[RP-Loresammlung] Adelsrollenspiel (Menschen) 👑

Adelsrollenspiel

Vorwort

Der vorliegende Leitfaden zum Adelsrollenspiel soll keine Handlungsempfehlung oder Vorschrift sein, sondern vor allem eine Sammlung vorhandener Loreinformationen. Quellen und Verweise wurden, wann immer möglich, nach bestem Wissen und Gewissen aus dem englischen Original genutzt, da in der deutschen Übersetzung hĂ€ufig Bedeutungsebenen verloren gehen.

Es wird kein Anspruch auf “richtiges” Adelsrollenspiel erhoben - die Lore und das Setting von World of Warcraft ist oft lĂŒckenhaft und widersprĂŒchlich, weswegen es in vielen Rollenspielbereichen notwendig ist, Details zu erfinden und zu spekulieren. Adelsrollenspieler, die sich in Grauzonen bewegen oder sich mehr kreative Freiheiten erlaubt haben, sind nicht automatisch schlecht - ebenso sind die hier dargestellten Tipps und Sammlungen nicht der einzige richtige Pfad, auch wenn sehr stark auf LorenĂ€he geachtet wurde.

Perfektes Rollenspiel, das absolut jedem gefĂ€llt, gibt es nicht. Dennoch viel Spaß beim Lesen!


Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist Adelsrollenspiel?
  2. Was ist ein „Adeliger“?
  3. Was ist ein „Erbe“ und was ein „Regent“?
  4. Titel und Anreden - AdelsprÀdikate
    4.1 Historische Titel vs. lorebelegte Titel
  5. Regierungsformen der Königreiche
    5.1 Sturmwind
    5.2 Kul Tiras
    5.3 Stromgarde
    5.4 Dalaran
    5.5 Konzepte in gefallenen Königreichen
  6. LĂ€ndereien vs. Engine
  7. MilitÀrische Macht
  8. Allgemeine Tipps zum Adelsrollenspiel
  9. NĂŒtzliche Links & Ressourcen

1. Was ist Adelsrollenspiel?

Adelsrollenspiel ist in aller Einfachheit mit “Rollenspiel mit und von Charakteren von nobler (adeliger) Geburt oder von noblem (adeligen) Rang” zu erklĂ€ren und unterscheidet sich nicht grundlegend von anderen Sparten des Rollenspiels.

Es handelt sich jedoch meist weniger um die differenzierte Klasse eines typischen Rollenspielcharakters (wie zum Beispiel “Magier”, “Priester” oder “KĂ€mpfer”) mit entsprechenden FĂ€higkeiten, sondern mehr um einen gesellschaftlichen Hintergrund.

Beide Funktionen, der als Hintergrundgeschichte, wie auch als “Klasse” können jedoch erfĂŒllt werden, je nachdem, welche Aspekte des adeligen Lebens man ausspielen bzw. verkörpern möchte.

Entsprechend sollte man sich mit dieser Frage befassen, entscheidet man sich fĂŒr einen adeligen Charakter:

Möchte ich einen Charakter, der adelig ist oder möchte ich einen Charakter, der adelig ist?

Bevor man sich entscheidet, sollte man sich mit Folgendem beschÀftigen:

Adelig zu sein, bedeutet nicht nur einen vollen Geldbeutel, ein schickes Titular und tolle Rechte zu haben, sondern auch gewisse Pflichten, die sich je nach Rang und Aufgabe zu unterscheiden vermögen.

Ein Ritter wird im Falle eines Kriegs oder einer Schlacht zu den Waffen gerufen, ein Lehnsmann, der ein sogenanntes “Lehen” verwaltet, wird Abgaben, Steuern und/ oder Dienste an seinen Herren leisten mĂŒssen (geht man nebst Ausgang klassischer Fantasyliteratur auch von realer Vergangenheit aus).

Wer Land verwaltet, hat meist Untergebene, die betreut werden mĂŒssen, und Untergebene wollen ihre BedĂŒrfnisse befriedigt sehen.
Entsprechend ist adelig zu sein und Land zu besitzen mindestens ein Vollzeit-Schreibtischjob, und je mehr Land desto mehr Arbeit hat man auf seinem Schreibtisch.

Adelig bedeutet auch nicht gleich “adelig”. Ein Charakter kann:

  • adelig von Geburt
  • “adelig” durch den Erwerb eines Titels (beispielsweise durch eine Weihe als Paladin oder einen Ritterschlag)
  • adelig durch den Kauf eines Titels (plausibel, aber ohne Lorebeweise)

sein.

Gehört man nicht einem Königshaus oder einer anderen Art der Herrscherfamilie an, was dringend abzuraten ist, stehen Adelige nicht zwingend in hierarchischem VerhÀltnis zueinander.

Das bedeutet entsprechend auch, dass ein Graf keinen Baron befehligen kann, so der Baron kein Vasall des Grafen ist und ein Ritter auch ein Baron sein kann, stammt er aus einer eben solchen adeligen Familie.

Ähnliche Voraussetzungen gelten fĂŒr den Umgang OoC und sollten stets im Hinterkopf behalten werden - man ist nicht seine Rolle und der Spieler eines Bettlers nicht weniger wert als der Spieler eines Grafen.


2. Was ist ein „Adeliger“?

Ein Adeliger ist ein Angehöriger einer aristokratischen, aber nicht immer einflussreichen Blutlinie(1), diese wird im Allgemeinen als Adelshaus bezeichnet.

In den meisten FĂ€llen ist das Konzept mit einem gewissen gesellschaftlichen Status, einer umfangreichen Ausbildung und gewissen Pflichten verbunden, insbesondere dann, wenn das Haus des Charakters eine regierende oder verwaltende Funktion innehaben soll und/oder der Charakter der Erbe der Dynastie ist.

Adelige in der World of Warcraft begegnen uns in vielen Formen und scheinen im Allgemeinen einer durch Fantasy verklĂ€rten pseudomittelalterlichen Konzeption zu entspringen, die mit diversen (teilsweise eher dĂŒrftig ins Deutsche ĂŒbersetzten) Titularien wie “FĂŒrst, Baron, Graf”(2), aber in den meisten FĂ€llen mit dem eher generischem “Lord/Lady” arbeitet. Einige Spieler nutzen historische Titel, um ihrem Konzept mehr Details oder Besonderheiten zu verleihen, dieser Guide bezieht sich aber einzig und alleine auf die Lore und das Setting von World of Warcraft, daher wird darauf im Folgenden nicht nĂ€her eingegangen.

Adelsfamilien/HĂ€user scheinen sich vor allem durch ihre Zugehörigkeit zu einem Königreich, gewissen handwerklichen Spezialisierungen oder ihrer militĂ€rischen Bedeutung hervorzuheben und abzugrenzen, jedoch auch in unterschiedlichem Maße politisch interessiert und intrigant zu sein, um ihre Ziele zu verfolgen.(3) Dies kann in einigen FĂ€llen sogar zu innerpolitischen Unruhen und BĂŒrgerkriegen fĂŒhren.(4)

In der World of Warcraft identifizieren sich Adelsfamilien mit Heraldik, das heißt ein Wappen oder Siegel, das sie reprĂ€sentiert, ebenso eigene Farben, die nicht zwingend denen des ĂŒbergeordneten Königshauses entsprechen mĂŒssen (siehe z.B. Kul Tiras)(5). An vielen Stellen in der Lore begegnet uns der Einsatz von Siegelringen (und entsprechend gesiegelter Korrespondenz). Auch scheinen Kronen, Tiaras, Diademe und andere Reife bei Adeligen und “Ratsherren” gleichermaßen beliebt zu sein. Szepter werden als Machtsymbole ebenso genutzt. In manchen Königreichen sind Schwerter (oder andere Familienwaffen) sowie persönliche ErbstĂŒcke prĂ€sent, die eindeutig einer Familie zugeordnet werden können.(6)

–
(1) The House of Nobles is a political assembly that forms part of the government of the Kingdom of Stormwind, comprised of some of Stormwind’s most powerful aristocratic bloodlines. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/House_of_Nobles)
(2) Dazu mehr in 4. Titel und Anreden.
(3) z.B. Kul Tiras is ruled by four houses: House Proudmoore, House Waycrest, House Stormsong, and House Ashvane. Each house has a seat on a council that rules the nation. The strength of each seat varies in terms of political power, which leads to political intrigue between the houses. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Kul_Tiras_(kingdom)#People_and_culture)
(4) [Lord] Crowley led the Northgate Rebellion that caused a civil war in Gilneas, during which he was imprisoned. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Darius_Crowley)
(5) Das Wappen der Prachtmeerfamilie ist ein Anker, das der Aschwinds eine Waage. Die Aschwinds haben unterschiedliche Farben zu den Prachtmeers, den Kronsteigs etc.
(6) Einige Beispiele: Jaina’s Signet Ring (https://www.wowhead.com/item=6757/jainas-signet-ring), Lordly Scepter (https://tbc.wowhead.com/item=25322/lordly-scepter?bonus=6655), Perenolde Tiara (https://www.wowhead.com/quest=543/the-perenolde-tiara) und Barovian Family Sword(https://www.wowhead.com/item=14541/barovian-family-sword).


3. Was ist ein „Erbe“ und was ist ein „Regent“?

Bis auf Ausnahmen, bei denen Landesverwaltung gewĂ€hlt oder eingesetzt ist, scheint die World of Warcraft durchaus das Konzept von erblichen Titeln anzuerkennen, sei es nun bei FĂŒhrungspersönlichkeiten oder dem Haus der Noblen (dazu spĂ€ter mehr).

FĂŒr gewöhnlich ist der Erbe eines Adelshauses der Sohn oder die Tochter des TiteltrĂ€gers, der den Gros der Titel, insbesondere den Haupttitel erbt und der nach dem Ableben oder RĂŒcktritt des regierenden Elternteils die Pflichten ĂŒbernimmt, die mit der Herrschaft einhergehen. Die Gleichberechtigung in der WoW lĂ€sst vermuten, dass sowohl Söhne als auch Töchter erbberechtigt sind (siehe zum Beispiel Kul Tiras)(7), es muss sich jedoch nicht immer zwingend um das Ă€lteste Kind handeln, wie man beispielsweise bei der Königsfamilie Menethil sehen kann, wo der jĂŒngere Arthas der Ă€lteren Calia vorgezogen wurde(8). Anders beispielsweise in Gilneas, wo Liam als Ă€lterer Bruder von Tessa der Erbe war.(9) Es sei darauf hingewiesen, dass es zu jenen Zeitpunkten das Gleichberechtigungsstatement vonseiten Blizzard noch nicht gab.

Im Allgemeinen scheint das Familienoberhaupt einen gewissen Handlungsspielraum beim Einsatz seines Erbes zu haben. Es ist nicht bekannt, ob es fĂŒr Adoptionen bestimmte Sonderregelungen gibt - es wird empfohlen dies nach den individuellen Zielen des Charakters zu bestimmen, sĂ€mtliche AnsĂ€tze lassen sich gut erklĂ€ren.

In dem Fall, dass ein Oberhaupt zu krank, zu alt/zu jung oder zu entfĂŒhrt ist, um seine RegierungsgeschĂ€fte zu ĂŒbernehmen, wird fĂŒr gewöhnlich ein Regent eingesetzt, der als Platzhalter fungiert. Die prominentesten Beispiele wĂ€ren hier der Lordregent Turalyon und, etwas frĂŒher, der Regent Bolvar Fordragon. Der Titel begegnet uns aber auch in diversen Itembeschreibungen und scheint auch unterhalb des Königslevel gebrĂ€uchlich, sowie in besonderen FĂ€llen von StaatsoberhĂ€uptern vergeben, um LĂ€ndereien zu regieren.(10)

–
(7) [Jaina
] Former leader of the city-state of Theramore and the Kirin Tor, now Lord Admiral of Kul Tiras. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/House_Proudmoore)
(8) Calia Menethil of Lordaeron is the daughter of King Terenas Menethil II and Queen Lianne, and the older sister of Prince Arthas. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Calia_Menethil)
(9) Due to her brother’s death, Tess is now the heir to the throne of the kingdom of Gilneas. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Tess_Greymane)
(10) z.B. Regent’s Cloak(https://www.wowhead.com/item=5969/regents-cloak), " As a test of your abilities, the King has appointed you as Regent over a small parcel of land." (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Regent_(WC1_Human)) und konkret: Formerly a venerated paladin of the Alliance, Bolvar served as the Highlord and Regent of the kingdom of Stormwind following the disappearance of King Varian Wrynn (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Bolvar_Fordragon).


4. Titel und Anreden - AdelsprÀdikate

TITEL ANREDE BELEG
Magistrat/Magistratin andere AmtstrÀger

Anm.: Wie auch bei anderen Titeln gibt es keine NPC-Entsprechung fĂŒr eine Magistratin, die Gleichberechtigung im WoW-Universum macht dies aber plausibel. Magistrate und AmtmĂ€nner können, mĂŒssen aber nicht adeligen Ursprungs sein und begegnen uns sowohl gewĂ€hlt/eingesetzt als auch hereditĂ€r.

Im Allgemeinen hĂ€lt die Welt von WoW (insbesondere das Königreich Sturmwind) eine Vielzahl an offiziellen und administrativen Titeln (z.B. BĂŒttel) bereit, welche suggerieren, dass neben der Verwaltung durch Adelige auch eine gewisse Form der Ministerialverwaltung existiert.

Magistrat/Magistratin Amtmann z.B. Magistrat Barthilas (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Magistrate_Barthilas) Magistrat Solomon `(https://wowpedia.fandom.com/wiki/Magistrate_Solomon)`

z.B. Amtmann v. Sturmwind (https://de.wowhead.com/npc=140407/amtmann-von-sturmwind)

Amtmann Daltry (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Clerk_Daltry)

z.B. BĂŒttel Conacher (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Bailiff_Conacher)

For instance, it is able to lobby for important administrative issues and possesses the right to overrule regional elected officials on matters of law. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/House_of_Nobles)

Now he is being held in the Stormwind Stockade, sentenced to die. Yet something is amiss. One of the bureaucratic nobles put a hold on his execution. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/What_Comes_Around
)

Beispiel fĂŒr einen weiblichen Magistraten/BĂŒrgermeister: https://wowpedia.fandom.com/wiki/Gwen_Armstead

Sir/Dame

Anm.: Es gibt derzeit keinen NPC mit dem Titel “Dame”, doch der Wowpediaartikel erwĂ€hnt diese. Da der Titel im Deutschen ĂŒbernommen wird, ist dies auch fĂŒr den weiblichen Titel plausibel.

Sowohl Knappen als auch Pagen existieren in der World of Warcraft.

Sir/Dame Existenz v. Rittern: `(https://wowpedia.fandom.com/wiki/Knight)`

When one becomes a knight, he or she is given the title „Sir“ or „Dame“ in front of his or her name.

z.B. Sir Carsten Jammerthal (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Cyrus_Crestfall)

Lord/Lady

Anm: Dies scheint ein allgemeines Auffangbecken an Titularien und Machtskalen zu sein. Was in der WoW nicht explizit mit einem anderen Titel gesegnet ist, fĂ€llt unter den breiten Mantel von “Lord/Lady” - er wird teilweise sogar austauschbar mit Baronen und Grafen genannt und ist eine “sichere” Wahl, wenn man sich nicht zu sehr festlegen möchte.

Lord/Lady z.B. Lord Ello Schwarzhaupt `(https://wowpedia.fandom.com/wiki/Lord_Ello_Ebonlocke)`
Baron/Baronin/Baroness

Anm.: Die (unverheiratete) Tochter eines Barons ist historisch gesehen eine Baroness.

Der Titel Baronin existiert in der WoW und wird auch verwendet. Im englischen Original wird hier kein Unterschied gemacht.

Da beide Bezeichnungen im Universum existieren, ist sowohl “Baroness” als auch “Baronin” denkbar.

Lord/Lady z.B. Baron Aldous Lescovar `(https://wowpedia.fandom.com/wiki/Aldous_Lescovar)` oder Baroness Dorothea MĂŒhlenstein `(https://wowpedia.fandom.com/wiki/Baroness_Dorothea_Millstipe)`

Beispiel fĂŒr die Verwendung des Wortes Baronin im Deutschen: Gierina, die gierige Baronin (https://de.wowhead.com/npc=107622/gierina) sowie diverse NPCs in Maldraxxus

Graf/GrÀfin

Anm: Es gibt keine NPC-GrĂ€fin per se, der Titel GrĂ€fin existiert jedoch fĂŒr Elementare und die Existenz von Grafen lĂ€sst ob der Gleichberechtigung im WoW-Universum vermuten, dass eine GrĂ€fin ebenso denkbar ist.

Lord/Lady Graf Remington Kronenbrunn `(https://wowpedia.fandom.com/wiki/Count_Remington_Ridgewell)`

Verwendung des Wortes “GrĂ€fin”: (https://de.wowhead.com/npc=46413/gr%C3%A4fin-verrall)

Markgraf/MarkgrÀfin

Anm.: Wir wissen aus Maldraxxus, dass der Titel MarkgrĂ€fin im Warcraftuniversum existiert. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass es sich fĂŒr GrĂ€finnen anders verhĂ€lt als fĂŒr ihr maskulines Pendant.

Lord/Lady Der Todesritter namens "Markgraf Dhakar" trÀgt den Titel und könnte, wie viele andere Todesritter seine Titularien aus dem Leben mitgenommen haben. `(https://de.wowhead.com/npc=31306/markgraf-dhakar#english-comments`)
Tessa GraumĂ€hnes Rabe heißt "Markgraf", was suggeriert, dass der Titel (zumindest in Gilneas) als Wort gebrĂ€uchlich ist. (`https://de.wowhead.com/npc=150092/markgraf`)
FĂŒrst/FĂŒrstin

Anm.: FĂŒr die weibliche Version des FĂŒrsten gilt dasselbe wie fĂŒr den Grafen. Die Bezeichnung existiert innerhalb des WoW-Universums und ist daher sehr plausibel.

Lord/Lady FĂŒrst Nicholas Zverenhoff `(https://wowpedia.fandom.com/wiki/Duke_Nicholas_Zverenhoff)`

Sylvanas ist im Allgemeinen als „Dunkle FĂŒrstin“ bekannt.

Besonderheit: Magokraten/Kirin Tor

Anm.: Dalaran wird nicht von traditioneller Aristokratie regiert, sondern von einer Kaste an Magokraten, den Kirin Tor.

Adelstitel v. Alterac

Anm.: Nach dem Fall von Alterac schlossen sich die Noblen im Kampf gegen die Orcs und Gefahren von Alterac zusammen und grĂŒndeten das Syndikat. Die Titel haben, wie diverse Quests suggerieren, ĂŒberdauert und werden nach wie vor gepflegt.

Es gibt exilierte Alteracadelige, welche in anderen Königreichen Anschluss gefunden haben

Diverse Depending on their choice of school of arcane magic, their talent, or the function in which they specialize, the mages and agents of the Kirin Tor carry different titles which specify their work, as well as the studies and research they are in charge for the organization. `(https://wowpedia.fandom.com/wiki/Kirin_Tor#Notable_members)`

Nobles can be found among the ranks of the Syndicate hiding as normal agents, but their signet rings still make them recognizable.(https://wowpedia.fandom.com/wiki/Nobles_of_Alterac)

The Syndicate is mostly a human criminal organization led by villainous nobles of the now fallen kingdom of Alterac.(https://wowpedia.fandom.com/wiki/Syndicate)

z.B. Lord Falkenstein (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Lord_Falconcrest)

Beispiel fĂŒr Exiladel:

Lord Jorach Rabenholdt (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Lord_Jorach_Ravenholdt)

Isiden Perenolde (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Isiden_Perenolde)


4.1 Historische Titel vs. lorebelegte Titel

Was ist mit “Hochwohlgeboren/Erlaucht/Durchlaucht” etc? WĂ€hrend diese Anreden historisch korrekt sind, gibt es wenige bis keine Belege im WoW-Universum, in denen NPCs mit anderen Bezeichnungen als ihren militĂ€rischen/akademischen Anreden (diese dafĂŒr explizit an vielerlei Stellen!) oder dem generischen “Lord/Lady” angesprochen werden. Anreden wie “Eure Hoheit” oder “Eure MajestĂ€t” scheinen den StaatsoberhĂ€uptern vorbehalten.(11)

Obwohl es natĂŒrlich jedem selbst obliegt, die Lore von WoW mit historischen Details anzureichern soll erwĂ€hnt werden, dass “Hochgeboren” und “Hochwohlgeboren” in der World of Warcraft bereits mit einer Bedeutung angereichert sind und sich im Speziellen auf Nachtelfen und ihre ehemal. fĂŒhrende Kaste beziehen können.(12)

–
(11)By order of his royal highness, King Anduin Wrynn, all able-bodied citizens of the Alliance are to report Watch Captain Parker at Tower Watch in the Redridge Mountains.(https://wowpedia.fandom.com/wiki/Hero%27s_Call:_Redridge_Mountains!_(Hero%27s_Call)
(12) (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Highborne)


5. Regierungsformen der Königreiche

Die World of Warcraft prÀsentiert dem Adelsrollenspieler eine Vielzahl an Regierungsformen, die - soweit wir bisher wissen - auf das individuelle Königreich zugeschnitten sind.

5.1 Königreich Sturmwind

Das Königreich Sturmwind wird neben dem König als Oberhaupt und höchste Verwaltungsinstanz vom schlecht im Deutschen ĂŒbersetzten “Adelshaus” regiert, das im weiteren Verlauf des Guides als “Haus der Noblen” deklariert werden soll, was eine direktere Übersetzung des Originals “House of Nobles” darstellt. Das Haus der Noblen ist ein Teilbereich der Königsreichsadministration und arbeitet mit gewĂ€hlten WĂŒrdentrĂ€gern zusammen, um Entscheidungen ĂŒber das Königreich zu treffen. Die Sitze im Haus der Noblen werden von Blutlinien getragen und sind erblich. Sie haben ein weites Machtspektrum und waren z.B. in jĂŒngster Politik maßgeblich an der Einsetzung des Lordregenten beteiligt. (13)

Loreinformationen zu Folge scheint sich das Haus der Noblen lediglich um INTERNE/INNENPOLITISCHE Angelegenheiten kĂŒmmern zu können. Sie haben Einfluss auf Rechtsprechung, Urteile, Ermittlungen und finanzielle Angelegenheiten sowie die Bildung und Auflösung von Handwerksgilden und allgemeinen Handel.(14)
AUSSENPOLITISCHE oder MILITÄRISCHE Angelegenheiten scheinen nicht im Einflussbereich des Hauses der Noblen zu liegen, da diese an mehreren Stellen in der Vergangenheit ihren Unmut ĂŒber königliche Entscheidungen ausgedrĂŒckt haben, scheinbar ohne diese direkt beeinflussen zu können (obgleich es in ihrer Macht steht, den König unter signifikanten Druck zu setzen.)(15)

Die meisten LĂ€ndereien des Königreichs Sturmwind werden von den Adeligen verwaltet oder stehen in ihrem Besitz. Die Existenz von Titeln wie “Graf” und “Baron” lassen ein (lockeres) Lehenssystem vermuten - Westfall und der DĂ€mmerwald werden beispielsweise als “Lehen” bezeichnet(16), wĂ€hrend es an anderer Stelle auch Privatbesitz gibt. Wieder andere Verwaltungsbezirke stehen unter der Kontrolle von gewĂ€hlten WĂŒrdentrĂ€gern und AmtsmĂ€nnern, die im Dienste des Königshauses stehen und nicht zwingend adeliger Abstammung sein mĂŒssen - auch eine Mischform ist denkbar. (17) Als Spieler hat man einen recht weiten, lorekonformen Spielraum.

Das Königreich Sturmwind verfĂŒgt ĂŒber einen ausgeprĂ€gten Ritterstand.(18)

–
(13)vgl. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/House_of_Nobles)
(14) [The House of Nobles] possesses considerable power on many internal matters [
], [it] possesses the right to overrule regional elected officials on matters of law.[
] The nobles are mainly royal advisors who have major leverage over business and labor, due to the fact that they own much of the land themselves. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/House_of_Nobles)
(15) The king was enraged to find that the nobles had been grumbling about the costs of the Alliance wars involving the kingdom, to which Varian harshly berated them for their petty complaints. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/House_of_Nobles)
(16) Westfall is a fiefdom of the Kingdom of Stormwind [
] (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Westfall) und Duskwood , originally called Brightwood , is a fiefdom of the Kingdom of Stormwind [
] (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Duskwood)
(17) z.B. Magistrate Solomon is the most serious person in the town of Lakeshire. He is the elected ruler [
] (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Magistrate_Solomon)*
(18) https://wowpedia.fandom.com/wiki/Brotherhood_of_the_Horse (auch vor dem 1. Krieg)| https://wowpedia.fandom.com/wiki/Anduin_Lothar (Sir Anduin Lothar als “berĂŒhmter” Ritter und Mitglied der Bruderschaft des Pferdes)

5.2 AdmiralitÀt v. Kul Tiras

Das Königreich Kul Tiras/Die AdmiralitĂ€t von Kul Tiras wird im Gegensatz zum Königreich Sturmwind von vier großen AdelshĂ€usern (Aschwind, Sturmsang, Kronsteig und Prachtmeer) regiert, die unterschiedliche politische Macht besitzen.(20) Aufgrund des Verrats von Haus Aschenwind ist davon auszugehen, dass die verbleibenden drei AdelshĂ€user die politische Macht nun untereinander aufteilen. Die genauen Machtstrukturen der GroßadelshĂ€user sind derzeit ungewiss, es sei ohnehin davon abgeraten, diese in irgendeiner Form verkörpern zu wollen oder in sein Konzept aufzunehmen (außer als Lehnsherr).

Es gibt diverse niedrigere AdelshĂ€user in Kul Tiras, diese scheinen jedoch keine direkte administrative Funktion zu haben, sondern anhand dessen, wie der Kontinent unter den Adeligen aufgeteilt ist, als Vasallen der GroßadelshĂ€user LĂ€ndereien zu verwalten und zu pflegen.(21) DarĂŒber hinaus sind im Spiel auch einige Adelige zu sehen, welche in Boralus zu leben und zu arbeiten scheinen. Aufgrund der Position und TĂ€tigkeiten der NPCs ist davon auszugehen, dass diese niedrige VerwaltungstĂ€tigkeiten, GeschĂ€ftsfĂŒhrungen und soziale Rollen in der Stadt ausfĂŒhren.(22)

Kul Tiras verfĂŒgt ĂŒber einen ausgeprĂ€gten Ritterstand mit Knappen.(23) SĂ€mtliche Adelige in Kul Tiras bedienen sich außerdem dem generischen Titel “Lord/Lady” - es scheint keine sichtbare Standeshierarchie bzgl. Titularien (Graf/Baron etc) zu herrschen, abgesehen vom “Lordadmiral” als Staatsoberhaupt.

–
(20)vgl. https://wowpedia.fandom.com/wiki/Kul_Tiras_(kingdom)#People_and_culture
(21) z.B. Die Norwingtons (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Norwington)
(22) Kul Tiran Noble(https://www.wowhead.com/search?q=Kul+Tiran+Noble#npcs)
(23) [
] Taelia is also the squire of Cyrus Crestfall, a former knight [
](https://wowpedia.fandom.com/wiki/Taelia_Fordragon)

5.3 Königreich Stromgarde

Das Königreich Stromgarde liefert wenige Loreinformationen ĂŒber dessen administrativen Apparat. An der Spitze des Königreiches steht der König, der das Land regiert und verwaltet. Es sind zwar keine direkten weiteren Adelsfamilien bekannt, doch in der Krypta von Stromgarde werden “ErbstĂŒcke der NobilitĂ€t” verwaltet, was auf die Existenz von weiteren noblen Familien schließen lĂ€sst.(24) Es ist nicht bekannt, wie genau diese die LĂ€ndereien verwaltet haben, ob ein Lehenssystem existiert oder ob sich ein neues politisches System in Stromgarde etabliert hat. Auf Wowpedia wird Stromgarde als “Erbmonarchie” bezeichnet.(25)

Stromgarde verfĂŒgt ĂŒber einen ausgeprĂ€gten Ritterstand.(26) Der Bund von Arathor und seine Mitglieder scheinen eine signifikante Rolle im Königreich zu spielen, wenn auch vornehmlich militĂ€risch.(27) Es kann spekuliert werden, dass Stromgarde aufgrund seiner geringen GrĂ¶ĂŸe im Vergleich zu den anderen Menschenkönigreichen und dessen generell eher militĂ€rischer Fokussierung zentralisiert vom König regiert wird, wĂ€hrend Adelige und Ritter beratende Funktionen ausfĂŒhren(28). Blutlinien und Familienbande scheinen eine signifikante Rolle fĂŒr die Bewohner des Königreiches zu spielen. Das Spiel prĂ€sentiert mehrere Höfe und “Anwesen” im Arathihochland, diese könnten als Indizien fĂŒr begrenzte Landesverwaltung und Privatbesitz gesehen werden. So tragen beispielsweise die Dabyries eher hochwertige Kleidung und verzierte Schwerter.(29)

Bei Adelskonzepten aus dem Königreich Stromgarde erscheinen vor allem militĂ€rische und/oder ritterliche Konzepte am sichersten, was LorekonformitĂ€t anbelangt. Über Familienschwerter und ein starker Fokus auf Blutlinien lĂ€sst sich so sicherlich spannendes Rollenspiel generieren, ohne sich zu sehr in das eher wackelige politische Rollenspiel zu begeben. Durch den vierten Krieg und den Wiederaufbau von Stromgarde zeigt sich auch der Einfluss des Königreichs Sturmwind in und um Stromgarde, weswegen politisches Rollenspiel in diese Richtung ebenfalls möglich wĂ€re, außerdem stehen Auseinandersetzungen mit dem Syndikat (ebenfalls ein Fundus an Adelskonzepten) an der Tagesordnung.

Über den Handel und die Rechtssprechung von Stromgarde sowie innerpolitische Mechanismen ist leider nichts bekannt.

–
(24) vgl. https://wowpedia.fandom.com/wiki/Nobles_of_Stromgarde
(25) vgl. https://wowpedia.fandom.com/wiki/Stromgarde_(kingdom)
(26)vgl. https://wowpedia.fandom.com/wiki/Stromgarde_(kingdom)#Military und https://wowpedia.fandom.com/wiki/Stromgarde_Knight
(27) With Stromgarde’s restoration, the League of Arathor played an active part during the Battle for Stromgarde[
] (https://wowpedia.fandom.com/wiki/League_of_Arathor)
(28) Though not the largest, it was one of humanity’s most powerful kingdoms. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Stromgarde_(kingdom))
(29)vgl. Marcel Dabyrie(https://www.wowhead.com/npc=4481/marcel-dabyrie)

5.4 Magokratie v. Dalaran

Das Königreich Dalaran ist streng genommen kein Königreich im Sinne der bisher genannten Königreiche, sondern eine Magokratie, die von einem Konzil an Erzmagiern und dem FĂŒhrungsapparat der Kirin Tor regiert wird.(30) Dalaran umfasste nicht nur die Stadt Dalaran an sich, sondern auch umliegende Ortschaften im Silberwald/Vorgebirge des HĂŒgellands. Die politische Situation im HĂŒgelland und Silberwald (RĂŒckeroberung von SĂŒderstade) und die PrĂ€senz von NPCs der Kirin Tor an den dortigen Standorten lĂ€sst in gewisser Hinsicht Konzepte zu, die dort Land besitzen und/oder verwalten, was nun wieder aufgebaut werden könnte.(31)

Generell verlangen Konzepte im Königreich Dalaran eine gewisse NeutralitĂ€t, was es schwierig machen kann, sich im sozialen Umfeld von Adelsrollenspiel zu bewegen - dennoch ist es beispielsweise möglich mit Adelstiteln aus anderen Nationen in Dalaran zu studieren und zu leben, wie dies einige NPCs bereits vorgemacht haben.(32) Dalaran als sehr bĂŒrokratische und akademische Nation erlaubt eine Vielzahl an Konzepten rund um Verwaltung, auch sind Titularien wie Professor, Doktor und dergleichen als ErgĂ€nzung zu magokratischen Stellungen denkbar, weniger jedoch “Grafen”. Magische Titel scheinen außerdem einen höheren Stellenwert zu besitzen als das generische “Lord/Lady”.

Dalaran scheint aufgrund der Existenz von Rittern ĂŒber einen Ritterstand zu verfĂŒgen(33).

–
(30) Dalaran , officially the Magocracy of Dalaran is a small, magocratic nation founded originally as a city-state by Arathi magi near the coast of Lordamere Lake in Lordaeron. It is ruled by the Kirin Tor. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Dalaran_(kingdom))
(31) The other major settlements under the magocracy’s rule were Kirin’Var Village), Nethergarde Keep and Ambermill, all of them have been lost or destroyed in recent years. und As of the third invasion of the Burning Legion, the local forces of Dalaran are trying to reconstruct the remaining ruins, overseen by Archmage Cedric. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Dalaran_(kingdom)#Geography)
(32) It is possible, however, that their titles of nobility aren’t associated to Dalaran, but to their eventual home country, like Jaina Proudmoore and Kael’thas Sunstrider, who were aristocrats from other nations. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Nobles_of_Dalaran)
(33)vgl. https://wowpedia.fandom.com/wiki/Nobles_of_Dalaran

5.5 Konzepte in gefallenen Königreichen

Adelskonzepte gefallener Königreiche wie Gilneas, Lordaeron und Alterac unterscheiden sich stark von den bisher genannten Konzeptmöglichkeiten, wobei Gilneas eine Sonderrolle einnimmt, da hier der Lehnsherr und das Königshaus intakt ist. Tischmissionen und aktuelle Lore suggerieren ebenso langsame Wiederaufbaumaßnahmen in und um Gilneas, weswegen gilnearischer Adel ein Areal ist, das in Zukunft noch um Spielbereiche erweitert werden kann.(34)

Gilneas scheint, Questlines und Lorequellen zu Folge, ein eher urbanes Königreich gewesen zu sein, das jedoch ĂŒber Titularien wie “Lords” und “Barone” verfĂŒgte. An der Spitze steht die GraumĂ€hnenfamilie, die das Königreich regiert, jedoch auch Land verwaltet hat. Die Familie Godfrey, Ashbury, Walden und Crowley verwalteten ebenfalls LĂ€ndereien, was auf die Existenz eines Lehenssystems schließen lĂ€sst. Die AdelsrĂ€nge sind jedoch etwas schwammig und scheinen neben “Baron” auch das eher generische “Lord/Lady” zu bedienen. Es ist eines der einzigen Königreiche, bei denen Vasallen explizit genannt werden. DarĂŒber hinaus scheint sich auch das Königreich Gilneas AmtmĂ€nnern und Magistraten/BĂŒrgermeistern zu bedienen, die wiederum kleinere Verwaltungsbezirke betreuen.(35)

Lordaeron prĂ€sentiert sich als eher “klassisches” Königreich, regiert von einem König und einer Vielzahl an Adelsfamilien, die Land besaßen und verwalteten - das prominenteste Beispiel hierfĂŒr ist die Barov Familie.(36) Da es derzeit keinen Monarchen und auch keine LĂ€ndereien gibt, die verwaltet werden können, sind Adelskonzepte aus Lordaeron nur als TiteltrĂ€ger möglich. Eine einzigartige Möglichkeit, Adelskonzepte aus Lordaeron zu integrieren wĂ€re auch, diese im Rahmen des Argentumkreuzzugs zu spielen, welche große Teile des ursprĂŒnglichen Lordaerons besetzt hĂ€lt. Titel scheinen innerhalb des Kreuzzuges teilweise behalten zu werden.(37)

BezĂŒglich der Adelskonzepte im gefallenen Königreich Alterac finden sich bereits die meisten Informationen in der obigen Tabelle - die Adeligen von Alterac gehören entweder dem Syndikat an und scheinen weiterhin auf ihre Titel zu beharren oder sind Exiladel.(38)

–
(34) vgl. https://wowpedia.fandom.com/wiki/Gilneas_(kingdom)#Battle_for_Azeroth
(35) Gilneas City also appears to be explicitly ruled by the royal family. und Lord Mayor Morrison was also the mayor of Pyrewood, placing him implicitly under Crowley’s service. Lord Harford was also noted as a servant of Arugal and from beyond the wall, meaning he was likely one of Crowley’s vassals as well. sowie diverse weitere Verweise (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Nobles_of_Gilneas)
(36)vgl. https://wowpedia.fandom.com/wiki/Barov_Family_Fortune_(Alliance)
(37) vgl. Paladine und ihre Titel, ebenso Duke Nicholas Zverenhoff (https://www.wowhead.com/npc=11039/duke-nicholas-zverenhoff)
(38)vgl. https://wowpedia.fandom.com/wiki/Nobles_of_Alterac

Wo könnte ich als Adel eines gefallenen Königreiches spielen?

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, ein Adelskonzept aus einem gefallenen Königreich zu spielen:

  • Als Vasall eines Adeligen eines der bestehenden Königreiche (sofern diese ein Lehenssystem haben)
  • Als Verwalter/Ministerialer oder Amtmann
  • Als Exiladel/Hausgast eines anderen Adeligen oder dessen Höfling
  • Als Teil der Wiederaufbaumaßnahmen im gefallenen Königreich (Gilneas-MilitĂ€r, Argentumkreuzzug, Syndikat)

6. LĂ€ndereien vs. Engine

Es gibt unterschiedliche Ansichten dazu, LĂ€ndereien “dazuzuerfinden”. Manche bevorzugen es, die Engine als genau das zu betrachten, was sie uns bietet, andere sehen dies etwas lockerer. Im Bezug auf Adelsrollenspiel gibt es jedoch Quellen, die suggerieren, dass die Welt grĂ¶ĂŸer ist als das, was wir im Spiel bekommen und dass es diverse Adelsfamilien gibt, welche LĂ€ndereien verwalten, die so nicht auf den Karten zu sehen sind.(39)

Dennoch sollte man bei der Auswahl seiner LĂ€ndereien darauf achten, zumindest ansatzweise logisch/realistisch zu bleiben. Grenzen und Limitationen sind sehr subjektiv, aber LĂ€ndereien in der doppelten GrĂ¶ĂŸe des gesamten Königreiches machen beispielsweise wenig Sinn. Sehr geringe FlĂ€che wiederum kann problematisch sein, wenn man ein auf Agrarwirtschaft fundiertes Lehen spielen möchte, da AckerflĂ€chen eine bestimmte Raumausdehnung erfordern. Hier sollte eine angemessene Balance in beide Richtungen gefunden werden.

Adelige mĂŒssen aber nicht unbedingt ĂŒber LĂ€ndereien verfĂŒgen - ein Lord oder eine Lady kann auch in einem Stadthaus leben und administrative Aufgaben am Königshof ausfĂŒhren, ohne ein Lehen zu verwalten. Der Besitz von Immobilien, HandelshĂ€usern/Kontoren ist ebenso legitim. Eine Mischform könnte auch der Besitz einer Villa/eines Herrenhauses und eines JagdwĂ€ldchens sein, dies erlaubt die Verwaltung kleinerer LĂ€ndereien ohne gleich einen Regierungsauftrag innezuhaben.

–
(39) vgl. The house originally only owned a small chunk of land in Westfall [
] (https://wowpedia.fandom.com/wiki/Ellerian) und The nobles are mainly royal advisors who have major leverage over business and labor, due to the fact that they own much of the land themselves. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/House_of_Nobles) usw.


7. MilitÀrische Macht

Eine der möglichen Fragen, die sich ein Adelsspieler stellen könnte, insbesondere dann, wenn er vielleicht auf Konflikt aus ist, könnte die militÀrische Macht seines Adelshauses betreffen.

Im Allgemeinen scheinen in der World of Warcraft stehende, ausgebildete Heere bevorzugt zu werden, die dem entsprechenden Königreich unterstehen (ungeachtet deren wirtschaftlicher Sinnhaftigkeit). Die Berufsoldaten stammen aus allen möglichen LĂ€ndereien und scheinen in ein Sammelbecken zu fallen, um königreichsĂŒberspannende Kriege zu fĂŒhren. Das Oberhaupt des Königreiches oder gar das Oberhaupt der Allianz besitzt Befehlsgewalt ĂŒber die Truppen des Landes und kann diese einsetzen, abziehen und taktisch verteilen, wie dieses es fĂŒr richtig hĂ€lt. (40)

Dennoch sind AdelshĂ€user in militĂ€rischer Sicht nicht “wehrlos”. Es gehört zur Aufgabe eines Adeligen, sein Land zu beschĂŒtzen, daher begegnen uns in der World of Warcraft diverse Ausformungen von Milizen, Garden und Wachen, insbesondere zum Beispiel auf Kul Tiras, die dem Adelshaus direkt unterstehen und Aufgaben fĂŒr jene erledigen. Privates MilitĂ€r scheint es zu geben, jedoch nicht zwingend in der AusprĂ€gung riesiger StreitkrĂ€fte. Privatarmeen, Flotten, Söldnerlager und dergleichen sind außerdem mit einem erheblichen Kostenaufwand verbunden, weswegen man sich stets ĂŒberlegen soll, was im Rahmen von Immersion, Logik und persönlicher Limitation noch sinnvoll ist.(41)

Intrigen, Auftragsmorde, TĂŒcken und gegenseitige Konflikte sind dokumentiert und stehen, je nach Art des Adelshauses und dessen Zielen wohl ebenso an der Tagesordnung. FĂŒr einen Krieg unter Vasallen gibt es keine Belege, wohl aber fĂŒr BĂŒrgerkriege, die suggerieren, dass so etwas eine ernste Angelegenheit darstellt, die vermutlich vom Staatsoberhaupt nicht ignoriert wird, das im Umkehrschluss als Lehnsherr ebenfalls die Aufgabe besitzt, seine Vasallen nach besten KrĂ€ften zu schĂŒtzen. Dies heißt nicht, dass militĂ€risches Spiel und Kabbeleien untereinander generell lorefremd sind, doch ist es aller Voraussicht nach nicht “einfach so” möglich andere LĂ€nder wild zu erobern.

–
(40) The role is not about faction-wide political control, but something related to military control similar to Anduin Lothar’s former position as Supreme Allied Commander. (https://wowpedia.fandom.com/wiki/High_King)
(41) z.B. https://wowpedia.fandom.com/wiki/Waycrest_Guard oder Stormsong Guard(https://www.wowhead.com/npc=133939/stormsong-guard)


8. Allgemeine Tipps fĂŒr das Adelsrollenspiel

  • LandesreprĂ€sentation: Ein Adeliger ist nicht nur ein ReprĂ€sentant seiner Familie, sondern sollte im Idealfall auch ein ReprĂ€sentant seines Königreiches sein. Es empfiehlt sich also vor Erstellen eines adeligen Charakters vielleicht die entsprechenden Gebiete durchzuquesten, die Lore-Wiki-EintrĂ€ge dazu zu studieren und sich die Flora, Fauna, Speisen, NPCs und dergleichen anzusehen. Das kann dabei helfen, passende, immersive LĂ€ndereien zu schaffen, wirtschaftliche Standbeine festzulegen und sogar soetwas Einfaches wie die Wahl der Uniform der Hausgarde erleichtern. Keine Angst davor ein “typischer” Sturmwinder, Stromer, Tiraner etc zu sein - die Besonderheiten kommen von ganz alleine!

  • LoyalitĂ€t(en): Damit verbunden ist, dass es im Allgemeinen gĂŒnstiger ist, sich auf ein Königreich zu beschrĂ€nken, außer die Vermischung von Vasalleneiden hat eine besondere politische Bedeutung. Innerhalb der Allianz ist es weniger ein Problem, wenn königreichsĂŒbergreifende Heiraten stattfinden, doch sobald man sich außerhalb von BĂŒndnissen bewegt oder gar mehrere Lehnsherren auf einmal hat, kann man schnell ins Unglaubhafte abdriften. Wenige Lehnsherren wollen gespaltene LoyalitĂ€t, wenn es sicher mehr als genug Vasallen gibt, die ihnen die volle Treue im Austausch fĂŒr LĂ€ndereien schwören wĂŒrden.

  • Artikulation und Ausbildung: Die allermeisten Sprösslinge adeliger Geschlechter werden eine umfangreiche akademische Erziehung genossen haben und in höfischen Umgangsformen geschult sein. Verbeugungen existieren in der Welt von WoW, außerdem Ausformungen wie “Knickse” - sie werden sogar von NPCs genutzt. Bei der Darstellung eines adeligen Charakters empfiehlt sich also, auf Ausdrucksformen, Artikulation und Höflichkeit zu achten, insbesondere im Umgang mit anderen Adeligen. NatĂŒrlich kann dies auch absichtlich umgekrempelt oder herausgefordert werden, dabei sollte man aber immer beachten, welche Botschaften man damit senden möchte.

  • Grenzen: Es mag verlockend sein, ein unfassbar mĂ€chtiges Adelshaus zu konstruieren, dessen Geldbeutel wohlgefĂŒllt sind und das keine Probleme hat außer die Eroberung von noch mehr Land, doch an der Spitze ist es oft einsam. Adelsrollenspiel ist, wie alle anderen Arten von Rollenspiel, vielleicht sogar noch etwas mehr, ein soziales Spiel, das von gegenseitiger Bespielung und Legitimation nur profitieren kann. Spezialisierungen in zum Beispiel wirtschaftlicher Hinsicht schaffen LĂŒcken und Ansatzpunkte fĂŒr andere, ebenso wie eine deutlichere Profilierung des eigenen Projektes. Wenn man beispielsweise ein Adelshaus ist, das auf die Produktion von Rohstoffen spezialisiert ist, jedoch vielleicht nicht ĂŒber die nötigen Raffinerien verfĂŒgt, schafft dies Spielmöglichkeiten fĂŒr BĂŒndnisse, Kollaborationen und politisches Spiel. Gleiches gilt auch fĂŒr andere Limitationen und Probleme wie Banditen, natĂŒrliche Gefahren, finanzielle Krisen usw.

  • Die Frage nach dem Titel: Obwohl es natĂŒrlich jedem selbst ĂŒberlassen ist, seinen Titel zu wĂ€hlen, sollen hier ein paar ErwĂ€gungen vorgestellt werden, die bei der Wahl des Titels helfen können und zeigen sollen, dass “höher” nicht immer “besser” ist.

    • Wo möchte ich mit dem Charakter auftreten (können)?
      • Je höher die Macht und der Titel, desto höher der Bekanntheitsgrad und die potenziellen Gefahren von Öffentlichkeitsauftritten. WĂ€hrend ein niederer Lord eher problemlos durch Sturmwind laufen kann, sollte sich ein mĂ€chtiger Graf oder gar ein FĂŒrst eher umringt von Wachen bewegen, da er eventuell ebenso mĂ€chtige Feinde hat.
      • Im Umkehrschluss, wenn man beispielsweise politische Ämter, das FĂŒhren einer Grafschaft/Intrigen und dergleichen bespielen oder vor allem in Adelskreisen unterwegs sein will, kann sich ein “höherer”, mĂ€chtigerer Titel durchaus anbieten.
    • Was soll mein Charakter tun können?
      • Je höher der Titel und je umfangreicher die LĂ€ndereien, desto weniger Zeit bleibt dem Herrscher fĂŒr “andere” Dinge. Möchte man bei der Zeitverteilung seines Charakters mit realistischen MaßstĂ€ben arbeiten, so ist es oft leichter, kleine LĂ€ndereien zu verwalten, wenn der Charakter zeitintensive Dinge in seiner Freizeit tun soll.
      • Eine andere Möglichkeit fĂŒr die Aufteilung von Zeit ist der Einsatz von Verwaltern und Stellvertretern - dies kann interessante Spielmöglichkeiten fĂŒr korrupte Berater, intrigante oder ehrgeizige Erben und innere Unruhen schaffen. Was sagt die Bevölkerung eines Landes, wenn der Herrscher sie nicht regieren will?
    • Kann ich XYZ glaubhaft darstellen?
      • Die Kriterien fĂŒr “glaubhafte” oder “immersive” Darstellungen sind oft willkĂŒrlich und unterliegen dem persönlichen Geschmack, Fakt ist jedoch, dass andere bei höheren Titeln genauer hinsehen als bei niedrigen, unbedeutenden Lords und generischen AmtmĂ€nnern. Man sollte sich die Frage stellen, wie viel “Verantwortung” man tragen möchte und kann und wie viel Energie man in die glaubhafte Darstellung eines sehr reichen oder mĂ€chtigen Herrschers stecken möchte.

  • Das “niedere” Volk: Als Adelsrollenspieler hat man - zumindest theoretisch - eine gewisse AutoritĂ€tsrolle inne, doch sollte man diese niemals nutzen, um anderen Spielern etwas vorzuschreiben oder den Spaß am Rollenspiel fĂŒr andere zu verringern, davon ab, dass man Menschen außerhalb seines spezifischen Einflussgebietes ohnehin nichts befehlen kann - auch nicht anderen Lords oder Ladies. An Rollenspiel sollten immer beide Parteien Spaß haben können.

    Betrachtet man nun aber die eigenen Untertanen, soll ebenfalls darauf hingewiesen sein, dass diese im Idealfall keine gesichtslose, bedingungslos loyale Masse an Ja-Sagern sein sollten, sondern tatsĂ€chliche Lebewesen mit eigenen WĂŒnschen und Zielen sind. Verprasst das Oberhaupt die Gelder der Baronie/des Lehens, erhebt dieses unermesslich hohe Steuern oder ist der Landstrich fortlaufend von Bedrohungen geplagt, die Höfe niederbrennen und den Alltag fĂŒr Bauern und Handwerker erschweren, wird das Volk dies vermutlich nicht einfach stillschweigend ertragen.

    Weiterhin ist man als Adeliger zwar an der Machtposition innerhalb des eigenen “kleinen” Reiches, doch sollte man sich bewusst sein, dass ĂŒber einem stets noch der Lehnsherr und/oder das Haus der Noblen (oder vergleichbare politische Apparate) stehen. Außerdem sind in der WoW Handwerksgilden, religiöse Organisationen und militĂ€rische Gruppen ebenfalls mit gewissen Machtstrukturen ausgestattet, die ebenfalls Einfluss auf die Politik eines Landes nehmen können.

9. NĂŒtzliche Links & Ressourcen

  • Der „Noble“-Unterbereich von Wowpedia: https://wowpedia.fandom.com/wiki/Noble_(disambiguation)
  • Liste aller aristokratischen Titel: https://wowpedia.fandom.com/wiki/List_of_aristocracy
  • Der Adelsdiscord fĂŒr Adel der Allianz (fĂŒr Adelsspieler und Vernetzung): https://discord.gg/8M9u4Uf5BQ
  • Adel der Menschenreiche
44 Likes

Einen dicken Daumen hoch fĂŒr die ganze Arbeit einschließlich Quellenangaben, die du dir gemacht hast! Ich finde das wirklich schön aufgebaut und die Beispiele gut gewĂ€hlt.

Zum Thema „höher“ ist nicht immer auch „besser“ fĂ€llt mir dazu immer der Grundsatz ein, den man mir zum Adelsspiel im Larp immer eingetrichtert hat - Erst die Indianer machen den HĂ€uptling. Also wer viel Macht hat sollte das auch mit ausreichend Gefolge darstellen können. Da fand ich das Beispiel mit dem Grafen oder FĂŒrsten ohne Wachen wirklich passend.

6 Likes

Vielen Dank fĂŒr die positiven RĂŒckmeldungen, Herzchen und Privatnachrichten. Es freut mich, dass der Guide schon den ein oder anderen Nutzen gefunden hat.

Der Unterpunkt „9. NĂŒtzliche Links & Ressourcen“ wurde eingefĂŒgt. Falls euch noch etwas einfĂ€llt, was dort erwĂ€hnt werden sollte, lasst es mich gerne wissen.

Der Blaue Blut-Discord fĂŒr den Adel der Allianz wurde vor Kurzem ĂŒberarbeitet und neu strukturiert und verfĂŒgt nun ĂŒber einen weiteren umfassenden Ressourcenpost mit Links zu nĂŒtzlichen Addons, da diese etwas ĂŒber den Horizont des Leitfadens hinausgehen. FĂŒr diejenigen, die gerne mit TRP Extended arbeiten, empfehle ich außerdem ein Durchlesen dieses Themas von Enestress

insbesondere der „gesiegelte“ Brief kann dem Adelsrollenspiel noch einmal eine zusĂ€tzliche, immersive Dimension verleihen.

Des Weiteren sind einige AdelshĂ€user und Projekte auch auf dem Aldor-Wiki vertreten, auf dem mit großem Fleiß auch deutsche Übersetzungen von Loreartikeln eingetragen werden:
https://diealdor.fandom.com/wiki/Die_Aldor_Wiki

8 Likes

Rio ist ab jetzt das Adelswiki. Ich gebe Dir zwei Daumen nach oben dafĂŒr. :wink: :axe:

4 Likes

Der Nachteil an Adelsguides ist immer, dass sie nicht von den Personen gelesen werden, die das Lesen am dringendsten nötig haben.
Da frage ich mich, wo die ganzen alten Guides hÀngen geblieben sind, aber so ist das Internet.

Ein lesenswerter Guide, auch wenn ich aus allem adligen lÀngst raus bin.
Wenn ich Kritik anbringen mĂŒsste, dann dass die wiederholte Diskussion ĂŒber weibliche Titelformen die Tabelle unnötig streckt und eigentlich nichts hinzufĂŒgt.

2 Likes

TatsĂ€chlich ist dieser Punkt finde ich jedoch mitunter ein doch recht wichtiger Teil im Guide. Denn ich denke es ist kein Geheimnis, dass der Großteil der Adeligen auf die Aldor IC weiblich ist. :thinking:

1 Like

Verzeihung. Ich glaube, ich habe nicht klar gemacht, dass ich dies im Bezug auf die wiederholte ErwĂ€hnung meinte. Das macht es nicht weniger wissenswert, aber eine Tabelle lebt halt auch irgendwo von Übersichtlichkeit.

Die HĂ€lfte der Tabelle besteht halt quasi aus der selben Info, nur bezogen auf verschiedene Titel. Eine allgemeine Randnotiz könnte das vermutlich ĂŒbersichtlicher regeln.
Wie gesagt, wenn ich Kritik anbringen mĂŒsste, wĂ€re das das Höchste der GefĂŒhle.

1 Like

Danke fĂŒr die Kritik! Die Tabelle wĂŒrde ich allgemein im Moment noch als etwas unvollstĂ€ndig bezeichnen (nicht inhaltlich, sondern vor allem von der Formatierung), da sie derzeit ein wenig gequetscht aussieht. Ich werde mir das im Verlauf der nĂ€chsten Tage noch einmal genauer ansehen, ob man da noch etwas mit SchriftgrĂ¶ĂŸen und Codes machen kann.

Die weiblichen Titel habe ich deshalb zu den jeweiligen Titeln geschrieben, auch auf die Gefahr der Redundanz hin, da dort in meinen Augen die meiste Unklarheit bestand. Auch wenn es der Übersichtlichkeit etwas Abbruch getan hat, denke ich doch, dass die meisten Leute eher selektiv lesen und es daher Vorteile bringen könnte, wenn bei der „GrĂ€fin“ etwas steht und bei „Baronin“, da ich einfach einmal davon ausgehe, dass zumindest die „eigene“ Titelsparte gelesen wird 
 hoffentlich. :joy:

Sobald die Tabelle aber etwas weniger aussieht, als wĂ€re sie durch einen Schraubstock gematscht worden, kann ich sie mir aber noch einmal genauer ansehen (SchriftgrĂ¶ĂŸen stimmen da auch noch nicht).

4 Likes

Das Problem kommt von der Skalierung von Horizontal und Vertikal. Der Schriftinhalt muss etwa gleich sein, sonst endet man mit ewig breiten Zeilen auf viel zu kleine Spalten. Daher mein Hinweis. :sweat_smile:

:broom: FrĂŒhlingsputz! Die Tabelle ist nicht mehr gequetscht. Die Anmerkungen fĂŒr alternative Titel sind durch Klicks auf die kleinen Dreiecke in den jeweiligen Spalten erreichbar. Dadurch sollte alles Relevante nun auf dem ersten Blick erreichbar sein.

  • Die von einigen erbetene Subkategorie „Kommunikation im Adel“, wo ich genauer auf Briefwechsel, Siegelkunde und Etikette eingehen soll (wichtige Aspekte des alltĂ€glichen Rollenspiels im Adel, wie es scheint!) wurde noch nicht eingefĂŒgt, da die Suche nach verwendbarer Lore recht wenige Ergebnisse erzielt hat.

    Wer die „Gefahr“ eingehen möchte, sich innerhalb von Grauzonen zu bewegen, könnte bis zur Fertigstellung des Unterpunktes einen Blick auf das IC-Buch „Etikette, ein Minenfeld“ werfen: (https://skriptorium.stadt-sturmwind.de/?rcno_review=etikette-ein-minenfeld) und die fĂŒr sich verwendbaren KrĂŒmelchen herauspicken!

  • Mehrere Spieler sprachen mich (in variierenden Mengen der Begeisterung und Freundlichkeit :smile:) privat darauf an, weshalb ich den Titel „Markgraf“ trotz offensichtlich verbreiteter Bespielung nicht in die Tabelle eingefĂŒgt habe. Grund ist, dass ich mich hier einzig und alleine an den Titeln orientiere, welche die Lore uns vorgibt. Markgrafen begegnen uns nur in Maldraxxus, und das ist ein Guide speziell fĂŒr den Adel der Menschen. Wie im Vorwort des Guides erwĂ€hnt, möchte ich noch einmal wiederholen, dass die Loresammlung keine Vorschriften noch ein Urteil ĂŒber diejenigen enthĂ€lt, die ihm nicht folgen. Es handelt sich lediglich um eine Wissenssammlung, die man nach eigenem Ermessen nutzen kann.

Herzlichen Dank an Zanilan, der mir zwei Lorebelege fĂŒr die Existenz des "Markgrafen"Titels prĂ€sentiert hat. Sie werden soeben in die Tabelle eingefĂŒgt.

6 Likes