[A-RP] Haus Hekate 🐍 Macht, Magie & Mysterium

„Die kommen noch.“ Kurgan presste die SchlĂ€fe gegen die Scheibe, um die Straße weiter entlang zu sehen. Es war zu kalt um die Fenster zu öffnen. Zu kalt, um die TĂŒr weiter offen stehen zu lassen. Zu kalt, weiter auf der Straße auszuharren. „Die kommen noch.“

Sepp konnte es nicht mehr hören. Schritt fĂŒr Schritt die Flucht ergreifend, schlenderte er durch die Stube, vorbei an der langen Tafel die wie Tage und Wochen zuvor gedeckt bereit stand. Hinten saßen nur zwei GĂ€ste; zweimal Fisch und nichts zu trinken - mager, aber fĂŒr ihn verhieß es wenig Arbeit. Mehr Platz gab das Wirtshaus nicht her. Nicht wenn alles fĂŒr einen Einfall bereit stand, der auf sich warten ließ. „Sie sind gestern auch nicht hier gewesen. Denen ist das Geld vollends ausgegangen!“

„Nichts will ich davon hören! SchĂŒrr das Feuer, die kommen noch.“ Kurgans Nase hinterließ einen weiteren Abdruck auf der Scheibe. Auf der Straße schlang ein Mann den violetten Mantel enger um sich. Noch immer nichts zu sehen. Er hörte wie der Bursche auch Holz nachlegte. Heute scherrte ihn nicht einmal das. „Ich hab das selbst von Mirka gehört. Und die hat es von einer Freundin, die jemanden vom Hof kennt. Ich sag doch: denen ist das Geld ausgegangen. Kommt ja nich von ungefĂ€hr, wenn der halbe Hof von einem Tag auf den anderen ausgehungert durch die Stadt streift! Jetzt sind se alle blank! Die haben selbst das Turnier nur noch halb solang-“ – „Halt die Klappe Sepp. Wenn Geld fĂŒr ein Turnier ist, können sie es auch weiter in die Schenke tragen.“ Kurgan kannte die GerĂŒchte zu gut. Das hieß nicht, dass er sie hören wollte. „Morgen wartest du vor den Toren des Anwesens und lĂ€dst sie ein. Eine Flasche von dem guten Roten auf Kosten des Hauses. Und red‘ vom Hirsch der schon fĂŒr sie abgehangen ist! Wenn Hekate pleite ist, fress ich meinen Hut!“

5 Likes

        Protokoll des Hoftages Dezember (( 2018 )) - gehalten von Lady Jane

  • Sir Barathen hat das kĂŒrzliche Turnier am Hofe Hekate fĂŒr sich entschieden. Der siegreiche Ritter der schwarzen Schlange wurde reich belohnt
  • Magus Bryant wurde zum Stellverteter des Majordomus Sir Payton ernannt
  • Miss Corvin kĂŒrte man zur Novizensprecherin, aufgrund ihres tadellosen Fleisses und ihrer Treue zur schwarzen Schlange
  • Lady Jane hat die Dame Nachtsichel persönlich zu ihrer Leibwache erkoren
  • Es wurden die drei wackren Streiter fĂŒr den Zauberpokal verkĂŒndet, die diesjĂ€hrig die Ehre des Hauses verteidigen sollen: Magus von Kadzwinkl, Magus Morrington und Magus Bryant
  • Man hat die Neuankömmlinge am Hofe willkommen geheissen: Vessel von Weissenbrunn, der auf unfreiwillige Weise zum Hofe kam, den Novizen Abendstille, wie auch den ausgebildeten Hofmagus von Rosenfurth, Dean Morrington, der fortan seine KĂŒnste an der Hofakademie weiter erproben und verfeinern soll
  • Mister Bacon wurde aufgrund seines Verhaltens bestraft - in einer ausschweifenden Rede aber, hat er seine Reue kund getan
  • Lady Jane verkĂŒndete erste Erfolge ihrer neuen Modelinie - Rosendorn, bestechend hervorstechend. Erste StĂŒcke einer bezaubernden Dessouskollektion, wie auch hinreissende Kleider fĂŒr die modebewusste Dame und ein Anzug fĂŒr den Herrn sollen als Weltpremiere beim Maskenzauber erstmalig vorgestellt werden
  • In Geldenfels hat man die Arbeiten an der Ostgarnison aufgrund starken Schneefalles bis zum FrĂŒhling eingestellt
  • Ein neues Transportschiff lĂ€uft in den nĂ€chsten Wochen aus der Werft von Peschkenau aus
  • Kaltenbrunn ist in Verhandlungen mit der Allianz, um eine Transportroute ĂŒber den Lordamere hinweg ins nördliche Lordaeron zu stellen
  • Schloss KĂŒstnacht wird weiter instandegesetzt - mittlerweile hat sich ihre Hoheit gĂ€nzlich hĂ€uslich eingerichtet. Die Möbel in den GemĂ€chern aus dem Anwesen in Dalaran wurden unter Anleitung des Majordomus’ gĂ€nzlich nach Kaltenbruch geschafft
  • Das einst sĂ€ureverdorbne Land in DĂŒrrenstein erfreut sich neuer BlĂŒte. Man rechnet bereits im nĂ€chsten Sommer mit ersten bestellbaren Landstrichen
  • In Passwegen wurden erste HĂ€user vor dem Wintereinbruch fertiggebaut. Einige Familien, die bislang in der grossen Halle untergebracht waren, wurden umgesiedelt. Eine Patrouille fand darĂŒberhinaus, wĂ€hrend eines SpĂ€hmarsches, ein Bienenvolk in seiner Wintertraube. Man rechnet damit, schon im kommenden Sommer wieder den berĂŒhmten, köstlichen Passweger Honig liefern zu können
8 Likes

        Protokoll des Hoftages Januar ((2019)) - gehalten von Lady Jane

  • Neuankömmlinge am Hof: Magus Luficra Vagleth
  • Magus Agathon ĂŒbernimmt inskĂŒnftig zur GĂ€nze den Posten des obersten Hofmagiers
  • Der diesjĂ€hrige Maskenzauber, wie auch der vorgĂ€ngige Zauberpokal, waren ein voller Erfolg. Pokalsiegerin war Magus Raya
  • Der Herold Teichert fand durch einen unglĂŒcklichen Unfall wĂ€hrend der Festlichkeiten sein Ende. Doch braucht der Tod nicht betrauert zu werden, das dreckige Wiesel hat seit Jahren die Staatskassen des Hauses auf garstige Weise geschröpft.
  • Der verantwortliche Schmied Hollister, und die mitverantwortliche Zofe Eva, wurden von Lady Jane eines Todesurteiles begnadigt - da ihre Absichten nur waren, diesen Frevel endlich zu stoppen. Dennoch fristen sie, als Strafe zur Selbstjustiz, ihr kĂŒnftiges Leben in vollkommener Leibeigenschaft des Hauses.
  • Die drei TodesfĂ€lle, von Magus Riedel, Magus von der Tronn und dem majordomusschen ChefeinkĂ€ufers Ronald Trumpet, die rund ums neue Jahr das Haus in Atem hielten, sind nicht weiter besorgniserregend. Man konnte das okkulte Artefakt, dass fĂŒr derlei Schrecken sorgte, sicherstellen und hinfortbringen. Weitere Furcht sei deplatziert.
  • Die neue Modelinie der Lady Jane, der Rosendornℱ, startete mehr als erfolgreich. Die Weltpremiere diverser StĂŒcke beim Maskenzauber sorgte fĂŒr grossen Umsatz, und die Schneider des Hofes kommen mit der Anfertigung kaum nach.
  • In Kaltenbruch lief das in den letzten Wochen errichtete Transportschiff planmĂ€ssig aus - die Jungfernfahrt verlief problemlos.
  • An der kaltenbruchschen Nordmark fĂŒhrt die Lady Heltai das Heer weiter nordwĂ€rts. Begleitet von kleinen Kontingenten ehemaliger Herrscher oder deren Nachkommen, wird fĂŒr Frieden in einstmalig okkupierten LĂ€ndereien nahe Kaltenbruchs gesorgt. Verhandlungen ĂŒber kĂŒnftiges Vasallentum wohl bereits im Gange.
9 Likes

        Protokoll des Hoftages Februar ((2019)) - gehalten von Lady Jane

Hof Dalaran

  • Eyarr Haddrson wurde zum Ritter der schwarzen Schlange geschlagen, und zudem zum Gardekommandanten befördert.
  • Arbeiten an den GemĂ€chern der Regentin abgeschlossen. Die zwergischen Baumeister liessen zur Feier schĂ€umendes Felsquellbier und frische WildschweinwĂŒrste herbeikarren.
  • Neuankömmlinge am Hof: Miss Talischa als Alchemistin und Parfumeurin des Rosendornesℱ. Miss Nevlin als Schneiderin fĂŒr den Rosendornℱ. Drei neue Hofmagier, namentlich: Herr Sommer, Mister Dal’felomin und die Dame Dath’anar.
  • Erste Planungssitzung des Rosendornesℱ abgehalten. Man verzeichnet enorme Einnahmen, und die Schneider kommen der Nachfrage kaum hinterher. Dringend werden fĂ€hige Schneider, Schuster und andere Mitarbeiter gesucht. Miss Wellington wurde zu Lady Janes stellvertredender GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Rosendornesℱ ernannt. Die Modelinie wird um Schmuck, Schuhe, Parfums und Kosmetikprodukte (Hautcremes und Schminke) erweitert.
  • Nach lĂ€ngerer Zeit, findet kommender Wochen erneut ein hausinternes Minigolfturnier statt. Lange genug, hielt der Majordomus den Hauspokal in HĂ€nden!

Kaltenbruch

  • Kaltenbruch verzeichnet den besten Winter seit Beginn des zweiten Krieges seinerzeits. Die Verluste, ob Hunger und Frost, halten sich in erstaunlichen Grenzen.
  • Die Druiden der NachtelfenflĂŒchtlinge sind mit der Regeneration des verseuchten Landes um DĂŒrrenstein fertig - demnĂ€chst will man zum FrĂŒhling hin erste HĂ€user errichten, und die FlĂŒchtlingsströme aus dem zentralen Alterac, wo immer noch Ogerhorden marodieren, dortig unterbringen.
  • Die FĂ€hre ‘Hoffnung’, die erst im SpĂ€therbst aus der Werft Peschkenaus auslief, wurde von einem Schiff der Verlassenen versenkt.
  • Das Heer Kaltenbruchs, unter der FĂŒhrung der Lady Heltai, hat die Baronie Dammbrach, an der nördlichen Grenze Kaltenbruchs, befreien können. Der Landsherr hat sich bereits zum Vasallen Kaltenbruchs erklĂ€rt, und den Kniefall vollzogen. Diesem glorreichen Sieg sollen weitere LĂ€ndereien folgen.
  • In Geldenfels durft man freudig verkĂŒnden, dass der Baron Jaquan wieder wohlauf ist.
  • Kahlberg hat sich vom letzten Mond, in dem das weltberĂŒhmte Etablissement ‘Zum gespreizten Schenkel’ rekordtiefen Umsatz verzeichnete, erholt. Man blickt einem eintrĂ€glicheren FrĂŒhling entgegen.
  • In Kaltenbrunn wird man, zum FrĂŒhlingsbeginn, ein grosses Fest im Obsthain, der grössten Kornkammer Kaltenbruchs, abhalten.
  • Passwegen indes wappnet sich - nachdem SpĂ€her ein grosses Aufkommen der Verlassenen ausmachten, die in Richtung der ehemaligen Reichsstadt Alteracs zogen. Die SĂŒdostgrenzen des Landes werden vom verbliebenen Heer verstĂ€rkt.
  • Die Lady Jane hat in Rosenfurth zwei kerngesunde Kinder - ein MĂ€dchen und einen Jungen - zur Welt gebracht! Das Volk ist in Freude, dass der Lord Tabbert vor seinem beklagenswerten Ableben ihr noch Nachkommen schenkte. Eine grosse Feier zur Segenstaufe der Kinder ist fĂŒr den letzten Mittwoch dieses Mondes vorgesehen.

Andernortes

  • Nach lĂ€ngeren Einrichtungsarbeiten konnt das Sturmwinder Stadthaus kĂŒrzlich bezogen werden. Die entsprechenden Portale nach Sturmwind sind bereits in diese Richtung umgelenkt worden. Wer aus dem Anwesen die Stadt zu besuchen hat, findet dort gerne Unterkunft.
  • In Stromgarde wurde zu den Waffen gerufen! Auch wenn das Heer Kaltenbruchs, gerade selbst im Krieg befindlich, nicht zur Hilfe entsandt werden kann, so will man doch insbesondere den tapfren VerbĂŒndeten der Hohenwacht Hoffnung schenken.
10 Likes

Es war einfach sich noch vor Morgengrauen zu den Pferden zu stehlen. Auf dem Lager lag die schwere Nachtruhe der anstehenden Schlacht. Kein Feuer brannte. Nichts erinnerte an die Abende, an denen sie zusammensaßen, wĂŒrfelten und tranken.

Zwischen all den Rappen war der dösende Schecke einfach auszumachen. Der junge Ritter biss in den schrumpeligen Apfel. Es war der letzte, den Porcio aus dem Berwald mitgebracht hatte. Es war der erste, den der Blondschopf mit dem Pferd teilte. Porcio versuchte sich an den Namen des Tieres zu erinnern. Wie hatte der Stallmeister die Stute genannt? Rokra, Rofjan, Rakkra? Der schwere Pferdekopf suchte vergeblich nach weiterem Futter unter dem verstaubten Lodenmantel des JĂŒnglings.

Ruhig und langsam setzte der Striegel im Fell an, begleitet von der wehmĂŒtigen Stimme, die von Schlacht erzĂ€hlte: davon, wie sie aus Pechstein ritten. Von den unzĂ€hligen Malen, die der Rappe nach seinem Herrn schnappte, von den etlichen Malen, die er biss. Von den Turnieren im SĂŒden und im Norden. Wie der Hengst sich aufblĂ€hte, wenn es galt den Sattelgurt strammzuziehen. Von der Zeit, als sie nach Rabenborn gezogen sind. Wie das Schlachtross seinem Herrn auf den Fuß trat. Porcio sprach von dem besten Pferd, das es je gab. Er sprach nicht davon wie Schlacht noch vor Stromgarde gefallen ist. Nicht wie sie den einst stolzen Rappen auf den Karren geborgen hatten, nicht wie er bestattet worden ist, nicht von den Tagen der Trauer.

Das Fell des Schecken wĂŒrde im Sonnenlicht glĂ€nzen. Der junge Ritter hatte die MĂ€hne noch nicht ganz eingeflochten als die traute Zweisamkeit sich ihrem Ende nĂ€here. Mehr MĂ€nner nahmen sich ihren Schlachtrössern an. Nur wenige Knappen konnte der Blondschopf ausmachen, noch weniger Frauen – anders als bei den Pferden der Magier.

Der Schecke drehte den Kopf. NĂŒstern suchten schnuppernd den Reiter entlang. Bitterkeit mischte sich in die jungen ZĂŒge des Ritters und wusch mit der MorgendĂ€mmerung die Trauer hinfort.

„Ronja. Ich werde dich Ronja nennen.“

7 Likes

        Protokoll des Hoftages MÀrz ((2019)) - gehalten von Lady Jane

Hof Dalaran

  • Neue Bewohner des Hofes: Lady Thanee von Dammbach, Tochter des Barons im neu befreiten Dammbach, Roselie Carlyle, Geistliche und Ärztin, Gabriella und Isabella von Kersbergen, zwei Kammerzofen, die auf Geheiss ihres Vaters den höfischen Umgang lernen sollen, Miss Melling, die Novizin, und Mister Jandahar als neuer Bibliothekar.
  • Einige Zimmer des WestflĂŒgels werden kĂŒnftig fĂŒr andere Projekte gebraucht (unter anderem neue Schneiderzimmer fĂŒr den Rosendornℱ), entsprechend wird die Zimmerbelegung angepasst. Einige Diener und Novizen werden sich in mehrbettigen UnterkĂŒnften wiederfinden.
  • Vom kĂŒrzlichen Markt in BĂ€renfels liess die Lady Jane eine grosse Kuchenbestellung der Zuckerfee liefern, als Dank fĂŒr Aller treuen Dienste.
  • Das Sortiment des Rosendornes wird weiter ausgebaut. Augenmerk liegt hierbei vorallem auf neuen Schuhen und einer Reihe Kosmetika. Die Einnahmen sind weiterhin beinah wunschlos hoch. Alsbald soll Dörflingen besucht werden, um einige ihrer berĂŒhmten Schneiderinnen anzuwerben.
  • Der Majordomus Sir Payton kĂŒrte Miss Wellington (erste Hofschneiderin und stellvertretende GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Rosendorns) mit der Fleissmedaille des Hofes.

Markgrafschaft Kaltenbruch

  • In Lobentanz, das sich seit der damaligen Epidemie, bei der eine Krankheit Hunderte dahinraffte, nie wieder gĂ€nzlich erholte, rief der anhaltende Hunger zur Not. Die Rose der Furth sprach, in ihrer grenzenlosen GĂŒte, die Hilfe der Rosenfurth zu. Wie vor einer Weile schon, als man den Schutz des Bleichmoores ĂŒbernahm, sollen nunmehr HilfsgĂŒter ganz Lobentanz auf die Beine helfen. Im Gegenzug beugte der BĂŒrgermeister Lobentanzes sein Knie vor der Baroness. Fortan nun, soll Lobentanz vollumfĂ€nglich der Jurisdiktion Rosenfurths unterstellt, und als nicht weiter eigenstĂ€ndiges Land gĂ€nzlich der Baronie Rosenfurth zugehörig sein.
  • Die Lage in Dammbach darf als mittlerweile ruhig bezeichnet werden. Der Widerstand der Verlassenen wurde vollstĂ€ndig gebrochen. Man rechnet damit, das Gebiet zum kommenden FrĂŒhling spĂ€testens neu besiedeln zu können.
  • Die Baronie Geldenfels verzeichnet Nachwuchs: der junge Henry von Geldenfels kam kerngesund zur Welt. Wie auch in Reichenstein die Freude gross ist. Lady Meav brachte gleich Zwillinge zur Welt, namentlich Aeva Raven und Derian Aiden.
  • Die grausigen Kultisten, die vor einiger Zeit die Tochter eines Ratsmitgliedes Kaltenbrunns, und andere unbescholtene BĂŒrger Kaltenbruchs, zur Schlangenkopfinsel entfĂŒhrten, wurden unter Leitung der Lady Jane von einem Spezialistenkommando gestellt. Die Insel dĂŒrfte demnĂ€chst wieder betreten, und der grösste Leuchtturm Kaltenbruchs wieder in Betrieb genommen werden.
  • Nach den feigen AttentĂ€tern, die der Lady von Reichenstein ans Leder wollten, wird weiterhin gesucht. Man hat schon einige gute Spuren aufgenommen
  • Die versenkte Hoffnung wurde gerĂ€cht. Es konnten drei Kutter der Verlassenen, die nach Fenris ĂŒbersetzen wollten, versenkt werden
  • In Kaltenbruch wurde die Doppelbesteuerung fĂŒr die nĂ€chsten vier Monde ausgerufen - die Staatskassen sollen aufgestockt werden, um die BemĂŒhungen unseres Heeres im Norden auch weiterhin vollstĂ€ndig unterstĂŒtzen zu können.
  • Die Aufbauarbeiten in DĂŒrrenstein haben, nachdem das Land von den Druiden gereinigt und bestĂ€rkt wurde, begonnen. Erste UnterkĂŒnfte sind errichtet, und ein naher Hof wurde neu errichtet.
  • Das Volk darf entscheiden! Den Austragungsort der nĂ€chsten Siegesfeier zum kommenden Sommer sollen unsere wunderbaren BĂŒrger mittels Votum bestimmen. Zur Wahl stehen Lobentanz, Peschkenau, Rosenfurth und Kaltenbrunn. Kahlberg scheidet dabei aus, da sie letztjĂ€hrig bereits die Ehre erhielten. Andere LĂ€ndereien haben momentan nicht die Mittel dafĂŒr.
  • Um Passwegen hat man einen Yeti erlegt, der seine Höhle gefĂ€hrlich nahe am neu aufgebauten Ort hatte.
  • Das diesjĂ€hrige, traditionelle FrĂŒhlingstauziehen, konnten die Berwalder BĂ€ren, in der finalen Begegnung mit den Peschkenauer Eisenhechten, fĂŒr sich gewinnen.

Sonstiges

  • Die Schlachten um Stromgarde toben weiterhin. Sir Celaino wurde abgesandt, um unter unsrem Banner den VerbĂŒndeten des Ostens zu helfen.
  • Den Bruchenball in BĂ€renfels haben einige Vertreter der Oskorei fĂŒr sich entscheiden können.
  • Im VarietĂ© Zwiefach durft man eine unvergessliche Nacht unter dem Meer geniessen. Unter den GĂ€sten fanden sich mehrere Vertreter des Hauses, die allesamt hellauf begeistert waren.
11 Likes

        Der Rosendorn - bestechend.

Philosophie der hekatschen Modelinie

Der Rosendornℱ versteht sich als weitaus mehr, denn reine Zierde - Rosendornℱ bedeutet unĂŒberbietbares Prestige. Nur meisterlich-maßgeschneiderte Unikate finden ihren Weg zu wohlerlesener Kundschaft. Den Rosendornℱ zu tragen und zu besitzen, heißt, der Welt exquisiten Geschmack, unĂŒbertrefflichen Wohlstand und höchste, gesellschaftliche Stellung zu demonstrieren. Der Rosendornℱ schmeichelt dem erwĂ€hlten TrĂ€ger mit einzigartiger Noblesse, erregt Aufsehen und fesselt Blicke. Aszendieret - mit dem Rosendornℱ zur Verkörperung purster Distinktion.

Die Regentin Lady Jane von Rosenfurth etablierte den weltberĂŒhmten Rosendornℱ als epochalen Grundstein ihres einzigartigen Modeimperiums. Aus ihren avantgardistischen Visionen schuf sich eine bahnbrechende Modekollektion - mit spektakulĂ€ren Kleidern fĂŒr die distinguierte Dame, sensationellen AnzĂŒgen fĂŒr den hochkultivierten Herrn, und sĂŒndhaft-verbotenen Dessous brechender Tabus, die starre Ketten biedrer PrĂŒderei sprengen. Alsbald extendiert auf kostbarste Schmuckauswahl, Ă€therische Parfumlinien, wegweisendes Schuhsortiment und ein Angebot extraordinĂ€rer Kosmetika. Mittlerweile beschĂ€ftigt der Rosendornℱ eine Vielzahl an hochqualifizierten Mitarbeitern - darunter Miss Wellington als stellvertretende GeschĂ€ftsfĂŒhrerin, Miss Nevlin in der Schneiderei, Miss Corvin als Goldschmiedin und die Parfumeurin Miss Talischa.

Kontakt und weiterfĂŒhrende Informationen

â–ș Besuche das stetig wachsende Sortiment des Rosendornes.

Im Spiel dĂŒrfen sich Interessierte fĂŒr den Kauf unserer Produkte, Termine und persönliche Beratungen jederzeit gerne an die Schneiderinnen Miss Moana Wellington (MĂłana) & Miss Cheryll Nevlin (Cheryll), unsere Goldschmiedin Agatha Corvin (Agata), die Parfumeurin Miss Talischa (Talischa) oder die SekretĂ€rin des Rosendornes, Miss Caterine Shirling (Caterine), wenden, - die Anschrift des hekatschen Dalaraner Anwesens, und damit auch des Rosendornes, ist weitum bekannt.

Mitgestaltung

NatĂŒrlich suchen wir bestĂ€ndig nach neuen Talenten, die unsere zauberhaften “Dornröschen” in ihren bestehenden Gebieten unterstĂŒtzen. Vermehrt dabei nach Schustern, Boten, Malern fĂŒr Skizzen (OOC Talent grosser Bonus), und VerkĂ€ufern/Beratern, die unsere Kundschaft persönlich betreuen. Doch selbstredend sind wir auch anderen, passenden Mitarbeitern aufgeschlossen. DiesbezĂŒglich darf man sich gerne an die Lady Jane von Rosenfurth (HeltaĂ­) wenden.

11 Likes

        Protokoll des Hoftages April ((2019)) - gehalten von Lady Jane

Hof Dalaran

  • Neue Bewohner des Hofes: Gardist Dred Vandran und fĂŒnf Schneiderinnen aus Dörflingen.
  • Die Magierinspektion verlief grösstenteils zufriedenstellend.
  • Abstimmung zum Austragungsort der alljĂ€hrlichen Kaltenbrucher Siegesfeier ist im Gange.
  • Der Rosendorn verzeichnet einmal mehr Rekordumsatz - insbesondere durch die tĂŒchtige Mithilfe der neuen Schneiderinnen konnten weitaus mehr Kunden zeitgerecht zufriedengestellt werden.

Markgrafschaft Kaltenbruch

  • Der Auenhof im Berwald wurde wieder besiedelt, nachdem Kranke aus Lobentanz wĂ€hrend der Epidemie das Gehöft als Zuflucht nutzten. Eingewanderte FlĂŒchtlinge bestellen die Felder.
  • Die grassierende BorkenkĂ€ferplage im Berwald bessert sich, dennoch wird vorerst kein Holz ins Umland geliefert. Bedarfe an Brennmaterial werden von den Köhlern durch Holzkohle gedeckt.
  • Der Hahnenkampfchampion “Schneeball” hat Nachwuchs bekommen. Man ist gespannt, was die nĂ€chste Generation schafft.
  • In Passwegen geht der Wiederaufbau schneller als gedacht voran, insbesondere mit dem neuen Gasthof ist man mehr als zufrieden. Man errichtet derzeit einen SpĂ€hposten an der Landesgrenze, seit sich die Verlassenen in Alteracstadt zusammenrotten.
  • Das Dörfchen Passwegen heisst fĂŒnf neue Einwohner willkommen.
  • Ebenso hat man fĂŒr Passwegen eine Herde Bergschafe erwerben können, die dem Volk Wolle und Nahrung einbringen soll.
  • Der grosse Leuchtturm auf der Schlangenkopfinsel wurd wieder in Betrieb genommen - nachdem die Aufwiegler, die sich auf der Insel niederliessen, von einem Spezialtrupp der Lady Jane gefasst werden konnten. GerĂŒchte ĂŒber spukende Geister und andere AbnormalitĂ€ten indes, erwiesen sich als unwahr. So sollen die Schiffe aus Kaltenbrunn und Peschenkau kĂŒnftig auch bei Nacht und Nebel wieder sicher in die HĂ€fen geleitet werden.
  • Reichenstein hat sich zum Krieg gerĂŒstet, und zieht gen Norden.
  • In Geldenfels konnt nach LĂ€ngerem ein Pferdediebstahl aufgedeckt werden - es war ein Bruderpaar, dass die Rösser des BĂŒrgermeisters von GrĂŒnbuchen entwendete. Der Ältere von ihnen wurde zum Tode verurteilt; dem JĂŒngeren blĂŒht ein Leben in Strafarbeit.
  • In DĂŒrrenstein geht der Wiederaufbau erwartungsgemĂ€ss vonstatten. Grenzstrassen konnten ausgebessert werden, auf dass Kutschen und Karren inskĂŒnftig einfacher Baumaterialien in den einstig zerstörten Landstrich schaffen können. Zuversichtliche Prognosen sprechen davon, dass noch in diesem Sommer erste Äcker bestellt und geerntet werden können, womit die Kammern fĂŒr den Winter gefĂŒllt werden könnten.
  • In Rosenfurth baut man derzeit an einem Nationalmuseum, dass Kulturgut und Zeugnisse der Geschehnisse unseres Vaterlandes sammeln will. Auf dass die beschwerliche Geschichte, mit glorreichem Ausgang, der Markgrafschaft fĂŒr kĂŒnftige Generationen festgehalten werden soll.

Umland

  • In Zentralalterac registierte man grössere Truppenbewegungen der Verlassenen; mehrere Regimente der dunklen FĂŒrstin wollten zu den Stationierten in Alteracstadt aufschliessen, wurden unterwegs aber von den marodierenden Ogerclans aufgehalten, und grösstenteils dezimiert. Nur kleine TruppenverbĂ€nde schafften es an ihr Ziel.
  • In Eisenschmiede findet in wenigen Wochen eine grosse Auktion statt, die sich dem “Schönen, Guten und Wahren” verschrieben hat. Auch der Rosendorn wird dort ein ganz besonders wertvolles SchmuckstĂŒck vorstellen. Veranstalter sind der Sir Porcio, die Lady Cairrean und der Hauptmann Brownstone.
10 Likes

Bereits am frĂŒhen Morgen floss Blut in der Zuflucht Arathis, wo Reisetross und Viehtrieb auf dem Weg nach Hohenwacht rasteten. Keines der erhitzten GemĂŒter musste daran glauben. Der Ochse Henrie wurde geschlachtet. WĂ€hrend die Sonne ĂŒber den Himmel wandert wird der Ochse am Spieß gedreht, Stunde um Stunde.

Ein Geschenk der Regentin des Hauses Hekate, Lady Jane von Rosenfurth an die tapferen MĂ€nner und Frauen des Bund von Arathors, wie der Blumenritter zu berichten weis: so gibt es heute zum Sonnenwendfest Fleisch in HĂŒlle und FĂŒlle.

3 Likes

Wird das Haus Hekate in diesem Jahr wieder ein Schlotternachts-Spektakel organisieren? Ich bin ein Fan


1 Like

Aloha he!

Auch wenn wir an dem Schlotternachts-Spektakel teilgenommen haben, sind wir nicht die Veranstalter gewesen. Daher können wir es nicht “wieder” organisieren und werden es nach aktuellem Stand auch gar nicht.

FĂŒr Fans bieten wir nach der Siegesfeier letzten Monat (eingeschrĂ€nkter Teilnehmerkreis) als nĂ€chste großen Events Zauberpokal & Maskenball an. :>

1 Like

Wer war dann der Veranstalter? Lady Hekate war so einprÀgsam droben auf der Hafenmauer, das muss mich verwirrt haben


Wir haben eben die einprĂ€gsamste, imposanteste und hĂŒbscheste Lady von allen, die bisweilen fĂŒr GastbeitrĂ€ge und -reden verliehen worden ist :wink:

Veranstalter dĂŒrfte die Stiftung Phönixfeder gewesen sein.

2 Likes

Ah, vielen Dank! Dann hoffe ich auf ganz viel Maskengespektakel, egal aus welcher Ecke!

Also ich habe mir euer Gildenforum mal durchgelesen, und musste feststellen das es mein Interesse doch recht schnell geweckt hat. Es scheint mir nicht nur gut durchdacht, sonder auch einen gewissen Grad an Tiefe und Spass zu haben, und wĂŒrde gerne mal mit euch in Kontakt zur KlĂ€rung alles weiteren treten :slight_smile:

Halli Aestaria! Ich wollte dich gerade auf unser Gildenforum verweisen, habe dich dort aber auch gerade gefunden!

Ich lege mich mal auf die Lauer, um dich zu erwischen :>

Kein Problem, kannst du tun, nur bin ich gerad auf einem anderen Char Namens “Sherilaya” on, aber erreichbar =)

Lichterglanz erstrahlt um Sieben,
in der Dalaraner Nacht,
Feuerwerke, Funkenstieben,
wo die schwarze Schlange wacht.
Magisch kunterbuntes Gleissen,
ĂŒberm Sternenzelte rein,
lichtdurchflutet will’s verheissen,
diese Nacht soll ewig sein!

Lautenspiel und FlĂŒgelklĂ€nge,
himmlisch Sang das Ohr gar trifft,
lieblich schmeichelnd durch die Menge,
wie der schwarzen Schlange Gift.
Wohlan lasst den Tanz beginnen,
labt euch an berauschend‘ Wein,
HochgefĂŒhl und Lust gewinnen,
diese Nacht soll ewig sein!

Eine Ode an die Laster,
Rausch und SĂŒnde hemmungslos,
auf dem Dalaraner Pflaster,
in der schwarzen Schlange Schoss.
Hinter Masken tief verborgen,
zeigt sich manch’ Gesicht ganz rein,
feiert, feiert, ohne morgen,
diese Nacht soll ewig sein!

31.01. - 02.02. Zauberpokal

07.02. - 09.02. Maskenball

23 Likes

GerĂŒchtekĂŒche Maskenzauber 2020

All dies mag in den Strassen nach dem bekannten Ball getuschelt worden sein - ob wahr oder nicht, sei dahin gestellt.

  • Das GerĂŒcht Sir Tellos van Haven sei tot konnte nicht nachweislich bestĂ€tigt oder widerlegt werden.

  • Man munkelt, dass ein spĂ€ter Gast sich derart ungehörig aufgefĂŒhrt habe, dass der Mann abgefackelt wurde. Brennend sei er in den Eröffnungstanz gerannt. Statt dass ihm jemand zu Hilfe eilte, grölte die Menge und wollte mit zĂŒndeln!

  • Alles von Rang und Namen war auf den NĂ€chten der Sinne: nicht nur Menschen, Zwerge und Elfen, Drachen selbst waren zu Gast! Manch einer munkelt die Aspekte selbst hĂ€tten sich die Ehre gegeben.

  • Angeblich belagerte eine Dame aus Dalaran das Anwesens Hekates und erkundigte sich wiederholt nach dem Herold des Hauses, der ganz gewiss ihre Karte habe. Eine ganze Woche harrte sie vor den Toren aus, bis spĂ€t in die letzte Nacht der Sinne hinein, um wenigstens aus der Ferne ein wenig der Musik zu hören und das Feuerwerk am Himmel zu sehen.

  • Man munkelt Sir Payton hĂ€tte nach dem Zauberpokal hĂŒbschen Damen eine exklusive StadtfĂŒhrung durch Dalaran angeboten. So manche Dame sei danach auf den NĂ€chten der Sinne gesehen worden.

  • Angeblich sei Magus Raya nach dem ersten Tag des Zauberpokals mit dem Retter ihres Monokels fĂŒr einige Zeit an den See des Anwesens verschwunden. Was die beiden dort wohl beredet haben? Auf den NĂ€chten der Sinne soll die Siegerin des Turniers nicht gesichtet worden sein.

  • Jeder Gast erhielt am Tor des Anwesens einen Kristall. Eine Dame in edler roter Robe wurde dabei gesichtet, wie sie versuchte ihn klein zu reiben und zu schnupfen.

  • Angeblich hat der Majordomus des Hauses einen jeden Gast mit Handschlag begrĂŒĂŸt. So war der Arm danach derart geschunden, dass der Mann nicht einmal mehr das Glas halten konnte.

  • Hinter vorgehaltener Hand munkelt man, Hekates haben einen Tribut von den GĂ€sten verlangt. Jeder, der der Regentin nicht seine Aufwartung machte, habe die HĂŒllen fallen gelassen. Allein die Maske weiterhin zu tragen wurde den hohen Damen und Herren gestattet.

  • In der Nacht von Samstag auf Sonntag soll Prinz Kael’thas nach einer Runde Flaschendrehen mit einigen Drachen randaliert haben.

  • Der Medicus soll einer jungen Adeligen komplett den Kopf verdreht haben. Sie kann nicht mehr essen, schlafen, denken oder gar auf Toilette gehen ohne nur seinen Namen zu flĂŒstern. Man munkelt, dass er ihr Irgendwas in die Sektflöte getan hat, was zu ihrem momentanen Zustand gefĂŒhrt hat.

  • Angeblich hat einer der kleinen, pummeligen Blaudrachenwelpen das halbe Buffet allein aufgegessen, als niemand hingeguckt hat.

  • Eine scharlachrote soll einem Bronzedrachen hinterher schlawenzelt sein und dem zeitlosen Geschöpf einen Kuss entlockt haben!

  • Ein ganz besonderer Held soll in der Nacht vom ersten auf den zweiten Balltag ein Pferd im Brunnen versenkt haben. Ja ein ganzes Pferd! Es wurde in den frĂŒhen Morgenstunden unterkĂŒhlt, aber wohlauf aus dem Brunnen geborgen und in die Stallungen verfrachtet.

  • Ganz Dalaran sei Zeuge geworden sein, wie der nĂ€chtliche Himmel in ungeahntem Glanz erstrahlte: nicht einfach ein Feuerwerk, sondern ein GlanzstĂŒck wie die Stadt es noch nicht gesehen hat erleuchtete den nĂ€chtlichen Himmel. Zwei Greifenreiter sollen geblendet in einen Turm der Stadt gekracht sein.

  • Mit großen Erwartungen sei dem großen Magiespektakel von Maximus Optimus entgegen gefiebert worden. Der Mann verausgabte sich bereits bei seinem Auftritt dermaßen, dass er ĂŒber seine Grenzen hinaus ging. Den bedauerlichen Magieunfall ĂŒberlebte der Mann nicht; so sei er mitten im Ballsaal zu Staub zerfallen.

  • Es gab keinen Unfall, sondern einen schnöden Angriff auf den Ball! Die MagieauffĂŒhrung wurde unterwandert. Nur der starken Schutzkuppel sei zu verdanken, dass die ÜbeltĂ€ter gescheitert sind, ehe grĂ¶ĂŸeres Unheil angerichtet werden konnte.

  • GerĂŒchten zufolge wurde der Schmied, der noch im vergangenen Jahr den Herold von der BrĂŒstung
 der noch im vergangenen Jahr versucht hatte, den von der BrĂŒstung fallenden Herold zu retten, in diesem Jahr im Keller eingesperrt. Angeblich hat er dort in den drei Tagen einen vollkommen einbruchssicheren KeuschheitsgĂŒrtel entwickelt!

  • Angeblich ist es keineswegs einem Angriff auf das Haus Hekate zu verdanken, dass die WĂ€nde am zweiten Abend gebebt haben! Dieser Umstand hĂ€tte vielmehr mit einigen berauschten PĂ€rchen zusammengehangen, die sich im oberen Stockwerk vergnĂŒgten, und dabei glatt die ganze Aufregung ‚verschlafen‘ hĂ€tten.

  • Es wird gemunkelt, dass die Vernichtung der ÖlgemĂ€lde bloß Effekthascherei war und lediglich von der wunderbaren Rose der Furth als Angriff getarnt vorgenommen wurde - damit in Zukunft nur noch ihr hell strahlendes Antlitz die GĂ€nge des Anwesens bevölkert.

  • Ein ziemlich zwielichtiger Drache soll beide Abende von einer Ranke in Silber umgarnt worden sein! Ja man soll die beiden sogar gesehen haben, wie der Drache die Ranke sogar unsittlich berĂŒhrt haben, spĂ€ter will so mancher die beiden oben auf der Galerie gesehen haben, eng umschlungen und sich begattend. ObÂŽs da wohl bald ein Maskenballbaby geben wird?

  • Eine Adlige soll sich entschlossen haben nicht zu kommen, als sie gehört hat, dass sie nicht mit nackten Elfen in einem Schokoladenbrunnen „tanzen“ dĂŒrfe! Als sie von halbnackten Drachen hörte, soll sie sich im Ärger die Haare ausgerissen haben.

  • Man munkelt eine Dame aus gutem Haus sei damit beschĂ€ftigt der Aktionsfigur Bertissimo ein Wörtchen zu entlocken. Doch so oft sie es auch zuflĂŒstert, die Figur lĂ€sst kein „Ovationen!“ von sich.

  • Tellos van Haven soll der diesjĂ€hrige Quotentote des Maskenzaubers gewesen sein!

  • Lady Heltai Hekate soll nicht auf dem Ball zugegen gewesen sein.

6 Likes

Die Nachwehen des Maskenballs haben ihre Spuren hinterlassen. Wo einst das herrschaftliche Anwesen der Hekates Dalaran mit seinen hohen Mauern schmĂŒckte zeugt nur noch ein Krater vom einstigen Sitz des alten Magiergeschlechts. GerĂŒchte werden weithin gemauschelt: die einen mögen beschwören selbst Zeuge des Angriffs gewesen sein, der letztlich zur Zerstörung des Anwesens fĂŒhrte. Andere Zungen behaupten die Untersuchungen der Kirin’Tor wurde letztlich Einhalt geboten indem alles gesprengt wurde.

Doch wo sich eine TĂŒr schließt, öffnet sich eine andere. Nachdem der Großteil des Hofstaats die Umsiedlung in der Stadthaus in Sturmwind ĂŒberstanden hat, wurde andere Gesichter des Hauses lange nicht mehr gesehen. Hinter verschlossenen TĂŒren wurden Vorbereitungen getroffen. Endlich darf der Vorhang gelĂŒftet werden: Haus Hekate eröffnet eine Botschaft in Orgrimmar!
Alle Hordenspieler bitten wir ab sofort einen ausreichenden Vorrat an SprachtrĂ€nken mit sich zu fĂŒhren. Da Cross RP leider nicht von jedem genutzt wird folgt hier direkt der Hinweis, dass unser Botschafter B. Regen als Oberlehnsherr zu betiteln ist. Danke fĂŒr das Entgegenkommen!

7 Likes