More Dots! Die Katze in Dragonflight [Guide]

ACHTUNG!! ES FOLGT UMFANGREICHER CAT-CONTENT!! :wink:

Hallo liebe Mitdruiden und Fans von scharfen Krallen, Reißzähnen und flauschigem Fell.

Dies ist mein Guide für die wohl bisher flexibelste und blutigste Katze in Dragonflight.

Der Guide ist auf dem Stand vom 10.2

(Letzte Bearbeitung: 31.12.23, diverse Textstellen für 10.2 überarbeitet zb. Talente überarbeitet. Links und Makros aktualisiert)

Solltet ihr Fragen haben, die Ihr nicht öffentlich stellen wollt, könnt Ihr mich auch direkt anschreiben. Meine Kontaktinfos sowie den Hinweis zum Druidendiscord, über den ihr mich immer anschreiben könnt, findet ihr am Ende dieses Beitrags.

Über den Autor:

Ich habe zu Burning Crusade, ein paar Monate vor der Öffnung des Sonnenbrunnenplateaus, angefangen WoW zu spielen und Maruka war mein erster Charakter, den ich seitdem auch als Main spiele. Angefangen habe ich als Bäumchen und bin zu Wotlk zu Katze/Bär gewechselt. Ich habe in jeden Addon geraidet (allerdings nicht als Hardcore-Progress-Raider) und habe die meisten Raids im damaligen höchsten, dem heroischen bzw. seit WoD mythischen Schwierigkeitsgrad kennen gelernt.

Über die Katzenskillung:

Laut Blizzard ist die Katze eine durch Ihre Energie stark limitierte Klasse mit dem Fokus auf Blutungen bzw. langfristigen Schaden. Die Katze bildete damit bisher einen gewissen Anachronismus, da in M+ und bei vielen Raidbossen starker Burstschaden von Vorteil ist.

Mit den Änderungen zu DF und den vielen neuen und wiedereingeführten Talenten aus alten legendären Items sowie Talenten bietet die Katze jetzt vielfältige Möglichkeiten zu Anpassung und guten Schaden mit starken Fokus auf den Blutungen und bildet ein insgesamt gut gelungenes Gesamtpaket. Mit den neuen Talenten ist die Katze, auch bereits mit schwacher Ausrüstung, schon sehr flüssig zu spielen – insbesondere in Gruppen-Instanzen. Gegen Einzelziele wie zb. Raidbosse kann es nach wie vor zu dem eher gemächliche Spieltempo mit wenig Energie kommen.

Als aktiver Katzenspieler fällt mir leider auch über den Verlauf von einigen Addons auf, dass es erstaunlich wenige Katzen im Allgemeinen und gute Katzen im Besonderen gibt.

Durch die neuen Talentbäume mit DF hat die Katze vollen Zugriff auf das Potential der Druiden-Klasse und kann vielfältig Unterstützung bieten und sich an die Erfordernisse gut anpassen. Dies kann Neukatzen zunächst auf Grund der Fülle und Vielfalt sowie benötigten Tasten erschlagen.

Die Stärken der Katze sind ihre Mobilität, ihre Überlebensfähigkeit sowie ihr guter Schaden außerhalb der CDs.

Auf Grund ihrer Mechaniken ist die Katze ohne Addons nicht vernünftig spielbar, da es eine Vielzahl von Buffs und Debuffs sowie CDs zu beachten gilt und auch die Stärke der Blutungen ohne ein Addon nicht ohne weiteres ersichtlich ist.

Über diesen Guide:

Dieser Guide soll Wiedereinsteigern und Neukatzen (oder auch einfach Menschen, die der englischen Sprache nicht mächtig sind) die Katze in Dragonflight näher bringen und die wichtigsten Mechaniken erläutern sowie Hinweise geben, wie ihr als Katze besser werden könnt.

Am Anfang gebe ich eine Kurzübersicht für Leute, die ein grobe Orientierung suchen. Die ausführlichen Beschreibungen kommen im Anschluss.

Anfänger sollten sich vom Umfang dieses Guides nicht erschrecken lassen. Die grundlegende Spielweise der Katze ist eigentlich sehr einfach (die Dots, Krallenhieb und Zerfetzen sowie Hauen, aktiv halten und überschüssige CP in Wilder Biss stecken). Nur die optimale Spielweise um höchstmöglichen Schaden auszuteilen wird dann einigermaßen komplex.

Ich gebe erst mal einen Überblick über die Gedankengängen und Anforderungen an die verschiedenen Spielszenarien und stelle dann die spiel-mechanischen Besonderheiten, die wir beachten sollten, vor und beschreibe im Anschluss wie wir damit umgehen können.

Die generelle Spielweise ist weitgehend auf das PVP übertragbar. Da ich aber selbst quasi kein PVP spiele, habe ich dort keine besonderen Kenntnisse.

Ich versuche den Guide auf dem neusten Stand zu halten und nur gesicherte Erkenntnisse hier rein zu schreiben, werde aber auch meine persönlichen Erfahrungen einfließen lassen.

Da ich auch noch andere Hobbies sowie eine Privatleben habe bitte ich um Nachsicht wenn eingefügte Änderungen nicht sofort eingearbeitet werden.

Gliederung:

  1. Begriffe

  2. Kurzguide

  3. Charakterwerte / Ausrüstung (mit Simcraft Exkurs)

  4. Grundlegende Klassen-Mechaniken

  5. Talentbäume und Skillungsempfehlungen

  6. Talente und Fähigkeiten

  7. Spielweise

  8. PVP

  9. Besser werden durch Loganalysen

  10. Detailverbesserungen der Spielweise

  11. Interface / Addons

  12. Makros

  13. Artefaktwaffenskins

  14. Quellen




0 - Begriffe:

Ich bemühe mich überwiegend die deutschen Begriffe in diesem Guide zu verwenden. Jedoch haben sich einige englischsprachige Begriffe eingebürgert die ich zum besseren Verständnis hier anführe. Da in vielen Forenbeiträgen auch die englischen Begriffe bzw. Abkürzungen verwendet werden findet ihr bei den Fähigkeiten- und Talentbeschreibungen auch jeweils die englische Übersetzung sowie die gebräuchlichen Abkürzungen.

Klicken zum Ausklappen

AE (englisch: AOE) = Area (of) Effect = Flächenzauber bzw. Fähigkeiten die auf alle Ziele in einem Gebiet wirken

Adds = Gegner die zusätzlich zum Boss in den Kampf kommen.

Buff = Stärkungszauber

BR = Battle (Kampf) rezz (von resurrection = Wiederauferstehung) = unser Zauber Wiedergeburt

Burst-dmg/Burst = Viel Schaden in kurzer Zeit („burst“ engl. = zu deutsch platzen/explodieren) verursachen

Caster = Zauberwirker daher Castergestalt, unsere normale, humanoide Gestalt

Debuff = Schwächungszauber

Dot = Damage over Time = Schaden-über-Zeit-Effekt zb. unsere Blutungen

CD = Cooldown = Abklingzeit von Zaubern/Fähigkeiten etc.

GCD = Globaler CD = Globale Abklingzeit, die von den meisten Fähigkeiten verursacht wird

CP = Kombopunkte = Eine unserer Ressourcen

DD = Damage D.ealer = Schadensverursacher in der Gruppe/Raid

Raid = Schlachtzug

Trinket = Schmuckstück (Rüstungsgegenstände die besondere Effekte haben können)

Offspecc… = meinte Aufgaben außerhalb der eigentlichen Hauptaufgabe der Spezialisierung zb Offheal = Heilung auch wenn man kein Heiler ist etc.

Procc = Programmed Random OCCurance = das (zufällige) Auslösen von z.b. Schmuckstückeffekten, Fähigkeiten und Ausrüstungsverzauberungen u.ä.

Pull = Kampfbeginn

Stun = Betäubungseffekt

PVE = Player vs. Environment = Alles was nicht PVP ist = Computergesteuerte Monster töten, Questen uvm.

PVP = Player vs. Player = andere Spieler töten

Finisher = Kombopunktverbraucher

Cleave = Spalten (Krieger-Fähigkeiten die mehrere Ziele auf einmal trifft.) Als Cleave-Kämpfe werden solche bezeichnet wo es über einen längeren Zeitraum mehr als ein Ziel gibt die gleichzeitig bekämpft werden können.



1 - Katzen-Kurzguide:

Talente:

Einzelziel:

https://www.wowhead.com/talent-calc/druid/feral/DAQEUEEBCYpCBRUExRQBBOVBAZRUVFVKVRAQCFQ

AE bzw. M+:

https://www.wowhead.com/talent-calc/druid/feral/DARAUEEBCQpCFVEExVQQBBOVRURRQVFVYRVBQCFE

Sekundärwertepriorität:

Die Werte liegen ungefähr gleichauf, daher sind die besten Upgrades für uns Waffenschaden > Setboni > Itemlevel > Sockel/Zusatzschaden (bei gleichem Itemlevel) .

Für beste Ausrüstung die „Top-Gear“ Funktion von Raidbots.com nutzen.

Spielweise:

Einzelziel- Fähigkeitenpriorität:

  • möglichst starkes Zerfetzen aktiv halten

  • möglichst starkes Krallenhieb aktiv halten

  • Berserker auf CD

  • Tigerfuror auf CD nutzen ohne Energie zu verschwenden

  • Adaptiver Schwarm (falls geskillt) auf CD auf den Gegner

  • Wilde Raserei (falls geskillt) auf CD ohne CP zu verschwenden (mit dem Schwarm kombinieren)

  • Mondfeuer aktiv halten (falls geskillt)

  • Aufladungen vom Brutalen Schlitzen (falls geskillt) nicht auf 3 Aufladungen bleiben lassen

  • Schreddern nutzen für CP

  • Bei >= 4 CP und mindestens 50 Energie Wilder Biss nutzen (während Inkarnation/Berserker wird der Wilde Biss immer mit 5 CP genutzt)

AE-Spielweise (ab 2 Zielen):

  • „Apex“ (Gelüst des Eliteraubtiers – sollte geskillt sein) Proccs nutzen

  • Bei >=4 CP Urzorn (Wunden aufreißen sollte geskillt sein) nutzen, ansonsten Zerfetzen verteilen (Ziele mit Zerfetzen durch Urzorn belegen, ansonsten Hauptziel mit 50+ Energie beißen)

  • Ladungen von Brutales Schlitzen (falls geskillt) nicht auf 3 lassen. Am besten nutzen wenn viele Gegner gleichzeitig in Reichweite sind

  • Krallenhieb auf langlebige Ziele verteilen

  • Hauen aktiv halten

  • CP mittels Prankenhieb erzeugen, wenn keine Ziele mehr Krallenhieb brauchen (wenn Brutales Schlitzen geskillt ist und keine Ziele mehr Krallenhieb brauchen und Schlitzen keine Aufladungen hat Schreddern bzw. bei >5 Zielen Hauen nutzen)

AE ist für die Katze im Grunde Hauen aktiv halten und ansonsten Brutales Schlitzen, Krallenhieb und Urzorn-Spam.



2 - Charakterwerte/Ausrüstung (mit Simcraft Exkurs)

Was man so über die Ausrüstung wissen sollte.

Klicken zum Ausklappen

Je höher die Gegenstandstufe ist desto höher sind die Werte die ihr auf der Ausrüstung finden könnt.

Beweglichkeit:

Unser Hauptattribut. Beweglichkeit erhöht den Schaden aller unserer Fähigkeiten.

Kritische Trefferchance:

Erhöht die Chance unserer Fähigkeiten einen kritischen Treffer erzielen. Kritische Treffer verursachen doppelten Schaden im PVE. Im PVP nur 1,5-fachen Schaden. Kombopunkterzeuger erzeugen einen zusätzlichen Kombopunkte wenn sie kritisch treffen durch unser Talent Urfuror. Die einzelnen Ticks unserer Dots können ebenfalls kritische Treffer sein.

Je mehr kritische Trefferwertung wir haben, desto flüssiger spielt sich die Katze i.d.R., da mehr Kombopunkte generiert werden.

Meisterschaft:

Unsere Meisterschaft erhöht den Schaden unserer Blutungen sowie unsere Nicht-Blutungs-Finisher. Meisterschaft wird umso stärker je mehr Ziele wir mit unseren Blutungen belegen können.

Tempo:

Tempowertung erhöht die Geschwindigkeit unserer automatischen Angriffe, die Rate mit der unsere Blutungen ihren Schaden zufügen sowie unserer Energieregeneration.

Des weiteren wird die Abklingzeit von unserem Talent Brutales Schlitzen von Tempo verringert.

Vielseitigkeit:

Vielseitigkeit erhöht unseren Schaden sowie unsere Heilung und verringert den erlittenen Schaden um die Hälfte dieses Wertes.

Auf unserer Ausrüstung können sich neben den bereits oben genannten primären Werten Beweglichkeit und Ausdauer und sekundären Werten Tempo, Meisterschaft, kritische Trefferchance und Vielseitigkeit auch noch tertiäre Werte befinden, wie zb. Bewegungsgeschwindigkeit, Vermeidung oder Lebensraub. Letztere sind nett zu haben aber nicht wirklich interessant für unseren Schaden.

Ausrüstungsgegenstände können zusätzlich auch Sockel haben, welche uns das Einsetzen von Edelsteinen (die euch gerne ein Juwelier eures Vertrauens herstellt) ermöglicht, die uns wiederum mehr Primär- oder Sekundär-Werte geben.

Auf Grund der Möglichkeiten von zufällig auftretenden Sockeln oder etc. es natürlich schwierig bis unmöglich eine Liste der „besten“ Ausrüstung aufzustellen. Sogenannte BiS-Listen (Best-in-Slot = Bestes Rüstungsteile auf dem Ausrüstungsplatz) sind durch diese System sowie durch M+ als Quelle hochstufiger Ausrüstung idr. obsolet wenn man nicht den anspruchsvollsten Content bestreitet. (Mythic-Raids oder M+ >=20)

Um die Effekte von Schmuckstücken grob vergleichen zu können lohnt sich ein Blick auf die folgenden Seiten. Hier sind alle relevanten Effekte bzw. Schmuckstücke übersichtlich dargestellt. Die relative Vergleichsmöglichkeit beschränkt sich aber auf ST Kämpfe:

https://bloodmallet.com/index.html#druid_feral

Wir versuchen Ausrüstung mit möglichst hoher Gegenstandsstufe zu bekommen. Haben wir die Auswahl zwischen 2 vergleichbar starken Teilen nehmen wir das, was die für uns besseren Sekundärwerte hat.

Sockel können bis zu 15 Gegenstandstufen wertig sein.

Als Pi*Daumen-Regel für Upgrades gilt:

Waffen - Gegenstandsstufe >> Setbonus (bei gleicher Gegenstandstufe) > Gegenstandsstufe > Sockel (bei gleicher Gegenstandsstufe) > Wertegewichtung

Ansonsten hilft idr. nur den eigenen Charakter mittels Simulationcraft simulieren zu lassen und so seine beste Ausrüstung ermitteln.

Das Programm dazu findet ihr hier:

http://simulationcraft.org/

Wenn man Simcraft nicht herunterladen und regelmäßig updaten will empfiehlt es sich das ganze online berechnen zu lassen. Dazu einfach:

https://www.raidbots.com/simbot

aufrufen, den Charakter auswählen (vorher sicherstellen, dass mit der richtigen Spezialisierung und Ausrüstung ausgeloggt wurde), Kampfart wählen und berechnen lassen. Hier könnt ihr auch sehr komfortabel Talente, einzelne Rüstungsteile oder auch komplette Rüstungssets vergleichen lassen (vorher oben rechts auf Deutsch umstellen).

Das empfehlenswerte Simcraft-Addon erlaubt euch euren Charakter als „Text-Version“ in Simcraft bzw. bei Raidbots.com einzufügen. So müsst ihr zum aktualisieren eurer Ausrüstung und Talente nicht immer ausloggen und auf das Aktualisieren der Armory warten.

Das Addon findet ihr unter folgendem Link.

https://www.curseforge.com/wow/addons/simulationcraft

Was macht Simcraft eigentlich?!

Simcraft macht im Grunde nichts anderes als einen Kampf durch zu spielen, wie ihr ihn in den Einstellungen angegeben habt.

Dabei wird die Spielweise, die in der sog. APL (action priority list = Also der Rangfolge der zu nutzenden Fähigkeiten) angegeben ist, so lange genutzt bis der Kampf vorbei ist. Die Kampfdauert variiert dabei abhängig von den Einstellungen.

Das Ergebnis des Kampfes wird notiert und dann der Kampf wiederholt, und wiederholt, und wiederholt…mehrere tausend Male! Das Ergebnissen wird als ein einziger Wert, dem Medianwert dargestellt wird. D.h. dieser angegebene Wert ist der Wert der mittig liegt. Es gibt also eine Varianz (mögliche Abweichungen) nach oben und unten, selbst bei perfekter Spielweise!

Wenn ihr Simcraft bzw. Raidbots nutzt um fest zu stellen, welche Ausrüstungs- bzw. Talente- Kombination o.ä. für euch besser ist macht ihr folglich nichts anderes als das schiere Ausprobieren von vielen möglichen Kombinationen über viele tausend Kämpfe!

Deswegen sind Simcraftergebnisse, insbesondere der „Best-gear“-Sim, auch gegenüber pauschalen Konzepten wie den sog. „Stat Weights“, also der Wertegewichtung vor zu ziehen.

Bei letzteren wird nämlich einfach der fragliche Wert um x erhöht und dann geschaut wie sich das Ergebnis im Verhältnis zur Grundlinie, also dem Kampf ohne Werterhöhung, verändert und in eine Beziehung zu einander gesetzt.

Dies passiert in der Wirklichkeit aber nicht, sondern es wird ein Gegenstand ausgetauscht womit sich sowohl Werte erhöhen als auch verringern!

Simcraft-Ergebnisse sind generell mit Vorsicht zu genießen, da hier standardmäßig nämlich der Kampf gegen einen unbeweglichen Einzelgegner ohne Adds (aka. Patchwerk) eingestellt ist. Dieser Kampftyp tritt aber nur selten auf.

Anhand der Wertegewichtung kann man allerdings ermitteln welche Verzauberungen für einen sinnvoller sind. Wir verzaubern und sockeln idr. das, was für uns den größten Schadenszuwachs bringt.

Werte-Empfehlung

Die Priorität unserer sekundären Werte ist abhängig davon mit welchen Talenten wir spielen und wie gut unsere Ausrüstung bereits ist.

Mit niedrig-stufiger Ausrüstung liegen Krit und Meisterschaft in der Wertung vorne.

Mit den Schattenlande hat Blizzard eine Art „Strafgebühr“ für sehr hohe Sekundärwerte eingeführt. Diese sorgt dafür, dass bei sehr hoch-stufiger Ausrüstung die Werte ausgeglichen erhöht werden sollten um möglichst geringe Kosten in Kauf nehmen zu müssen.

Diese abnehmende Wirkung auf Sekundärwerte betrifft keine Effekte, die uns direkte prozentuale Erhöhungen von Tempo, kritischer Trefferchance etc. geben (Kampfrausch/Heldentum oder Macht der Wildnis u.ä.) oder Proccs die direkten Schaden verursachen. Diese unterliegende nämlich nicht dieser abnehmenden Wirkung. Auch das Talent Lycaras Lehren ist davon nicht betroffen, da dieses uns direkt Prozente an Sekundäreffekt gibt.

Siehe dazu auch:

https://www.wowhead.com/guides/diminishing-returns-on-secondary-stats-in-world-of-warcraft

Für eine Pi*Daumen-Entscheidungen reicht die Priorität:

Krit>=Meisterschaft >= Tempo > Vielseitigkeit

Für PVP orientiert man sich an der Priorität:

Vielseitigkeit>=Meisterschaft>Krit>Tempo

Unsere Sekundärwerte liegen allerdings so dicht beisammen, dass man auch einfach nach der Gegenstandstufe gehen kann. Ausnahmen bilden hier die Schmuckstücke. Hierfür empfiehlt sich als grobe Übersicht https://bloodmallet.com/index.html#druid_feral

Für eure spezifischen Skillungen und Ausrüstung solltet ihr Simcraft zu Rate ziehen.

Neben den Raids sind hochstufige M+ Instanzen eine gute Quelle um an Ausrüstung zu kommen. Hier könnt ihr zb. Ausrüstung bekommen mit einer besseren Wertekombination oder Schmuckstücke die für euch nützlich sind.

Generell sind hergestellte Ausrüstungsteile auch eine gute Möglichkeit Lootpech auszugleichen. Anders als in vorherigen Addons kann einen hergestellte Ausrüstung jetzt auch über mehrere Contentstufen begleiten, da in den jeweiligen Belohnungen entsprechende Upgrade-Items enthalten die sog. Traumwappen des Welplings/Drachen/Wyrms/Aspekts.
Mit genügend von diesen könnt ihr dann beim Verzauberungsbedarfshändler entsprechende Traumwappen des heranwachsenden +Drachengröße erwerben und beim Verzauberer eurer Wahl ein entsprechendes Upgrade-Item (Traumwappen des verzauberten (Drachengröße)) herstellen lassen um damit dann beim Handwerker eures Vertrauens per Umarbeitungsauftrag die Gegenstände upgraden lassen, ohne evtl. vorhanden Verzauberungen o.ä. zu verlieren.

Erbeutete Gegenstände aus dem Raid oder M+ können mit Hilfe der o.g. Traumwappen und Flugsteinen beim Upgrademeister mehrmals aufgewertet werden, abhängig auf welchem Upgradepfad diese Item liegt.



3 - Grundlegende Klassen-Mechaniken

Als Katze haben wir es mit einigen Besonderheiten gegenüber anderen Klassen und Spezialisierungen zu tun die in diesem Abschnitt näher erläutert werden sollen und zum tieferen Verständnis der Katze wichtig sind.

Klicken zum Ausklappen

Ressourcenmanagement:

Eine der größten Unterschiede zu anderen Klassen ist das Energiemanagement. Anders als die meisten Klassen, die jeden globalen CD nutzen, ist die Katze durch die zur Verfügung stehende Energie limitiert. Das bei anderen Klassen beliebte ständige Hämmern auf Tasten ist bei uns Katzen i.d.R. nicht zielführend, außer wir schwimmen grade in Energie durch diverse Raubtier-Proccs und wollen möglichst viele Angriffe in ein kleines Zeitfenster packen (zb. während es Pulls mit KR/HT und laufenden Buffs/CDs).

Da sich unsere Energie kontinuierlich regeneriert verlieren wir keinen Schaden solange sich unsere Energie zwischen 0 und dem Maximum befindet. Umgekehrt heißt das aber auch, dass wir versuchen keine Energie oder Kombopunkte über unser Maximum zu erzeugen bzw. zu bekommen, da diese ansonsten verloren gehen.

Als Katze ist es nicht ungewöhnlich auf Energie zu warten bzw. einfach die Fähigkeiten laufen zu lassen während sich die Energie füllt (man spricht in diesem Zusammenhang auch von „poolen“). Diese Zeit könnt ihr nutzen um euch Gedanken zu machen, wie ihr die Energie am sinnvollsten einsetzt. Es empfiehlt sich vor dem Nutzen eines Finishers erst Energie anzusammeln um dann nach dem Setzen des Finishers wieder schneller an Kombopunkte zu kommen bzw. erst wieder tätig zu werden wenn uns das Ablaufen einer Fähigkeit bzw. eines CDs oder das Erreichen des Energiemaximums dazu nötigt.

Für uns bedeutet die Begrenzung unserer Möglichkeiten durch die Energie und Kombopunkte, dass wir sehr vorausschauend spielen müssen und uns immer die Frage stellen müssen was in 3-6 Sekunden passiert. Wann laufen meine Dots/Buffs aus? Wann kommen Adds die schnell sterben müssen oder für die ich Kombopunkte aufheben muss um sie gleich zu zudotten bzw. zu beißen? Muss ich vom Boss weg wegen einer Fähigkeit weg oder das Ziel wechseln?

Snapshoting:

Eine andere wichtige Besonderheit der Katze ist, dass wir als einzige Spezialisierung Fähigkeiten haben die den Schaden unserer Dots über deren gesamten Dauer erhöhen. Beim Setzen eines Dots wird eine Momentaufnahme (Englisch snapshot: daher wird auch gerne von Snapshoting gesprochen) der schadenserhöhenden Effekte gemacht. Dies sind:

  • Tigerfuror (alle Dots)
  • Blutkrallen (Zerfetzen)
  • Verstohlenheits-Bonus auf Krallenhieb sowie der Bonus durch Berserker/Inkarnation
  • und/oder Hauen mit dem Talent „Moment der Klarsicht“ (die Verstärkung von Hauen kann man auf Grund der Schwäche von Hauen aber getrost ignorieren).
    Der Dot läuft dann für seine gesamte Dauer mit der erhöhten Stärke.

Vom Snapshoting ausgenommen sind Verzauberungs- und Schmuckstückproccs und alle andere Effekte die unsere Schaden temporär erhöhen wie zb. Tränke. Diese Effekte sind dynamisch d.h. unsere Dots profitieren während der Laufzeit von diesen Effekten unabhängig davon ob wir sie beim Setzen des Dots aktiv hatten oder nicht.

Pandemie:

Eine Spielmechanik, die wir mit anderen Klassen hingegen teilen, ist die sogenannt Pandemie-Mechanik. War Pandemie zu Mists of Pandaria-Zeiten eine Gebrechenshexer-Fähigkeit, daher der Name, ist deren Wirkungsweise heutzutage allen Klassen zugänglich.

Diese Spielmechanik bewirkt, dass ihr Dots/Hots und viele Buffs erneuern könnt während diese noch laufen und bis zu 30% der ursprünglichen Laufzeit dem neuen Dot/Buff hinzugefügt werden und sich seine Dauer dadurch entsprechend erhöht.

Ohne diese Mechanik würden wir beim vorzeitigen Neusetzen der Dots entsprechend Dot-Ticks und somit Schaden verlieren.

Diese Mechanik erleichtert es uns ungemein unsere Dots und Buffs aktiv zu halten ohne Schaden zu verlieren. Zu beachten ist jedoch, dass die Stärke der neu gesetzten Dots sofort greift d.h. wenn ein neu gesetzter Dot schwächer ist als der alte reduziert sich die Stärke der übernommenen Dotticks entsprechend.

Auf Grund ihrer Basislaufzeiten ergeben sich für die verschiedenen Fähigkeiten unterschiedliche Zeitfenster in denen wir die Fähigkeiten auffrischen können ohne Schaden zu verlieren. Diese betragen bei Zerfetzen (wenn es mit 5 Kombopunkten genutzt wurde) 7,2 Sekunden. Für Krallenhieb und Hauen ergeben sich 4,5 Sek. und für Mondfeuer 4,8 Sek.

Durch das Talent Kreislauf aus Leben und Tod verkürzen sich unsere Dots. Dadurch verkürzt sich auch das Pandemie-Zeitfenster entsprechend: Zerfetzen 5,4 Sek , Krallenhieb und Hauen 3,3 Sek, Mondfeuer 3,6
Das Talent Aderfetzer verlängert unsere Dots wodurch sich je nach Kombination etwas andere maximale Laufzeiten ergeben.



4 - Talentbäume und Skillungsempfehlungen

Da mit Dragonflight die Art und Weise verändert wurde welche Fähigkeiten und Talente uns zur Verfügung stehen muss man sich zu seiner Skillung jetzt abhängig von den anzutreffenden Anforderungen hinsichtlich Gegnerart (einer oder mehrere Raidbosse plus ggf. kurz oder langlebige Adds oder Instanz- bzw. M+ Gegnergruppengröße oder Affix oder andere Spielercharaktere im Duell/Arena oder Massen-BG) und deren Zahl (nur ein Einzelboss oder Gruppen von Gegnern) sowie der Gefährdung des eigenen pelzigen Hinterns (wie viel Schaden bekomme ich selbst) machen.

Generell solltet ihr so skillen, dass ihr damit zurecht kommt. Es nutzt euch nichts wenn ich euch sagen, dass diese und jene Talente den meisten Schaden machen, wenn ihr damit nicht umgehen könnt.

Während bei einigen Talenten die Umsetzung sehr einfach ist bzw. keine Übung erfordert dauert es bei anderen Talenten doch einige Zeit, bis man sich an die neue Spielweise gewöhnt hat. Ihr könnt und solltet die Talente entsprechend eurem Können anpassen wenn ihr neue Spieler seid oder die Katze für euch noch ungewohnt ist weil ihr vorher etwas anderes gespielt habt.

Als Übersicht zur Einordnung:

Hier in:

  • Grün = mein Grundgerüst an Talente, die man auf jeden Fall mitnehmen will

  • Gelb = Interessante Wahlmöglichkeiten, in die man ggf. übrige Punkte steckt oder für die man sich entscheiden muss/kann (zb. im Druidenbaum Utility/CC oder persönliche Defensive)

  • Blau = AE Talente = Sollte man in AE Kämpfen auf jeden Fall skillen

  • Rot = zu vermeidende Talente, weil zu schwach oder die Talentpunkte anderswo besser aufgehoben sind

  • Orange = Nur für Ashamanes Führung, dass man mit Inkarnation auf keinen Fall; mit Konvokation der Geister aber schon skillen will. Ob man Konvokation der Geister skillen will hängt vor allem davon ab ob man ein Trinket mit Benutzeneffekt hat.

https://www.wowhead.com/de/talent-calc/druid/feral/DBglCDDBODDBKDBDDBDBEBDDHBDBCBBDBBBBDBBBGDDDDDDBCDDBBDMDBBBDBBBBIDCBBBCBIBDBDBBhMAAgsIDODBBBEKBDDBEBEGJDDBBBDKDBEBDBBBBGJBDCDADADCDBJEDBDBDBDBDBDBDGBDDDBGDDBBDBDDEGDBBBGBEBBEgmAhoALBiWBA

An Überlegungen fließen ein:

  • mit 10.2 ist die Katze sehr flexibel was die Talentwahl angeht, da man quasi wie mit einem Schieberegler seinen Schaden von AE zu St justieren kann. Priorität sollte sein 10 Talentpunkte im unteren Drittel des Talentbaums zu platzieren, da diese Talente die stärksten sind.

  • 1 Punkt in Adaptiver Schwarm = Skillung für ST-Kämpfe = Schwarm auf den Gegner auf CD halten und jeden Schwarm mit Wilde Raserei kombinieren (wenn man den aktuellen 4er Setbonus hat; ansonsten jeden zweiten Schwarm). Wenn man mit dem Schwarm spielt, will man auch den verstärkten Krallenhieb skillen (Infizierte Wunde).

  • 2 Punkte in Adaptiver Schwarm = neue Spielweise als „Beekeeper“ für AE bringt ein ganz neues Level zur Spielweise (Diese Spielweise ist aber recht anfällig, daher wirklich eher zum experimentieren für AE-lastige Inzen.)

  • Mit den Talenten Erbarmungslose Klauen, Wilder Raserei und Terrorfixierung (neu mit 10.1.5) sowie Säbelkiefer (neu mit 10.2) kann man die Skillung mehr auf St-Kämpfe ausrichten und dort seinen Schaden erhöhen. Terrorfixierung sollte dafür zuerst genommen werden.
    Erbarmungsloses Raubtier ist nicht mehr empfehlenswert seit 10.2, da zu schwach.

  • Wer mit Blutkrallen nicht zu recht kommt kann auch einfach Stärke des Löwen skillen

  • Brutales Schlitzen ist im ST billiger CP-Generator - Im AE Filler und für Blutkrallenproccs

  • Gelüst des Eliteraubtiers ist mit 10.2 für St-Kämpfe gebufft worden und daher jetzt auch ein gutes ST-Talent, aber im AE gegen viele Gegner nicht mehr ganz so effektiv. Also einfach ein guter Allrounder.

  • Säbelkiefer verstärkt nur die tatsächlich auch Energie verbrauchenden Bisse, d.h. keine Bisse die wir durch Proccs (Eliteraubtier oder Konvokation) bekommen

Daraus ergeben sich: Für rein ST - mit viel Defensive zb. für den Raid: https://www.wowhead.com/talent-calc/druid/feral/DARAUEEBCQpCFREExhUQBBOVBAZRUVFVKVRAQCFQ

Der Punkt in Adaptiver Schwarm kann auch in Fleischfresserinstinkt gesteckt werden zur Vereinfachung.
Sollte man keine starkes Trinket mit Benutzen-Effekt (Asche der Glutseele von Glimmeron Armirdrassil-Raid oder Bleichborkes Ast - aus dem Immergrünen Flor - M+) kann man auch Inkarnation skillen. Letzteres empfiehlt sich generell auch im M+, wenn die Mobgruppen relativ lange leben und die Dots (Zerfetzen + Krallenhieb) entsprechend lange ticken können.

Mein M+ / AE-Build: https://www.wowhead.com/de/talent-calc/druid/feral/DAREUEEBCQZCFVUExRQQBBOVRURRQVFVYRVBQCFE

Für Kombinationsmöglichkeiten empfehle ich auch einen Blick auf diese Grafik:
https://imgur.com/HJYBzTa



5 – Talente und Fähigkeiten

Mit Dragonflight sind viele Fähigkeiten in den Talentbaum gewandert und viele Fähigkeiten haben Talente bekommen, die diese verstärken bzw. Zusatzeffekte (zurück-)geben. Die Bezeichnung Talente bzw. Fähigkeiten werden daher im Wesentlichen synonym verwendet.

Die Fähigkeiten bzw. Talente lassen sich grob in die Kategorien „Schadensfähigkeiten“, „Ressourcen“, „Defensive und Heilung“ sowie „Gegnerkontrolle“ und „Mobilität“ einteilen.

In diesem Abschnitt finden sich die Beschreibungen und Hinweise zu den entsprechenden Fähigkeiten.

Klicken zum Ausklappen

Schadensfähigkeiten:

Unsere Schadensfähigkeiten lassen sich in CP-Erzeuger und Verbraucher sowie Schadens-CDs einteilen.

Zunächst die Standardfähigkeiten, die uns in jedem Szenario zur Verfügung stehen.

Ich habe die entsprechenden Talent- bzw. Fähigkeitsnamen jeweils hervorgehoben.

CP-Erzeuger

Krallenhieb (Rake) und Schreddern (Shred) sind unsere CP-Erzeuger auf Einzelziele. Krallenhieb ist ein starker Dot, der aktiv gehalten wird und auch wichtiger CP-Erzeuger im AE.

Beide Fähigkeiten werden durch Schleichen verstärkt und verursachen 60% mehr Schaden aus der Verstohlenheit. Krallenhieb betäubt zusätzlich noch und Schreddern erhält doppelte Kritchance und erzeugt einen zusätzlichen CP, wenn sie aus der Verstohlenheit heraus genutzt wird. Beide Fähigkeiten verursachen 50% mehr Schaden während Berserker bzw. Inkarnation läuft.

Schreddern erhöht mit dem Talent Terrorfixierung den Schaden den der fixierte Gegner erleidet um 8%.

Hauen (Thrash) und Prankenhieb (Swipe) sind CP-Erzeuger die alle Gegner im Umkreis treffen. Hauen wird auch auf Einzelziele aktiv gehalten, da es mehr Schaden verursacht als ein Schreddern.

Prankenhieb erzeugt einen zusätzlichen CP, wenn es während Berserker genutzt wird.

**Brutales Schlitzen ** (Brutal Slash / BrS) / BS ersetzt unseren Prankenhieb und macht ihn zu einem AE mit 3 Aufladungen, der aber härter trifft und billiger ist als ein Schreddern. Tempo verringert die Wiederaufladezeit.

Man will bei Möglichkeit seine Aufladungen nicht auf 3 Ladungen lassen, sondern die Fähigkeit immer am Aufladen halten. Da wir im AE Krallenhiebe verteilen und im ST billige CP brauchen können ist dies eine Standardwahl.

CP-Verbraucher

Zerfetzen (Rip) und Wilder Biss WB (Ferocious Bite / FB) sind unsere CP-Verbraucher gegen Einzelziele.

Zerfetzen ist unsere stärkste Blutung und somit die höchste Priorität in unserer Spielweise. Blutungen werden nicht durch Rüstung abgeschwächt, im Gegensatz von normalen physischen Angriffen (wie Bisse).

Sollte bei Möglichkeit immer mit Blutkrallen (wenn geskillt) sowie Tigerfuror gebufft werden.

Urzorn (Primal Wrath / PW ) verursacht physischen Direktschaden (ca. 2/5 eines Wilden Bisses pro Ziel) und belegt alle umstehenden Ziele mit Zerfetzen, die aber nur die Hälfte der Laufzeit eines regulären Zerfetzen bei gleicher CP-Zahl haben. Ist unsere Standardfinisher sobald 2 oder mehr Ziele in Reichweite stehen, wenn wir Wunden aufreißen geskillt haben (ansonsten nutzen wir Urzorn nur um Zerfetzen auf die Ziele zu verteilen).

Da wir durch verschiedene Talente mittlerweile hohe Kritchancen erreichen und somit zusätzliche CP generieren können, nutzen wir generell unsere Finisher bei 4 oder mehr CP nutzen um so keine CP durch krittenden CP-Erzeuger zu verschwenden. Es kann während Bersi/Inka vorkommen, dass wir Finisher nutzen müssen ohne Blutkrallenprocc.

Schadens-CD und Verstärkungen:

Tigerfuror (Tiger’s Fury) / TF ist ein kurzer CD der uns 50 Energie gewährt und unseren verursachten Schaden kurzfristig um 15% erhöht. Sollte so oft wie möglich im Kampf genutzt werden ohne die Energie zu verschwenden. Tigerfuror ist Teil der normalen Spielweise anstatt ein CD den man sich für spezielle Situationen aufspart. Zudem resettet sich der CD wenn Gegner sterben während sie durch uns bluten.

Berserker/Inkarnation (Berserk/Incarnation) / Bersi/Inka ist unser großer Schadens-CD. Erhöht den Schaden von Krallenhieb und Schreddern um 50% gibt Finishern eine Chance von 20% pro CP uns Combopunkte zurück zu erstatten.
Berserker sollte genutzt werden wenn noch viel Energie vorhanden ist und mit anderen CDs wie zb. den Gefechtstränken, Schmuckstücken und/oder Kampfrausch/Heldentum maximalen Effekt zu erzielen.

Inkarnation macht unseren Berserker- CD zu einem 30 Sekunden lang dauernden CD der zusätzlich noch bewirkt, dass die Energiekosten unserer Fähigkeiten um 20% reduziert sind und ermöglicht es uns Schleichen zu aktivieren, was wiederum uns einen Krallenhieb aus der Verstohlenheit heraus beschert.

Mit Berserker bzw. Inkarnation nutzen wir Wilder Biss unabhängig von unserer Energie sofort bei 5 CP um mehr Durchsatz zu haben durch die CP, die wir durch Inka/Bersi zurückerstattet bekommen.

**Wilde Raserei ** (Feral Frenzy / FF) gibt uns 5 CP und verursacht guten Burstschaden mit kurzem CD. Mit dem Setbonus, den wir mit 10.2 bekommen haben ein Pflichttalent.
Ändert unsere Spielweise dahingehend, dass wir versuchen während der Dauer des Buffs „Schwelende Raserei“ kein Zerfetzen zu nutzen im St- Kampf um alle Finisher = Bisse damit zu verstärken. Das kann durchaus dazu führen - auch bei korrekter Spielweise-, dass Zerfetzen ausläuft.

Mit Blutkrallen erhaltet wir nach dem Wirken von 3 verschiedenen CP-Erzeugern innerhalb von 4 Sekunden einen Buff der die nächsten 3 Einsätze von Zerfetzen (auch durch Urzorn aufgetragene Zerfetzen, zählen dazu) oder Wilder Biss um 25% während der gesamten Dauer verstärkt.

Alternativ dazu kann auch das geringfügig schwächere Stärke des Löwen geskillt werden als komplett passive Schadensverstärkung.
Tatsächlich ist Stärke des Löwen deutlich einfacher zu spielen, da man sich keinen Kopf um die Blutkrallen-Mechanik machen muss.

Optionale Schadens-Fähigkeiten

**Mondinspiration ** (Lunar Inspiration / LI) gibt uns Mondfeuer als zusätzlichen CP-Erzeuger.

Der Adaptive Schwarm (AS) ist eine weitere Dot/Hot mit kurzem CD, der 3 mal zwischen Gegnern und Verbündeten hin-und-her-springt und die eigenen Dots bzw. Hots auf den Zielen verstärkt.

Mit dem Talent Ungezügelter Schwarm erhält der Schwarm eine 60%ige Chance sich beim Auslaufen in zwei Schwärme mit der verbleibenden Stackzahl aufzuteilen. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit mehrere Schwärme gleichzeitig zu unterhalten und so den Dot-Schaden im AE zu erhöhen.

Diese Spielweise ist recht komplex (benötigt entsprechend eingestelltes Interface und zusätzliche Aufmerksamkeit) und für Anfänger eher nicht zu empfehlen, da die grundlegende Spielweise schon sitzen sollte. Diese Spielweise ist durch die zusätzliche Mechanik des „Schwarmmanagements“ aber recht spaßig; allerdings eher nur für Verstärkt-Wochen in M+ zu gebrauchen.

Ziel der Spielweise mit dem Schwarm ist seine Schwärme immer auf Gegner (falls grade verfügbar, ansonsten Gruppenmitglieder) mit der Priorität 2 , 1 , 0 Stacks des De-/Buffs zu nutzen, damit diese bei Ablauf sich auf 2 x 4 (5 ist Maximum) Stacks aufteilen.

Für ausführliche Informationen empfehle ich den "Beekeeper“-Guide von Cheesey:

https://docs.google.com/document/d/1pHprNwgMGXFI6ONLjo5llY80wtPBlK8Rukdvl6_wsEY/edit

Die Konvokation der Geister ist ein sehr flexibel einsetzbarer 2 Minuten-CD, da dieser als Katze, Bär oder Eule 16 (als Heiler 12) nicht-ganz zufällige Fähigkeiten, abhängig von eurer aktuellen FORM (nicht Spezialisierung oder Talentwahl!) wirkt. D.h. wir können diese Fähigkeit als Heil-CD in normaler Castergestalt nutzen, grade auch in Kombination mit Herz der Wildnis.

Während die Fähigkeit läuft werden 10 formspezifische Fähigkeiten und 6 allgemeine Fähigkeiten genutzt. Die katzenspezifischen Fähigkeiten sind Wilder Biss, Hauen, Krallenhieb, Schreddern; die allgemeinen Fähigkeiten sind Zorn, Verjüngung, Nachwachsen sowie Mondfeuer welches wie mit geskillter Mondinspiration gewirkt wird.

Die gewirkten Zauber kosten keine Ressource, erzeugen aber CP/Energie und werden im Falle von Wilder Biss mit 4 CP und 50 Energie gewirkt. Zusätzlich profitieren die Zauber von entsprechenden passiven Effekten und Talenten wie zb. Blutkrallen oder der Schadenserhöhung durch Berserker.

Um die Zufälligkeit der gewirkten Zauber weiter einzuschränken sollte man wissen, dass Dot/Hots/Buffs nicht überschrieben werden, wenn diese bereits auf einem Ziel sind.

Da wir Energie und CP bekommen während die Konvokation läuft sollten wir versuchen möglichst wenig Energie und keine CP zu haben zum Beginn das Zaubers.

Der Zauber kann im Laufen gewirkt werden sowie durch die Nutzung andere Fähigkeiten (durch einen selbst) und entsprechende CC- oder Unterbrechungs- Effekte (zb. durch andere) unterbrochen werden.

Mit dem Talent Ashamanes Führung erhält die Konvokation nicht nur einen verkürzten CD sondern auch eine „Kartenstapel“- Mechanik die bewirkt, dass wir spätestens jede zweite Nutzung der Konvokation auch eine „Wilde Raserei“ als genutzte Fähigkeit bekommen (Die „Erhöhte Chance auf eine besondere Fähigkeit“).

Eine Weakaura um sich die gewirkten Zauber anzeigen zu lassen findet ihr hier:

https://wago.io/tY7YaSqRh

Das folgende Makro verhindert, dass ihr die Konvokation der Geister frühzeitig abbrecht. Die erste Zeile bringt euch in die Katzengestalt zurück, falls ihr in irgendeiner anderen Form seid.

#showtooltip
/cast [nochanneling, noform:2] Katzengestalt
/cast [nochanneling] Wilder Biss

Aderfetzer verlängert unsere Dots um 25%. Dies ist sehr gut in Situationen wo man vom Gegner weg muss oder ansonsten nicht auf den Gegner wirken kann (zb. im PVP durch CCs) um die Dot-Aktivzeit zu erhöhen.
In M+ werden hingegen werden in Gegnergruppe unsere Zerfetzen zu oft überschrieben, als dass dieses Talent sinnvoll wäre.

Ressourcen-Fähigkeiten

Die Proccs von **Omen der Klarsicht **(Omen of Clarity/ OoC ) / OdK werden von unseren automatischen Angriffen ausgelöst und gewähren uns den Effekt, dass der nächste Einsatz von Schreddern, Hauen oder Prankenhieb (bzw. Brutales Schlitzen) keine Energie kostet.

**Moment der Klarsicht ** (Moment of Clarity / MoC) / MdK lässt unseren Omen der Klarsicht-Proccs 50% häufiger auftreten macht den Effekt bis zu zwei mal stapelbar und verstärken die kostenlos gemachte Fähigkeit um 15%.

**Unerschöpfliche Energie ** erhöht unsere Energieregeneration um 10% und unser Energiemaximum um 30 pro investierten Skillpunkt.

**Seele des Waldes ** (Soul of the Forest / Sotf) / SdW gibt uns passiv pro verbrauchten CP 3 Energie zurück und verstärkt unsere Finisher um 5%.

Gegnerkontrolle (CC)

Schädelstoß (Skull Bash / „Kick“) ist unsere Unterbrechungsfähigkeit die auch einen kleinen Ansturm-Effekt beinhaltet. Solltet ihr im Kampf keine Unterbrechungen benötigen könnt ihr den Schädelstoß nutzen um schneller am entfernten Gegner zu sein. Auf Grund der Reichweite können wir auch unterbrechen wenn wir grade nicht in Schlagweite sind.

Zerfleddern (Maim) ist ein Betäubungseffekt der Energie und CP kostet und so gut wie keinen Schaden verursacht. Bosse sind i.d.R. immun gegen Kontrolleffekte. Daher kann Zerfleddern nur auf Gegner angewendet werden die stunbar sind und unterbrochen werden müssen falls unsere sonstigen Möglichkeiten der Gegnerkontrolle, wie Schädelstoß und skillbaren Fähigkeiten, auf CD sind.

Taifun stößt die Gegner zurück und macht sie 6 Sekunden lang benommen, was ihre Geschwindigkeit um 50% verlangsamt. (Bewegung unterbricht auch Zauber)

Wahlpunkt Massenumschlingung / Ursols Vortex

Die Massenumschlingung (Mass Entanglement) ist sehr nützlich um beim Weltquest machen einfach in Reisegestalt an allen Gegner vorbei reiten zu können und nervige Exemplare einfach zu wurzeln ohne langsamer zu werden und/oder ohne die Reisegestalt zu verlassen. Im Raid oder in Dungeons können ggf. mehrere Adds festgehalten werden. Hier muss der Einsatz ggf. abgesprochen werden, da die Wurzeln bei Schaden brechen.

Ursols Vortex verlangsamt alle Gegner im Wirkungsbereich und zieht sie einmal in die Mitte zurück, wenn sie diesen verlassen. Ist eine gute Möglichkeit Gegner an einer Stelle zusammen zu stellen wenn diese mit Taifun aus dem Bereich vom Vortex geschubst werden.

Wahlpunkt Mächtiger Hieb / Erschütterndes Gebrüll

Mächtiger Hieb (Bash) betäubt einen Gegner für 4 Sekunden und kann somit auch Zauber unterbinden. Hat 60 Sekunden CD.

Erschütterndes Gebrüll bringt euch Bärengestalt und macht alle Gegner im Umkreis für bis zu 3 Sekunden (Effekt bricht sofort bei Schaden) handlungsunfähig und unterbricht somit auch die meisten Caster. Hat 30 Sekunden CD und bietet eine gute Möglichkeit viele Gegner gleichzeitig zu unterbrechen.

Mobilität

Gestaltwandeln, also das Annehmen und/oder Verlassen einer Tierform, entfernt Verlangsamungs- und Bewegungsunfähigkeitseffekte von uns. Das ist nicht nur im PVP sondern auch im PVE wichtig (Tindrals Massenwurzel), da wir ggf. aus gefährlichen Situationen aus Verlangsamungseffekt und starkem, gezielten Angriff befreien können, die anderen zum Verhängnis würden.

Wahlpunkt Tigerspurt / Wilde Attacke

Tigerspurt (Tiger Dash) ersetzt unseren normalen Spurt-CD und hat gegenüber der Wilden Attacke den Vorteil, dass man damit auch einfach vom Gegner wegkommt.

Wilde Attacke (Wild Charge) ermöglicht euch abhängig von eurer aktuellen Form eine andere Art der Bewegung mit 15 Sekunden CD. Als Katze springen wir hinter den Gegner. In der Reisegestalt machen wir eine Hüpfer nach vorne der, kurz vor einem Aufprall genutzt, tödlichen Fallschaden verhindern kann.

Regelmäßig wird Wilde Attacke die bessere Wahl sein auf Grund des kurzen CDs. Wenn man Übung damit hat - und/oder das entsprechende Makro aus der Makro-Sektion - kann man die Fähigkeit auch dazu nutzen um in humanoider Gestalt zu einem befreundeten Ziel zu springen um vom Gegner weg zu kommen.

Spurt (Dash) / Anstachelndes Gebrüll (Stampeding Roar / SR):

Mit Spurt haben wir einen CD der es uns ermöglicht schnell große Distanzen zurückzulegen. Das Anstachelnde Gebrüll ist ein Spurt für alle im direkten Umkreis und kann gut genutzt werden um den ganzen Raid bzw. die ganze Gruppe, wenn alle kompakt stehen, schnell die Position wechseln zu lassen. Mit der skillbaren Verkürzung hat der Gruppenspurt zudem nur noch eine Minute CD.

** Defensive und Heilung**

Mit Dragonflight haben wir Zugriff auf das volle defensive Arsenal der Bären bekommen, was der Katze ausgezeichnete Überlebensmöglichkeiten gewährt zb. durch Dickes Fell (bis zu 6% reduzierter erlittener Schaden), ohne an den offensiven Komforttalenten („lange Arme“ aka. Astraler Einfluss = mehr Reichweite für unsere Angriffe) sparen zu müssen.

Schaden verhindern und verringern…

Besänftigen (Soothe) entfernt Wuteffekte von einem Gegner womit man den Tank und damit den Heiler gut unterstützen kann wenn starke Gegner besänftigt werden. Sehr gut und wichtig in M+ in Wütend-Wochen.

Verderbnis entfernen (Dispel) erlaubt es uns Gifte und Flüche (Hex von Schamanen zählt auch als Fluch) von befreundeten Spielern zu entfernen. Kann den Heiler gut entlasten zb. in M+ Instanzen und/oder wenn dieser selber keine Gifte entfernen kann. In Dragonflight sind im PVE Gifte allgemein nicht besonders verbreitet. Daher kann man idr. im PVE (Raid) darauf verzichten. In M+ jedoch finden sich wichtige Gifteffekte/Flüche zb. im Kronsteiganwesen, Atal’Dazar, Finsterherzdickicht und Thron der Gezeiten oder im Befallen-Affix. Hier bietet es sich an Verderbnis entfernen mit zu skillen, wenn der Heiler oder ein anderer das nicht kann.

Besänftigen und Verderbnis entfernen lassen sich gut in einem Mouseover-Makro kombinieren. Das Makro ist im entsprechenden Abschnitt weiter unten zu finden.

Baumrinde (Barkskin) ist ein defensiver CD, der den erlittenen Schaden für 8 (mit entsprechendem Talent 12) Sekunden um 20% reduziert. Da dieser CD mit einer Minute sehr kurz ist sollte man damit nicht geizen um ein kommenden Schaden zu reduzieren. Mit Verfilztem Fell gibt Baumrinde zudem auch noch einen ordentliches Absorptionsschild. Und mit Tiefgrünes Herz erhöht sich auch noch die erhaltene Heilung um 20%.

Überlebensinstinkte (Survival Instincts / SI) heißen so, weil man instinktiv weiß wann man sie ziehen sollte um seinen pelzigen Hintern zu retten. Da wir mit Baumrinde ebenfalls einen defensiven CD mit kurzer Abklingzeit haben sollte man nicht zu geizig damit sein, wenn man weiß, dass gleich viel Schaden reinkommen wird, um am Leben zu bleiben und/oder den Heilern das Leben zu erleichtern.

Bärenform und Rasende Regeneration

Die Bärenform erhöht unser Leben und unsere Rüstung deutlich. Dadurch ist es uns zb. möglich Fähigkeiten zu überleben, die uns ansonsten töten würden oder uns zu retten wenn wir nur noch wenig Leben haben. Die Bärengestalt ist eine der besten defensiven Fähigkeiten ohne CD.

Mit der Rasenden Regeneration haben wir eine sehr gute Heilfähigkeit mit sehr kurzem CD die uns zudem auch noch als „Todesprocc“ mit Geschärfte Instinkte das frühzeitige Ableben verhindern kann.

…oder heilen wenn’s nötig ist

Beschützer des Rudels verstärkt Nachwachsen um einen Anteil am Schaden den ihr zuvor verursacht habt. In Kombination mit den Freizauber-Proccs durch Schnelligkeit des Raubtiers kann man sich und andere gut heilen bei Bedarf.

Erneuerung ist ein 90 sekündiger CD der euch um 30% eurer maximalen Gesundheit heilt.

Schnelligkeit des Raubtiers (Predatory Swiftness / PS) / SdR gibt uns, wenn wir CP verbrauchen (garantiert bei 5 CP), einen Buff, welcher uns kostenlos und spontan Nachwachsen oder Wucherwurzel zaubern lässt ohne uns aus unserer Verwandlung zu holen. Schnelligkeit des Raubtier-Proccs können wir also nutzen um uns selbst oder Verbündete zu heilen oder Gegner zu wurzeln. Hierzu empfiehlt sich ein intelligentes Mouseovermakro (siehe Makro-Abschnitt).

Wache der Natur gewährt euren Einzelzielangriffen einen Teil ihres Schadens als Heilung auf Freunde in der Nähe. Das kann in kritischen Situationen eine hilfreiche Unterstützung für den/die Heiler in der Gruppe sein.

Anregen lässt den Heiler 10 Sekunden kostenlos seine Heilzauber wirken, womit dieser in kritischen Situationen viel Mana sparen kann (Gruppenheilzauber sind idr. stark, aber auch teuer). Sollten im Raid eure Heiler Manaprobleme haben, sprecht sie an bei Bedarf anzuregen.

Wiedergeburt (Rebirth) / BR (Battle resurrection) ist ein Raid- bzw. Gruppen-weiter CD (in M+) mit kurzer Zauberzeit der einen toten Spieler mit 100% Leben zurück holt. Ist im Kampf nutzbar und sollte i.d.R. nur auf wichtige Rollenträger (zb. Tank oder Heiler) bzw. auf Ansage der Raid/Gruppenleitung verwendet werden.

Waldwanderung wurde mit Patch 10.0.5 neu eingeführt und erhöht die erhaltene Heilung für 3 bzw. 6 Sekunden um 5% nach der Nutzung von Nachwachsen.



6 - Spielweise

In diesem Abschnitt erläutere ich die verschiedenen Spielweisen, die sich aus den Kämpfen und eurer Talentwahl ergeben.

Klicken zum Ausklappen

Im Kampf gegen ein Einzelziel arbeiten wir nach der folgenden grundlegenden Prioritärenliste:

Wir nutzen unsere CDs Berserker, Tigerfuror und Konvokation der Geister und was sonst noch so geskillt wurde so oft wie möglich zusammen.

Unser Ziel ist es immer möglichst starke Blutungen zu setzen, d.h. diese bei Möglichkeit mit Tigerfuror – und im Falle von Krallenhieb mit dem Stealth-Buff, sei es durch einen Procc von Plötzlicher Überfall oder Schleichen - und wenn geskillt das Zerfetzen bzw. Wilder Biss mit Blutkrallen zu buffen.

  • Wir versuchen Krallenhieb zu 100% der Kampfdauer auf dem Ziel aktiv halten.

  • Wir nutzen Tigerfuror so oft wie möglich ohne Energie zu verschwenden um mehr Energie zu haben und um unseren Dots zu verstärken.

  • Ebenfalls versuchen wir eine möglichst hohe Aktivzeit für unser Zerfetzen zu erreichen.

  • Finisher setzen wir immer mit >=4 Kombopunkten. Außer wenn Bersi/Inka läuft und/oder wir mit Blutkrallen spielen und bereits 2 verschiedene CP-Erzeuger genutzt haben und bei 4 CP sind.

  • Wenn wir den Setbonus vom aktuellen Set (10.2) haben nutzen wir vor der Nutzung der Wilden Raserei ein Zerfetzen um mit dem Buff „Schwelende Raserei“ nur Bisse zu nutzen, damit diese auch verstärkt werden.

  • Wir halten Hauen aktiv, da dies mehr Schaden verursacht als ein Schreddern und zum Auslösen von Blutkrallen genutzt werden kann

  • Kombopunkte erzeugen wir ansonsten mittels Schreddern (wenn alles mit Krallenhieb versorgt ist)

Wenn unsere Blutungen laufen und Berserker abgelaufen ist verwenden wir Wilden Biss mit mindestens 50 Energie und >=4 (bzw. 5 mit Blutkrallen) Kombopunkte um den Biss möglichst stark zu machen.

Während Berserker/Inkarnation läuft beißen wir sofort (ohne auf zusätzliche Energie zu warten) bei 5 CP sofern ein starkes Zerfetzen läuft.

Es lohnt sich immer eine schwächere Blutung mit einer stärkeren zu überschreiben (außer Hauen), wenn diese mind. 15% stärker ist und die alte Blutung 80% ihrer Laufzeit schon unterschritten hat. Durch korrektes Spielen sollte es sich jedoch weitestgehend vermeiden lassen eine Blutung vorzeitig zu überschreiben.

Wenn ein neuer Krallenhieb deutlich schwächer als der aktuelle wäre, lassen wir den aktuellen komplett ablaufen und setzen dann sofort den neuen Krallenhieb nach.

Richtig Energie poolen:

Anstatt Energie zu poolen wenn man über 5 CP verfügt um nach dem Finisher schneller an CP zu kommen sollte man schon damit anfangen wenn man noch 3-4 CP hat und ggf. auftretende Omen Proccs zu nutzen um auf 5 CP zu kommen.

Das ist die grundlegende Spielweise der Katze.

Abhängig von den gewählten Talenten kommen natürlich noch verschiedene andere Effekte hinzu, die wir in unsere Spielweise einfließen lassen.

Wenn ihr Mondinspiration gewählt habt behandelt Mondfeuer einfach wie einen zweiten Krallenhieb. Immer wenn Krallenhieb in diesem Guide Erwähnung findet solltet ihr entsprechend auch Mondfeuer nutzen.

Wenn ihr Blutkrallen geskillt habt versucht ihr jedes Zerfetzen bzw. Wilder Biss mit diesem Buff, und bei Möglichkeit auch mit Tigerfuror, zu setzen. (Während Berserker kann es vorkommen, dass ihr 5 CP habt ohne Blutkrallenprocc. Dann einfach beißen und versuchen Blutkrallen nebenbei auszulösen ohne CP zu verschwenden.)

Die Spielweise mit Blutkrallen braucht einiges an Übung und ein gut eingestelltes Interface, damit man die Laufzeiten und Stärke seiner De-/Buffs im Auge behält.

Wenn ihr Brutales Schlitzen geskillt habt und gegen ein Einzelziel kämpft sorgt dafür, dass immer eine Ladung nachlädt und hebt euch die übrigen Ladungen auf um diese zu nutzen in Phasen in denen ihr mehr Schaden macht zb. durch Tigerfuror. Im Kampf gegen mehrere Gegner solltet ihr eure Ladungen nutzen um möglichst viele Ziele mit eurem Schlitzen zu treffen.

Wenn ihr sowohl Brutales Schlitzen als auch Moment der Klarsicht geskillt habt, wollt ihr die Brutales Schlitzen tatsächlich mit dem Procc nutzen um von dem Dmg-Buff auf den Freizauber zu profitieren.

Kampf gegen mehrere Gegner:

Sobald wir gegen 2 oder mehr Gegner kämpfen ist Urzorn (mit geskiltem Wunden aufreißen) unsere Standardfinisher sobald wir 5 CP und 2 oder mehr Gegner in Reichweite haben. Gegner die Priorität haben und besonders schnell sterben müssen bekommen unsere Proccs für Wilde Bisse ab durch das Gelüst des Eliteraubtiers (aka Apex). Die Apex-Proccs sollten so genutzt werden, dass die Gegner möglichst lange mit
dem „Säblezahn“ Effekt belegt sind (d.h. ca alle 4 Sekunden) um unser Zerfetzen zusätzlich zu verstärken.

Im Kampf gegen mehrere Gegner erzeugen wir CP nach folgender Priorität:

Hauen aktiv halten > Brutales Schlitzen > Krallenhiebe verteilen
Wenn Brutales Schlitzen auf CD ist und alle Ziele mit Krallenhieb versorgt sind nutzen wir bei mehr als 5 Zielen Hauen, darunter Schreddern.

Tranknutzung

Im Kampf haben wir die Möglichkeit uns zb. durch einen Elementartrank der (ultimativen) Macht oder einem Trank der schockierenden Offenbarung kurzfristig deutlich stärker zu machen bzw. direkt deutlich mehr Schaden zu verursachen.

Durch das Einwerfen von Tränken können wir zb. zu Beginn des Kampfes zusammen mit Kampfrausch/Heldentum und/oder allen CDs, Proccs, Schmuckstücken etc. eine große Menge Schaden verursachen.

Die Gefechtstrankeffekte halten 30 Sekunden (oder auch länger mit den passenden Verzierungen auf hergestellten Rüstungen) und haben 5 Minuten Abklingzeit. Diese ist unabhängig von der Abklingzeit auf Heiltränke! Indem man die Gefechtstränke so oft es geht nutzt bzw. immer dann wenn dies sinnvoll und machbar ist zb. bei großen/gefährlichen Gruppen oder bei Bossen kann man diese schneller besiegen.

Bei Kämpfen gegen Raidbosse kommt es auf die Kampflänge an ob und wenn ja wo der Trank zu nutzen ist. Dies sagt die Raidleitung ggf. an um schwierige Passagen schneller zu durchlaufen. Bei langen Kämpfen können ggf. mehrmals Tränke genutzt werden.

Die Kampferöffnung

Es gibt verschiedene Varianten der Eröffnung wobei die Unterschiede idr. gering ausfallen. Alle Eröffnungen haben das Ziel das erste Zerfetzen sowie Krallenhieb möglichst schnell mit möglichst allen Stärkungseffekten zu setzen, was somit unserer normalen Prioritätenliste entspricht.

Zudem gibt es einige Möglichkeiten welche Talente man gewählt hat, was wiederum die Eröffnung beeinflusst. Aus der Prioritätenliste und den gewählten Talenten ergibt sich die passende Eröffnung.

Anders als bei anderen Klassen hat unsere Eröffnung keinen besonders großen Effekt auf den Gesamtschaden über die gesamte Kampflänge. Die Optimierung der Eröffnung ist also eher was für Fortgeschrittene, die Details verbessern wollen.

Abhängig von unseren gewählten Talenten verändert sich die Eröffnung folgender Maßen:

  • Adaptiver Schwarm: Wird möglichst früh und auf CD genutzt. Immer vor Wilde Raserei

  • Wilde Raserei: Wird möglichst früh und auf CD so genutzt, dass wir keine CP oder möglichen Nutzungen verschwenden und direkt nach dem Adaptiven Schwarm, wenn dieser ebenfalls geskillt wurde. Auf Grund der unterschiedlichen CDs muss man mit der Raserei ein paar Sekunden warten um ihn mit dem Schwarm zu synchronisieren.

  • Mondinspiration: Wir nutzen Mondfeuer sobald wir den ersten CP erzeugen müssen nach dem Eröffnungskrallenhieb (oder dem Finisher nach Wilder Raserei)

In M+ versucht man von der vorherigen Gegnergruppe möglichst viele CP in den nächsten Kampf mit zu nehmen um dann gleich nach dem Eröffnungskrallenhieb Urzorn nutzen zu können um sofort Zerfetzen am Laufen zu haben.

Eine gute Eröffnung sieht abhängig von den gewählten Talenten so aus:

  • Vor dem Pull wird Schleichen aktiviert und wir schleichen an den Gegner soweit es geht heran und/oder springen mittels Wilder Attacke direkt vor der Eröffnung hinter ihn, falls wir weiter weg stehen

  • Eröffnungskrallenhieb

  • Hauen um den Dot laufen zu haben

  • Mondfeuer nutzen (falls Mondinspiration geskillt wurde)

  • Brutales Schlitzen und/oder Schreddern falls (Blutkrallen geskillt wurde) nutzen bis 5 CP erreicht sind

  • Berserker + Tigerfuror sowie Schmuckstücke aktivieren und ggf. Rassenfähigkeit

  • Zerfetzen oder Urzorn (abhängig von der Gegnerzahl)

  • Adaptiver Schwarm (falls geskillt)

  • Wilde Raserei nutzen (falls geskillt)

  • Aufladung von Brutalem Schlitzen nutzen (falls geskillt)

  • Weiter mit der normalen Spielweise.



7 - PVP

Klicken zum Ausklappen

Im PVP versucht ihr bei Möglichkeit aus der Verstohlenheit anzugreifen und vermeidet Duelle bei denen ihr nicht selbst angegriffen habt.

Ohne aktive Überlebensinstinkte stirbt man sehr schnell, wenn man unter Druck gerät. Daher sind Einzelgänge im BG nicht zu empfehlen.

In der Arena haben wir als Katzen die Möglichkeit mittels unserer Dots Druck auf das gegnerische Team aufzubauen, indem wir mehrere Gegner zudotten. Unsere Schnelligkeit des Raubtier-Proccs können wir auch für Wucherwurzel nutzen. Dies sollten wir tun um zb. Nahkämpfer von eurem Heiler fernzuhalten.

Ausrüstung im PVP (BGs /Arena):

Mit Shadowlands ist Ehre (neben den Ehrenstufen) sowie Eroberungspunkte wieder eine Währung für die wir uns Ausrüstung kaufen können.

Auch die Insignie muss wieder als Schmuckstück ausgerüstet werden.

PvP-Ausrüstung in Dragonflight hat in Instanzierten PVP-Gebieten (also Arena, BGs) sowie in der freien Welt im Kampf gegen Gegner ein deutlich erhöhtes Itemlevel.

Generell versucht ihr im PvP eine möglichst hohe Gegenstandsstufe anzulegen und wollte vor allem Vielseitigkeit sowie Meisterschaft auf eurer Ausrüstung haben. Viele Effekte von Raid- bzw. M± Ausrüstung (zb. Trinkets o.ä.) haben im PvP eine reduzierte Wirkung, da diese ansonsten im PVP zu stark wären.

Die häufigste Talentwahl von gewerteten PvP-Spielern, nach der Analyseseite:

https://www.pvpleaderboard.com/pvp/druid/feral#talents

https://www.wowhead.com/de/talent-calc/druid/feral/DAPEVEUBGYJGFREEwRBEMVVARRVVFFqRRCBQDgxeCgxnqhKlZ

Eure PvP-Talente müsst ihr abhängig von eurer Situation zb. Arena, BG, Open World, Teamzusammensetzung und Strategie (zb. wegen abnehmender Wirkung auf CC-Effekte), Gegnerart (Nahkämpfer oder Zauberer) etc. auswählen.



8 - Besser werden durch Loganalysen

Es taucht regelmäßig im Forum/Discord die Frage auf „Warum mache ich so wenig Schaden?“
Antworten darauf findet ihr hier:

Klicken zum Ausklappen

In WoW gibt es die Möglichkeit sogenannt Logs (also quasi Mitschriften) der Kämpfe erstellen zu lassen und diese für weitere Analysen auf entsprechende Seiten hochzuladen.

Die wohl wichtigste Seite ist warcraftlogs.com. Die Seite erlaubt sehr detaillierte Analysen der Spielweise. Um das Mitschreiben zu aktivieren müsst ihr zunächst ESC->System-> Netzwerk ->erweitertes Kampflog den Haken setzen. Jetzt könnt ihr mittels Chatbefehl /combatlog das Mitschreiben starten und nach dem Kampf oder Raid wieder ausschalten.

Im Ordner World of Warcraft / Logs findet ihr dann die .txt-Datei: Wowcombatlog.

Auf der Seite warcraftlogs.com müsst ihr euch dann einen Account erstellen (wird benötigt) und den Client herunterladen. Mit diesem Client könnt ihr dann die Datei auswählen und auf die Seite hochladen.

Es reicht wenn ein Teilnehmer aus dem Raid das Log hochlädt, da alle Aktionen sämtlicher Spieler mitgeloggt werden solange der Mitloggende sich im Raid befindet.

Die wichtigsten Punkte die, man in den Logs recht einfach überprüfen kann, sind die Aktivzeiten von Blutungen und Buffs und und ob Tigerfuror oft genug genutzt wurde.

Die Aktivzeiten von den Dots findet ihr im Abschnitt „Damage done“ auf der rechten Seite in der Spalte „Uptime“. Die Aktivzeiten von Buffs im gleichnamigen Abschnitt. Hier könnt ihr auch sehen ob Tigerfuror oft genug (Kämpflänge geteilt durch 30 Sekunden) genutzt wurde.

Spielfehler (wie zb. verschwendete CP o.ä.) lassen sich herausfinden wenn man im Abschnitt „Casts“ oben rechts die Anzeige auf Timeline oder Events umstellt. Dann kann man anhand der gewirkten Fähigkeiten die CPs abzählen und feststellen ob welche verschwendet wurden.

Auf https://wowanalyzer.com/ könnt ihr auch Logs von Kämpfen (Raidbosse) bzw. auch komplette M+Runs einfügen und analysieren lassen und Empfehlungen erhalten, was ggf. noch verbessert werden kann. Auch wenn diese Analyse die Bossmechaniken nicht mit einbezieht ist diese idr. schonmal ein grober Anhaltspunkt wobei Verbesserungsbedarf bestehen könnte.



9 - Detailverbesserungen der Spielweise

Wenn ihr die grundlegende Spielweise verinnerlicht habt könnt ihr euch noch in Details verbessern. Ein paar dieser Möglichkeiten will ich hier erläutern:

Klicken zum Ausklappen

CD-Management:

Grade in M+ Instanzen ist es wichtig seine CDs, insbesondere Berserker so oft es geht und sinnvoll ist zu nutzen. So solltet ihr Berserker in tyrannisch-Wochen z.B. für Bosse bereit haben (üblicherweise wird Berserker im Bosskampf dann wieder bereit, wenn ihr es vorher auf CD nutzt), ansonsten bei großen Gegnergruppen zwischen den Bossen und/oder generell auf CD nutzen.

Das selbe gilt für Schmuckstücke und ggf. Tränke. Dabei ist zu beachten, dass benutzbare Schmuckstücke einen kurzen CD auf dem jeweils anderen Benutzen-Schmuckstück auslösen, solltet ihr zwei benutzbare Schmuckstücke ausgerüstet haben.

Verstohlenheitskrallenhiebe:

Da Krallenhiebe aus der Verstohlenheit 60% mehr Schaden verursachen wollen wir diese voll durchlaufen lassen und nicht vorzeitig überschreiben.

In Instanzen wollen wir zwischen den Gegnergruppen unbedingt immer wieder schleichen, um den Kampf aus der Verstohlenheit beginnen zu können (da diese Krallenhiebe allerdings die Gegner auch betäuben, kann sich das ggf. negativ auf den Pull des Tanks auswirken. Sowas also ggf. absprechen). Tanks achten auf sowas leider nicht immer und pullen weitere Gegner ohne die Gruppe aus dem Kampf kommen zu lassen. Sowas anzusprechen hilft.

Als Nachtelfen haben Katzen mit Schattenmimik (Shadowmeld), der Rassenfähigkeit einen zusätzlichen Schadens-CD. Dieser sollte so eingesetzt werden, dass ein bereits laufender Krallenhieb, mit Tigerfuror + Schattenmimik, oberhalb der Pandemieschwelle überschrieben wird, um die maximale Laufzeit für diesen derart gebufften Krallenhieb heraus zu holen.

Überleben:

Die größte Schadenssteigerung bringt bei vielen Spielern tatsächlich das bloße Überleben, denn merke: Tote DDs machen keinen Schaden!

Die häufigsten Quellen für vermeidbaren Schaden lassen sich durch korrekte Positionierung vermeiden. So solltet ihr nicht vor Bossen oder auch andere Gegnern stehen, da diese gerne mal Angriffe haben, die alle Ziele vor ihnen treffen oder auch eure Angriffe parieren können.

Auch solltet ihr aus schädlichen Bodeneffekten bzw. Gebieten wo bald solche einschlagen werden rausgehen. Dazu gehören ggf. auch Effekte, die andere Spieler als Ziel haben und raus getragen bzw. abgelegt werden müssen. Mit der Katze ist das Ausweichen, auf Grund ihres allgemein sehr hohen Lauftempos, idr. sehr einfach möglich. Daher macht das auch!

Wenn eure Gruppe oder Raid generell Probleme mit hereinkommenden Schaden hat solltet ihr euch nicht zu Schade sein, euer volles defensives Potential zu nutzen. Dazu gehören neben den oben erwähnten Überlebensinstinkten und Baumrinde auch die Bärform (mit Rasender Regeneration), die Heilung durch Schnelligkeit des Raubtier-Procc mit Nachwachsen, die ihr auch auf andere Spieler nutzen könnt (siehe dazu auch den Makro-Abschnitt), sowie Gesundheitssteine (vom Hexer) und Heiltränke. Letztere werden gerne vergessen, können aber euer Überleben und damit ggf. den Bosskill sichern.

Des Weiteren solltet ihr, wenn es nicht vermeidbaren Schaden gibt, euch möglichst oft in die Heilkreise eurer Heiler stellen wenn ihr angeschlagen seid.

Ich höre und sehe leider immer wieder von Heilern (bzw. auch selbst, wenn ich als Heiler unterwegs bin), dass Spieler aus Heilkreisen raus laufen bzw. neben solchen stehen bleiben anstatt sich rein zu stellen. Achtet also auf eure Positionierung!

Ablenkung/Interface

Viele Spieler haben standardmäßig Dmg-Meter mitlaufen wie zb. Skada/Details o.ä. oder auch sonst ein sehr unaufgeräumtes bzw. überladenes Interface, was es erschwert die relevanten Informationen vor Augen zu haben. Dies sorgt für viel Ablenkung/Augenstress und dafür, dass die wichtigen Informationen verloren gehen, die für vernünftiges Spielen erforderlich sind.

Daher meine klare Empfehlung Dmg-Meter auszublenden (hat in WoD bei einer Mitkatze zu einer Schadenserhöhung von 25% geführt;) und nur aufzurufen wenn man Kämpfe/Todesfälle o.ä. analysieren bzw. am Ende der Instanz oder des Bosskampfes seine Leistung vergleichen will.

Eindrücklich finde ich auch ein Video bei dem die Augenbewegungen aufgezeichnet wurden:

https://www.youtube.com/watch?v=uFejOUmlhJw

Hier sieht man gut, wie wichtig es ist die relevanten Informationen zentral angezeigt zu bekommen.



10 - Interface / Addons

Nützliche Addons und Infos zum Thema Interface:

Klicken zum Ausklappen

Ihr solltet euer Interface so eingestellt haben, dass ihr alle für euch wichtigen Laufzeiten wie eure Dots, eure CDs auf Fähigkeiten sowie Buffs von Schnelligkeit des Raubtiers (zb. bei der Spielweise mit Blutkrallen) und Wildes Brüllen im Überblick habt.

Ihr solltet ebenfalls ein Auge auf eure Energie sowie eure Kombopunkte haben, ihr wollt schließlich nichts davon verschwenden.

Das ganze sollte nicht zu weit von eurem Charakter entfernt sein, damit ihr seht ob ihr in schädlichen Effekten drinsteht und die Wege die ihr mit dem Auge zurücklegen müsst nicht zu lange werden.

Um all das zu bewerkstelligen gibt es die Möglichkeit sich mit verschiedenen Addons das Interface nach den eigenen Vorstellungen anzupassen.

Um die Katze wirklich gut zu spielen braucht es Übersicht und viele Informationen, die das Standardinterface von Blizzard leider nicht gut anzeigt. Daher bieten sich Addons an um sich das ganze übersichtlicher zu gestalten.

Addons sind Hilfsmittel, die es euch in WoW ermöglichen Dinge anders anzeigen zu lassen, zu analysieren oder anderweitig zu unterstützen oder einfach euer virtuelles Leben komfortabler und/oder einfach schöner zu machen.

Um die Addons herunterzuladen und auf dem neusten Stand zu halten lohnt sich ein Addonmanager zb. den Cursforge-Client (ohne Overwolf, das nervt nur und ist ne Datenkrake).

Der Direktlink zum Download:

https://curseforge.overwolf.com/downloads/curseforge-latest-win64.exe

Im folgenden Abschnitt habe ich euch Addons aufgelistet, die ich auch selber nutze. Es gibt natürlich auch andere Addons, die speziell für die Katze zugeschnitten sind. Ich habe aber nur ungern für jede Spezialisierung ein extra Addon. Wenn ich Alternativaddons genannt habe habe ich das Addon, das ich selber nutze, mit einem * markiert.

Es gibt natürlich auch Addons, die einem anzeigen, welche Fähigkeit man als nächstes drücken soll. Von derartigen Addons halte ich nichts! Für viel sinnvoller halte ich es zu verstehen(!) warum man welche Fähigkeit nutzen sollte und dann dies zu üben. So wird man nicht von einem Addon abhängig, dass die Gesamtsituation nicht im Blick hat und i.d.R. nicht vorausplant.

Deadly Boss Mods / Big Wigs* (und Little Wigs* für Dungeons):

Raidaddons die euch wichtige CDs von Bossfähigkeiten anzeigen und euch entsprechende Warnungen anzeigen. Jeder, der ernsthaft raiden will sollte eines dieser Addons haben.

https://www.curseforge.com/wow/addons/deadly-boss-mods
https://www.curseforge.com/wow/addons/big-wigs

Method Raid Tools:

Bietet eine vielfältige Werkzeugkiste fürs Raiden mit vielen Einstellungs- und Anzeigeoptionen (wie zb. automatisierte Annahme von Gruppeneinladung und Anzeigen von Raid-CD wie BR; Gruppenheilungen, Notizen etc.) sowie erweiterte Anzeigen für verschiedene Bosse. Ebenfalls sehr empfehlenswert, insbesondere für Raid -Leiter.

https://www.curseforge.com/wow/addons/method-raid-tools

Weakauras 2:

Weakauras (kurz WA) ermöglicht es euch jeden erdenklichen Buff/CD und vieles mehr anzeigen zu lassen. Für das Addon findet ihr im Internet alle möglichen sog. Auren, die von anderen Spielern gepostet wurden und könnt diese recht einfach importieren.

Unter https://wago.io/ könnt ihr Weakauren für alles Mögliche und Unmögliche finden.

Meine aktuelle (Stand 10.1.0) WA für die Katze findet ihr hinter diesem Wago-Link: https://wago.io/gjFkBQSt2

Die sieht so aus:

https://www.directupload.net/file/d/6019/q8nw88np_jpg.htm

Weitere gute WAs sind für M+ eine Anzeige für Unterbrechungseffekte der Mitspieler https://wago.io/THB8PESjy.

Tidy Plates / Threat Plates / Plater*:

Nameplate-Addons zeigen euch über euren Zielen nicht nur die Namen der Ziele sondern auch noch eure aktiven Debuffs an sowie euren Aggrostatus an. Können idr. individuell eingestellt werden.

https://www.curseforge.com/wow/addons/plater-nameplates

Simcraft-Addon:

Das Addon spuckt euch eine „Text-Version“ eures Charakters aus um diesen zb. In das Simulationcraft-Programm oder auf der Seite Raidbots.com per Copy (Strg+C) & Paste (Strg+V) in das entsprechende Feld einfügen. Somit müsst ihr für das Übernehmen von Equipment- oder Talentänderungen nicht mehr ausloggen, damit sich die Armory aktualisiert.

https://www.curseforge.com/wow/addons/simulationcraft

GTFO:

GTFO sorgt dafür, dass ihr aus Feuer und anderen schädlichen Bodeneffekten rausgeht indem es laut trötet, wenn ihr in selbigen drinsteht. Denn merke: „Tote DDs machen keinen Schaden“:wink:

Es ist deutlich lauter, nerviger und schneller als Warnungen von zb. Deadly Boss Mod. Das Addon macht euch zu einem besseren Spieler und es ermöglicht euch auch im unübersichtlichen Pulk am/unter/hinter dem Boss quasi nach Gehör zu spielen wenn links und recht noch Bodeneffekte nach eurer Gesundheit lechtzen.

Es ist auch sehr empfehlenswert für Heiler die gerne mal in Bodeneffekten sterben :wink: .

Einziges Problem ist, dass es nicht trötet wenn man in Effekten steht an denen bald ein Effekt einschlägt.

https://www.curseforge.com/wow/addons/gtfo

Recount / Skada / Details!*:

Diese Addons ermöglichen euch den verursachten Schaden oder Heilung sowie andere Werte (zb. den erlittenen Schaden, Unterbrechungen, Todesfälle etc.) anzeigen zu lassen. Ich empfehle dringend diese Addons im Kampf auszublenden, da diese ebenfalls eine starke Ablenkung darstellen können.

Details ist von den genannten Addons das detaillierteste, welches sich auch sehr individuell einstellen lässt.

Die Addons sollten eher dazu genutzt werden zu überprüfen ob der erbrachte Schaden oder die Heilung angemessen bzw. ausreichend ist oder andere Fehler vorliegen (wie übermäßig erlittener Schaden seitens der DDs) und/oder woran die Spieler jetzt gestorben sind.

https://www.curseforge.com/wow/addons/details



11 - Makros

Wilkommen in der wunderbaren Welt der Makros.

Klicken zum Ausklappen

Durch Makros könnt ihr euch euer Interface übersichtlicher gestalten oder einfach auch Fähigkeiten, die sowieso immer zusammen genutzt werden auf eine einzelne Taste legen oder auch verschiedene Funktionen auf einer Taste bündeln.

Solltet ihr mit der englischsprachigen Version spielen müsst ihr die Fähigkeitsnamen natürlich entsprechend ändern.

Die Makros, die ich selber benutze, hab ich mit einem * gekennzeichnet.

Alle CDs zusammen mit den Schmuckstücken in einem:

#showtooltip Berserker
/cast Berserker
/cast Tigerfuror
/use 13
/use 14

Um ein Schmuckstück mit kurzen (idealerweise einem Mehrfachen von 30 Sekunden) CD mit Tigerfuror zu kombinieren: (/use 13 ist der obere /use 14 der untere Schmuckstück-Slot, alternativ dazu /use Schmuckstückname)

#showtooltip Tigerfuror
/cast Tigerfuror
/use 13

Zu beachten ist hierbei allerdings, dass einen das Aktivieren von Schmuckstücken aus der Verstohlenheit holt.

Wo wir grade dabei sind viel Tasten zusammen zu legen.

Die folgenden Makros nutze ich um in Katzengestalt Heilzauber wirken zu können, wenn ich die Heilzauber geskillt habe oder als Heiler in Katze mit Schaden machen will:

Ich habe auf der Taste, wo ich Zerfetzen habe auch noch Rasche Heilung mit Alt als Modifikator und als Heiler per Shift-Modifikator den Cenarischen Zauberschutz gebunden.

#showtooltip
/cast [spec:4, mod:Shift, @mouseover, help] Cenarischer Zauberschutz
/cast [@mouseover, mod:alt][nostance, @mouseover] Rasche Heilung
/cast [spec:2, stance:2][nospec:2, stance:2] Zerfetzen

Für Schreddern (bzw. Klassenfähigkeiten) und Nachwachsen in einem:

#showtooltip
/cast [nostance:2, @mouseover] [@mouseover, mod:alt] Nachwachsen
/cast [stance:2] Schreddern

Sowie Wilder Biss und Wildwuchs kombiniert:

#showtooltip
/cast [spec:4, nostance, @mouseover][nostance, @mouseover, help][mod:alt, @mouseover,help][mod:alt, @player][nostance:2, @player] Wildwuchs
/cast [stance:2] Wilder Biss

Das folgende Makro bringt euch entweder in Katzengestalt zurück, wenn ihr in irgendwas anderem als der Katzengestalt seid oder nutzt den Wilden Biss (alternativ einem beliebigen anderen Finisher oder Fähigkeit eintragen) ohne die Konvokation abzubrechen.

#showtooltip
/cast [nochanneling, noform:2] Katzengestalt
/cast [nochanneling] Wilder Biss

Das folgende Makro verhindert, dass ihr ohne Schnelligkeit des Raubtiers-Buff im Kampf in Casterform da steht falls ihr Nachwachsen zaubert. Hat ein eingebautes Mouseover um mittels Procc entweder zu heilen oder bei Bedarf euren BR einzusetzen. Ansonsten heilt es entweder das Ziel eures Ziels oder euch selbst. Außerhalb des Kampfes könnt ihr ganz normal Nachwachsen nutzen.

#showtooltip Nachwachsen
/cast [nocombat] Nachwachsen
/cast [help, dead, @mouseover] Wiedergeburt
/console autounshift 0
/cast [help, @mouseover] [help, @targettarget] [] Nachwachsen
/console autounshift 1

*Das Unterbrechungsmakro bringt euch in Katzengestalt, falls ihr grade nicht drin seid, unterbricht euer Fokusziel, falls eines ausgewählt ist, ansonsten euer aktuelles Ziel:

#showtooltip Schädelstoß
/use [noform:1/2] Katzengestalt(Gestaltwandel)
/cast [@focus, harm][] Schädelstoß

Um mittels Wilder Attacke per Mouseover zu einem Freund oder Feind zu springen (Im PvP nützlich). Muss 2 Mal gedrückt werden da beim ersten Drücken nur die Gestalt verlassen wird.

#showtooltip Wilde Attacke
/cast [@mouseover, harm] Wilde Attacke
/cancelaura [@mouseover, help] Katzengestalt
/cast [@mouseover, help] Wilde Attacke

*Das obige Makro kann man auch kombinieren mit Spurt und Erneuerung und erhält so eine sehr vielfältige Möglichkeit einfach Ziele anzuspringen und andere nützliche Effekte auf einer Taste zu haben.

#showtooltip
/cast [mod:shift] Spurt
/cast [mod:alt, know] Erneuerung
/cast [nomod, @mouseover,know, harm] Wilde Attacke
/cancelform [@mouseover,help]
/cast [nomod, know, @mouseover, help][nomod, know] Wilde Attacke

*Das universelle Reisegestaltmakro bringt einen entweder in die Reisegestalt oder Katzengestalt wenn ersteres nicht möglich ist. Auch sehr gut um aus dem (PvP)-Kampf zu fliehen und Verlangsamungseffekte loszuwerden.

/cancelform [flying,stance:3]
/cast [nocombat, outdoors]Reisegestalt(Gestaltwandel);[combat, nostance:2]Katzengestalt;[combat,nostance:3][swimming,nostance:3]Reisegestalt; Katzengestalt

  • Makro um Rasende Regeneration (wenn geskillt) zu nutzen. Das Makro muss mindestens 2 Mal gedrückt werden um die Regeneration auszulösen.

#showtooltip
/cast [nostance:1] Bärengestalt
/cast [stance:1, known: Rasende Regeneration] Rasende Regeneration

*Makro zum Entgiften/Entfluchen/Entwüten (also gegnerische Wuteffekte entfernen). Entweder per Mouseover oder das aktuelle Ziel, wobei das Mauszeigerziel Priorität hat.

Das Makro funktioniert in allen Spezialisierungen:

#showtooltip
/cast [@mouseover, harm] Besänftigen
/cast [spec:4, @mouseover, help][spec:4] Heilung der Natur
/cast [nospec:4, @mouseover,known: Verderbnis entfernen, help][known: Verderbnis entfernen] Verderbnis entfernen
/cast [harm] Besänftigen



12 - Artefaktwaffenskins

Klicken zum Ausklappen

Mit Legion haben wir Ashamanes Fänge als unsere Artefaktwaffe bekommen.

Diese Waffe sieht zwar aus wie ein Dolchpaar, wir können jedoch immer nur einen Dolch tragen. Zwei Dolche, wie bei Schurken, sind also keine Ausrüstungsoption - und waren nie eine.

An unsere Artefaktwaffe gebunden sind auch die in Legion neu dazu gekommenen Erscheinungsformen der Katzengestalt.

Mit Ausnahme der Herausforderungsvorlagen aus dem alten (Legion) Magierturm können alle Skins noch freigespielt werden indem die dafür nötigen Anforderungen (Questreihen abschließen, Dungeonbosse töten, PvP-Rang erreichen o.ä.) erfüllt werden.

Um die verschiedenen Vorlagen zu aktivieren müsst ihr diese jetzt beim Barbier für die jeweilige Form auswählen. Ihr könnt jetzt für jede Gestalt die Form individuell bestimmen.

Die Gegenstände die alternative Formen für die Reisegestalten freischalten heißen jetzt „Male des…“

Auch wenn die Artefaktwaffe als Dolche erscheinen könnt ihr diese auf Zweihandwaffen moggen.



13 - Quellen

Hier findet ihr Guides bzw. Seiten auf die ich mich beziehe bzw. von denen ich meine Informationen zum Großteil bezogen habe.

Klicken zum Ausklappen

Eine wichtige Informationsquelle für alles Mögliche in WoW:

http://de.wowhead.com/

Hier findet ihr auch den empfehlenswerten Guide von Guiltyas, einem weiteren Top-Theorycrafter

https://www.wowhead.com/feral-druid-guide

Ebenfalls meistens recht gute und auch detaillierte Informationen zu Klassen, Raids und vielem mehr findet ihr auf Icy-veins.com.

http://www.icy-veins.com/wow/feral-druid-pve-dps-guide

Der englischsprachige Druiden-Discord ist DIE Anlaufstelle wo ihr aktuellen Infos sowie die Theorycrafter selbst finden könnt.

https://discord.gg/UAYZmTnDXv
https://www.dreamgrove.gg/feral/compendium/#m+

Im deutsche Druiden-Discord findet ihr eine eine aktive Community und könnt gerne Fragen stellen oder einfach nur quatschen:

https://discord.gg/jxPQkKF

Hier findet ihr übersichtliche und aktuell gehaltene Vergleichstabellen für Schmuckstücke und/oder andere Simcraftergebnisse:

https://bloodmallet.com/index.html

DAS Simulationstool für alle Theorycrafter (oder wenn ihr einfach nur eure eigene Wertegewichtung bestimmen wollt) findet ihr hier:

http://simulationcraft.org/

https://www.raidbots.com/simbot (Simcraft online nutzen)

Logs eurer Kämpfe findet ihr ggf. hier:

https://www.warcraftlogs.com/

Ich hoffe ihr habt bis zum Ende durchgehalten und, dass dieser Guide euch geholfen hat.

Sollten noch weitere Fragen auftauchen könnt ihr mich auch gerne durch mein Btag: Fussel#2216 erreichen.

Im Druidendiscord bin ich ggf. einfacher zu finden als im Battle.net.

Mein Discord-Tag ist: .maruka

Den Druidendiscord findet ihr hier:


https://discord.gg/kK47CAn

Viel Erfolg beim World of Kratzbaum wünscht

Maruka

37 Likes

Danke für den tollen Guide. Ich muss nur etwas „verbessern“ Cat-Eye-Curio leggo ist nicht mehr das beste für uns. Die simms waren falsch. Derzeit sieht es so aus das Apex, das beste wird. ABER man sollte abwarten denn die Sims werden neu gemacht.

5 Likes

Die Katzen-Legis werden wohl alle brauchbar sein. Apex verstärkt aber halt nur unsere Bisse bzw gibt mehr davon, was im AE/M+ wieder suboptimal ist.

Aus dem Blickwinkel finde ich die mehr Bonusenergie durch das Cat-Eye auch sinnvoll, da man so mehr TF-Resets (durch Raubtier) „speichern“ kann, wenn Adds schnell hintereinander sterben.

Wird also langfristig wohl alles bzw. das meiste seine Existenzberechtigung haben, je nach Spielstil.

3 Likes

Ja da haste recht. Werde aber höchstwahrscheinlich apex oder circle gehen. Sind einfach interessanter als Cat-Eye. Obwohl ich es mit 53 Bosskills gefarmt hab :D.

1 Like

Danke Maruka für Guide und Arbeit.
Vorallem die Makros. :+1:t2:

Lg

1 Like

In Wirklichkeit sehen meine Makros noch ne Ecke umfangreicher aus, da ich zb. Spurt bei mir noch in das Anspringenmakro gepackt habe weil mir schlicht und einfach die Keybinds ausgehen. :wink:

1 Like

Wollte mal ein Danke da lassen und ein Herz vergeben, für deine Energie die du hierfür investiert hast und von der wir alle profitieren.

2 Likes

Vielen Dank,

Als Katzenspieler fällt mir halt leider, auch über den Verlauf von einigen Addons auf, dass es erstaunlich wenige Katzen im besonderen und gute Katzen im speziellen gibt.
Dabei hat die Katze als einer der wenigen DD-Speccs die Möglichkeiten noch viel mehr zum Erfolg der Gruppe beizutragen als nur Schaden ohne auf Selbigen verzichten zu müssen.

Dabei ist die Katze wohl die Spezialisierung mit der wohl schlechtesten Wahrnehmung in der Community aber dem größten „Supporter“-Potential, eben auf Grund ihres doch besonderen Spieldesigns mit der knappen Energie, der leider einigen Spielern Probleme bereitet.
Ich hoffe halt, dass Spieler mit diesem Guide diese Probleme erkennen und beheben zu lernen, da die Katze sich durchaus sehr dynamisch und spaßig spielen lässt.

2 Likes

Aber aber… Laut Etuniel liegt das an der unspielbaren Katze :thinking:
Nein Spaß, danke dir wie immer für den guide <3
Hab dieses addon bisher wieder sehr viel Katze gespielt, grade in Thorgast und Inis find ichs mega entspannt, hoffe noch aufs legys aus Spires of Ascension, will aber auch nicht den assimove machen, den viele Druiden leider bringen, dass sie immer nach dem Boss leaven, und dafür als Tank/Heal gequeued haben xD

Wie gut ist das Dunkelmondset:Gier. Ich kann atm die Statsgewichtung noch nicht ganz abschätzen. Krit wäre besser, aber gibt scheinbar, zumindestens bei uns im AH, nur mit Tempo.

Lies den Thread nochmal.
Ich spiele seit 2009 die Katze und habe damit alles erreicht. Auch diverse Realmfirst und Top50 Rankings in der Vergangenheit.

Des weiteren stehe ich mit der Kritik das die Energiereg, und dadurch der niedrige Schadensoutput, nicht alleine.
und es wird nicht besser, wenn man der Katze so einen dermaßen bescheiden ST und dann Energiereg reindrückt. Das macht die Katze nicht populärer. Kp unter welchem Stein due die letzte 3 Addons gelebt hat, aber Katze war einer der am wenigsten gespielten Skillungen im PvE. Zum einen weil der Output nicht im Verhältnis zum Aufwand steht und die Katze eine extrem schlechte Stellung in der Community hat.
Was Maruka anspricht hilft dem Feral im Solo Content. Damit rollte man durch Visionen und Torghast. Bringt ihm aber kein Blumentopf in m+ oder dem Raid.
Weil die Utility der Gruppe den Hintern zu retten weil sie grottig spielt sollte nun nicht unser positives Merkmal der Skillung sein.

Spielst du Feral? Dann zeig mal Logs von deinen Imba runs wo auch noch ein Hexer oder MM dabei ist. Evtl noch nen DH oder Palatank.

Wobei man nicht „Knöpfe drücken können“ mit „Schadensoutput“ gleichsetzen sollte…was leider viele falsch verstehen. So funktioniert die Katze nicht.
Und DAS ist es was viele bei der Katze als „Problem“ ansehen, wenn sie anderes von allen anderen ABC -Klassen gewöhnt sind.
Viel wichtiger ist halt bei der Katze seine Energie effektiv zu nutzen, d.h. zb. grade seine Bisse erst mit 50 Energie zu nutzen anstatt sofort wenn möglich.

Erinnerst du dich an SoO den Skorpion? Da hatte ich mit HDW und Gelassenheit bei unseren Kills zwei Plätze in der Heil-CD-Einteilung.
In einer ähnlichen Stellung vermute ich die Katze auch in zukünftigen Raids.

Und in M+ kann der Heiler effektiv Schaden mit machen, wenn er weniger heilen muss. Das führt zur insgesamt höheren Gruppen-DPS, was die Inze beschleunigt. Diese Heilung kostet uns nur GCDs, die wir sowieso frei haben.

Das ist mitlerweile lange bekannt. Die Probleme ebenso. Und Blizzard war nicht untätig!
So ist mit den aktuellen Änderungen an den Talenten jedes 50er Talent viable. Das führt schon mal dazu, dass man mit BT eine wichtige potentielle Fehlerquelle vermeiden kann. Auch, dass BT Krallenhieb nicht mehr bufft sollte zur Vereinfachung der Katze beigetragen haben.
Insgesamt ist m.E. das Grundkonzept der Katze deutlich vereinfacht worden durch die o.g. Änderungen.

Durch die geringere Fehleranfälligkeit sollte auch der benötigte Skill-„Bottom“ deutlich bessere Performance liefern, was die Katze solider machen sollte auch bei suboptimaler Spielweise.

ich sehe grundsätzlich nicht viele (ich glaube nur sv hunter ist weniger) und von denen mit denen ich gespielt hab, da schlackern einigen dds die ohren was die gedrückt haben.
der Bfa start hat mich leider wieder von der katze abgebracht nach dem ich sie in Legion super gern gespielt hab, und später kam nur murks raus :3 .
ich werd vermutlich meine Druidin jetzt wieder als Bär/katze spielen wie zu Legion, da kommt mir dein guide ja direkt gelegen und wenn ich fragen hab ich weiß ja wo ich dich finde :P.
Einer der wenigen Guide Schreiber die hier noch im Forum vertreten sind , was ich persönlich schade finde

3 Likes

Der Output der Fähigkeiten ist zu gering für die wenige Energie welche wir haben. Die 6% auf alles kurz vor dem Release waren nicht genug.
Also entweder Energiereg rauf oder noch mal mind 5% oder eher 10% drauf.

Der Feral ist ein DD und kein Ein-Boss mal eine gute Fähigkeit welche nicht mal was mit Schaden machen zu tun hat.

Wait what? Der Feral ist nützlich weil er heilt und somit der Heiler Schaden machen kann. Sorry Maruka ich finde deine Guides toll, aber hier wird nun irgendwie Szenarien herbei gesponnen welche in der Praxis nicht viel Relevanz haben.

Jo. Das ist halt auch so ein „Problem“. Wenn man mal eine sieht ist es oft vermutlich ein Main-Katzen-Spieler oder einer der schon gutes Equip hat und man ist erstmal beindruckt. Wenn man dann mal selbst seine Katze ausprobieren will rennt man erstmal gegen eine Wand und wundert sich warum das nicht klappt. Das führt häufig die Leute dann zur mir. :wink:

Zum einen finde ich es tatsächlich auch schade, dass nicht mehr Guides im offiziellen Forum zu finden sind. Andererseits sollten die Klassen ja eher selbsterklärend sein und nur ggf. mal Feinheiten im Forum geklärt werden. Frei der Maxime „easy to play hard to master“. Hier hat Blizzard aber bei der Katze auf diversen Ebenen einfach versagt.
Grade bei der Katze gibt es aber so viele wichtige Mechaniken die mal 0 erklärt werden, dass so ein Guide schon notwendig ist. Daher ist der auch so umfangreich.



Ok…
http://simulationcraft.org/reports/PR_Raid.html
Selbst im Dreamgrove-Discord waren einzelne überrascht, dass noch ein Buff gekommen ist. Dort war die Einschätzung eher, dass wir im Mittelfeld liegen.

Aber wir können gerne mal die tatsächlichen Logergebnisse ausm Raid abwarten… das Addon ist ja noch jung :wink:

Klar. Als DD ist unsere Hauptaufgabe Schaden zu liefern. Wenn das nicht gegeben ist, ist irgendwas massiv schief gelaufen. Aber wir haben ja als Klasse auch noch ein deutlich größeres Potential. Wer meint dies nicht abrufen zu müssen, kann das gerne lassen, sollte sich dann aber nicht darüber beschweren, dass die Klasse/Spezialiserung unzureichend ist.

Und Heilfähigkeit sollte natürlich nicht das Haupt-„Verkaufsargument“ für einen DD-Spec sein. Aber wir bekommen die Heilung ja oben drauf und nicht stattdessen.
In diversen Raids hatte ich regelmäßig legendäre Heiler-Logs als Katze und war HPS-technisch auf Höhe der Tanks. Sowas ist einfach nicht zu vernachlässigen. Und das habe ich tatsächlich hauptsächlich dadurch erreicht indem ich einfach meine Nachwachsen auf ein Ziel-des-Ziel-Makro gelegt hab.
Da haben andere Klassen, den Katze/Druiden gegenüber einfach nichts passendes entgegenzusetzen an Vielseitigkeit. (wir könnten ja im Raid auch kurz offtanken;)

Ich rede tatsächlich nicht von rnd-M+ mit 4 Voidcampern (da ist die Heilung tatsächlich eher vergebene Liebesmüh), sonder davon, dass die DD aktiv Schaden vermeiden und alle gefährlichen Mechaniken entsprechend gespielt werden. Dann ist der erlittene Gruppenschaden nämlich tatsächlich sehr gering (abhängig vom Affix natürlich) und die Heiler-DPS kommen zum tragen.
Und DAS Szenario ist jetzt mal gar nicht so abwegig;)

So werden nämlich die hohen M+ geschafft. Sollte dir aber vermutlich auch schon klar sein.

2 Likes

Okay, ich geb mir den Spaß.

Du hast nicht einen einzigen Realmfirsttitel, dein letztes Curve war Gul’dan. Du hast in original einer M+ Season über 1k Score gehabt, und zwar in 7.3.2, als Feral aus Brutal Slash-Spam bestand und man gefühlt infinite Energy hatte. Keine Ahnung, mit was du dich hier immer profilieren willst, ich nehm „ich hab zu Wotlk voll krass geraidet“ Spieler eh nicht ernst, geht man danach, hat damals auf anderen Accounts jeder bei Paragon geraidet.
Du fragst mich, ob ich die letzten Addons unterm Stein gelebt hab, hast sie aber selbst nicht wirklich aktiv bestritten.

Klar gibt es Kritik, findest du bei jeder Klasse. Der Playstyle muss auch nicht jedem gefallen. Damage ist aber weder aktuell ein Problem, noch war er es ab 8.1 in BfA.

Katze ist ein Liebhaberspecc, ist richtig. Aber schlechtes Beispiel für dessen Stärke. Monk ist seit Jahren die am wenigsten gespielte Klasse im Game, obwohl der Tank seit über 5 Jahren Raids nach Belieben dominiert, WW immer wieder sehr sehr starke Contents hatte, ebenso Heal eigentlich immer mehr als solide in mindestens einem PvE Content war.

Feral ist schon lang nicht mehr schwer.

Da widersprech ich dir null, das ist leider wirklich so.

Utility ist aber nunmal ein wesentlicher Bestandteil der Stärke der Klasse. Bleiben wir beim Druiden: Glaubst du, Resto hat BfA so dominiert wegen seinem Healoutput? Nö, da war so ziemlich jeder Heal mindestens gleichwertig, die Utility hat hart gecarried. Wegen Damage? Nö, Pala, Schami, alles mehr dmg.

Keine Ahnung, ich logge keine HC und M0 Dungeons. Das ist ultraleichter Content, bei dem Dotklassen eh null Chance haben. Frag mal Eulen, Afflis, Shadows etc etc…natürlich machen die keinen Dmg wenn du Instant-Damage-Burstklassen dabei hast. Einfache Logik.
Aber hier gabs genug die die gleichen Erfahrungen gemacht haben. Hab ich in M0 gesehen, hab ich eben grad wieder beim Twink leveln gesehen, wo ein Feral alles zerstört hat.

Was ein Blödsinn. Zum Glück gibts kompetente Spieler im Class Discord, die das objektiv und seriös bewerten können.

Edit: Süß btw wie man jedes Mal das gleiche Muster bekommt: Du wirst widerlegst und antwortest einfach gar nicht mehr xD. In anderen Threads aber aktiv.

4 Likes

@Topic
@Maruka hast du nochmals das Makro was mir die Paktfähigkeit nicht abricht.
Oder ich habs überlesen.
Danke.

Und nochwas:Meine Kitty macht gar nicht so schlecht Dmg.
Für meinen GS lieg ich so bei non HC wo alles 60iger dabei sind mit besseren Gear im ST so um die 2,8 K.
Bin aber nicht abgefallen gegen Hunter,DK,Warri.
Da geht sicher mehr noch.
Ab und zu ein kleines Energy Loch aber es geht.

Lg Pfote

2 Likes

Jo. Guter Hinweis! Danke. Bau ich gleich noch ein.

#showtooltip
/cast [nochanneling, noform:2] Katzengestalt
/cast [nochanneling] Wilder Biss

Das obige Makro sollte passen. Bringt dich entweder in Katzengestalt zurück, wenn du die Konvokation in irgendwas anderem als der Katzengestalt wirkst oder wirkt Wilder Biss.

3 Likes

Besten Dank Maruka :+1:t2:

Du hast noch keine einzige M0 gemacht. Du hast dir (ich geh mal davon aus) n 190er boe gekauft, schlechte VZ´s und beschwerst dich über deinen DMG. Gear deinen Char richtig und dann sehen wir weiter. Es ist wirklich unglaublich was du hier abziehst.

2 Likes