahin nicht gab. :bow_and_arrow:

Natürlich ist es aber immer schön, neue Ziele zu haben, wenn man schon an vergangenen Saisons teilgenommen hat. Deshalb behalten wir die in Saison 17 eingeführte Belohnung für den Abschluss der Saisonreise bei: Zwei neue kosmetische Belohnungen halten wir für alle bereit, die die gesamte Saisonreise zu Ende bringen.

1 Like

OK :wink: Haut mich dennoch nicht vom Hocker

Hallo ein Lolly Pet :crazy_face:

1 Like

Der ist für Ghom :lollipop:

Wird sich die Zahnfee aber freuen.

In dem Lolly befindet sich das HotS Universum.

Der Nexus ist aber kein einzelnes Universum, sondern nur eine Schnittstelle an welcher miriaden Universen aufeinander treffen.
Jedes Universum oder auch Realm, ist erschaffen aus einer Singularität, anlich wie Sanctuario mit dem Auge Anu´s in einer geheimen Taschendimension(innerhalb ihrer Dimension) erschaffen wurde.

Dieses Konzept ist in allen IP´s von Blizzard vertreten und als Basis für die Weltgestaltung verwendet worden. :slight_smile: :sunflower:

Ich hatte da doch irgendwo schon mal was dazu geschrieben :thinking:


Der Nexus als Singularität


Die Geschichte des Nexus umspannte Äonen und war stehts im Wandel.

Und da ich ein großer Fan der Comics bin und es relativ wenig neue Geschichten und Hintergründe gibt, dachte ich mir:

Fassen wir doch einmal zusammen was wir (oder viel mehr ich) wissen, welche Theorien es bereits gibt und was uns die Geschichten der Blizzard-Universen als Unterstützung liefern können :slight_smile:

Von daher werfen wir einen kleinen Einblick in seine Natur, der Entstehung und einigen Theorie, welche sich um die Geschichte des Nexus ranken.

Der Nexus

Der Nexus selber ist ein Malstrom (oder auch „Sturm“) in welchem sich alle Existenzen und Universen des Multiversums überschneiden und aufeinander treffen.

Er ist ein Ort der Macht, welcher außerhalb von Zeit und Raum exestiert, an dem Vergangenheit und Zukunft aufeinander treffen und der in der Lage ist das Gefüge allen Seins zu verändern.

Ungesehen von den Einwohnern der Reiche und Universen, war er stehts ein Konfliktpunkt der Mächtigen, der Herrscher und der Götter.

Ihm entspringen die Singularitätssteine.

Schneidepunkte im Gefüge, welche den Trägern nahezu unbegrenze Macht verleihen und es ihnen erlaubt ihre Reiche nach den eigenen Vorstellungen zu formen.

Eine solche Quelle weckt Begehrlichkeiten und führt immer zu Auseindersetzungen. So stehen sich hier die Herrscher und Götter gegenüber und ringen darum ihre Einflußgebiete zu erweitern oder ihre Grenzen zu schützen.

Es ist ein ewiger Konflikt, ausgetragen von Helden, welche aus ihren Universen herbeigerufen werden, um mal für die eine oder andere Seite ein zu stehen. Spielbälle in den Händen der Götter, oftmals unwissend wofür sie eintreten, ist jeder Besuch im Nexus für sie doch stehts der erste, in einer langen Reihe nie enden wollender Auseinandersetzungen.

Gefangen in einem Zeitpunk, an welchem sie zuerst den Nexus betraten, werden sie auf ewig von diesem Punkt an erneut auf die Schlachtfelder gerufen, ohne Erinnerungen an ihre voran gegangenen Schlachten.

Im Intro Video aus der Alpha, erklärt uns z.B. Uther, das jeder Held besonders ausgesucht wird um für Ruhm und Ehre zu kämpfen.

Man könnte nun sicherlich spekulieren, ob dies einst für reines Entertainment gedacht war. Doch die Comics zeigen uns deutlich das dem nicht der Fall ist :slight_smile:

Auch auf Raynors Frage hin, warum sie kämpfen müssen, hat Uther eine recht simple Antwort:

„Man solle über gewisse Dinge einfach nicht zu viel nachdenken.“

Diese Auseinandersetzungen unterliegen strickten Regeln, von denen wir nicht wissen von wem und unter welchen Vorraussetzungen sie einst vereinbart wurden.

Was wir jedoch wissen ist, dass mehrere Herrscher Teile ihrer Reiche in den Nexus selbst verlegten, auf dessen Grund die Helden gegeneinander antreten müssen.

Ziel einer jeden Auseinandersetzung, jeder Schlacht, ist es die feindliche Zitadelle zu zerstören und das darin verwahrte Fragment eines Singularitätssteines zu erobern oder zu zerstören.

Somit erweitern oder verlieren sie ihr Einflußgebiet und ihre Macht .

Sehen konnten wir dies unter anderem im Comic, wo Deckard Cain die leere Hülle eines solchen Fragmentes findet.


Die Singularitätssteine selbst, die Quelle der Macht, ist aber nicht zwangsläufig nur an einen Herrscher gebunden, bis dieser sein Ende findet.

Wie wir bei Orphea und ihrer Auseinandersetzung mit ihrem Vater, Oberon, dem Rabenfürsten sehen konnten, reagierte dessen Stein auf Orpheas Macht und erkannte sie als einen möglichen Träger an.

Einen Umstand, der den Rabenlord mit panischer Angst erfüllte und Orphea es schlußendlich gelang, ihm seine Macht zu entreißen und in die Leere zu verbannen.

Desweiteren haben wir etwas vergleichbares in der Lore von Diablo (dazu später mehr :sunflower:)

Im Band zuvor, dem Fall von Königszier hingegen, war es der Rabenfürst, welcher sich problemlos den Singularitätsstein dieses Reiches bemächtigen konnte, nachdem er den geschwächten Herrscher dazu brachte erst seine beiden Kinder zu töten und dann von seiner Frau besiegt wurde.

Die Königin der Dornen, wurde hingegen nicht vom Stein als einen möglichen Träger angesehen.


Dennoch bleiben dahingehend noch einige Fragen ungeklärt.

Welche geheimnissvolle Macht war es, welche der Rabenfürst im ersten Comic an den Grenzen der Realität sah, die ihn so sehr erschreckte, dass er selbst auf die Kreaturen aus der Leere, dem dunklen Nexus zurück griff ?

Leider wurde dies bisher noch nicht einmal angeschnitten :frowning:

Und von daher hoffe ich immer noch sehr auf eine Fortsetzung.



Zurück zum Anfang




Und was genau haben nun die Blizzard-Universen damit zu tuen?

Ich will nun nicht sagen dass dies gewollt ist oder aber ob einige Leute dahingehend zu viel hinein interpretieren.

Aber wir haben gerade aus dem Diablo-Universum einige Anhaltspunkte zur Entstehung des Nexus.

Und schauen auch mal, welche parallelen es bei den anderen Spielen gibt.


Ja. Nun wird es etwas Lore lastig :slight_smile:

Diablo:

Am Anfang, da war. Anu welcher über alles herrschte.

Um sich allen Schlechten zu entledigen, bündelte er es und warf es von sich, wodurch zwei Wesenheiten entstanden.

Tathamet, ein sieben Köpfiges Ungetier und der gereinigte Anu.

Über Äonen hinweg bekriegten sie sich, ehe beide, nicht im Stande den anderen zu überwältigen, ihre Energien aufgebraucht hatten und dahin schieden.

(Was in dem Sinne aber auch nur eine Metapher sein könnte.)

Ihre Körper selbst, bildeten die Grundlage der beiden Reiche.

Aus Tathamets Überresten wurden die brennenden Höllen gebohren und seine sieben Köpfe wurden die Anführer.

Die drei großen Übel : Diablo (Lord of Terror) , Baal (Lord of Destruction) und Mephisto (Lord of Hatetret).

Sowie die vier kleineren Übel : Andariel (Maiden of Anguish), Duriel (Lord of Pain), Azmodan (Lord of Sin) und Belial (Lord of Lie)

Wobei die drei großen Übel sich sofort als die Herren der Höllen etablierten und alle anderen unterwarfen…

Doch selbst unter ihnen, war Mephisto soetwas wie der Anführer unter den Brüdern und wesentlich durchtriebener als diese.

Auf der anderen Seite hingegend gebahr sich aus den Überresten von Anu die hohen Himmel und an ihrer Spitze das Konziel des Angärisrates.

Imperius (Archangel of Valor), Tyrael (Archangel of Justice), Auriel ( Archangel of Hope), Aetherial ( Archangel of Faith), sowie Malthael (Archangel of Wissdome)

Wobei Malthael ihr Anführer war.

Doch durch das enstehen dieser beiden Reiche, entbrannte erneut ein Krieg, welcher bald bekannt wurde als der ewige Krieg.

Dieser Krieg zentralisierte sich um „Das Auge von Anu“ !

Auch bekannt als der Weltenstein.

Ein Pandamonium, welches in einer Taschendimension exestiert und alle Welten und Universen miteinander verbindet.

(Hört sich ziemlich nach dem Nexus an ??? Es wird noch besser :sunflower: )

Während dieses ewigen Krieges befahl Tyrael eine Festung um den Stein zu bauen, welche später als Pandamonium Festung bekannt wurde und während der Schlachten immer wieder den Besitzer wechselte.

Doch schlußendlich verschwand der Stein und Engel und Dämonen konnten ihn für lange Zeit nicht mehr auffinden.

Inarius und Lilith, der eine ein Engel, die andere eine Dämonin, hatten sich von den Kämpfen losgesagt und waren ihrer müde.

Iinarius und Lilith hatten es geschafft in die Festung ein zu dringen und den Weltenstein zu stehlen und ihn eine andere Sphäre gebracht.

Dort nutzten sie die Kraft des Steines und erschufen eine eigene Welt, für sich und alle anderen, die dem Krieg entfliehen wollten.

Inarius band dann die Macht des Weltensteines an sich, wodurch er mächtiger wurden als jedes andere Wesen.

Die Nachkommen zwischen Engeln und Dämonen wurden später die Nephalem genannt. Und ihre Macht war so groß, dass Engel und Dämonen sich gleichermaßen davor fürchteten und sie begehrten.

Wie fast alle hochrangigen Engel und Dämonen, so bedeutete auch für Inarius und Lilith der Tod nur eine erneute Wiedergeburt.

Mit allem Wissen was sie zuvor ertragen mußten. Die Kämpfe und das Leid über millionen Jahre hinweg.

Inarius versuchte seinen Mentor und Vorgesetzten Tyrael immer wieder von dem Irrsin dieses Krieges zu überzeugen, doch verstand dieser es nicht.

„They call me a hero. I slew demons beyond count. I won battles and broke sieges, that avail me nothing. I know that this war can have no victor, only an eternity of revenge, pride, and hatred. Tyrael does not understand. He cannot see beyond the glory of battle. In time, he may. But that day is not yet here.“

— Inarius

Später wurde er dann nach einer Niederlage um die Pandamonium Festung gefangen genommen.

Als er wieder zu sich kam, in Ketten gefesselt.

Schrie er sein Leid, sein Unglück um den Irrsin des Krieges heraus. Und dass er endlich erlöst sein möge von diesem ewigen Kampf.

Jehne die ihn gefangen genommen hatte, ließ ihn frei.

Es war Lilith, Tochter von Mephisto, welche den ewigen Konflickt und den Hass ihres Vaters leid war.

Sie sehnte sich selbst nach einem anderen, einem ruihgeren Leben.

Und so fanden sich warscheinlich zum ersten mal Dämonen und Engel zusammen. Angetrieben von ihrer Verzweiflung, auf der Suche nach einem Ausweg.

„We have created a new world. We can live here in peace, away from war. I have named this world…Sanctuary.“

— Inarius

Später jedoch, in einem Anflug von Panik, man könne ihren Kindern etwas zu Leide tun, tötete Lilith jedoch alle „reinen“ Engel und Dämonen in Santuario.

Inarius, welcher sich geschwohren hatte seine Geliebte niemals nieder zu strecken. Verbannte sie daraufhin in die Leere.

In the Void

(Hierzu dann später noch einmal bei WoW wieder etwas mehr :sunflower: )


Doch sie konnte dieser entfliehen und mit Hilfe von Uldyssian ul-Diomed, Sohn des Diomedes, welchen sie unwissentlich in ihre Pläne einband, entbrannte ein neuer Konflickt über die Herrschaft von Santuario, welcher bekannt wurde als der „Sündenkrieg“

„…The world was forever changed by the second coming of the nephalem, but changed most of all was the first among their kind, Uldyssian ul-Diomed. Wanting nothing more than the simple, worthy life of a farmer, he was now forced to become a catalyst for upheaval. Through him would be revealed some of the truth concerning Sanctuary, as the world was called by those who most vied to control it. Through him did others learn of the eternal war between the angels and demons through the guises of the Cathedral of Light and the Temple of the Triune.“

— The Books of Kalan

Am Ende dieses Krieges, gelang es Inarius zwar Lilith erneut in die Leere zu verbannen.

Aber im letzten Kampf, schaffte es Uldyssian, die Macht Inarius zu brechen und somit dessen Verbindung zum Weltenstein.

Der Singularitätsstein.

Inarius selbst, wurde später von den hohen Himmel an Mephisto übergeben, welcher ihn ewiger Folter unter zog.

Während des letzten Kampfes im Sündenkrieg, prallten dann alle drei Fraktionen aufeinander.

Die Engel, Dämonen und die Edyrem.

Uldyssian entfaltete seine ganze Macht und schlug Engel und Dämonen zurück.

Erschrocken davon und in tiefer Sorge, so heißt es in den Überlieferungen, opferte er sich selbst und beraubte allen Edyrem ihrer Macht, auf das sie normale Menschen sein konnten.

Dieses Opfer, brachte der Menschheit tiefen Respekt der Engel ein, welche fortan über ihre Welt wachen sollten.


„I did call them abominations…and I was wrong! My vote is for them…For I would see what they might become…and marvel in it.“

— Tyrael vouches for humanity’s continued existence

It is suggested in the Books of Kalan that Uldyssian’s release of energy flooded the Worldstone, resetting it, and stripping the Edyrem of their powers. More notably, his act of sacrifice saved humanity in more ways than one, as the Angiris Council met to decide the fate of humankind. Moved by Uldyssian’s act of self-sacrifice, Tyrael cast the deciding vote for humanity’s continued existence instead of destroying it. As the Edyrem’s memories were removed as a condition of the pact made between Heaven and Hell to allow Sanctuary’s continued existence, Uldyssian’s actions were mostly forgotten, and it was believed that he had succumbed to a second plague. Mendeln did remember, and he recorded what he could in the Books of Kalan. Since the end of the Sin War, various mystics have witnessed what Deckard Cain theorized as an echo of Uldyssian’s sacrifice. He believed that his act echoed on a psychic plane, and could be seen by those in deep meditation. He theorized that it was this echo that inspired Akarat to preach Zakara, and not Yaerius as the ascetic believed.

Gleich dem Nexus, gibt es hier einen Singularitätsstein, welcher dem Eigentümer nahezu unbegrenzte Macht verleiht.

Ebendso wird hier ein ewiger Krieg ausgefochten, welcher stetig in die eine und mal in die andere Richtung schwabbt.

Da nie wirklich geklärt werden konnte was schlußendlich mit Uldyssian passierte, könnte man spekulieren, dass der Weltenstein inzw. Nur noch ein Fragment eines Singularitätsteines war. Zurückgelassen um das Reich an ihn zu binden und Uldyssian nach wie vor träger des Originals ist.



Zurück zum Anfang

Zum Anfang der Lore



World of Warcraft :

Hier wird es wesentlich kürzer als bei Diablo :smiley:

Die Geschichte gibt zwar ebenfals einiges her.

Aber es ist ungleich einfacher aufgebaut …

Zumindest um unseren Part hier zu beschreiben :slight_smile:

Before life began and before even the universe existed, there was only the Light. The Light existed as a boundless sea of living energy, swelling across all of existence, unfettered by time and space. Yet as the ever-shifting sea expanded, pockets of cold nothingness appeared. From these spaces, the Void coalesced. The Void quickly grew and began to move against the Light, and before long, the mounting tension between the two forces ignited a series of explosions that ruptured the very fabric of creation, giving birth to the physical universe.

The energies released from the clashing of Light and Void raged across the nascent cosmos, forming countless primordial worlds. For long epochs, the ever-expanding Great Dark Beyond broiled in a maelstrom of fire and magic. Shards of Light were flung throughout reality, suffusing worlds with the spark of life.Various types of energies came to be (such as death).

The most unstable energies coalesced into the astral dimension known as the Twisting Nether. Light and Void collided and bled together at the edges of this realm, throwing it into turmoil. Although the Twisting Nether existed outside the borders of the physical universe, its volatile energies would occasionally tear through the veil of the Great Dark, flooding into reality and warping creation.

Ähnlich wie bei Diablo, startete auch hier alles mit dem Licht, in welchem sich die Dunkelheit ausbreitete.

Insgesamt gibt es hierbei drei Ebenen:

  • Die „reale“ Ebene

  • Den wirbelnden Nebel

  • Die große Dunkelheit

Die reale Ebene ist überfüllt mit etlichen Planeten. Jehne die bewohnt sind, verfügen über eine Titanenseele aus welches sich irgendwann ein Titane selbst erheben kann.

Die Titanen streifen dann durch die Unendlichkeit um ihres Gleichen zu suchen während sie sich gegen die alten Götter zu wehren, die von den Fürsten der Leere eingesetzt werden um sich ihrer Seelen zu bemächtigen.

Die Titanen sind mit den Urzeitlichen Kräften der Schöpfung ausgestattet und versuchen stetig neues Leben der Dunkelheit ab zu ringen.

Der wirbelnde Nebel hingegen ist dem Nexus nicht unänlich.

Er ist ein Malstrom, der alle existens Ebenen aller Zeiten und Möglichkeiten gleichzeitig berührt.

In früheren Fassungen wurde er auch des öfteren als „the Void“ bezeichnet, was wiederholt Verwirrung stiftete in Zusammenhang mit der großen Dunkelheit.

Turalyon und Alleria, haben hier unter anderem über abertausende Jahre einen Krieg geführt, während in der realen Welt gerade einmal eine handvoll verstrichen wahren.

Die große Dunkelheit. Sie ist ein Ort tosender Energie, welche zwar den Gegensatz zum Licht darstellt, aber im Grunde keinerlei Wertung in dem Sinne hat.

Dennoch ist hier soetwas wie Antileben entstanden, welches den meisten als die Fürsten der Leere bekannt sind.

Sie waren es, die die alten Götter erschuffen, in dem Bestreben die Titanenseelen zu rauben oder zu korumpieren.

Nichts desto trotz gibt es etliche Magien und Anwendungszwecke welche die Energien aus den Schatten nutzen oder ein Gleichgewicht zwischen der Anwendung von Licht und Schattenzauber anstreben.

Alles in allem:

Wir können auch hier davon ausgehen, das die Titanen eine Art Weltenstein sind.

Ein Fragment eines Singularitätssteines … Oder ein solcher Stein selber. Eine lebend gewordene Singularität, nachdem es keinen Herrscher gab der diese für sich beanspruchen konnte oder wenn er verstarb.



Zurück zum Anfang

Zum Anfang der Lore



Star Craft

Auch hier ein änliches Bild :sunflower:

Ungleich unserer anderen beiden Beispiele, kommen die Schöpfer hier in Form der Xel’naga aus der Leere.

Wobei man dahingehend das ganze evtl. noch etwas genauer ausführen müsste.

Denn ähnlich wie einst in WoW wird hier sowohl die Heimat der Xel’naga innerhalb des Malstroms als Leere bezeichnet, als auch die Leere selbst.

Die Xel’naga wohnen also im „Nexus“, dem wirbelndem Nebel dieses Universums oder wie man es schlußendlich ausdrücken mag.

Sie erschufen stetig neues Leben, wobei es dahingehend immer ein Ziel gab.

Zwei herrausstechende Rassen, welche sich über Jahrtausende oder gar millionen von Jahren hinweg bekriegen, ehe sie eine Stufe erreichen auf welcher sie würdig sind vor ihre Schöpfer zu treten … um sich dann zu vereinen und den Cyclus erneut beginnen zu lassen.

Ein Konflikt, ein Krieg welcher seit ewigen Äonen anhielt.

Schlußendlich war es Amon, welcher wahnsinnig davon versuchte diesen Kreislauf zu unterbrechen.

Er ermordete alle Xel’naga und drang tief in die Dunkelheit / die Leere ein um deren Energie zu verwenden.

Hierbei sei noch etwas angemerkt.

In SC gibt es die „Voice in the Darkness“

Eine Stimme welche eigentlich in der Leere beheimatet ist und neben vielen anderen, den Namen Xy’tal trägt und die Xel’naga als falsche Götter und Emporkömmlinge tituliert.

Wir können also davon ausgehen, dass Xy’tal , änlich wie die Fürsten der Leere in WoW eine Wesenheit innerhalb der Leere ist, die scheinbar so alt wie die Zeit selbst ist.



Zurück zum Anfang

Zum Anfang der Lore




Einige Schlußgedanken

Was sagt uns dies alles nun über den Nexus ?

Grundlegend schon einmal eines.

Alle Universen spielen sich auf drei Ebenen ab.

Der Leere

Dem Nexus

Der realen Ebene

Ungleich aller anderen Titel befinden wir uns in Heroes of the Storm in ebend jehner Zwischenwelt, in welcher es weder Zeit noch Raum im eigentlichen Sinne gibt.

Genauer gesagt:

Der Nexus ist der Knotenpunkt des Multiversums aller Multiversen.

Dahingehend holen wir auch unsere Helden aus der realen Ebene in den Nexus um die Dispute und Vorherschaften im Namen der Lords aus zu tragen.

DOCH!

Wie wir im Aufstieg des Rabenfürsten sehen konnten, reichte es ihm nicht.

Es verlangte ihm nach mehr Macht. Und so öffnete er die Tore in eine unbekannte Leere:

Dem Dark Nexus.

Hmm …

Ich glaub ich bin ein wenig abgeschweift :thinking:

Kommen wir also wieder zurück zum Singularitätsstein.

Diese bilden ausnahmslos das Zentrum eines jeden Universums und dessen Fragmente diehnen als Brückenköpfe für weitere Terretorien.

Auf jedem Schlachtfeld finden wir in den Zitadellen ein solches Fragment, welches dem jehweiligen Lord erlaubt seine Helden sowie Diener auf diese Ebene zu rufen, um für ihn zu kämpfen.

Sie sind unabdingbar und wie wir im Comic „Der Aufstieg des Rabenfürsten“ sehen konnte, benötigte er Kristalle um Helden aus dem dunklen Nexus herbei zu rufen.

Was vermuten lässt, das diese auch für die normalen Helden benötigt werden und eng mit den Singularitäts-Fragmenten verbunden sind, auf welchen Karten oder Ebenen diese herbeigerufen werden.

Leider haben wir zu diesen bisher keine näheren Erläuterungen bekommen und man kann dahingehend nur spekulieren, ob und wo man diese Edelsteine erhalten, abbauen oder herstellen kann.

Ein weiteres Mysterium:

Die Halle des Sturms.

Während sie in der Alpha noch vorhanden war und uns quasie als zentraler HUB zwischen den Kämpfen zur verfügung stand, ist von diesem in der derzeitigen Version nicht mehr zu sehen oder zu hören.

Man könnte diesen Ort mit Tannelorn vergleichen, der ewigen Stadt, in der sich die Helden im ewigen Krieg ausruhen konnten, waren sie diesen müde.

Ein neutraler Ort, welcher zugleich in allen Welt und nirgends exestiert.



Zurück zum Anfang


Habe ich noch was vergessen :thinking:

Ich glaube das war erst einmal das Wichtigste, was es zu den Singularitätssteinen und der Leere zu sagen gibt.

Ansonsten nimmt es irgendwann echt noch die Formen eines Aufsatzes an … und würde vorraussetzen das ich es gliedere :X

Es ist ein wenig unglücklich umschrieben in HotS, ja :slight_smile:

Die „Voice of the Darkness“ lebt in der Leere.

Amon selbst ist später ebenfals in diese Ebene übergewechselt und verwendet ihre Enegien, für seine zwecke.

Dennoch ist er dahingehend nicht alleine.

Wie bereits schon beo WoW angemerkt, ist diese Energie nicht unbedingt zwangsläufig „bösartig“, sondern es liegt in ihrer Anwendung.

Viele andere verwenden z.B. ebenfals die Leerenenergie:

Die Nerazim

„The Void is not like the Khala. It does not draw us together and connect us in a blanket of warm feelings. The Void certainly does not offer itself willingly. A dark templar stalks the Void and, through will and discipline, forces it to give up its power.“

  • Theromos

Sie sahen die Leere als etwas an, was einem „Afterlife“ nahe kommen würde.

Die Tal’darim

The Tal’darim believed that Amon resided within the Void, and it was only through his blessing that one was able to travel through it. It is from the Void that they draw energy for their bane blades, which are comprised of pure Void energy. In addition, they regularly use terrazine, a substance originally from the Void, to enhance their powers.

Wobei das Terrazine von allen Rassen in Star Craft für unterschiedlichste Zwecke genutzt wurde.

„It’s clearly related to vespene gas, but there are some very exotic organics added into the mix.“

„Any guesses what it’s used for?“

„Well it would definitely affect brain chemistry, so it could be used as some kind of a drug or stimulant I suppose.“

  • Dr. Ariel Hanson and Jim Raynor discussing terrazine(src)

Terrazine SC2 Game1

A canister of terrazine

Terrazine gas is a potent psionic reagent. It is sought by protoss, zerg and terrans alike. The protoss consider it „the Breath of Creation“ (literally translates as such via Khalani). The Tal’darim believe that terrazine is a gift from the xel’naga to allow communication with them.



Was die Xel’naga selbst angeht, so wohnen diese in Ulnar !

Einer Festung, der Pandamoniumfestung in Diablo nicht unänlich.

Einem Ort, welcher zwischen Den Dimensionen liegt :slight_smile:

Cradle of LifeEdit

„In protoss legend, Ulnar took on mythical proportions, believed to be the final resting place of the gods and the center of Creation from which all life flew.“

  • Area description

The xel’naga seed the universe with life from Ulnar

Ulnar served as the temple from which the xel’naga seeded the universe with life. It was located between dimensions, and served as a portal to the Void. After they had finished, the xel’naga rested within the temple, but not before creating an artifact known as the Keystone. The Keystone was designed to find its way into the hands of the ascended host races, races that would naturally become gain both purity of form and purity of essence, and guide them to Ulnar. It would then release the energy it had stored, awakening the xel’naga. The elders among them would give their essence to the chosen races, and they would ascend as the new xel’naga.


This plan went awry when Amon and his followers started to manipulate the Infinite Cycle to their own ends, and personally took a hand in uplifting the protoss and zerg. The creation of the Khala awakened the xel’naga in Ulnar, who fought him and pushed him back into the Void, but at a high cost. The few that remained returned to their slumber. Ulnar took on mythical proportions within protoss culture as a realm of myth; the place from which all life flew.

Hier können wir relative gut erkennen, wie Ulnar, als Bastion, änlich der Pandamoniumfestung in Diablo und dem wirbelnden Nebel in WoW als Verbindung zwischen den Realitäten und Dimensionen schwebt.

In Ulnar selbst, liegt die Kammer des Aufstiegs.

In ihr wird es den würdigen Wesen erlaubt, ihre Sphäre zu verlassen und selbst zu Xel´Naga zu werden.

Wir können also davon ausgehen, das sich hier die Energien befinden, welche an den Singularitätsstein oder Weltenstein gebunden sind.


End War

Upon Amon’s return to the material universe, he entered Ulnar and killed the xel’naga slumbering there. Sarah Kerrigan would send her Zerg Swarm to the temple only to find Amon’s hybrid inside. She and her broods would battle them for weeks.

Arrival at Ulnar

The Daelaam would arrive on Ulnar after discovering the location locked in the Keystone. Upon arriving they attempted to activate the celestial locks sealing the main entryway, but the Tal’darim and Moebius Corps attempted to stop them. The Daelaam broke through, and Hierarch Artanis entered the temple. He met with Kerrigan, and the two fought through Amon’s forces and the xel’naga constructs in order to discover the history of the xel’naga and the Infinite Cycle. However, when they arrived at the Chamber of Ascension, they found the xel’naga dead. Amon sprung his trap and opened a portal to the void within Ulnar. The combined forces of the zerg and Daelaam destroyed the void crystals powering the portal and sealed it.

A portal to the Void opened by Ulnar

In 2508, Kerrigan gathered her allies for an attack on Amon directly in the Void. Ulnar opened itself up as a massive portal, allowing their capital ships to attack Amon in his own realm.



Um es „kurz“ zu Fassen :smiley:

Ulnar und sitz der Xel´Naga, liegt zwischen den Dimensionen der realen Welt und der Leere.

Die Leere selbst kann von der realen Ebene nicht einfach so direckt betreten werden, was anders herum genauso gilt.

Dennoch verwenden viele die Energien der Leere (eigentlich alle Rassen).

Auf der anderen Seite sehen wir dahingehend z.b. in WoW die die Fürsten der Leere aber auch ihre eigenen Schöpfungen, die „alten Götter“ einsetzen und es auch andere Fraktionen gibt, welche einst aus dieser Dimension stammten und teils versuchen die reale Ebenen zu manipulieren.

1 Like

Whaaa :exploding_head::lollipop:

Immer ruihg :slight_smile:

Die ursprüngliche Fassung wurde irgendwann einmal massivst eingekürzt …
Inzwischen sind es „nur“ noch 14 Din A4 Seiten :upside_down_face: