🌒 [Kaldorei] ➰☜ JĂ€ger des Firmaments ☟➰



Die JĂ€ger des Firmaments

Kalarar'mush'as
"Amirdrassil ist erblĂŒht. Die Krone der Harmonie schlĂ€gt eine BrĂŒcke zwischen dem winterlichen Reich des Todes und dem smaragdgrĂŒnen Reich des Lebens und schafft somit die Vollendung eines Kreislaufes der Wiedergeburt.
Das Volk der Kinder der Sterne hat Erneuerung gefunden.

Doch es ist nicht genug.

Verderbnis und Korruption, Übel und Frevel lauern noch immer in den heiligen, verzauberten NachtwĂ€ldern unseres Volkes.
Eindringlinge fallen in unsere LĂ€nder ein, um es auszuplĂŒndern und seine Bewohner abzuschlachten.
Die Überreste der Brennenden Legion und ihrer DĂ€monen verderben und verwĂŒsten unsere heiligen Haine aus den Tiefen ihrer KultstĂ€tte heraus.
Uralte Schrecken, verdorbene MÀchte und skrupellose Verbrecher vor den Göttern und allem Leben lassen auch jetzt nicht zu, dass das Horn der JÀgerin versiegt.

In ihren Nischen und Verstecken kauern jene, die ohne Mond- und Sternenlicht wandeln, in der Erwartung vor der kommenen Reinigung. Sie spĂŒren das eisige Frösteln des herannahenden Todes.
Denn in den tiefsten AbgrĂŒden der Schatten lauert eine mörderische Bestie. Ein RĂ€uber an der Spitze der Nahrungskette — der wahr gewordene Mythos der Schildwache. Die Verheerung, welche sie entfesseln, ist ein tödliches Lied singender Pfeile und einem Tanz aus blitzendem Mondstahl. Die fleischgewordene Vergeltung der Göttin.

Denn die JÀgerin schlÀft nicht. Ihre Jagd wÀhrt ewig.
Nur die WĂŒrdigsten dĂŒrfen ihre Jagd bis in alle Ewigkeit am Firmament fortsetzen."

âž°âž°âž°âž°â˜œĂœber uns☟➰➰➰➰

🌑 Lore 🌘 Events 🌗 SpiritualitĂ€t 🌖Charakterwachstum 🌕Kampagnen

Übersicht

Thema: Religiös | Abenteuer | Kampf | Gesellschaft
Rollenspielkategorie: Hoher Rollenspielstandard (Lore, Events, Kultur)
Gameplay: WĂŒrfel- & Talentsystem | Spielleitung
Völker: Nachtelfen | Nachtgeborene | Worgen
Orte: Bel'ameth | Winterquell | Überall auf der Welt

âž° Die Weisheit des Nachthimmels âž°

Man sagt, es sei eine Vision der Göttin selbst gewesen, welche die altehrwĂŒrdige Priesterin des Mondes Mered'nai Lunarkind dazu veranlasste, die Gemeinschaft der Kalarar'mush'as [Darnassae:"JĂ€ger des Firmaments"] aus den Überresten ihrer treuen SchildwachengefĂ€hrten heraus zu grĂŒnden.

Vor zehntausenden von Jahren studierte die Priesterin als Akolythin des Mondes an dem wohl grĂ¶ĂŸten und prachtvollsten Tempel, welcher der Mondgöttin gewidmet war: Dem Tempel von Lathar'lazal. Einer paradiesischen Tempelstadt, welche durch die Mithilfe des Szepters der Gezeiten, Sharas'dal, durch die Hand der Hochkönigin Azshara geschaffen wurde. Ein Garten aus ozeanartigen FlĂŒssen und Seen voller wundersamer Pflanzen und Meeresbewohner. Aber auch eine gigantische Bibliothek des Wissens aus alter Zeit, welches fĂŒr immer verloren gehen sollte.

Bis auf das Wissen, welches die Priesterin mit sich brachte.
Jenen Legenden aus alter Zeit. Sagen von Halbgöttern, Helden und AuserwÀhlten.
Die, die wĂŒrdig genug waren, als die mĂ€chtigen Konstellationen am Himmel unter den Sternen zu stehen.
Aus den MĂ€ren dieser uralten Zeit heraus, beschloss sie, dass es an der Zeit dafĂŒr war, erneut nach diesen Legenden zu suchen und nach all jenen, welcher der Weisheit und der Macht der Sternenbilder folgen wĂŒrden.
Jenen treuen GefÀhrten der Elune, ihren Zofen und engsten Mitstreitern, die nur zu leicht vor der heutigen Welt in Vergessenheit gerieten.

Die Sterne leiten. Ihre Weisheit ist der SchlĂŒssel zu allen Geheimnissen auf der Welt.

âž°âž° Konzept âž°âž°

Die JĂ€ger des Firmaments sind mehr als nur eine Fraktion der Schildwache. Sie sind ein Orden, eine Gemeinschaft und ein Zusammenschluss von Kriegern und Zivilisten; von VerbĂŒndeten und Verschworenen; von Kaldorei und mĂ€chtigen Waldgeistern, Uralten und den Geschöpfen der NachtwĂ€lder, die schon seit Jahrtausenden an der Seite der Nachtelfen standen.

Neben den zwei Monden und den Wildgöttern, mit Elune als höchste Göttin an der Spitze des Pantheons, verehren die JĂ€ger des Firmaments die Sterne am Himmel als alle Gefallene unter dem Volk der Nachtelfen und die Bilder, welches sie formen, als die Zeugnisse großer Gottheiten, Legenden und Helden, die als mĂ€chtige Weisen des Nachthimmels auf sie herabschauen und ihre Lehren noch immer jenen anbieten, die willig sind, sie zu erhören. Priesterinnen, besonders Hohepriesterinnen, werden als Zofen der Elune angesehen, die als treue GefĂ€hrtinnen und Beraterinnen an der Seite ihres himmlischen Hofes stehen.

Die JĂ€ger des Firmaments haben sich dazu verschworen, die HeimatlĂ€nder und -WĂ€lder der Kaldorei von allem Übel, aller Korruption und allen UnterdrĂŒckern zu befreien und diese zu hĂŒten. Doch ihre Aufgabe ist weitaus grĂ¶ĂŸer als nur das.
Sie sind HĂŒter und Wahrer alter Traditionen und von altem Wissen, AusfĂŒhrer des Willens der Göttin. Ihr Plan fĂŒr alles Leben von Azeroth ist die oberste Direktive. Doch neben der Tilgung von Feinden und dem BekĂ€mpfen von Widersachern sind sie aus Verbreiter von Lehren; Lehrer, die ihr Wissen teilen und eine Gemeinschaft, welche die Feste, Rituale, BrĂ€uche und Bedeutung, Kaldorei zu sein, aufrecht erhalten wollen.


âž°âž°âž° Die vier Pfade der Sterne âž°âž°âž°

Die vier Pfade der Gilde basieren lose auf vier SĂ€ulen der Kaldoreikultur:

Wildnis: FĂŒr all jene HĂŒter, die das Leben Azeroths und die Wildgötter ĂŒber >allem verteidigen wollen.

Jagd: FĂŒr jene, die ĂŒber die Grenzen der HeimatwĂ€lder hinaus ziehen wollen. >Diplomaten, Entdecker, Lerner anderer Sprachen, Botschafter, FĂ€hrtenleser, >Weltkundige.

Krieg: FĂŒr jene, die mit Weisheit und Verantwortung Volk und Göttin >verteidigen wollen.

Mond: FĂŒr jene, die sich als Gelehrte unter dem Mondlicht sehen und >verstehen, dass das Mondlicht alle Geheimnis aufzudecken vermag.

Die Pfade korrespondieren eng mit dem Mondkalender der Kaldorei. Jedem Pfad ist eine Mondphase und eine Jahreszeit mit entsprechenden Bedeutung zugeordnet.

Dabei sind die Pfade so entworfen, dass sie tiefere Schichten der Immersion fĂŒr die Charaktere mit eigenen Titeln, Herausforderungen, Privilegen, Gesetzen, Etiketten, Idealen und sogar Aufstiegsmöglichkeiten im WĂŒrfelsystem bieten sollen.
Das Ziel ist es, durch die Aufgaben und PrĂŒfungen der Pfade mehr InteraktivitĂ€t in der Gemeinschaft zu schaffen.
Die Pfade selbst sind lose und flexibel. Herausforderungen und Lehren können von den Mitspielern nach eigenen Vorstellungen selbst geschaffen werden —so, dass die Spieler die Pfade quasi selbst gestalten und ihren eigenen Content schaffen können.


➰☜ Was euch bei uns erwartet ☟➰


Anspruchsvolles und detailverliebtes Rollenspiel
Treue zur Lore & Immersion
Eine reiche Kultur & Traditionen fĂŒr Nachtelfen
Charakterwachstum
RegelmĂ€ĂŸige Missionen und Events
Kampagnen mit Handlungsstrang und vielen Nebehandlungen
Feste und Rituale fĂŒr Kaldorei zu Jahreszeiten und BrĂ€uchen
Authentisches Darnassisch nach dem Dictionary Project
Ein einfaches WĂŒrfelsystem mit Talenten und Verbesserungen

Wir suchen:
✅Aktive Charaktere
✅Loregetreue Charaktere
✅Spieler mit Interesse an der Kaldorei-Kultur
✅Spieler mit Interesse an unserem Headcanon
✅Spieler mit Interesse an Plots und dem Plotleiten
❌MissbrĂ€uchliche RP-Themata
❌Nicht-loregetreue Charaktere
❌Korrumpierte oder bösartige Konzepte
❌Inaktive Charaktere
❌Spieler, die mit detailverliebterem Rp nichts anfangen können


Schnelles FAQ:

Spielt ihr mit Headcanon?

WĂ€hrend die Gilde ĂŒber eine eigene Hintergrundgeschichte und eigene Traditionen verfĂŒgt, bespielen wir einige Headcanons, um LĂŒcken in der Lore zu fĂŒllen.
Diese beschrÀnken sich auf:

  • Sprache
  • Jahreszeiten, Monate und Feste
  • Sternenbilder und deren SpiritualitĂ€t

Nehmt ihr keine DÀmonenjÀger, Todesritter oder DunkellÀufer auf?

Wir sind dem Spiel mit solchen Konzepten nicht abgeneigt.
Auch beispielsweise als DÀmonenjÀger kann man mit uns interagieren und sogar einen Platz bei uns finden.
Mit solch einem Konzept hat man es allerdings weitaus schwieriger und muss sich als Ausnahme beweisen.
Wer einen DÀmonenjÀger spielt, dessen Konzept nahtlos zu den JÀgern passt - als erneutes Beispiel -, wird durchaus Chancen haben.

Ihr nehmt Nachtgeborene und Worgen auf?

Wenn sie anstreben, ein Teil der Nachtelfenkultur zu sein, dann ja.
Dabei spielt es bei den Worgen keine Rolle, ob sie menschlich oder nachtelfisch sind, solange sie sich nur sehr naturverbunden fĂŒhlen.
Nachtgeborene könnten jene sein, die sich - aus welchen GrĂŒnden auch immer - mehr mit ihren Vorfahren identifizieren und zu ihnen ĂŒberlaufen wollen.

Muss man Mitglied sein, um mit euch spielen zu können?

Absolut nicht!
Wir sind GĂ€sten gegenĂŒber sehr offen. Als Außenstehende und Freunde ist es euch sogar möglich, auf unsere Plots, Missionen und Kampagnen mitgenommen zu werden.

Außerdem sind unsere Feste, Events und Traditionen quasi offen fĂŒr alle.

Beispiel:
Byltan, das Fest des Lebens

Kommt gerne zu uns, wenn ihr ins in Bel’ameth, Winterquell oder einem anderen zugĂ€nglichen Ort seht, wir wĂŒrden uns freuen!

Auch nehmen wir Aktiv an Serverkampagnen teil.
Alte Heimat


Interesse?
Dann schreibt mir auf Discord: ch4ngeling
Oder im Spiel: Merednai | Ydraen | Falkyrn

Wir freuen uns auf euch!

15 Likes

Kramt Deckweiß und neue Tinte aus und setzt das Folgende unten drunter:

Tante Edit: Der Ooc-Teil ĂŒber die Gilde, das Konzept und die RP-Motivationen wurde vollstĂ€ndig ĂŒberarbeitet und neu zusammengefasst, weil ich beim initialen Posten dieses Beitrages doch etwas faul war!

Push aufgrund der Additionen!

Damit verschwinde ich wieder. Schreibt mir bei Fragen gerne im Spiel oder ĂŒber’s Discord!

Ehre dem Sonnenbru-
 ah, ne, falsches Elfenvolk.

4 Likes

Letzte GeneralĂŒberholung des Posts.

Außerdem wurden die Pfade, die wir anbieten, im Detail hinzugefĂŒgt.

3 Likes

Ein sehr Interessantes Konzept. Vielen Dank fĂŒr die Arbeit und die Veröffentlichung!

1 Like

Vielen Dank fĂŒr die Blumen! :relieved:

"Es ist ein uralter, archaischer Brauch unseres Volkes, Fleisch, Herzen, Blut und vor allem die Waffen der Feinde in der silbernen Flamme der Mondgöttin zu opfern. FĂŒr heute verzichten wir auf den martialischen Teil dieser Opfergabe.

Doch hört mich, ihr Krieger, die ihr fĂŒr Gilneas kĂ€mpft! Tretet vor und bringt die Waffen und BesitztĂŒmer eurer Feinde zur Opferschale und erhaltet die Gunst des Mondes in der kommenden Schlacht.

Das Opfern der Waffen markiert eure Feinde vor Elune. Es setzt das Ziel der ewigen Jagd der Nacht. Gebt sie in die silberne Flamme, auf dass die Gunst der Nachtkriegerin mit euch sein wird. Die JÀgerin schlÀft nicht, bis ihr Ziel eingeholt ist."

Ein kleiner Ausschnitt vom in Serbucht zelebrierten Mondfest auf dem „Alte Heimat“-Großplot, den die JĂ€ger des Firmaments zur Zeit besuchen! (Ausserdem ein frecher Push! \o/)

6 Likes

Zwischen den schattigen Ästen und dem Dickicht der uralten WĂ€lder und Lichtungen kauern die Frevler und Gottlosen in Erwartung vor der kommenden Reinigung.
In den tiefsten AbgrĂŒnden der Schatten lauern jene RĂ€uber und HĂ€scher, welche die Spitze der Nahrungskette bilden; jene, welche die fleischgewordene Vergeltung darstellen - den wahrgewordenen Mythos der Armee der Schildwachen.
Die Verheerung, welche jene heiligen Kriegerinnen entfesseln, ist ein eleganter Tanz des Todes, eine Symphonie pfeifender Pfeile und singenden Mondstahls – ein Spektakel zu Ehren der Göttin.

Die Mission der Kalarar’mush’as in den LĂ€ndereien von Gilneas, genauer gesagt der Provinz Debton, wurde erfĂŒllt: Balance und Frieden wurden wiederhergestellt, auf dass die Saat der Erneuerung auch in Gilneas einziehen und gedeihen kann.

Das prachtvolle Schiff mit dem Namen „Die Nachtseglerin“ hat die tapferen Krieger der Sterne wieder nach Bel’ameth gebracht, wo eine Zeremonie zur Ehrung jener abgehalten wird, die Leib und Leben im Namen der Göttin riskiert haben, um den VerbĂŒndeten aus Gilneas zur Hilfe zu eilen.

Man findet die JÀger des Firmaments nun wieder im Herzen von Amirdrassil, von wo aus sie zu weiteren Abenteuern und Aufgaben aufbrechen, um die heiligen NachtwÀlder der Kaldorei vor lauernden Gefahren und verbleibender Verderbtheit zu reinigen.

Anu Kalimdor! Anu Amirdrassil!
Zin-al-Elune!

3 Likes
Sie mochte die Schatten, wie die anderen es auch taten. Und so bevorzugte sie es, nur silbriges und gedĂ€mpftes Licht in ihren Raum zu lassen. Den Raum, der ihr so großzĂŒgig zum Leben zur VerfĂŒgung gestellt wurde.

Er war mehr, als manch anderer Kaldorei in seinem gesamten Leben fĂŒr sich verlangen wĂŒrde, denn er bot Platz. Und er war mehr als das.
Ihr Raum war das Vorzimmer zu einer ganzen Bibliothek. Der Bibliothek einer uralten Gemeinschaft und sie war ihre HĂŒterin – die Pflegerin dieses Gartens des Wissens. Sie war die Archivarin des Ordens.

Doch wie eh und je verbrachte sie schon wieder ganze Stunden der Nacht damit, auf das bauchige Glas auf dem Regal vor ihr zu starren. Es war eines der wenigen Lichtquellen innerhalb ihres Raumes. Eine fette, rhythmisch und schnörkelig gezierte Raupe schlang sich darin um einen ĂŒppig mit BlĂ€ttern verzierten Ast und balancierte ĂŒber einem Bett aus glatten Steinen, feuchtem Moos und langen Grashalmen, die innerhalb des Glases quasi eine Art BiosphĂ€re formten.

Die Elfe nahm eine Fingerspitze des getrockneten Traumblattes aus ihrer Phiole und streute es ĂŒber die wabenartigen Luftlöcher des großen Korkens, welcher das Glas verdeckte. Sofort begann das große Raupengeschöpf, die Flocken eifrig zu verspeisen und als es das tat, drang ein blaues, potentes Licht aus seinem durchsichtigen Inneren. Ein blaues Licht das hell genug war, ihren gesamten Lebensraum zĂ€rtlich darin einzuhĂŒllen.
Es sorgte fĂŒr ein LĂ€cheln auf ihren Lippen. Eine Seltenheit.

TatsĂ€chlich war sie allen nur als ein Geschöpf des Schmollens und der Melancholie bekannt. Und das nicht einfach, weil es der Wahrheit entsprach, sondern viel ihr stets Blicke und eine AtmosphĂ€re des Schwelgens anhaftete. FĂŒr viele sah sie oft einfach nur traurig aus, verloren gar. Ihre Augen schienen immer in Gedanke und NachttrĂ€ume abzuschweifen und ihre ganze Art war von Nostalgie, Nachdenklichkeit und purer VertrĂ€umtheit geprĂ€gt.

Zwar war sie groß wie jede andere Kaldorei und es mangelte ihrem Leib weder an der Kraft, noch an der Ausdauer ihres Volkes und dennoch wurde sie stets als eher „possierlich“ wahrgenommen. Vielleicht lag es daran, dass ihre ZĂŒge ewig in einer frisch volljĂ€hrigen Jugend eingefroren waren. Einem elfentypisch unverbrauchten und makellosen Antlitz, das fĂŒr andere Völker Beweis genug fĂŒr die Existenz eines Jungbrunnens wĂ€re.
Vielleicht lag es daran, dass sie die Schultern einzog, die Stille bevorzugte und ein Ă€ußerst harmoniebedĂŒrftiges Wesen war. Auch trotz ihrer Herkunft.

FĂŒr viele war sie eine Außenseiterin. Angehörige eines Volkes unter den Kaldorei, fĂŒr das es nur Schuld und SĂŒhne gab – fĂŒr die beinahe Zerstörung der gesamten Welt.
Sie war eine Hochgeborene; schneeweißes Haar, wĂ€chsern bleiche Haut, arkangesĂ€ttigte Augen.

Ihr Lebensraum hob sich von dem der anderen Kaldorei ab: Reiche Wandteppiche, gemĂŒtliche und fein geschaffenes Mobiliar, zahlreiche Spielereien, welche von arkaner Magie angetrieben wurden. Sie hielt Kristalle, die mit Macht pulsierten; pflegte verzauberte Wesen; besaß Schriftrollen und Folianten mit einem Eigenleben; sprach ihr Tagebuch in einen glimmenden Mondstein; zierte ihren Raum mit komplexen, magischmechanischen Erfindungen; studierte außerweltliche Pflanzen; genoss aufwendige Speisen und sĂŒĂŸe GetrĂ€nke und hatte eine SchwĂ€che fĂŒr feinen, feminin gestalteten Schmuck aus alten Tagen.
In ihrem Raum, welcher die Pforte zur großen Bibliothek mit einem runden, mit Wurzeln umschlungenen Tor, darstellte, surrte und huschte es. Es blitzte und funkelte - auch trotz der schattigen AtmosphĂ€re.

„Schwester Hiraeth“, ertönte eine Stimme. Es war ein alter Name. Er bedeutete Schmerz – Schmerz fĂŒr etwas, das man nicht mehr greifen konnte. Die weißhaarige Elfe wandte ihr Haupt zur Quelle des GerĂ€uschs – einer Schwester, gerĂŒstet in Silber.
„Ich muss wissen, ob bekannt ist, ob sich noch Teile der Ruinen von Hajiri auf Kalimdor befinden.“

„NatĂŒrlich.“, antwortete sie und eine Woge aus purer Nostalgie ĂŒberkam sie. Die Bilder der uralten Kaldoreistadt, in welcher Kalo’thera ihren Aufstieg zum Nachthimmel tat, wurden vor ihrem inneren Auge lebendig. FĂŒr einen Moment musste sie ĂŒberlegen, ob sie nicht auch sogar da war. Bestimmt nicht zur Zeit der Nachthimmelfahrt der Hohepriesterin, doch hatte sie Hajiri garantiert schon einmal aufgesucht. Doch die Erinnerungen an diese Zeit sind schwammig und nebulös.
„Folgt mir, Schwester! Wir werden gemeinsam einen Blick darauf werfen.“, antwortete sie in der SĂ€nfte ihrer Stimme.

Am Samstag (24.02) halten wir eine Zeremonie zur Ehrung und Belobigung jener, die bei der Befreiung von Gilneas geholfen haben, in Bel’ameth ab.

Es werden Auszeichnungen und Titel verliehen.

Außenstehende haben die Möglichkeit, ihr Interesse an der Organisation zu bekunden.

Kommt gerne zu uns und seht zu - egal ob als neugieriger Gast oder möglicher AnwÀrter!

3 Likes

Ich gebe hier mit meine Liebe! Die JĂ€ger sind in BelÂŽameth zu finden und sehr offen fĂŒr RP. Einfach mal vorbei schauen!

1 Like

Wir starten morgen unsere erste, kleine Gildenkampagne in diesem Jahr und nehmen dafĂŒr auch GĂ€ste und Bewerber mit, die sich fĂŒr die Gilde interessieren.

Dazu könnt ihr euch einfach im Spiel ber Whisper oder ĂŒber Discord melden!

Die Kampagne wird nicht lange dauern und danach und auch dazwischen sind wir wieder öfters in Bel’ameth anzutreffen.

Weitere AnkĂŒndigungen folgen!

2 Likes

Amirdrassil, zweiter Shal’na Drinn im Yseralla

„Elune sieht Euch, Bruder.“

Als der Wanderer vom Mondbrunnen zurĂŒck in seinen Unterschlupf außerhalb der Siedlung stolperte, fĂŒhlte er eine merkwĂŒrdige Zerrissenheit zwischen ausgelaugter Erschöpfung und energetischer Lebendigkeit. Es war, als wĂŒrden seine Glieder gegen die wandermĂŒde Erschöpfung der Anreise kĂ€mpfen, wĂ€hrend gleichzeitig in seinem Sein ein Strom mondlichtgeborener Frische prickelte. Seinen letzten Segen hatte er noch in Darnassus empfangen und in den Jahren, die seitdem vergangen waren, hatte sein Körper wohl vergessen, wie es sich anfĂŒhlte, wenn lunenerfĂŒllte Hand die Göttin selbst herabrief, um eines ihrer Kinder zu zeichnen.

Er schaffte es gerade so in den kleinen Verschlag aus Zweig und Blatt, den er nach seiner Ankunft auf dem neuen Baum errichtet hatte, dort wo der kleine Wasserfall stetig die Teiche in Bewegung hielt und der Blattwirbel in zeitverlorener Spirale den Baum umspielte. Von Außen nicht mehr als ein Busch, dahinter verborgen das ganze, verbliebene Leben des Wanderers. Viel war davon nicht ĂŒbrig: Eine Schlafrolle aus Fell, ein Rucksack voll mit Habseligkeiten, alles zusammen genau so viel, wie man bei sich tragen konnte auf der ewigen Wanderschaft den Unsichtbaren Pfad entlang, die sein Leben ausmachte.
Oder es zumindest ausgemacht hatte, bevor seine bisherige Welt in Flamme und Verlust aufgegangen war und ihn in die WÀlder trieb wie ein waidwundes Tier, das die Jagdgesellschaft zwar angeschossen, aber dann von seinem Leid zu erlösen vergessen hatte.

„Besinnt Euch darauf, diese neue Heimat verteidigen zu wollen, sie zu schĂŒtzen. Denn das ist Eure Pflicht als Sohn der Sterne.“

Die Schildwache hatte recht und nichts in ihm konnte dagegen argumentieren. Irgendwann wĂ€hrend der letzten, verlorenen Jahre hatte er akzeptieren mĂŒssen, dass sein Leben noch nicht zu Ende war. Dass er nicht zum Firmament aufsteigen wĂŒrde, um bei denen zu sein, die vom Feuerrauch der DunkelkĂŒste dort hinauf gehoben worden waren. Dass er weiter zu leben hatte, weil es seine Pflicht war, exakt wegen all jener neuen Sterne, die das nĂ€chtliche Gewand der Göttin seit einigen Jahren schmĂŒckten.
Als sein Blick sich hob, suchte er wie aus Gewohnheit den kleinen, eng gedrĂ€ngten Haufen weißer Lichter im Sternbild der Eule, dort, wo ihr linker FlĂŒgel sich krĂŒmmte. Auch, wenn er wusste, dass diese Lichter nicht erst seit wenigen Jahren dort waren, so wollte er doch darauf schwören, dass sie seitdem sie dort ruhten, heller strahlten. FĂŒr eine Weile - er hĂ€tte nicht zu sagen vermocht wie lange - hielt er stumme Zwiesprache mit „seinen“ Sternen.

„Ich war lange niemand mehr.“ hatte er vor den heiligen Wassern der Priesterin und ihrer Schildwache sein Fehlgehen der letzten Jahre gestanden. Und jetzt versprach er den Seinen dort oben, dass es nun endlich Zeit war, wieder jemand zu sein. Vielleicht nie wieder der, der er einstmals war. Aber einer, dem sie mit Stolz und Freude die NĂ€chte erhellen konnten, wie es die Sterne fĂŒr ihre Kinder weit unten in den WĂ€ldern seit Anbeginn der Zeiten taten.

Shal’na Drinn, die Wolfsnacht, kam wie vom Schicksal gerufen. Es war eine Weile her, seit der Wanderer zuletzt Goldrinn um Mut und innere StĂ€rke fĂŒr die Herausforderungen der kommenden Woche gebeten hatte. ErfĂŒllt von der BerĂŒhrung der Göttin begann er, RĂŒstwerk und Waffen fĂŒr den morgigen Einsatz vorzubereiten, zu dem die Schildwache ihn berufen hatte


3 Likes

Wir rekrutieren!


  • Ihr sucht Anschluss fĂŒr eure Nachtelfencharaktere?
    (Mit Ausnahmen nehmen wir auch Worgen und Nachtgeborene auf, wenn sie in das Setting passen!)

  • Ihr interessiert euch fĂŒr traditionelle und spirituelle Nachtelfenkonzepte, welche die wichtigsten SĂ€ulen der Kaldoreikultur behandeln?

  • Euer Charakter möchte Teil von etwas GrĂ¶ĂŸerem sein, Disziplin, Mut und Hingabe gegenĂŒber der Mondgöttin und den Göttern der Wildnis demonstrieren?

  • Und sich dazu in einer Organisation beweisen und darin wachsen, die sich dazu verpflichtet hat, der Göttin und dem Volk der Kaldorei zu dienen und ihre WaldlĂ€nder von Übel zu reinigen?

Die JĂ€ger des Firmaments sind nicht nur eine Fraktion der Schildwache mit diversen Armen, die sich in vielerlei Bereiche der Kaldorei-Kultur erstrecken, sondern auch ein spiritueller und Ă€ußerst traditionsreicher Orden mit eigenen BrĂ€uchen und einem lore-starken Ambiente fĂŒr eine Vielzahl diverser Nachtelfencharaktere.

Wir bieten Abenteuer mit einem einfachen und spaßigen WĂŒrfelsystem, das Gebrauch von nutzbaren Talenten macht, die das RPG-Erlebnis deutlich aufwerten.
Vom Erwecken von Urtumen, zum Weihen von Mondbrunnen, bis hin zum BekÀmpfen aller Arten von Feinden der Kaldorei bieten wir zahlreiche Geschichten und Plot-Erlebnisse, mit unter Reisen, Feste, Rituale, Weihen, Schlachten und Kriege, Ausbildungen und tiefere Story-Erlebnisse.
Die Gilde verfĂŒgt dabei auch ĂŒber eine eigene Geschichte und einen eigenen Charakter.

AtmosphĂ€re und ein authentisches Nachtelfenerlebnis, das darin bemĂŒht ist, Kaldorei in ihrer Mystik und SpiritualitĂ€t lebendig werden zu lassen und sich einem weitaus traditionelleren Bild widmet, sind uns beide Ă€ußerst wichtig!



Rekrutierung:

Wir bestehen derzeit noch aus einer kleinen, abenteuerfĂ€higen Gruppe von sechs Mitgliedern, fĂŒnf davon sind aktiv. Dazu haben wir zwei Bewerber.

Um die Chance auf eine Mitgliedschaft zu erhalten, genĂŒgt es, uns im RP anzuspielen und den Charakter sein Interesse bekunden zu lassen. Der Charakter erhĂ€lt dann eine Chance, uns auf unsere Missionen und Events zu begleiten und wenn alles passt, erhĂ€lt man die Chance, aufgenommen zu werden.
Wichtig dabei ist, dass Interesse gezeigt wird. Sowohl ooc, als auch der Eifer und Wunsch des Charakters ic.

Es ist natĂŒrlich auch möglich, eine Bewerbung an mich ĂŒber’s Discord zu schreiben, oder dort sein Interesse zu bekunden!

Wir freuen uns sehr ĂŒber neue Bewerber und Spieler mit Interesse und suchen aktiv Mitglieder, die Nachtelfencharaktere spielen!
NatĂŒrlich ist es auch jederzeit möglich, einfach so mit uns zu rpn, oder uns zu Events und Kampagnen einzuladen.


Aktuelles:

Innerhalb der ersten beiden Aprilwochen werden wir das Finale unserer derzeitigen Kampagne spielen, welche sich um das Retten von mÀchtigen Urtumen und dem BekÀmpfen restlicher Primalistensplittergruppen dreht.

Es ist durchaus möglich, als Interessent Teil der kommenden Missionen zu sein und bei uns zu schnuppern. Das Partizipieren innerhalb dieser Missionen wĂŒrde außerdem als ein gutes Kennenlernen out of character und in charachter zĂ€hlen.

Desweiteren planen wir im Verlauf der FrĂŒhlingsmonate ein paar Feste und Rituale, die offen fĂŒr alle sind.

Auch Byltan wird es dieses Jahr wieder geben:

Abschließend:

Ihr sucht einen Platz fĂŒr eure JĂ€gerin oder Krieger der Schildwache, in der sie ihre Disziplin, ihr Können und ihr Pflichtbewusstsein beweisen und gedeihen lassen kann?
An dem sie sich in den Dienst der Kaldorei und des Tempels des Mondes stellen kann?

Ihr sucht einen Ort, an dem ihr eine Priesterin oder Novizin/Akolythin des Mondes mit passender AutoritÀt, Verantwortung und spirituellem Wachstum spielen könnt?
An dem euer Charakter ausgebildet wird und sich mit den Weisheiten anderer Priesterinnen austauschen kann?

Ihr sucht einen Platz, der es euren Druidencharakteren erlaubt, in der klassischen Warcraft-3-Phantasie mit anderen Kaldorei zusammenzuarbeiten und die Lehren der Wildgötter zu praktizieren, zu erforschen, zu lernen und selbst zu lehren?

Ihr sucht einen Platz, an dem selbst ein zivilier Nachtelfencharakter Teil einer spirituellen und militĂ€rischen Gemeinschaft sein kann, die fĂŒr das eigene Volk und Azeroth kĂ€mpft - vom Alchemisten, bis hin zum Lehrenmeister, Diplomaten, Kundschafter und FĂ€hrtenleser, oder gar einem einfachen Tempeldiener?

Oder sogar einen Platz fĂŒr eine WĂ€chterin oder Beobachterin?
FĂŒr eine Hochgeborene oder einen magiekundigen Kaldorei, die ihren Wert unter Beweis stellen will?

Dann kommt zu uns!
Abenteuer, Events, Kultur, religiöser Eifer, Ruhm und Glorie fĂŒr die Mondgöttin und Tod allen SchĂ€ndern!

Zin-al-Elune!
Kalar melore!
Die Sterne leiten und die JĂ€ger des Firmaments suchen euch, Geschwister der Sternenkinder!

3 Likes

Unsere Kampagne neigt sich die kommende Woche zum Ende. Reste der Primalisten und abtrĂŒnnige Druiden drohten, die UrtumbeschĂŒtzer des Ordens, die sich in den Hainen des GrĂŒnen Drachenschwarms regenerierten, mit ihrer primalistischen Magie zu korrumpieren und werden StĂŒck fĂŒr StĂŒck zurĂŒckgeschlagen. Mit der Hilfe der grĂŒnen Drachen geht es den AnfĂŒhrern dieses Aufstandes bald an den Kragen.

Im Finale werde ich das erste mal selbst eine Mission leiten. Das Talentsystem funktioniert gut, die Missionen sind stimmig!

Kommt gerne zu uns und rpt mit uns oder schließt euch uns an, wenn ihr einen Platz fĂŒr eure Nachtelfencharaktere sucht.

Nach dem Finale geht es in die Geschichte und Lore des Ordens. Außerdem planen wir zwei offene FrĂŒhlings-Events, zu deren Festen ihr alle eingeladen seid. Imbel und Byltan.

Wir freuen uns auf euch! <3

5 Likes